Two sides of the same coin (Rou Nishimoto)

two sides of the same coin

Hayabusa (Oktober 2021)
ca. 170 Seiten, 10,00 EUR
ISBN: 978-3-551-62047-7

Genre: Yaoi


Klappentext

Archäologiestudent Yuji lernt den Boxer Kou kennen und sie beginnen eine heiße Affäre. Das Leben meinte es nicht besonders gut mit beiden. Beide haben ein Scheißleben und mit Kindheitstraumata und allerlei psychischem und finanziellem Druck zu kämpfen. Es entwickelt sich eine Liebe, wie sie beide noch nie zuvor kannten – eine Liebe wie eine rettende Insel in einem Meer voller Abgründe…


Rezension

Yuji studiert Archäologie. Früher war es sein Wunsch, wie sein Vater Polizist zu werden, doch nun eifert er diesem nicht mehr nach.. Kürzlich ist seine Mutter verstorben, was ihm noch sehr nahe geht. Eher zufällig trifft Yuji auf den Boxer Kou, der an illegalen Kämpfen teilnimmt. Durch eine Reihe von unglücklichen Verwicklungen soll Yuji plötzlich gegen ihn kämpfen. Doch eine Razzia sprengt die illegale Veranstaltung und Kou und Yuji fliehen gemeinsam. Dabei landen sie in einem Hotelzimmer. Kou scheint sich bei seinem vorherigen Kampf eine Rippe gebrochen zu haben, weshalb Yuji ihn notdürftig versorgt. Nachdem er selbst geduscht hat, sieht er Kou, wie er sich selbst befriedigt. Yuji möchte ihn noch davon abhalten, wegen seiner Verletzungen, doch Kou gesteht, dass ihn Schmerzen erst so richtig anmachen. Yuji will es sich selbst nicht eingestehen, aber Kou so zu sehen, macht ihn an. Das bleibt auch Kou nicht unbemerkt und so verlangt er, dass Yuji mit macht.

Für Yuji ist es das erste Mal mit einem Mann und erst recht mit einem Masochisten. Er hätte nie gedacht, eine solche Seite an sich zu haben … Doch Kou hat noch seine ganz eigenen Geheimnisse, die auch mit Yuji zu tun haben. Stück für Stück kommen sich die beiden näher und fangen an, auch ihre verletzlichen Seiten zu zeigen. Die Frage ist, will man das alles wissen, oder wäre es besser, weiter die Augen zu verschließen?

„Two sides of the same coin” ist sehr explizit und hart. Hier geht es nicht um eine zarte Liebe, sondern um zwei verletzte und vom Schicksal gebeutelte Jungs, die sich aneinander abreagieren. Jeder hat seine eigene düstere Vergangenheit und kämpft damit. Nur langsam fangen sie an, gemeinsam zu kämpfen. Die Story hat eine gute, nicht zu rasante, aber doch stetige Entwicklung. Stück für Stück erfärhrt man mehr über die Protagonisten und fiebert mit ihnen mit. Anfangs gibt es keine Liebe, sondern reine  sexuelle Anziehung. Dies ändert sich nur ganz langsam. Gerade durch die harte Gangart, auch während des Aktes, ist dieser Manga ganz klar nicht für unter 18-Jährige gedacht! Denn die Vorlieben von Kou sind sehr klar dargestellt.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man kann nachvollziehen, wie sie sich so entwickeln konnten. Auch die Nebencharaktere, die nur eine kleine Rolle spielen, treten in den passenden Momenten auf, um die beiden weiter voran zu treiben. Kou ist im ersten Band noch etwas undurchsichtig, es ist mehr Yuji, der etwas von sich preisgibt. Aber dies wird wahrscheinlich im zweiten und letzten Band anders.

Die harte Story wird von sehr guten und sauberen Zeichnungen unterstützt. Die Charaktere sind gut zu erkennen und Bewegungen, auch während der Boxkämpfe, wirken dynamisch. Auch die nackten Körper sind sehr gut ausgearbeitet. Obwohl Yuji als einfacher Student doch überraschend gut gebaut ist, fast schon etwas zu extrem. Beim ersten Band ist es ein wenig irritierend, dass es zwar auf dem Cover eine „1“ gibt, auf dem Buchrücken ist allerdings keine Zahl zu erkennen. Trotzdem handelt es sich hier nicht um einen Einzelband!


Fazit

„Two sides of the same coin” ist etwas für Liebhaber der etwas härteren Gangart, gezeigt werden die Abgründe der Protagonisten und ihre sexuellen Vorlieben.


Pro & Contra

+ detailliert ausgearbeitete Protagonisten
+ gute Story-Entwicklung
+ saubere und detailliert Zeichnungen

- leicht übertriebener Körperbau
- fehlende Bandnummer auf dem Rücken

Bewertungsterne4.5

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5

Tags: Yaoi, Hayabusa, Rou Nishimoto

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren