7 Detektive Bd.6 – John Eaton: Eaton in Love (Herik Hanna, Mara, Lou)

Verlag: Splitter; (August 2021)
Gebundene Ausgabe: 56 Seiten; 16 €
ISBN-13: 978-3-96219-486-4

Genre: Psychothriller


Klappentext

John Eaton

London, Dezember 1919. Als anerkannter Spezialist für Kriminologie sagt Dr. Eaton, die rechte Hand des berühmten Detektivs Nathan Else, im Prozess gegen Elizabeth Pumcake aus, auch bekannt als das „gestiefelte Monster“. Einige Monate später staunt er nicht schlecht, als er eine Nachricht aus dem Versuchskrankenhaus Beltran erhält: Die Mörderin, die dort eingesperrt ist und therapiert wird, bittet, ihn zu sprechen. Fasziniert kommt Dr. Eaton der Bitte nach... und macht damit den ersten Schritt ins Herz des Wahnsinns.


Rezension

Im April 1919 sagt John Eaton im Prozess gegen Elizabeth Pumcake, dem Gestiefelten Monster, aus. Diese scheint Gefallen an ihm zu finden, denn acht Monate später kommt der Psychiater Charles Hawkins zu ihm. Er ist in der psychiatrischen Klink Beltran, in der Schwerverbrecher behandelt werden, der Arzt von Elizabeth Pumcake. Sie weigert sich mit jemanden zu reden. Nur mit John Eaton ist sie bereit ein Gespräch zu führen. Eaton lässt sich auf einen Besuch ein, obwohl er dringendere Angelegenheiten zu erledigen hat. Als er erfährt, was der Leiter des Instituts mit seinen Patienten macht, beschließt er einzugreifen.

Herik Hannas Reihe 7 Detektive geht in die sechste Runde und verlässt zum ersten Mal die Grundprämisse ein Genre des Krimis ins Zentrum zu stellen. Statt eines Krimis, bei dem ein Rätsel gelöst werden muss, stellt Eaton in Love einen harten Psychothriller dar. Der Täter ist von Anfang an bekannt und es geht eigentlich nur darum, einen Blick in dessen Psyche zu werfen.
Bisher konnte auch immer eigentlich eine einzige, hauptsächliche Inspirationsquelle bei den Fällen ausgemacht werden, dass ist dieses Mal ebenso anders. Während die Grundlage durch das Duell zwischen Arzt und Verbrecher bestimmt wird, finden sich aber auch eine Menge andere Anspielungen und Hommagen auf den Seiten wieder. Die größte ist mit Sicherheit, dass John Eaton und Nathan Else in Lebensumständen und entscheidenden Charaktereigenschaften mit Sherlock Holmes und Dr. Watson übereinstimmen, ebenso finden sich aber auch Elemente von Das Schweigen der Lämmer und sogar Superheldencomics wieder. Beltran erinnert in seinem Aussehen und seinen Insassen einfach ganz stark dem Arkham Asylum in Gotham City.
Vieles kommt hier also zusammen, mit dem Herik Hanna jonglieren muss. Und dies gelingt ihm sehr gut. Die Geschichte bleibt in sich konsistent und den Charakteren treu, ihre Entwicklung ist nachzuvollziehen und gerade ihr Innenleben, welches sich gut in den Zeichnungen zeigt, macht die ganze Angelegenheit so spannend. Eaton in Love ist ungewöhnlicher als die bisherigen Bände der Reihe, aber ebenso gut.
Eine weitere Besonderheit besitzt die Geschichte zusätzlich. Herik Hanna greift zum ersten Mal explizit auf vorherige Ereignisse zurück und verknüpft Eatons Fall über die letzte Seite direkt mit dem abschließenden Abenteuer von Nathan Else. Zum Lesen sind aber keine Vorkenntnisse notwendig, da alles wesentliche im Comic selbst erklärt wird.

Mara hat einen etwas kantigeren Stil. Die Gesichter wirken dadurch etwas härter. Bei Nebenfiguren, die eher unschuldig und gut wirken sollen, werden ihre Linien etwas weicher. Was sehr gut zu den Charakteren und ihrer Geschichte passt. Beim Mörder verwendet sie schwungvolle und kraftvolle Linien, wodurch er mehr wie ein Geist oder Monster aus dem Schatten wirkt, was für ihn unglaublich gut gewählt ist, da mit ihm auf etwas ganz eindeutig verwiesen wird. Eine andere Darstellung hätte hier nicht die gleiche Wirkung gehabt. Insgesamt sorgt sie für die passende Atmosphäre, die durch Lous Farbgebung erneut weiter unterstützt wird. Er hat genau das richtige Gefühl, welche Farbstimmung er wählen muss, um eine unterkühlte Atmosphäre innerhalb der Mauern der Anstalt zu erzeugen und so aus Eaton in Love einen richtigen Psychothriller zu machen.


Fazit

Mit Eaton in Love legt Herik Hanna einen richtigen Psychothriller vor. Dieser wird von ihm spannend inszeniert und bietet interessante Charaktere. Das Warten auf den Abschlussband fällt nach diesem schwerer, da er sehr neugierig auf Der Detektiv und der Tod macht.


Pro & Contra

+ viele Hommagen und Anspielungen
+ gelungener Psychothriller
+ interessante Charaktere
+ macht neugierig auf das Finale der Reihe

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln aus der Reihe 7 Detektive:

Rezension zu 7 Detektive: Miss Crumble
Rezension zu 7 Detektive: Richard Monroe
Rezension zu 7 Detektive: Ernest Patisson
Rezension zu 7 Detektive: Martin Bec
Rezension zu 7 Detektive: Frederick Abstraight

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren