Aus der Finsternis zum Licht – Lady Trents Erbe (Marie Brennan)

Verlag: Cross Cult; (Dezember 2020)
Taschenbuch: 440 Seiten; 15 €
ISBN-13: 978-3-966583-21-3

Genre: Fantasy


Klappentext

Audrey Camherst ist die berühmte Enkelin von Isabella Camherst, der Lady Trent aus den unterhaltsamen und spannenden Drachenabenteuerromanen.

Als Lord Gleinleigh Audrey rekrutiert, um eine Reihe uralter Tafeln zu entziffern, die die Geheimnisse der antiken drakoneischen Zivilisation enthalten, hat sie keine Ahnung, dass ihre Forschung sie in eine komplizierte Verschwörung stürzen wird, die eine Rebellion anzetteln und einen Krieg auslösen soll. Zusammen mit ihrem besten Freund aus Kindertagen, Kudshayn, der ebenfalls Archäologe ist, muss sie einen Beweis für die Verschwörung finden, ehe es zu spät ist.


Rezension

Lady Trent hat entdeckt, dass die Drakoneer im Refugium der Schwingen fern von der Öffentlichkeit über Jahrhunderte gelebt haben. Seitdem sie in das Licht in der Öffentlichkeit getreten sind, ist einige Zeit vergangen und ein Kongress soll über ihren Status in der Zukunft entscheiden. Bekommen sie einen Platz im Gefüge der Völker? Und wie soll der aussehen?
Einige Zeit vor dem Kongress wird Audrey Camherst, Enkelin von Lady Trent, der großen Drachenforscherin, von Lord Gleinleigh damit beauftragt, antike drakoneische Tafeln zu übersetzen. Diese will er in Akhien gefunden haben und sind die ersten schriftlichen Zeugnisse aus der Geschichte der Drakoneer, die keine Steuerlisten oder Aufzählungen von Namen sind. Selbstverständlich macht sich Audrey aufgeregt an die Arbeit, aber schon bald ist die Aufregung ganz anderer Art. Denn als Kudshayn nach Stokesley kommt, um ihr zu helfen, sind Hadamisten und Calderiten zur Stelle und es kommt zu einem Tumult - und dabei bleibt es nicht. Audrey muss feststellen, dass Lord Gleinleigh nicht immer ehrlich war und anscheinend Verbindungen zu Aaron Mornett, Mrs. Kefford und vermutlich zu weiteren Calderiten hat. Und auch seine Nichte Cora scheint Audrey zu verraten.  

Mit Aus der Finsternis zum Licht kehrt Marie Brennan in die Welt Lady Trents zurück, in der Drachen existieren und  Reiselinien mit Heißluftballons und Zeppelinen Normalität sind. Dieses Mal ist es allerdings nicht die so streitbare Isabella, die im Mittelpunkt steht, sondern ihre Enkelin Audrey Camherst, Tochter von Isabellas Sohn mit ihrem ersten Ehemann. Marie Brennan hätte bei diesem Roman auf Nummer sicher gehen und ihre Protagonistin auf Reisen schicken können, um neue Entdeckungen über Drachen und Drakoneer zu machen. Diesen Weg nimmt sie nicht. Stattdessen beschäftigt sie sich weiter mit der Kultur der Drakoneer und den Folgen ihres Auftauchens für die Welt, in der sie leben.
Die Menschheit ist, wie zu erwarten war, gespalten in Bezug auf die Drakoneer. Die einen wollen ihnen das Recht auf einen eigenen Staat ohne äußere Einmischung zugestehen, während sie von den anderen als große Bedrohung wahrgenommen werden. Hieraus ergeben sich die Spannungen, die in Aus der Finsternis zum Licht zu Problemen führen und aus dem Roman vor allem gegen Ende im Prinzip einen spannenden Thriller machen. Dabei streift Marie Brennan zusätzlich auch das Thema des Missbrauchs von wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren Fälschung zu eigenen Zwecken. Denn Audrey muss die Schöpfungsgeschichte der Drakoneer übersetzen und diese wird dann zentraler Bestandteil der Handlung, durch den sich manches entscheidet. Dementsprechend verwendet Marie Brennan viel Zeit darauf, Audreys Arbeit daran darzustellen und greift dabei mit Sicherheit viel auf ihre eigenen Erfahrungen als unter anderem Anthropologin zurück. Glücklicherweise wird dies alles nicht trocken, da Marie Brennan zum einen interessante Charaktere erschafft, als auch immer wieder aus der Szenerie ausbricht und Audrey auch mal das Haus verlassen lässt, um die Gesamthandlung voran zu treiben. Zudem erschafft sie von der ersten Seite an, eine Atmosphäre der Bedrohung im Hintergrund, immer wieder gibt es Hinweise, dass etwas nicht stimmt und so zieht sie langsam aber sicher die Spannungsschraube bis zum Finale immer weiter an. Marie Brennans Charaktere sind dabei nicht einfach nur gut oder nur böse und dies tut dem Roman zusätzlich gut. Aus der Finsternis zum Licht ist inhaltlich anders als die Vorgänger, aber genauso interessant und spannend und ebenso ein Vergnügen zu lesen.

Neben der anderen inhaltlichen Ausrichtung experimentiert Marie Brennan auch mit der Struktur des Romans. Die Romane der Reihe über Lady Trent waren als Memoiren der Drachenforscherin geschrieben und präsentierten ihre Sichtweise der Dinge. Bei diesem Roman löst sich Marie Brennan davon. Die Geschichte wird über Tagebucheinträge, Nachrichten, Telegramme, Briefe und sogar Polizeiberichte erzählt. Dies ermöglicht einen ganz anderen Einblick in die Charaktere, der sie dem Leser noch näher bringt. Marie Brennan hätte theoretisch daran scheitern können, dass die einzelnen Texte trotzdem gleich klängen, aber sie schafft es ihren Schreibstil der jeweiligen Form anzupassen. Nachrichten lesen sich wie Nachrichten, Briefe wie Briefe usw.


Fazit

Aus der Finsternis zum Licht wird von Marie Brennan ungewöhnlich und ruhig erzählt und entwickelt sich zum Ende hin zu einem spannenden Thriller. Die gewählte Struktur bietet dabei einen guten Einblick in die Charaktere. Lady Trents Enkelin Audrey steht der Dame in nichts nach und der Roman ist eine klare Leseempfehlung.


Pro & Contra

+ Cameos der „alten“ Charaktere, dennoch kein Vorwissen nötig
+ spannend und ruhig erzählt
+ interessante Struktur

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Marie Brennan:

Rezension zu Die Naturgeschichte der Drachen
Rezension zu Der Wendekreis der Schlangen
Rezension zu Die Reise der Basilisk
Rezension zu Im Labyrinth der Draken
Rezension zu Im Refugium der Schwingen

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren