Marsupilami Bd.28 – Der Streifzug des Jaguars (Batem, Kaminka, Marais)

Verlag: Carlsen (August 2022)
Softcover: 48 Seiten; 10 €
ISBN-13: 978-3-551-79672-1

Genre: Humor


Klappentext

Huba Huba!

Ein bekannter Modeschöpfer reist in den palumbianischen Dschungel, um sich inspirieren zu lassen. Die exotischen Pflanzen und Tiere verzaubern ihn sofort. Nach einer kurzen Begegnung mit dem Marsupilami verfällt er sofort dem gelb-schwarzen Tier. Ob es sich über diesen neuen „Fan“ wohl auch so freut? Das darf bezweifelt werden! Denn eigentlich hat das Marsupilami mit Mode nicht viel im Sinn...


Rezension

Nach Monaten in der Stadt hat die Marsupilami Heimweh nach dem Dschungel. Also kehren sie dorthin zurück. Die Jungen des Marsupilamis schließen kurz darauf mit dem Jungen des Jaguars Freundschaft und so kommt es zu einer ungewöhnlichen Situation. Das Marsupilami und der Jaguar bekämpfen sich nicht, sondern passen gemeinsam auf ihre Familien auf. Als der Modezar Desire Varenn in den Dschungel kommt, um den neuen Trend des Dschungeltastischen zu etablieren und dafür Inspiration zu finden, hat dies auch für Marsupilami und Jaguar Konsequenzen. Varenn entführt den Jaguar und sein Junges für seine Modeschau in die Stadt und dem Marsupilami bleibt nichts anderes übrig, als ihm zu folgen.

Nachdem Batem Chaos in Jollywood als Autor und Zeichner aufs Papier brachte, bekommt er nun bei Der Streifzug des Jaguars durch Kaminka und Marais Unterstützung. Die beiden Autoren bringen als erste Amtshandlung das Marsupilami mitsamt seiner Familie zurück in den Dschungel. Nur um es dann wieder in die nächste Stadt fern seiner Heimat aufbrechen zu lassen, denn der Jaguar wird von einem Modezar entführt. Der Sinn hinter der Rückkehr des Marsupilamis anfangs in den Dschungel erschließt sich nicht so ganz, denn es hätte viele Wege, auch elegantere gegeben, die Handlung auf den Weg zu bringen. Aber Kaminka und Marais haben sich nun für einen entschieden, der etwas unnötig wirkt. Gleichzeitig eröffnet dieser ihnen jedoch auch, das Marsupilami reichlich in Szene zu setzen, das hier sehr prominent ist.
Es hätte jedoch auch eine bissige, kindgerechte Satire auf den Modezirkus werden können, was Marais und Kaminka hier aufs Papier bringen. Es wäre nicht das erste Mal, dass dies im Gewand eines Marsupilamicomics geschieht, man nehme nur Die Robinson-Akademie oder Baby Prinz, stattdessen aber konzentrieren sich Marais und Kaminka hauptsächlich auf die Eskapaden des Marsupilamis und die haben wenig mit dem Thema zu tun. Es darf einfach Chaos verbreiten und am Ende mit dem Modezar und seinem Assistenten seltsamerweise Freundschaft schließen, die sogar so etwas wie Reue zeigen. Die Autoren brauchten vielleicht einfach einen Weg das Marsupilami wieder in den Dschungel zu bringen, dies wirkt jedoch etwas erzwungen. Und so kommen sie mehr oder weniger über eine Nummernrevue nicht hinaus, die zwar Spaß macht, jedoch auch einiges vermissen lässt. Vielleicht war dies aber auch Absicht und sie wollten eine mehr kindgerechte Geschichte mit einem eher harmlosen Thema erzählen, da die Vorgängeralben ja doch etwas inhaltlich schwerer waren, wenngleich auch sie viel Humor besitzen und für Kinder geeignet waren. Wenn dies ihr Vorhaben war, dann ist es auf jeden Fall gelungen, denn hier wird der Humor groß geschrieben. Der Streifzug des Jaguars setzt voll auf das Marsupilami und den Humor und kann in diesen Punkten überzeugen, lässt halt nur viele Möglichkeiten liegen.

Batem ist hier voll in seinem Element. Den Dschungel gestaltet er lebendig und detailreich und er hat sichtlich Spaß daran, das Marsupilami in immer neuen Situationen mit viel Humor darzustellen. Vom Zeichnerischen her ist dies ganz großes Kino.


Fazit

Der Streifzug des Jaguars ist lustig und bietet tolle Zeichnungen. Nur inhaltlich fehlt im Vergleich zu seinen Vorgängern etwas. Daher ist dieses Abenteuer für Erwachsene eher durchschnittlich, wobei Kinder mehr Spaß haben werden und dem Marsupilami sicher gerne bei seinen Abenteuern zusehen.


Pro & Contra

+ Marsupilami stärker im Vordergrund
+ lustig und humorvoll

- inhaltlich etwas schwächer

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Zeichnungen: 4/5
Humor: 4/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 3/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von André Franquin:

Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.1
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.2
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.3
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.10
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.11
Rezension zu Spirou und Fantasio - Gesamtausgabe Bd.12
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.13
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.14
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Classic Bd.1
Rezension zu Die tollsten Abenteuer von Spirou
Rezension zu Spirou in Berlin
Rezension zu Stiftung Z
Rezension zu Spirou bei den Sowjets

Rezension zu Zyklotrop: Die Tochter des Z
Rezension zu Zyklotrop: Der Lehrling des Bösen
Rezension zu Zyklotrop: Lady Z
Rezension zu Rummelsdorf: Enigma
Rezension zu Rummelsdorf: Patient A

Rezension zu Marsupilami Bd.0 – Jagd auf das Marsupilami
Rezension zu Marsupilami Bd.2 – Die Robinson-Akademie
Rezension zu Marsupilami Bd.9 – Operation Attila
Rezension zu Marsupilmai Bd.10 – Panda in Panik
Rezension zu Marsupilami Bd.11 – Auf den Spuren des Marsupilamis
Rezension zu Marsupilami Bd.12 – Das schwarze Marsupilami
Rezension zu Marsupilami Bd.13 – Santa Calamidad
Rezension zu Marsupilami Bd.14 - Sternenherz
Rezension zu Marsupilami Bd.15 – Der Krater der Kakteen
Rezension zu Marsupilami Bd.16 - Kilsemmoahl
Rezension zu Marsupilami Bd.17 – Geheimnisvolles Palumbien
Rezension zu Marsupilami Bd.18 – Baby Prinz
Rezension zu Marsupilami Bd.19 – Mister Xing Yun
Rezension zu Marsupilami Bd.20 – Die Arche Noah
Rezension zu Marsupilami Bd.21 – Das Gold von Boavista
Rezension zu Marsupilami Bd.22 – Bienvenido in Bingo!
Rezension zu Marsupilami Bd.23 – Der Tempel im Urwald
Rezension zu Marsupilami Bd.24 – Die Schmetterlingsjäger
Rezension zu Marsupilami Bd.25 – Rififi in Palumbien
Rezension zu Marsupilami Bd.26 – Huba Banana
Rezension zu Marsupilami Bd.27 – Chaos in Jollywood
Rezension zu Marsupilami Bd.28 – Der Streifzug des Jaguars

Rezension zu Marsupilami - Die Bestie Teil 1

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren