Mythen der Antike - Die Odyssee (Luc Ferry, Clotilde Bruneau, Giovanni Lorusso, Giuseppe Baiguera)

Verlag: Splitter; (Mai 2021)
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten; 39,80 €
ISBN-13: 978-3-96219-408-6

Genre: Sagen und Legenden


Klappentext

Die Odyssee. Troja ist gefallen und in griechischer Hand. Zehn Jahre hat der Krieg gedauert, und nun ist es an der Zeit für Odysseus den Listenreichen, König von Ithaka, heimzukehren zu seiner geliebten Frau Penelope und seinem Sohn Telemachos. Doch daraus entspinnt sich eine lange, gefahrvolle Irrfahrt, die Odysseus´Kraft, seinen Einfallsreichtum und seinen Mut ein ums andere Mal auf die Probe stellen wird. Bis am Ende die größte Herausforderung in seinem eigenen Palast auf ihn wartet.


Rezension

Troja ist durch die List Odysseus´ gefallen, die Griechen haben die Stadt geschliffen. Nun geht es an die Heimreise. Aber vor allem Poseidon ist zornig und beschließt, Odysseus nicht so schnell heimkehren zu lassen. Und so findet sich der Held der Griechen auf einer Irrfahrt wieder, die ihn zur Insel der Kirke bringen wird und auf viele grausame Ungeheuer treffen lässt, unter anderem die Sirenen und den Kyklopen Polyphem.

Neben der Ilias dürfte die bekanntest griechische Sage Die Odyssee sein. Beide stammen sie vermutlich aus der Feder von Homer und beide sind sehr umfangreich und haben viel zu erzählen. Dabei hat die Odyssee sogar noch mehr Spuren in der Kultur und der Sprache hinterlassen, denn auch heute noch fällt der Begriff Odyssee schnell in bestimmten Zusammenhängen und in Lehrbüchern für Latein, ist zumindest die Geschichte über Kirke und Polyphem häufig präsent.
Oberflächlich betrachtet ist Die Odyssee eine einzige große abenteuerreiche Reiseerzählung, in der es um Verrat, Zorn und Unglück, neben weiteren desaströsen Dingen geht. Egal was Odysseus tut, es scheint immer so, als ob alles schlimmer wird. Aber, wie Luc Ferry in seinem Essay erklärt, geht es in der Odyssee genau darum, wie der Mensch vom Chaos zur Harmonie findet. Dieser Aspekt der griechischen Philosophie wird in Odysseus Geschichte mehr als deutlich, selbst ohne ständig darauf hinzuweisen.
Clotilde Bruneau war wie immer bei dieser Reihe für das Szenario zuständig und hier macht sie ihre Sache sehr gut. Die Odyssee besteht aus vier Einzelalben, die in diesem Hardcover zusammengefasst wurden und das bedeutet reichlich Platz für die Handlung. Den Clotilde Bruneau auch dringend braucht. Odysseus´ Reisen sind lang und damit gibt es viel zu erzählen. So gut wie jede Station seiner Reise wird ausführlich zur Geltung gebracht und seine letztendliche Heimkehr bekommt sehr viele Seiten zur Verfügung. Die Sage wird damit in ausreichender Länge aufs Papier gebracht, auch wenn manches unter Umständen gekürzt hätte werden können. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Odysseus Charakter und der der Götter wird sehr gut dargestellt und egal ob einem die Sage bekannt ist oder nicht, will man wissen, wie es weitergeht.

In den 80er Jahren gab es bereits eine Umsetzung der Odyssee von Pérez Navarro und Martín Saurí. Während inhaltlich viel komprimiert wurde, wenngleich auch sehr gut und geschickt, waren die Zeichnungen Saurís überwältigend und mit einer Wucht, die den Leser zwang sich mit den Bildern, die an die antiker Meister erinnerten, zu beschäftigten. Leider, leider können Giovanni Lorusso und Giuseppe Baiguera nicht mithalten. Beide liefern absolute Standardkost ab. Giovanni Lorusso hat die Nase dabei etwas vorn, denn seine Zeichnungen sind etwas runder und dynamischer, während Giuseppe Baiguera etwas härter und steifer zeichnet. Zum Zwecke der Darstellung der Sage reicht dies, aber Begeisterungsstürme wie ein Matín Saurí können sie nicht auslösen. Bei ihnen verweilt das Auge nie länger als nötig und schweift schnell weiter, wodurch aber ein sehr guter Lesefluss entsteht.


Fazit

Eine der größten Sagen des klassischen Altertums wird von Clotilde Bruneau gut umgesetzt und dem Leser nähergebracht. Leider enttäuschen die Zeichnungen etwas. Diese hätten ruhig opulenter und beeindruckender ausfallen dürfen.


Pro & Contra

+ Odysseus´ Irrfahrt wird ausführlich dargestellt
+ spannend erzählt
+ guter Lesefluss

0 die Zeichnungen enttäuschen etwas

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 3/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Sagen und Legenden:

Rezension zu Siegfried Bd.1
Rezension zu Siegfried Bd.2
Rezension zu Siegfried Bd.3
Rezension zu Die Odyssee (Pérez Navarro, Martín Saurí)
Rezension zu Die Ilias
Rezension zu Jason und das goldene Vlies
Rezension zu Herakles
Rezension zu Theseus und der Minotaurus

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren