Bücherjahr 2021: Science Fiction von Autorinnen

Liebe Leser*innen,

seit Jahren sprechen wir in den Social Media, auf Cons und Buchmessen darüber, dass wir gerne mehr Science Fiction von Frauen lesen würden. Seit Jahren erscheinen auch tatsächlich mehr Titel, aber immer noch vereinzelt und kaum sichtbar in den Programmen der Großverlage. Bei den kleinen Verlagen betrifft das Problem der Sichtbarkeit alle und trotz einzelner, gelungener SF-Romane von Autorinnen, hätten wir uns auch hier (noch) mehr gewünscht. Der Trend der Jugenddystopien zu Beginn des letzten Jahrzehnts hat die Zahl der Veröffentlichungen von Frauen in der SF kurzzeitig erhöht, doch letztlich nahm sie wieder ab und das Klischee, dass Frauen vor allem Romantisches für junge Leser*innen schreiben, hatte sich verfestigt. Als der Trend abebbte, kam gefühlt nichts mehr. Tatsächlich erschienen ein paar heraufragende Titel von internationalen Autorinnen, die bei den großen SF-Awards aufgefallen waren und es so nach Deutschland geschafft haben. 

Live beobachten konnte man den Mangel an Wertschätzung für SF-Autorinnen beim Event Think Ursula! 2018 auf der Frankfurter Buchmesse. Und in der Diskussion um die Wikipedia-Liste mit SF-Autorinnen 2019. Doch wir haben auch gesehen: Es gibt sie immer noch, die SF-schreibenden Frauen, und sie kämpfen um Aufmerksamkeit und treten für gesellschaftspolitische Themen ein. Wer in der Szene unterwegs ist, konnte in den letzten Jahren beobachten, dass einerseits viel Porzellan zerschlagen wurde, andererseits jedoch der Austausch nie so vielseitig und fruchtbar war. Bereits 2020 war ein gutes Jahr für SF-Autorinnen und wir blicken auf diverse spannende Titel zurück. Doch was ich in den Verlagsvorschauen für 2021 erblicke, gibt mir Hoffnung, dass sich endlich wirklich etwas verändert. Mit Freude entdeckte ich eine Vielzahl von neuen SF-Titeln von Frauen, auch Klassiker und Werke von deutschsprachigen Autorinnen. Folgende Titel solltet Ihr unbedingt aus Eure Leselisten setzen: 

"Der vierte Mond" von Kathleen Weise 

Heyne, Februar 2021

Als der Orbiter Eurybia auf dem Jupitermond Kallisto abstürzt und die Mitglieder der Mondstation an einem unerklärlichen Fieber erkranken, steht die vierte bemannte Jupitermission kurz vor dem Scheitern. Auf der Erde wird eine Bergungsmission zusammengestellt, die herausfinden soll, was auf Kallisto geschehen ist. Doch niemand ahnt, was der eisige Mond tatsächlich verbirgt und was die drei toten Geschäftsleute auf der Erde damit zu tun haben …

exit this city"Exit this City" von Lisa-Marie Reuter

Fischer TOR, Februar 2021

Deutschland im Jahr 2158: Auf den Reisplantagen des verarmten Agrarlands braut sich eine Rebellion zusammen. Genmanipulierte Bienen sollen die Felderträge steigern, doch ihr Stich ist tödlich. Tausende Menschen wurden mit dem Gift infiziert, alle starben – bis auf die charismatische Veeru, die seitdem wie eine Göttin verehrt wird. Die Plantagenarbeiter folgen ihr auf einem Feldzug gegen die Landbesitzer. Ihr Ziel ist die Europazentrale des skrupellosen Konzerns FinalFood Inc. Doch Veerus wahre Absichten bleiben dunkel, und vieles deutet darauf hin, dass sie ihre eigenen Pläne verfolgt.
Am anderen Ende der Welt irrt Marti ohne Erinnerung durch Delhi. Er ist allein und er wird verfolgt. Als ein radioaktiv verseuchter Staubsturm Kurs auf die Millionenmetroploe hält, gibt es für die Bevölkerung nur noch eines: Raus aus der Stadt! Doch Marti kann erst fliehen, wenn er weiß, warum es die unbekannten Feinde auf ihn abgesehen haben. Seine Suche nach der Wahrheit führt ihn mitten hinein in die Machenschaften eines Konzerns, der in Deutschland ein skrupelloses Spiel um Macht und Einfluss spielt.

"Feuerseelen" von Annie Francé-Harrar 

Plan 9, März 2021

Goldene Zeiten scheinen für die Menschheit anzubrechen, das Leben in großen Städten ist komfortabel und nun wurde mit künstlicher Nahrung auch der Hunger auf der Welt besiegt. Doch der Forscher Henrik 19530 macht eine Entdeckung, die ihn an dieser Utopie zweifeln lässt. Aber niemand möchte seine Zweifel hören. Auch nicht als unerklärliche Brände die Städte bedrohen.

Annie Francé-Harrar war Biologin und ihr Foschungsschwerpunkt war Fruchtbarkeit von Böden. Ihr 1920 erschienener Roman liest sich wie eine zeitgemäße Warnung, nicht die Augen vor der Umweltausbeutung zu verschließen. Aus diesem Grund wurde der Titel in der Reihe „Vergessene Sterne“ des Plan9 Verlags aufgenommen.

fools in space die flucht"Fools in Space" von Calin Noell

Plan 9, April 2021

Bereits das erste Signal des fremden Raumschiffs lässt das letzte emotional programmierte Exemplar einer KI interessiert aufhorchen. Sie antwortet, in freudiger Erwartung darauf, endlich das zu finden, was sie seit Existenzbeginn sucht: die Erklärung dessen, was das Menschsein ausmacht. Die KI löst die Verankerung zur Erdumlaufbahn und fliegt dem Signal entgegen. Nur ist sie nicht allein. An Bord ihres Schiffes befinden sich vierhundert Menschen, minderschwere Fälle von Fehlfunktionen, so die offizielle Bezeichnung. Für diese Crew beginnt damit eine Mission, die sie glauben, längst schon auszuführen. Doch ihr Aufbruch bleibt nicht unbemerkt. Das Kriegsschiff Arreter 2 folgt ihnen bereits, mit einem eindeutigen Befehl: ihre Eliminierung … 

companions der letzte morgen"Companions - Der letzte Morgen" von Katie M. Flynn

Heyne, Juni 2021

Kalifornien in der nahen Zukunft: Aufgrund einer fatalen Epidemie steht der US-Bundesstaat unter Quarantäne. Niemand darf raus, die sozialen Kontakte beschränken sich auf Social Media und E-Mails. Dann gelingt der Firma Metis Corporation ein genialer Coup – das Bewusstsein Verstorbener wird in Roboter hochgeladen, und diese »Companions« leisten den eingesperrten Menschen völlig risikofrei Gesellschaft. So weit, so gut. Die Realität sieht anders aus: Die meisten Companions erwartet kein sorgenfreies Leben, sondern sie werden wie Sklaven in den Häusern der Reichen gehalten. Eine von ihnen ist Lilac, die als junges Mädchen ermordet und gegen ihren Willen zur Companion wurde. Als Lilac eines Tages die Flucht gelingt, macht sie sich auf die Suche nach ihrem Mörder. Eine ebenso abenteuerliche wie faszinierende Reise durch das Amerika der Zukunft beginnt ...

die wilde saat"Wilde Saat" von Octavia E. Butler

Heyne, Juli 2021

Doro ist ein Unsterblicher, der seit der Zeit der Pharaonen auf unserer Welt ist. Er beherrscht die Fähigkeit, menschliche Körper zu übernehmen, so meisterhaft, dass er nicht getötet werden kann. Seit tausend Jahren greift Doro immer wieder in die Geschicke eines kleinen afrikanischen Dorfes ein. Er entscheidet, wer mit wem Kinder zeugen darf, um so einen perfekten Menschen zu züchten. Doch eines Tages verwüsten Sklavenhändler sein Dorf und nehmen Doros »Kinder« mit in die Neue Welt. Als der Unsterbliche ihnen hinterherreist, macht er eine unglaubliche Entdeckung: Anyanwu, eine Gestaltwandlerin und Heilerin und ebenso unsterblich wie er. Sie könnte der Schlüssel zu Doros Plänen sein – doch Anyanwu hat ihre eigenen Pläne, und so beginnt ein Kampf zwischen zwei Halbgöttern, der die Zukunft der gesamten Menschheit für immer verändern wird. 

erde 0"Erde 0" von Micaiah Johnson

Droemer Knaur, Juli 2021

Ausgerechnet ihre Herkunft, die ihr bislang immer im Weg stand, wird für die junge Cara zum Ticket in ein besseres Leben: Der charmante Wissenschaftler und Firmenmogul Adam Bosch sucht Menschen aus prekären Verhältnissen, denn er hat einen Weg gefunden, in parallele Welten zu reisen – doch dieser Weg steht nur denen offen, die in der Parallelwelt bereits tot sind. Als Weltenspringerin soll Cara möglichst viele Informationen für Adam sammeln. Bei einem ihrer Sprünge begegnet sie einer Version von Adam, die als despotischer Herrscher die Welt unterdrückt. Kann Cara Adam und dem, was er angeblich für die Erde 0 plant, wirklich trauen?

der dunkle schwarm"Der dunkle Schwarm" von Marie Graßhoff

Bastei Lübbe, Juli 2021

Im Jahr 2100 können Menschen ihr Bewusstsein mittels Implantaten zu Schwärmen verbinden, den Hive Minds. Die Programmiererin Atlas Lawson profitiert davon gleich doppelt: Tagsüber arbeitet sie für den größten Hive–Entwickler. Nachts betreibt sie unter dem Decknamen Oracle einen lukrativen Handel mit Erinnerungen, die sie aus Hive–Implantaten stiehlt. Nur ihr Androide Julien weiß von ihrem gefährlichen Doppelleben. Doch dann löscht ein Unbekannter auf einen Schlag einen ganzen Hive aus — etwas, das eigentlich unmöglich sein sollte … 

der muttercode"Der Muttercode" von Carole Stivers

Heyne, Juli 2021

Im Jahr 2049 haben sich die Lebensbedingungen auf der Erde drastisch verändert. Um den Fortbestand der Menschheit zu sichern, werden Kinder nun von Robotern ausgebrütet und aufgezogen. Um sicherzustellen, dass es den Kindern an nichts mangelt, wurde ein spezielles Computerprogramm, der sogenannte Mutter-Code, entwickelt, der dafür sorgt, dass die Roboter agieren und empfinden wie ein Mensch. Kai ist so ein Roboterkind. Gemeinsam mit seiner Mutter Rho-Z streift er durch das zerstörte Amerika der Zukunft. Kai ist glücklich, denn Rho-Z umsorgt ihn liebevoll und lehrt ihn alles, was er wissen muss. Doch als die erste Generation der Roboterkinder heranwächst, sollen die Mütter wieder abgeschaltet werden ...

Erwähnenswert seien hier zudem zwei Fortsetzungen und zwar "Der Netzwerk-Effekt" von Martha Wells (Murderbot Diaries, Band 2) und "Ich bin Harrow" von Tamsyn Muir (ebenfalls ein zweiter Band). Ich schätze, dass uns auch bei einigen Kleinverlagen spannende Titel von Autorinnen erwarten werden, doch diese werden meist kurzfristig angekündigt. Insofern behaltet unsere Neuerscheinungen im Blick, ich bin sicher, dass da noch was kommt, auch in der zweiten Jahreshälfte, für die es auch bei den großen Verlagen noch keine Vorschauen gibt. 

Die meisten der hier aufgelisteten Bücher werde ich wohl im Laufe des Jahres lesen und ich bin schon sehr gespannt, wie viele meine Erwartungen erfüllen können, sie vielleicht sogar übertreffen oder mich auch enttäuschen. Da bereits 2020 ein sehr gutes Bücherjahr für mich war (und da auch viel SF von Autorinnen dabei war ;) ), freue ich mich schon mal auf viele tolle Lesestunden 2021. 

Viiele Grüße 

- Judith

***

Empfehlungen: Science Fiction von Autorinnen auf Literatopia

"Ace in Space" von Judith und Christian Vogt

"Unter uns die Nacht" von Becky Chambers

"Unter Markenmenschen" von Birgit Rabisch

"Ich bin Gideon" von Tamsyn Muir

"Binti" von Nnedi Okorafor

"Das Tor" von Basma Abdel Aziz

"Die Optimierer" von Theresa Hannig

"Neon Birds" von Marie Graßhoff

"Feuerschwingen" von Sabrina Železný

"Autonom" von Annalee Newitz

"Die Maschinen" von Ann Leckie

"Die linke Hand der Dunkelheit" von Ursula K. Le Guin

Tags: Cyberpunk, Space Opera, Dystopie, SF-Autorinnen, SF-Klassiker

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren