Birds of Shangri-La (Ranmaru Zariya)

birds of shangrila

Hayabusa (Februar 2022)
ca. 190 Seiten, 8,00 EUR
ISBN: 978-3-551-62112-2

Genre: Yaoi


Klappentext

Apollo ist heterosexuell und befindet sich mitten im Scheidungsprozess. Zeit für Veränderung! Die bekommt er durch einen neuen Job in einem Bordell namens Shangri-La. Der Liebestempel steht auf einer paradiesischen Insel und beschäftigt ausschließlich Männer. Apollo soll die männlichen Prostituierten in Stimmung bringen, bevor diese ihre Kunden bedienen. Apollo bekommt den begehrtesten Callboy der Insel zur Seite gestellt, der ihn auf seine neue Rolle vorbereiten soll. Und natürlich gilt bei einem professionellen Arbeitsverhältnis: Verlieben verboten!


Rezension

Eine paradiesische Insel, auf der es nicht viel mehr als Pflanzen und Sand gibt, zieht viele Touristen an - allerdings nur Männer. Das liegt an dem Edelbordell, das sich auf dieser Insel befindet, dem Shangri-La. Hier bieten männliche Prostituierte ihre Dienste für Männer an. Dem Betreiber ist es dabei sehr wichtig, dass es seinen Mitarbeitern gut geht. Nicht nur, indem er nur Kunden zu sich lässt, die auf Empfehlung kommen und klar Kunden den Zutritt verwehrt, die von seinen Mitarbeitern abgelehnt werden. Auch weil er mehr für seine Mitarbeiter tut, als es andere Bordells für gewöhnlich tun. Wenn viel los ist, müssen seine Männer schnell von einem Kunden zum nächsten und diese wollen kein langes Vorspiel, sondern direkt zum Zug kommen. Damit die Mitarbeiter dabei nicht zu kurz kommen, gibt es die sogenannten Gatten. Dies sind Männer, die nicht für die Kunden zur Verfügung stehen, sondern ganz alleine für die Prostituierten da sind. Ihre Aufgabe ist es, diese für die Kunden vorzubereiten. Sie sollen sie heiß machen, ihnen erzählen wie begehrenswert sie sind, ihnen das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein – aber nicht weiter. Die Regeln sind ganz klar: Die Prostituierten dürfen dabei nicht kommen, es gibt keine Penetration und auf keinen Fall verlieben!

Apollo ist heterosexuell und war lange verheiratet. Doch nun steckt er in der Scheidung und hat Probleme, vor denen er nur noch fliehen möchte. Aus diesem Grund kommt er auf diese abgelegene Insel und nimmt den Job als Gatten an. Für den Anfang wird ihm nur der Star des Bordells, Phi, zur Seite gestellt. Er ist einzig für ihn verantwortlich und wird so Stück für Stück in seinen Job eingewiesen. Doch noch hat er Schwierigkeiten sich an diese neue Welt zu gewöhnen.

„Birds of Shangri-La“ beschreibt zwar das Leben in einem Bordell, schafft es aber, viel mehr als heißen Sex zu bieten. Die Charaktere und ihre Geschichten stehen in Vordergrund. Im ersten Band wird vieles eher angedeutet, es wird klar, dass da noch einiges kommen wird. Sowohl Apollo, als auch Phi haben ihre dunkle Vergangenheit. Und auch wenn der Bordellbetreiber den ganz eigenen Luxus für seine sogenannten Vögelchen einsetzt, ändert das nichts daran, dass ein Leben im Bordell seine Schattenseiten hat. Genau diese Mischung wird hier gut gezeigt. Natürlich hinterfragt man die Entscheidung, dass ausgerechnet ein Hetero-Mann diesen Job machen möchte, doch um klare Antworten zu erhalten, muss man die Serie auf jeden Fall weiter verfolgen. Auch wenn man einen Teil von Apollos Beweggründen erfährt, so bleibt er im ersten Band noch etwas undurchsichtig. Wieso hat er sich gerade für diesen Job für seine Flucht entschieden? Aber auch Phi erzählt einerseits sehr offen von seiner Vergangenheit, verbirgt aber andererseits noch einige Schatten, die ihn verfolgen.

Der Manga ist insgesamt sehr gut gezeichnet, mit detaillierten Hintergründen. Und obwohl es sehr viele Charaktere gibt, haben diese ihre ganz eigenen Designs erhalten. Man kann sie alle sehr gut auseinander halten. Die meiste Zeit laufen die Männer leicht bekleidet oder nackt herum. Ihre Körper sind sehr gut definiert, dabei aber nicht übertrieben muskulös  dargestellt.


Fazit

„Birds of Shangri-La“ erzählt von dem Leben in einem Edel-Bordell und geht dabei auch auf die Schattenseiten ein. Insgesamt lernt man hier interessante Charaktere kennen, die noch mehr erwarten lassen.


Pro & Contra

+ Gut aufgebaute Story
+ Andeutung von weiteren Geheimnissen und Entdeckungen
+ Abwechslungsreiche Charaktere
+ detaillierter Zeichenstil

Bewertungsterne4.5

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5

Tags: Yaoi, Ranmaru Zariya, Hayabusa

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren