Breakaway (Anabelle Stehl)

Lyx, 1. Auflage Dezember 2020
Klappenbroschur, 464 Seiten
€ 12,90 (D) | € 13,30 (A)
ISBN: 978-3-7363-1451-1
Leseprobe

Genre: New Adult


Klappentext:

Nur bei dir fühle ich mich frei ...

Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall auf dem Campus – selbst ihre Freundinnen wenden sich von ihr ab. Als sie es nicht länger erträgt, packt Lia kurzerhand ihre wichtigsten Sachen und setzt sich in einen Bus nach Berlin. Sie hofft, in dem anonymen Trubel der Hauptstadt einen klaren Kopf zu bekommen und wieder zu sich selbst zu finden. Doch dann trifft sie auf Noah, der ihre Welt von einem Moment auf den anderen ein weiteres Mal auf den Kopf stellt ...


Rezension:

Nachdem Lia nur für eine Nacht ihre Schutzmauern fallen ließ, steht ihr Leben völlig auf dem Kopf. Auf dem Campus kann sie sich nicht mehr bewegen, ohne dass ihr Blicke und Getuschel folgen, außerdem sind Bilder im Umlauf, deren Verbreitung sie nicht verhindern kann. Als sich auch ihre Freundinnen von Lia abwenden, wird es ihr zu viel. Kurzerhand packt sie ihre Sachen und steigt in den nächsten Bus, der abfährt. So landet sie in Berlin und findet sich im Trubel der Hauptstadt wieder, ohne einen konkreten Plan zu haben, wie es weitergehen soll. Dadurch, dass niemand hier niemand weiß, was passiert ist, genießt Lia Anonymität und findet schnell Anschluss bei einer ziemlich untypischen Clique. Zu dieser gehört auch Noah, der gerade aus familiären Gründen ein Auslandsjahr abgebrochen hat und ebenfalls wieder in Berlin angekommen ist. Beide haben eigentlich keinen Kopf für das, was sich zwischen ihnen entwickelt, und kommen irgendwann an den Punkt, an dem ihre gegenseitigen Geheimnisse zu Hindernissen werden könnten.

Üblicherweise spielen New Adult-Romane in den USA, doch Anabelle Stehl holt das Genre nach Deutschland und lässt ihre Charaktere die Hauptstadt Berlin erobern. Auf diese Weise schafft sie es, dem Leser durch bekannte Orte ein wenig Heimatgefühl zu vermitteln. Dass die Charaktere trotzdem einige typisch amerikanische Eigenschaften, wie das ausschließliche Zahlen mit Kreditkarte, an den Tag legen, fällt dem geübten Auge zwar auf, fällt aber nicht weiter ins Gewicht. Das liegt auch am sehr angenehmen Sprachstil, der kaum Hürden aufweist und sich flüssig lesen lässt. Auch die Gestaltung der einzelnen Charaktere bringt willkommene Abwechslung mit sich, denn die Clique besteht aus wunderbar unterschiedlichen Menschen, die alle einen ganz eigenen Hintergrund mitbringen. Zwar liegt das Augenmerk in Breakaway auf Lia und Noah, doch auch die Nebencharaktere können das Leserherz im Sturm erobern. Anabelle Stehl hat sich viel Mühe gegeben, ihren Charakteren authentisches Leben einzuhauchen und dabei auch ein Stück weit Diversität einzubinden, ohne dass diese im Vordergrund steht. Es ist ein sehr guter Weg, ihre Normalität und ihre Daseinsberechtigung im gesellschaftlichen Leben zu vermitteln, ohne den Zeigefinger zu erheben.

Neben familiären Geheimnissen auf Noahs Seite bindet die Autorin geschickt auch einige moralische Fragen in ihre Geschichte ein. Das Recht am eigenen Bild und Victim-Blaming spielen eine zentrale Rolle, und es ist faszinierend zu sehen, wie Lia ihre Erlebnisse in etwas Kreatives verwandelt und ihre Stimme nach langem Schweigen auf besondere Weise einsetzt. Obwohl im New Adult klassischerweise auch immer einige heiße Szenen zu erwarten sind, bleibt Breakaway weitestgehend züchtig und jugendfrei, trotz der einen oder anderen prickelnden Momentaufnahme. Anabelle Stehl setzt allerdings eher auf die zwischenmenschlichen Emotionen und Beziehungen, was ihre Charaktere noch greifbarer macht. Ein gewisser Humor schwingt trotz des ernsten Grundthemas auf jeder Seite mit und schon jetzt freut man sich auf das Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren in den beiden Folgebänden. Ein paar Vermutungen, womit sich die kommenden Protagonisten befassen werden müssen, klingen bereits hier durch. Es bleibt zu hoffen, dass ihnen ein ähnlich gelagertes Fingerspitzen- und Feingefühl zuteilwird, wie es hier der Fall war, und dass viele Leser durch die behutsame Auseinandersetzung einen neuen Blickwinkel erfahren.


Fazit:

New Adult kommt endlich nach Deutschland – im wahrsten Sinne des Wortes, denn Breakaway hat sein hauptsächliches Setting in Berlin. Anabelle Stehls Debüt ist anders als im Genre üblich eher ruhig und kommt ohne wirklich viel Handlung oder große Dramen aus, transportiert aber eine wichtige Botschaft und lässt den Leser über neue Perspektiven nachdenken.


Wertung:

Handlung: 3,4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Rezension zu "Fadeaway"

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren