Schloss der Tiere Bd.2 – Margeriten im Winter (Xavier Dorison, Félix Delep)

Verlag: Splitter; (Januar 2021)
Gebundene Ausgabe: 56 Seiten; 16 €
ISBN-13: 978-3-96219-186-3

Genre: Drama/ Tierfantasy


Klappentext

„Wenn wir Silvio und seine Gefolgschaft stürzen wollen, dann brauchen wir alle!
Provokation und Ungehorsam – im Gegensatz zu deinem Messer und deiner Hippe rosten die nicht... und sie kosten nichts!

Die Menschen sind weg.
Im Schloss sind nur noch die Tiere verblieben:
Hühner, Ziegen, Esel und Schafe rackern sich ab für den
Ruhm des Präsidenten und seine grausame Hundemiliz.
Es herrschen Diktatur und Terror...
Doch dann beschließt eine Handvoll Tiere, in den Widerstand zu gehen.


Rezension

Der Winter ist über das Schloss hereingebrochen und die Tiere müssen nun Holz schlagen. Das wird jedoch vom Präsidenten und seinen Anhängern nicht mit einem Knopf als Bezahlung vergütet. Die werden aber dringend benötigt, um Feuerholz aus dem Speicher entnehmen zu dürfen. Die Lage für die Tiere wird also immer prekärer und so langsam formiert sich Widerstand. Dieses Mal soll es aber kein offener Aufstand sein, sondern ziviler Ungehorsam ist das Mittel der Wahl. Und so gibt es bald überall Margeriten an den Wänden und auf dem Boden zu sehen. Als sich alles immer weiter aufschaukelt, hören die Tiere auf zu arbeiten und Silvio, der Präsident, hat nicht mehr viele Möglichkeiten und sieht sich in arger Bedrängnis, aber er ist schlau und weiß, was er tun muss.

Xavier Dorisons Hommage an George Orwells Farm der Tiere, gezeichnet von Delep, wird von den Beiden grandios fortgesetzt. Erinnerte Miss Bengalore noch recht stark an Orwells Klassiker, emanzipiert sich Dorison von seiner Vorlage. Denn die Tiere des Schlosses beschließen etwas gegen die Herrschaft des Stieres Silvio zu tun. Sie entscheiden sich dafür, eine friedliche Revolution gegen den Stier anzustrengen. Statt Krallen und Zähne sind es also Lachen und Protest mit denen sie kämpfen. Diese friedliche Revolution nimmt Xavier Dorison in den Fokus und zeigt die Probleme und Schwierigkeiten, die damit einhergehen und bald schon müssen sich die Tiere wichtige Fragen stellen. Wie weit wollen sie gehen? Was ist noch vertretbar? Was ist zu viel und ist es vertretbar, dass andere Tiere sterben?
Diesen Fragen geht Xavier Dorison genauso nach, wie er dem nachgeht, wie leicht jemand in Not zu verführen ist, einen leichten Weg zu nehmen, um etwas zu bekommen, was ihm eigentlich sowieso zustehen sollte. Damit untersucht der Autor von Schloss der Tiere die Natur des Menschen und die Gruppendynamik, die in solchen Situationen entstehen kann.
Das ist alles großartig in eine spannende Handlung mit Tieren verpackt. Die Hauptfiguren sind durch die Bank sympathisch und man leidet mit ihnen und hofft, dass sie ihre Ziele erreichen mögen und ist genauso betrübt wie sie, wenn alles anders als gedacht verläuft. Der Comic macht nachdenklich und ist dennoch nicht schwermütig, da es genau die richtige Dosis Humor auf seinen Seiten gibt, die immer wieder etwas Leichtigkeit in die Geschichte bringt.

Delep legt wieder eine Meisterleistung hin. In wunderbaren, kraftvollen und poetischen Bildern fasst er Xavier Dorisons Geschichte und lässt sie dadurch noch intensiver wirken. Die Tiere sind ausdrucksstark in ihrer Mimik aber nicht zu sehr vermenschlicht, sondern klar als Tiere zu erkennen. Und dies ist ein großer Vorteil bei dieser Geschichte. Dadurch kann sich der Leser tatsächlich leichter mit ihnen identifizieren und mit ihnen mit leiden, wenn der Winter unbarmherzig zuschlägt. Die Kälte des Winters ist förmlich zu spüren. Wie bei jedem guten Comic sind die Zeichnungen ein wichtiger Bestandteil und dies wird hier mehr als deutlich.


Fazit
 
Xavier Dorison führt seine Gesellschaftskritik in Margeriten im Winter weiter aus und behandelt dabei ein breites Spektrum an Themen. Er schickt den Leser dabei auf eine Achterbahn der Gefühle. Momente der Hoffnung wechseln sich mit denen der Verzweiflung für die Tiere ab und der Leser freut sich und leidet mit ihnen.


Pro & Contra

+ hervorragende Zeichnungen
+ Geschichte mit Aussage und Tiefgang
+ Charaktere

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Xavier Dorison:

Rezension zu Das Dritte Testament: Julius - Band 1
Rezension zu Das Dritte Testament: Julius - Band 2
Rezension zu Das Dritte Testament Bd.1 - Markus
Rezension zu Das Dritte Testament Bd.2 - Matthäus
Rezension zu Das Dritte Testament Bd.3 - Lukas
Rezension zu Das Dritte Testament Bd.4 - Johannes

Rezension zu Long John Silver Bd.1 – Lady Vivian Hastings
Rezension zu Long John Silver Bd.2 – Neptune
Rezension zu Long John Silver Bd.3 – Das Smaragdlabyrinth
Rezension zu Long John Silver Bd.4 - Guyanacapac
Rezension zu Long John Silver Gesamtausgabe

Rezension zu Asgard
Rezension zu Der Waffenmeister

Rezension zu Undertaker Bd.1 – Der Goldfresser
Rezension zu Undertaker Bd.2 – Der Tanz der Geier
Rezension zu Undertaker Bd.3 - Der Kannibale von Sutter Camp
Rezension zu Undertaker Bd.4 – Der Schatten des Hippokrates

Rezension zu Aristophania Bd.1
Rezension zu Aristophania Bd.2

Rezension zu Schloss der Tiere Bd.1
Rezension zu Schloss der Tiere Bd.2

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren