Sonntag, 22. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Die Liebe des Wanderchirurgen (Wolf Serno)
Geschrieben von Patricia
Mittwoch, der 30. Dezember 2009

Verlag: Knaur, November 2009
TB, 648 Seiten, € 9,95
ISBN: 978- 3426500224

Genre: Historik


Klappentext

England, anno 1588. Vitus, der von Elisabeth I. zum Earl of Worthing ernannt wurde, ereilt der Ruf, die englische Flotte im Kampf gegen die spanische Armada zu unterstützen. Er gerät in einen fast aussichtslosen Konflikt, denn Nina, seine geliebte Frau, will ihn nicht ziehen lasen, und sein bester Freund, der Magister Garcia, schlägt sich auf die Seite des Feindes. Doch die größte Gefahr geht von Isabella aus, einer bildschönen, verruchten Spanierin…


Der Autor

Wolf Serno hat lange als Texter und Creative Director in großen Agenturen gearbeitet. 1997, nach fast dreißig Jahren in der Werbung beschloss er, nicht mehr für andere, sondern für sich selbst zu schreiben. Das Ergebnis war das erste Buch der Vitus-Saga, der Bestseller „Der Wanderchirurg“. Wolf Serno lebt mit seiner Frau, einer Richterin, und seinen drei Hunden in Hamburg.


Rezension

Wolf Serno nimmt uns in seinem vierten Band über den Wanderchirurgen Vitus mit auf eine Seereise und gibt uns einen Überblick über die Kunst der Seegefechte. Spanien rüstet seine Armada auf und will England erobern, die natürlich bekanntermaßen etwas dagegen haben. Zweimal ereilt Vitus der Ruf, in seiner Eigenschaft als Chirurg an Bord zu kommen. Beim ersten Mal ist er mit Captain Taggert auf der Suche nach der Armada, um der englischen Flotte genaue Auskunft geben zu können. Beim zweiten Mal wird er auf ein Lazarettschiff abkommandiert, welches sich aus den Gefechten zwar heraushalten soll, aber für die Verletzten in unmittelbare Nähe der Kämpfe erreichbar sein muss. Das Gleichgewicht der Säfte im Körper ist für den Cirurgicus unabdingbar und so erfährt man eine Menge über altertümliche Heilungsmethoden und der Arbeit eines Schiffarztes, der des Öfteren zur Knochensäge greifen muss.

Sprachlich etwas gestelzt aber durchaus packend fliegen die Seiten nur so dahin. Den größten Teil nimmt natürlich die Schlacht gegen die Armada auf See ein. Serno schafft es aber, nicht nur den Leser bei der Stange zu halten, sondern auch keine Seite zu bevorzugen. Immer wieder hebt er die seemännischen Qualitäten der Spanier hervor, er verwebt die beiden Seiten sogar so hervorragend, dass er einen spanischen Admiral ein englisches Schiff befehlen lässt. Beiden Seiten kommt die gleiche Aufmerksamkeit zuteil und man hat schon ein bisschen Mitleid mit den Spaniern, die am Ende die Segel streichen müssen.

Das abgrundtief Böse taucht in Form der rassigen Spanierin Isabella auf, die buchstäblich über Leichen geht, um an ihr Ziel zu kommen. Sie ist starrsinnig, herrschsüchtig, rachsüchtig, eigensinnig, hochtrabend und durchtrieben, gnadenlos setzt sie ihre weiblichen Reize ein, ihre schauspielerische Leistung dabei ist fast magisch. Sie ist eine Nichte des Oberbefehlshabers der spanischen Armada und durch unglückliche Umstände an Bord eines englischen Schiffes gelandet. Dort wird sie eingesperrt und missbraucht, lange Zeit wird sie wie ein Tier gehalten. Aber nichts kann ihren Willen und ihren Überlebenstrieb brechen, jedes Mal geht sie als Siegerin aus ihren persönlichen Katastrophen hervor. Nach und nach verliert sie aber das Maß, sie wird immer unverschämter und setzt gnadenlos andere Leute zur Verwirklichung ihrer Ziele ein. Vitus ist ihr Ziel, sie will seine Ehefrau werden und mit ihm leben, keine List ist ihr zu schade und sie trifft Vitus oft an seiner empfindlichsten Stelle. Vitus ist ihr nicht gewachsen, obwohl er sie schnell durchschaut und ihr intrigantes Wesen schnell erkennt, kann er sich ihr nicht widersetzten und lässt sich von ihr so manches Mal zum Narren halten. Sein Verhalten ist nicht verständlich und er erscheint schwach, zu seinem Charakter hätte es besser gepasst, wenn er sie an den Haaren wieder vom Schiff gezogen hätte, als sich von ihr auf der Nase herumtanzen zu lassen. Und das kann Isabella sehr gut, sie beherrscht die Klaviatur der Männer aufs Vortrefflichste.

Gewöhnungsbedürftig ist auch der Zwerg, der in seiner ganz eigenen Sprache spricht. Zum Glück versteht ihn auch nicht jeder, so muss er manches arg Unverständliches oft in gebräuchlicher Form wiederholen. Dieses stört aber den Lesefluss ungemein, auf seine Art als treuer Freund ist er zwar sehr knuffig, aber die Figur an sich schon ungewöhnlich. Sich vorzustellen, wie er auf dem Schoß seiner achtjährigen Ziehtochter Nella sitzt, weil es andersherum nicht mehr geht, ist schwer vorstellbar. Aber er gehört wie der Magister einfach dazu, der Geschichte würde einiges fehlen, wenn die beiden nicht dabei sein würden. Leider taucht der Magister nur recht kurz auf, seine lateinischen Lebensweisheiten sind unübertroffen und verleiten so manches Mal zum Schmunzeln.

Ein wahres Highlight ist der Charakter des spanischen Admirals Don Pedro. Stolz aber dabei gerecht verkennt er nie seine Situation und erweist sich in größter Not als wahrer Freund. Es ist die Freundschaft, die Standesdünkel und feindliche Nationen überlebt, erfreulich, wie Wolf Serno hier einen Charakter erschaffen hat, der einfach nur menschlich ist und beweist, dass verfeindete Nationen auch aus ganz normalen Menschen bestehen.

Vitus Schwäche Isabella gegenüber hinterlässt einen faden Beigeschmack des ansonsten recht kurzweiligen Buches. Ansonsten hat Wolf Serno einen gut recherchierten Historienschmöker abgeliefert, der zwar zum größten Teil auf See spielt, aber doch viele Einblicke in die mittelalterliche Heilkunst und die Enge eines Schiffes hergibt. Das Buch lässt sich auch gut ohne Vorkenntnisse der vorherigen drei Bände lesen, alles Wichtige wird kurz erläutert und schnell auf den Punkt gebracht.


Fazit

Interessante Einblicke in Seegefechte und den Ablauf der Bezwingung der Armada lassen die Seiten recht schnell dahinfliegen. Vitus unverständliches Handeln und die teilweise recht langatmige Beschreibung der Seeschlachten trüben zwar ein bisschen den Lesegenuß, aber der spannende Verlauf der Bekämpfung der spanischen Armada macht es selbst für Historienmuffel zu einer lesenswerten Lektüre.


Pro und Contra

+ historisch belegte, englische Geschichte
+ real existierende Charaktere
+ interessante Darstellung der Seegefechte
+ Hauptaugenmerk aber immer auf der medizinischen Seite
+ Don Pedro
+ Gleichberechtigung zwischen Spaniern und Engländern

o Schilderungen manchmal zu ausführlich
o gewöhnungsbedürftige Sprache des Zwerges
o etwas gestelzter Sprachstil

- Isabella
- Vitus Schwäche gegenüber Isabella

Wertung:

Handlung:3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5
Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 30. Dezember 2009
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren