Batman: Equilibrium (Tom Taylor, Andy Kubert)

Verlag: Panini; (April 2022)
Softcover: 164 Seiten; 19 €
ISBN-13: ‎ 978-3741627415

Genre: Superhelden


Klappentext

Batman in Europa

Ein in die Jahre gekommener Batman verlässt die Bat-Höhle und Gotham City und begibt sich nach Europa – natürlich, um dort auf Verbrecherjagd zu gehen! Denn eine Maschine der Wayne Airlines auf dem Weg von Gotham nach London wurde zum Absturz gebracht, von Terroristen, die weiße Batman-Masken trugen. In England und Frankreich trifft der Dunkle Ritter auf alte und neue Feinde und Verbündete sowie auf die mysteriöse Organisation Equilibrium, und in Belgien kommt es schließlich zum mörderischen Showdown …

Die komplette Miniserie von den Superstars Tom Taylor (INJUSTICE, DC-HORROR: DER ZOMBIE-VIRUS) und Andy Kubert (BATMAN, BATMAN: DARK KNIGHT III) komplett als deutsche Erstveröffentlichung in einem Band. Ein außergewöhnlicher Batman-Comic für Fans und Neuleser, eine spannende Story und erstklassige Zeichnungen!


Rezension

Der gealterte Bruce Wayne steht als Batman seit längerer Zeit alleine da. Gordon ist in Pension gegangen und Alfred, sein treuer Butler ist tot. Es gibt also eigentlich nichts mehr, das ihn in Gotham City hält. Als dann auch noch eine geheimnisvolle Gruppierung in weißen Batmananzügen beginnt, Menschen zu ermorden und das weltweit, beschließt Bruce Wayne der Sache nachzugehen und fliegt nach Europa. Dort trifft er zunächst auf Henri Ducard, seinen alten Mentor, bevor er sich der Konfrontation mit Equlibrium selbst und dem damit verbundenen Schmerz stellen muss.

Batmangeschichten gibt es sehr sehr viele und Geschichten, die sich mit seiner Vergangenheit beschäftigen, sind auch nicht gerade selten. Von dieser Warte aus gesehen, ist Equilibrium erst einmal nicht ungewöhnlich. Autor Tom Taylor hat dann aber doch einen Weg gefunden, diesen Blick zurück frisch und neu zu gestalten. Denn dieses Mal spielt die Vergangenheit zwar eine Rolle und hat auch Einfluss auf die Handlung, sie steht aber nicht im Zentrum, sondern dient als Grund für das derzeitige Geschehen und zwar nicht auf eine an den Haaren herbeigezogene oder wie so oft sich ständig wiederholende Art und Weise.
Batman muss sich vielleicht seinem schlimmsten Feind stellen und das ist nicht Equilibrium, sondern die Frage Warum?. Warum darf der eine leben und der andere nicht? Warum greift Batman immer wieder ein und riskiert damit, dass aus seinen Taten Böses erwächst? Wieso rettet Batman Menschen ungeachtet dessen, wozu sie vielleicht fähig sind?
Diese Fragen stellen sich Batmans Gegner von Equilibrium. Dass es darauf keine Antwort geben kann, die sie zufrieden stellt, ist ihnen nicht bewusst. Sie sind in Schmerz und Trauer gefangen und dadurch absolut verblendet. Sie töten, um in ihnen wieder das Gleichgewicht herzustellen, das Batman durch sein Eingreifen gestört hat. Die Grausamkeit ihrer Taten ist für sie Mittel zum Zweck.
Das ist ein interessanter Ansatz für eine Batmangeschichte. Tom Taylor beschäftigt sich mit den Folgen von Batmans Taten, wie es zuvor noch nicht gemacht wurde und auch wenn das relativ kurz erfolgt, da Equilibrium eben nur eine Miniserie ist, so schafft er es dennoch den Charakteren nachvollziehbare Motivationen zu geben. Nachvollziehbare, aber nicht gut zu heißende.
Zusätzlich wirft er einen interessanten Blick auf Batman, indem er ihn aus Gotham holt und nach Europa bringt und dort auf einen alten Verbündeten und Lehrer treffen lässt, der ihm wichtige Lektionen beigebracht hat. Batman scheinbar auf sich allein gestellt und ohne seine gewohnten Ressourcen ist einfach ein spannender Blickwinkel. Equilibrium mag zwar nicht ein Klassiker werden, da fehlt noch etwas, aber es ist auf jeden Fall mal ein anderer Batmancomic abseits des DC Black Labels, der Spaß macht, spannend und etwas ungewöhnlicher ist.

Andy Kubert ist der richtige Zeichner für diesen Batman. Seine Bilder sind ausdrucksstark und der gealterte Batman kommt wie eine Naturgewalt daher. Er drängt sich nicht in den Vordergrund, sondern sorgt dafür, dass Tom Taylor seine Geschichte ideal erzählen kann.


Fazit

Schnell ist man in Batman: Equilibrium abgetaucht und genießt einfach eine gute Geschichte. Die Grundidee des Comics ist dabei frisch und mal etwas anderes. Tom Taylor und Andy Kubert sind ein gutes Team, welches sich hoffentlich noch einmal zusammenfindet.


Pro & Contra

+ sehr gute Grundidee
+ gealterter Batman
+ gute Zeichnungen

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Batman:

Rezension zu Der schwarze Spiegel
Rezension zu Batman & Shadow
Rezension zu Batman – Die Pforten von Gotham
Rezension zu Batman – Neal Adams Collection 3
Rezension zu Batman vs. Lobo
Rezension zu Batman/ Deathblow
Rezension zu Die Jagd des Dunklen Ritters
Rezension zu Kreatur der Nacht
Rezension zu Batmans Grab Bd.1
Rezension zu Batmans Grab Bd.2
Rezension zu Batman: König der Angst
Rezension zu Batman – Die Nächte von Gotham
Rezension zu Batman – Im Zeichen der Fledermaus
Rezension zu Batman - Equilibrium

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren