Rosen Blood Band 2 (Kachiru Ishizue)

rosen blood 2

Carlsen (Juli 2021)
ca. 160 Seiten, 10,00 EUR
ISBN: 978-3-551-75528-5

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Stella erhält eine Anstellung in einem Anwesen, welches von unheimlichen und gleichzeitig wunderschönen jungen Männern bewohnt wird. Die Begegnungen mit ihnen sind immer ein Tanz mit der Gefahr, vor allem, als sie die wahre Natur ihrer Arbeitgeber herausfindet: sie sind keine Menschen mehr, stattdessen ernähren sie sich von ihnen! Und trotz aller Bedenken wagt Stella es, ihnen ihr eigenes Blut als Nahrung anzubieten…


Rezension

Stella ist ganz alleine auf der Welt und mittellos. Deshalb sucht sie nach Arbeit und möchte sich als Dienstmädchen vorstellen, doch plötzlich wacht sie in einem fremden Haus bei einem fremden Mann auf. Er erzählt ihr, dass ihre Kutsche einen Unfall hatte. Da Stelle nun mal nicht in dem Haus gelandet ist, wo sie hin wollte, fragt sie kurzerhand ihren Retter, ob sie nicht hier als Dienstmädchen anfangen dürfe. Zu ihrem Glück stimmt der geheimnisvolle Fremde zu. Doch in diesem Haus gehen merkwürdige Dinge vor.

Die Bewohner sind alle wunderschöne Männer, doch sie benehmen sich Stella gegenüber seltsam und erzählen ihr, wie lecker sie aussehe. Sie alle essen ständig rot glitzernde Süßigkeiten, die Stella noch nie zuvor gesehen hat. Bis sie ihr wahres Geheimnis herausfindet: Sie sind keine Menschen und die roten Süßigkeiten stammen von Menschen, von denen sich ihre Mitbewohner ernähren.

Stella hat sich trotz allem, was sie weiß, dazu entschieden, in diesem Haus zu bleiben. Sie möchte den Bewohnern dabei helfen, auch ohne das Leben von Menschen zu überleben. Dafür trinken sie nun ihre Tränen. Doch mit Levi stimmt etwas nicht. Ob Stella ihm helfen kann? Und was führt Fiedrich im Schilde?

In Band 2 von „Rosen Blood“ geht es mit den bereits vorgestellten Charakteren weiter. Einerseits konzentriert sich Kachiru Ishizue auf das, was zwischen Levi und Stella entsteht, andererseits wird auch deutlich, dass nicht alles so friedlich im Haus ist, wie es bisher schien. Fiedrich hat seine ganz eigenen Pläne. Kann Levi Stella davor schützen? Man erfährt dabei etwas mehr über Levis Vergangenheit, aber insgesamt geht Stella im zweiten Band etwas unter und  wirkt sehr farblos. Ihre großen Versprechen aus dem ersten Band scheinen auch fast schon vergessen und man fragt sich, wenn ein paar Tränen plötzlich ausreichen, weshalb haben ihre übernatürlichen Mitbewohner dann bisher keinen anderen Weg gesehen, als Menschen zu töten?

Die Zeichnungen sind auch in der Fortsetzung sehr schön. Die Emotionen der Charaktere sind sehr gut erkennbar und vielfältig. Und die Hintergründe sind mit viel Liebe zum Detail gezeichnet.


Fazit

„Rosen Blood“ erzählt auch im zweiten Band noch eine herrlich mystische Vampir-Geschichte, auch wenn die Charaktere eine etwas undurchsichtige Entwicklung durchmachen.


Pro & Contra

+ spannender Storyaufbau
+ saubere und schöne Zeichnungen
+ Hintergrundinformationen

- farblose Protagonistin
- nicht unbedingt nachvollziehbare Story

Bewertungsterne4

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 4/5

Rezension zu "Rosen Blood" (Band 1)

Tags: Vampire, Kachiru Ishizue, Rosen Blood

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren