Dracula (Georges Bess)

Verlag: Splitter; (Januar 2021)
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten; 39,80 €
ISBN-13: 978-3-96219-570-0

Genre: Horror


Rezension

Im 19. Jahrhundert fährt der junge Jonathan Harker nach Transsylvanien, um dort mit dem Grafen Dracula gleich mehrere Immobilienkäufe abzuschließen. Allein reißt er auf dessen Schloss und von da an ist sein Leben nicht mehr, wie es einmal war. Der Graf entpuppt sich als ein wahres Monster und Jonathan Harker scheint dem Tode geweiht, als der Dracula das Schloss in Richtung England verlässt und ihn seinen Bräuten überlässt.
Dort beginnt das Grauen erst richtig, denn der Graf sucht sich neue Opfer, bis sich schließlich eine Gruppe von Männern zusammenfindet, an deren Spitze Abraham van Helsing steht, und dem Nosferatu ein Ende setzen will. Dabei sind sie auch auf sein neuestes Opfer, Mina Murray, Verlobte von Jonathan Harker angewiesen, die eine übernatürliche Verbindung zum Grafen hat.

Nach vielen anderen Comicgrößen, die eine mal mehr mal weniger geglückte Adaption von Dracula geschaffen haben, liegt als neueste Version die von Georges Bess vor und er wird sich an solchen Vorgängern wie Mike Mignola messen lassen müssen, der einst die Filmadaption schuf.
Den Vergleich braucht der französische Zeichner und Künstler aber nicht im mindestens zu scheuen, so viel sei bereits verraten.

Georges Bess hält sich bei seiner Version Draculas relativ dicht am Roman, die wesentlichen Elemente sind alle vorhanden und auch alle Figuren des Romans tauchen auf. Allerdings passt er die Vorlage seinem Verständnis an. Er komprimiert, wo er kann und vielleicht auch muss und verändert hin und wieder etwas den zeitlichen Ablauf, um die Geschichte besser im Comic erzählen zu können. Dennoch ist es immer noch Bram Stokers Dracula. Erst am Ende gibt es eine etwas größere Veränderung, die aber nicht negativ auffällt, sondern ganz im Gegenteil den Comic, in Anbetracht der bisherigen Präsentation, perfekt abrundet und zu einem runden Ende führt.
Durch die teilweise etwas andere Anordnung der Ereignisse erzeugt er eine bedrohliche Atmosphäre und stellt klar Mina als die eigentlich wichtigste Figur im Kampf gegen Dracula heraus. Sie mag zwar nicht zur Waffe greifen, aber sie ist diejenige, die die Männer zusammenführt und überhaupt deren Handlungen ermöglicht. Ihr kommt bei Bess etwas mehr Bedeutung zu, als in anderen Umsetzungen, und dies ohne sie oder ihren Handlungsstrang großartig zu verändern. Ebenso ist Van Helsing etwas mehr im Fokus.
Bess findet somit eine sehr gelungene Erzählstruktur und verbeugt sich auch vor seinen Vorgängern an ein, zwei Stellen.

Erzählerisch macht er seine Sache bereits sehr gut, was er aber mit seinen Zeichnungen abliefert, ist einfach phänomenal. Opulent, bildgewaltig, schön und grausam ist sein Dracula.
Für jede Szene, jedes Panel findet Bess genau den richtigen Ansatz. Alles scheint hier absolut durchdacht zu sein und die Folge davon ist ein Horrorcomic, der seinen Namen zurecht trägt. In Dracula wird das Grauen, wie selten zuvor aufs Papier gebracht. Bess sprüht geradezu vor Kreativität und findet immer wieder neuer Wege, seine Geschichte zu präsentieren und den Grafen ins recht Licht zu rücken. Dabei hält er sich nicht an eine übliche Panelstruktur oder Seitenaufteilung. Er zeichnet, wie die Geschichte es erfordert und ihm gelingen gleich reihenweise traumhaft schöne Bilder des Grauens, die man als Leser gerne lange betrachtet, um jedes Detail zu erfassen. Zudem kommt dieser Dracula ganz ohne Farbe aus, was dessen Wirkung nur umso mehr verstärkt. An diesem Dracula wird sich zusammen mit Mike Mignolas Umsetzung jede weitere Adaption zeichnerisch messen lassen müssen.

Als Bonusmaterial sind ein paar der Bilder aus dem Comic noch einmal ganzseitig abgedruckt worden.


Fazit

Braucht es wirklich eine weitere Dracula-Adaption? Sehr wahrscheinlich nicht. Wenn sie allerdings so opulent, so bildgewaltig und nahezu perfekt daherkommt, stellt sich die Frage wiederum nicht. Georges Bess´ Adaption des klassischen Vampirromans von Bram Stoker ist ein optischer Leckerbissen und gehört in jede Comicsammlung und in die von Fans des Grafen!


Pro & Contra

+ absolut perfekte Zeichnungen
+ gut und spannend erzählt

Bewertung:

Charaktere: 4,5/5
Handlung: 5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Dracula:

Rezension zu Bram Stoker´s Dracula
Rezension zu Dracula (Pascal Croci)
Rezension zu Dracula - Die Wiederkehr

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren