Dienstag, 25. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Schweizer Buchpreis für Ilma Rakusa
Geschrieben von Jessica
Donnerstag, der 19. November 2009
Auszeichnung für "Mehr Meer" - Jury lobt die "Erfüllung der Welt mit Poesie"

Ilma Rakusa hat am Sonntag für ihr im Grazer Droschl Verlag erschienenes Buch "Mehr Meer" den zum zweiten Mal verliehenen Schweizer Buchpreis erhalten. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Franken (umgerechnet 33.117 Euro) der höchstdotierte Literaturpreis der Schweiz. Die Preisverleihung fand im Rahmen der BuCH.09 in Basel statt.

"Erinnerungspassagen" lautet der Untertitel von "Mehr Meer". In kurzen Kapiteln wird darin vom Werdegang des kleinen, auf die Welt neugierigen Mädchens zur europäischen Intellektuellen erzählt. Die Jury lobte Rakusas "Schönheitsempfindlichkeit" und die "Erfüllung der Welt mit Poesie". "Geschult im Umgang mit den grossen Lyrikern, die sie übersetzt, interpretiert und vermittelt, geschult auch durch die eigene lyrische Arbeit", habe Ilma Rakusa "ein episches Werk geschaffen, das lyrische Ansprüche erfüllt" heißt es in der Laudatio von Martin Ebel.

Die übrigen vier Nominierten erhalten je 2.500 Franken. Es sind dies Eleonore Frey für "Muster aus Hans", Jürg Laederach für "Depeschen nach Mailland", Angelika Overath für "Flughafenfische" und Urs Widmer für "Herr Adamson". Insgesamt waren 61 Titel zur Jurierung eingereicht worden, letztes Jahr waren es 71 gewesen.

Ilma Rakusa wurde 1946 in der Slowakei geboren. Volksschule und Gymnasium besuchte sie in Zürich, danach absolvierte sie ein Studium der Slavistik und der Romanistik in Zürich, Paris und St. Petersburg. Seit 1977 hat die Autorin einen Lehrauftrag an der Universität Zürich. Daneben ist sie freiberuflich als Schriftstellerin, Übersetzerin und Publizistin tätig.

Dass Ilma Rakusa, deren Werke bisher über die Fachwelt hinaus nur wenig bekannt war, mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet wurde, kommt überraschend. Als Favorit hatte Urs Widmers Roman "Herr Adamson" gegolten.

Rakusas Buch hat es bisher nicht in die Bestsellerlisten geschafft. Das dürfte sich aber nun ändern: Der letztjährige Sieger, Rolf Lapperts Roman "Nach Hause schwimmen", erlebte nach seiner Auszeichnung eine gewaltige zweite Rezeptionswelle.


Quelle: Der Standard
Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 19. November 2009
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren