Moon Knight: Wächter der Nacht Bd.1 – Eine neue Mission (Jed MacKay, Alessandro Cappuccio)

Verlag: Panini; (Mai 2022)
Softcover: 148 Seiten; 18 €
ISBN-13: 9783741625923

Genre: Superhelden/ Horror


Klappentext

In dunkelster Nacht

Marc Spector ist der Avatar des finsteren Gottes Khonshu. Als Moon Knight wacht er über die Nachtschwärmer New Yorks und all jene, die hilfesuchend seine Mitternachtsmission betreten. Mit maximaler Härte stellt sich der weiße Rächer Vampiren und anderen Monstern. Doch der Mondritter ist in Schwierigkeiten, denn er wird von neuen Feinden angegriffen. Und einer von ihnen dient Khonshu.
Antihelden-Action für Fans und Neuleser: Jed MacKay (DER TOD VON DOCTOR STRANGE) und Alessandro Cappuccio (Mighty Morphin Power Rangers) starten die sensationelle neue Soloserie von Marvels Wächter der Nacht!


Rezension

Khonshu hat versucht die Welt zu erobern und sitzt nun in Asgard ein. Moon Knight, alias Marc Spector ist dadurch auf sich gestellt und muss mit seinen Taten, die er im Namen von Khonshu im Kampf mit den Helden beging, zurechtkommen. Dennoch folgt er seiner Aufgabe, die Reisenden in der Nacht zu beschützen und hat sich dafür sogar ein neues Büro/ eine Mission eingerichtet, wo jeder hinkommen kann, der Probleme hat, die sonst keiner lösen kann. Jed MacKay ist für den Moon Knight verantwortlich und er nimmt sich Zeit den Avatar Khonshus in seiner neuen Situation zu präsentieren und erzählt in diesem Band vornehmlich Geschichten, die unabhängig voneinander sind, aber dann doch zusammenhängen und verbunden sind. Einzig den Aspekt von Moon Knights multiplen Persönlichkeiten vernachlässigt MacKay, wodurch Moon Knight zugänglicher wird, jedoch etwas vermissen lässt und nicht ganz so komplex ist.

Die Mission

Zwei Vampire eines Kultes wollen vier mehr oder weniger frisch Verwandelten beibringen zu jagen. Moon Knight schreitet ein und muss erkennen, dass nicht jedes Monster böse ist. Auf diese Weise lernt er seine neue Verbündete Reese kennen. Und ein neuer Gegner für Moon Knight taucht auf.
Jed MacKay stellt in Die Mission Moon Knight und seine Helfer und Verbündeten kurz und knapp vor, ohne, dass es für Fans langweilig wird.

Marionette

Senioren greifen Menschen an und können sich später nicht mehr daran erinnern. Als Soldier die Mitternachtsmission betritt, hat Moon Knight endlich eine Spur.
So absurd das Konzept ist, geht es dennoch auf und Marionetten ist spannend und sanfter Horror zugleich.

Zwei Fäuste

Hunter´s Moon ist ebenso wie Moon Knight eine Faust Khonshus. Und er beschließt Moon Knight auf den richtigen Weg zurückzuführen. Dafür greift er Marc Spectors Freunde an.
Viel Action und etwas Inhalt verbinden sich zu einer guten Geschichte über Khonshus Avatar.

Erpressung

Ein Unbekannter will Moon Knight brechen und bedient sich dafür Rampages. Der soll Moon Knight durch Erpressung dazu bringen, nur noch in seinem Auftrag zu handeln. Da ist es gut, dass Tigra zu Besuch kommt und den Mondritter bei der Suche nach dem Erpresser unterstützt.
Moon Knights Gegner bekommt so etwas wie ein Gesicht und eine Stimme. Die Geschichte selbst und ihre Auflösung ist ganz nett.

Horoskop

Terry hat für Moon Knight den Namen für seinen Gegner im Hintergrund und der lautet: Soldier. Als Moon Knight Soldier endlich findet, muss er feststellen, dass er nur in eine Falle gelockt wurde und jemand ganz anderes hinter allem steckt. Nämlich ein Mann namens Zodiac.
Horoskop kann vor allem dadurch überzeugen, dass Moon Knights und Hunter´s Moons Motivation ergründet wird. Der Rest ist gut geschriebene Action.

Die Zeichnungen von Alessandro Cappuccio sind auf den ersten Blick etwas zu grob und kantig, beim Zweiten allerdings sind sie ideal für Moon Knight. Sie ziehen den Leser direkt in die Geschichte und lenken vom Inhalt nicht ab und immer wieder gibt es großartige Splashpages mit Moon Knight und Hunter´s Moon.


Fazit

Eine neue Mission leistet genau das, was der erste Band einer neuen Serie tun soll. Er stellt den Mondritter und seine Freunde und Verbündeten vor und führt in dessen Welt ein. Jed MacKay schreibt spannend und vor allem so, dass Neueinsteiger und Fans auf ihre Kosten kommen. Damit ist ihm der Auftakt gelungen und weitere Bände können darauf aufbauen und bringen hoffentlich den angemessenen Wahnsinn zurück.


Pro & Contra

+ gute Einführung
+ neue und vor allem interessante Charaktere wie Hunter´s Moon
+ gute Zeichnungen

- der Wahnsinn fehlt etwas

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Moon Knight:

Rezension zu Moon Knight Bd.1
Rezension zu Moon Knight Bd.2
Rezension zu Moon Knight Bd.3
Rezension zu Moon Knight (2016) Bd.2
Rezension zu Moon Knight (2016) Bd.3
Rezension zu Moon Knight – Wächter der Nacht

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren