Die Ballade von Halo Jones Bd.2 (Alan Moore, Ian Gibson, Barbara Nosenzo)

Verlag: Panini; (Februar 2021)
Gebundene Ausgabe: 64 Seiten; 17 €
ISBN-13: 9783741621642

Genre: Science Fiction


Klappentext

Ein Universum voller Möglichkeiten...
… und voller Gefahren.

Gelangweilt und frustriert von ihrem Leben im sogenannten „Ring“ - einer Art Ghetto-Siedlung der Zukunft – kehrt die junge Halo Jones ihrer Heimat den Rücken. Sie sehnt sich nach der Weite des Weltalls und den Abenteuern, die dort vermutlich auf sie warten. Daher begibt sie sich auf eine fantastische Reise zu den Sternen und setzt dabei Ereignisse in Gang, die dafür sorgen, dass der Klang ihres Namens noch in hunderten von Jahren den gesamten Kosmos widerhallen lässt.

Dieses Meisterwerk der britischen Comic-Kunst erzählt die Geschichte von Halo Jones … von ihren bescheidenen Anfängen bis hin zu ihren galaxisweiten Abenteuern.


Rezension

Halo Jones hat die Erde hinter sich gelassen und ist an Bord der Clara Pandy auf dem Weg nach Charlemagne. Dort will sie sich mit ihrer Freundin Rodice treffen. Als Stewardess ist ihr Alltag gar nicht so aufregend, wie erhofft. Zumindest zunächst. Aber dann entdeckt sie, wer sich in der Präsidentensuite verbirgt und erfährt die schockierende Wahrheit hinter dem Mord an ihrer Freundin Brinna auf der Erde. Und das hat fast tödliche Konsequenzen.

In ein völlig verrücktes Universum warfen Alan Moore und Ian Gibson die Leser des Comicmagazins 2000 A. D. in den achtziger Jahren mit Halo Jones. In dieser Dystopie gab es Roboterhunde mit Persönlichkeit, seltsame Sekten und andere Dinge, die für die Kreativität eines Alan Moore sprechen. Jahre später wurden die Abenteuer von Halo Jones gesammelt herausgegeben und diese Ausgabe hat Panini nun übernommen.
Der zweite Band führt ins Weltall und erzählt von Halo Jones´ Anfängen im Weltraum. Und Alan Moore macht genauso weiter, wie er bereits im ersten Band alles zu Papier brachte. Er erzählt ziemlich unaufgeregt und vor allem gegen Ende hin spannend, von Halo Jones´ Leben an Bord der Clara Pandy.
Zunächst beschreibt er ihren Alltag, bevor er gleich zwei übergeordnete Handlungsstränge auf den Weg bringt, von denen einer noch bestimmt eine Rolle spielen wird. Diese übergeordneten Handlungsstränge webt er erst unauffällig ein, ehe sie zum Tragen kommen und eben für die erwähnte Spannung und auch Action sorgen. Alan Moore zeigt hier erneut ein enormes erzählerisches Können und er ist weiterhin einfallsreich, aber vom Gefühl her, nicht mehr so sehr wie bei den im ersten Band enthaltenen Geschichten. Sicher hat er mit Glyphe einen völlig absurden und gerade dadurch interessanten Charakter geschaffen, aber so wirklich außergewöhnlich ist der Rest dann nicht mehr. Meeressäugetiere, seien es Delphine oder Wale, für die Schiffsnavigation zu verwenden, ist nicht so ungewöhnlich, oder zumindest heute nicht, was ein Detail wäre, in dem der Comic schlechter gealtert ist. Aber insgesamt gesehen, ist Halo Jones nach wie vor ungewöhnlich und traut sich Dinge zu, die in anderen Comics nicht so vorkommen würden. Alan Moore verwebt skurrile Charaktere, Situationen und Orte zu einer spannenden und aufregenden Science Fiction-Geschichte, die selbst heute noch ihre Berechtigung hat.

Wie bereits beim ersten Band ist dem Comic die Entstehungszeit klar anzusehen. Ian Gibsons Zeichnungen atmen klar den Zeitgeist der achtziger Jahre. Sie sind etwas eckig und haben ein eigenes Design, welches sie klar verortet. Ian Gibson setzt seine Figuren richtig gut in Szene und fängt auch die absurden Aspekte gekonnt und glaubwürdig ein. Die Kolorierung stammt wie zuvor von  Barbara Nosenzo und ist einerseits sehr passend, andererseits wäre es schon interessant, Ian Gibsons Zeichnungen wie ursprünglich ohne Farbe zu sehen.

Das Bonusmaterial fällt in diesem Band im Vergleich zum Vorgänger leider dürftig aus. Lediglich ein Cover von 2000 A.D., auf dem Toby zu sehen ist, ist enthalten.


Fazit

Alan Moore führt die Geschichte von Halo Jones gekonnt fort. Weiterhin wirkt alles sehr skurril, auch wenn der erste Band noch etwas kreativer war. Dennoch ist es eine Abwechslung vom Normalen, was er hier präsentiert, und Halo Jones ist zurecht ein Klassiker.


Pro & Contra

+ interessante Handlung und Charaktere
+ führt die Geschichte aus dem ersten Band fort und weiter

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln Halo Jones:

Rezension zu Halo Jones Bd.1

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren