Spawn 124 (Todd McFarlane, Jason Shawn Alexander, Philip Tan)

Verlag: Panini (November 2020)
Softcover: 132 Seiten; 17 €

Genre: Horror/Superhelden


Klappentext

She-Spawn und die Zukunft von Spawn!

Die dämonischen Kräfte von Spawn Al Simmons haben sich komplett gewandelt. Während alle möglichen Gangster ihn unterschätzen, ist er jedoch entschlossener denn je, alle zu bestrafen, die anderen Böses tun. Aber die Veränderungen in seiner Macht betreffen nicht nur Al. Jessica Priest hat sich zum Beispiel parallel in She-Spawn verwandelt und verlangt nach Antworten. Unter den Hallen des Vatikans rasselt außerdem ein alter Hellspawn mit seinen Ketten, und Al erhascht einen Blick in die finstere Zukunft …

Der Beginn einer neuen Ära für Antiheld Spawn und seine Rekorde brechende Serie, inszeniert von Spawn-Schöpfer und Comic-Legende Todd McFarlane, Jason Shawn Alexander (GOTHAM CENTRAL) und Philip Tan (X-MEN).


Rezension

In Albanien kam es zum Showdown zwischen Himmel, Hölle und Spawn. Diesen Kampf hat Al Simmons nicht nur überlebt, sondern sogar gewonnen und zum Teil sehr alte Feinde vernichten können. Eine Folge des Kampfes ist aber nun, dass Engel und Dämonen wild um sich schlagen und sogar der Vatikan sich einmischt. Andererseits hat Al Simmons aber auch neue Mitstreiter, die sich um ihn versammeln. Jessica Priest wurde, wie anscheinend zwölf weitere Menschen, durch die Handlungen von Al zu einem Spawn. Und Eddie, ehemals der Redeemer, steht nun als Reaper ebenso an Als Seite. Und der kann jede Hilfe gebrauchen, denn ein Blick in eine postapokalyptische Zukunft lässt ihn eine neue Gefahr sehen.

Nach der für die Spawn-Heftserie wichtigen Nummer 301, womit Spawn zum langlebigsten Independentcomic wurde, und den damit verbundenen vorläufigen großen Abschluss in Al Simmons Krieg gegen Himmel und Hölle, geht es nun in Band 124, in dem die US-Hefte 302-307 enthalten sind, gleich nahtlos weiter. Todd McFarlane und seine Mitstreiter beschäftigen sich in diesen Heften mit den Folgen des Kampfes in Albanien und mit zukünftigen Ereignissen und Gegnern.
Das klingt auf dem Papier zunächst recht spannend, aber Spawn 124 hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie der Mittelteil einer Filmtrilogie. Denn genau wie ein solcher muss Spawn 124 ein paar Dinge endgültig abschließen, die Folgen zeigen, und neues vorbereiten, ohne zuviel preiszugeben. Reichlich viel für gerade 132 Seiten und so kommt es, dass der Band zerpflückt wirkt und ohne wirklich innere Struktur. Eben legte sich Spawn noch mit Mafiosi an, schon steht er im Kampf mit Engeln, kämpft gegen einen uralten Spawn und findet sich in einer dystopischen Zukunft wieder und ein alter Gegner taucht als übermächtiges Wesen wieder auf. Das ist für die wenigen Seiten einfach viel zu viel und gerade das Ende ist einigermaßen verwirrend, ohne den Eindruck zu machen, dass dies wirklich gewollt ist. Und der Erzählstil ist etwas zu trocken, richtig aufregend und spannend wird es leider nie.
Immerhin bekommt Spawn ein Team, welches mit einer Jessica Priest als She-Spawn und dem Reaper viel für die Zukunft verspricht. Die Teamdynamik zwischen ihnen allen könnte interessant werden. Und ein paar der Andeutungen verfehlen nicht ihre Wirkung, dabei sind die offensichtlichen nicht unbedingt die interessantesten. Spawn 124 hinterlässt damit einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits ist der Band eher verwirrend, relativ spannungsarm und unspektakulär, andererseits gibt es genug Andeutungen auf die Zukunft, die einen dann doch bei der Stange halten. Der große Wurf ist das hier ganz sicher nicht, aber immerhin einsteigerfreundlich.

Die Zeichnungen stammen von Jason Shawn Alexander, Todd McFarlane und Philip Tan und jeder der Drei kann auf seine eigene Art die richtige Stimmung und den erforderlichen Horror erzeugen. Jason Shawn Alexander sticht durch seinen Stil heraus und gerade bei Spawn und She-Spawn kann er glänzen. Todd McFarlane und Phhilip Tan stehen ihm aber nicht großartig in ihren Darstellung der Beiden nach. Insgesamt sind die Zeichnungen immer passend und gut.

An Bonusmaterial gibt es die üblichen Cover und ein Vorwort, dass die Ereignisse der letzten Ausgaben zusammenfasst.


Fazit

Todd McFarlane und seine Mitstreiter legen hiermit einen ziemlich durchschnittlichen Band von Spawn vor. Weder besonders schlecht noch gut, kann er nicht wirklich überzeugen.


Pro & Contra

+ She-Spawn und Reaper

0 typischer Übergangsband
0 etwas verwirrend am Ende

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia_Links zu weiteren Titeln von Spawn:

Rezension zu Spawn 110
Rezension zu Spawn 113
Rezension zu Spawn 114
Rezension zu Spawn 116
Rezension zu Spawn 117
Rezension zu Spawn 118
Rezension zu Spawn 122
Rezension zu Spawn 126
Rezension zu Spawn – Blood Feud
Rezension zu Spawn Origins Collection 5
Rezension zu Spawn Origins Collection 6
Rezension zu Spawn Origins Collection 7
Rezension zu Spawn Origins Collection 8
Rezension zu Spawn Origins Collection 10
Rezension zu Spawn Origins Collection 12
Rezension zu Curse of the Spawn 1

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Todd McFarlane:

Rezension zu Savior

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren