Donnerstag, 05. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Kalte Krieger (Thomas Plischke)
Geschrieben von Patricia
Samstag, der 16. Januar 2010

Verlag: Piper, November 2009
TB, 462 Seiten, € 9,95
ISBN: 978- 3492266901

Genre: Phantastik-Thriller


Klappentext

In Portland verschwindet eine junge Frau spurlos. Eine andere wird erfroren aufgefunden – mitten im Hochsommer. Als die Psychologiestudentin Amy Marsden hier ihr Pflichtpraktikum absolvieren will, gerät sie in eine Verschwörung unüberschaubaren Ausmaßes. Gemeinsam mit dem Psychologen Michael Beaumont findet sie heraus, dass sie über besondere Fähigkeiten verfügt. Denn es gibt sie wirklich: Menschen mit Superkräften! Sie sind unter uns. Und nicht alle stehen auf unserer Seite…


Rezension

In zwei verschiedenen Zeitebenen lernen wir die beiden Protagonisten dieses Buches kennen. Amy Marsden ist Psychologiestudentin und möchte ihr Praktikum bei Michael Beaumont in Portland absolvieren. Direkt beim Einstellungsgespräch bekommt sie einen Einblick in Michaels Arbeit, als er Barbara Walters, die völlig aufgelöst in seiner Praxis erscheint, wieder beruhigt nach Hause schicken kann. Barbara macht sich Sorgen um ihre Tochter Nina, Michaels Patientin, die anscheinend verschwunden ist. Kurz nach ihrem Erscheinen bekommt Michael einen Anruf von der Polizei, die eine weibliche Leiche gefunden hat. Nina? Und bevor Amy überhaupt ihr Einstellungsgespräch beenden kann, ist sie schon mitten in den Ereignissen involviert.

10 Jahre vorher lernen wir Nina Walters kennen, eine schüchterne, introvertierte 15jährige Schülerin, die für drei Monate in ein Sommercamp geschickt wird. Nina ist sich noch nicht sicher, was wohl besser sein wird, drei Monate mit fremden Kindern zu verbringen oder zuhause den Scheidungskrieg ihrer Eltern mitzubekommen. Sie möchte nicht auffallen und versucht sich immer anzupassen, aber leider sucht sich ausgerechnet das unmöglichste Mädchen sie sich als Freundin aus. Jewel ist punkig und eckt überall an, sie sagt, was sie denkt – und das nicht immer sehr freundlich. Sie provoziert gerne, aber je näher Nina sie kennenlernt, sieht sie auch ihre guten Seiten.

Schnell wird klar, dass in diesem Camp etwas vorgefallen ist, was Nina bis heute nicht loslässt. Als eigentlich talentierte Malerin hat sie doch einige psychische Probleme, die sie aber mit Michaels Hilfe recht gut in den Griff bekommt. Zumindest dachten alle so, denn als sie verschwindet, ist auch Michael ratlos, wo er sie suchen soll. Als dann noch eine weitere Leiche auftaucht, spitzt sich die Situation dramatisch zu.

Amy spielt anfangs noch mit dem Gedanken, wieder zurück nach Hause zu gehen, aber in ihrer Wohnung sitzt ihr Exfreund, dem sie noch zugesagt hat, ihre Wohnung nutzen zu dürfen. Wegrennen kommt gar nicht in Frage, bevor sie Michael nicht zeigen kann, was in ihr steckt. Er verlangt allerdings auch eine Menge von ihr, zielsicher läuft sie in jedes Fettnäpfchen und suhlt sich teilweise sogar regelrecht darin. Ständig passiert ihr etwas Ekeliges, leider kann sie nicht immer Michael dafür verantwortlich machen. Dann kommt auch noch Vince, der nette Gerichtsmediziner, ins Spiel. Und nach und nach offenbart ihr Michael, welche Kräfte wirklich in allen stecken. Wird Amy mit der Wahrheit umgehen können?

Nina durchlebt in ihrem Camp die Qualen der ersten Liebe. Pete ist ein netter Junge, der gerne Gedichte und kleine Geschichten schreibt und der sie auch mag. Allerdings ist ihr gemeinsamer Weg sehr steinig, auch Nina findet die Fettnäpfchen und Pete ist oft der Leidtragenden. Dann kommt auch noch Alex, der nette Betreuer, ins Spiel, der es meisterhaft versteht, Nina zu betören. Das Camp wird von der Regierung gesponsert, mit der Maßnahme, Kinder mit besonderen Fähigkeiten herauszufiltern und für ihre Zwecke zu rekrutieren. Welche Kräfte haben wohl Nina, Pete, Jewel und ihre Freunde? Wie werden sie weiterleben können, nachdem, was sie im Camp erfahren haben?

Die Charaktere sind sehr vielschichtig, sie handeln nie nach einem strukturierten Muster und das macht die Geschichte so faszinierend. Plischke beschreibt anschaulich, in welche Dilemmas seine Charaktere geraten, er gibt ihnen Form, und egal ob es die Jugendlichen im Camp oder die Erwachsenen in Portland sind, sie sind authentisch und sympathisch – selbst die Bösewichte.

Dies ist kein Thriller, der mit einem neuen Heldenimage spielen will. Eher im Gegenteil, fast bis zum Schluß merkt man wenig von den besonderen Fähigkeiten. Und selbst dann sind es Kräfte, die realistisch klingen, die man sich sogar vorstellen kann. Stecken nicht in jedem von uns unentdeckte Superkräfte? Was ist mit der Mutter, die mal eben das Auto anhebt, weil das Kind darunter liegt? Wie oft ist man unter Druck schon über sich selbst hinausgewachsen? Hat sich aus unwegsamen Situationen gerettet, manchmal nur mit der Kraft der Gedanken? Jeder kann mit den richtigen Worten eine Menschenmenge aufwiegeln. Es gibt Menschen, die andere betören können, die alleine schon durch ihre Anwesenheit beruhigen. Auch die Projektion von eigenen Gefühlen auf andere ist keine ungewöhnliche Gabe, nicht umsonst kann man Freude teilen oder andere mit sich herunterziehen. Die Geschichte regt zum Nachdenken an, aber solange es Menschen gibt, die mit ihrer Gabe das Gedächtnis anderer verändern können, werden wir wohl nie Gewissheit haben, ob es nicht doch solche Menschen unter uns gibt. Wissen Sie genau, mit wem sie schon alles geredet haben? Und worüber?

Plischke verliert sich allerdings in Nebensächlichkeiten. Es ist unglaublich, wie viele Wörter er für einen einfachen Tatbestand braucht. Dadurch macht er es dem Leser recht schwer, sich zu konzentrieren und bei der Stange zu bleiben. Denn genau wie Plischke verliert man sich und die Gedanken fliegen, so dass man sich jedes Mal nach einem Exkurs wieder in Erinnerung rufen muss, wo die Story gerade stehen geblieben ist. Wären die Ausflüge in die Abschweifungen nicht so gut pointiert und mit humorvollen und sarkastischen Wörtern ausgestattet, käme Langeweile auf. Aber Plischke beherrscht die Kunst des Nebenhererzählens, es macht Spaß, seinen sprunghaften Gedanken zu folgen. Zwischenzeitig nimmt die Geschichte sehr an Fahrt auf, sie ist spannend wie es sich für einen Thriller gehört. Leider bleiben am Ende noch einige Fragen offen, zwar nichts Elementares für die Auflösung, aber einige angefangenen Geschichten werden einfach nicht zu Ende erzählt. Die Schrift ist recht klein und eng gesetzt, so dass man noch gefühlte 100 Seiten mehr liest.


Fazit

Einen atemberaubenden Thriller mit einem Hauch Fantasy hat Thomas Plischke hier geschaffen. Wer es schafft, konzentriert bei der Sache zu bleiben und sich nicht zu sehr vom Schreibstil ablenken zu lassen, bekommt eine schmackhafte Geschichte serviert, die Fiktion und Realität zu einem gelungen Gericht verbindet. Auf jeden Fall aber einen Roman, der den Leser auf die Spur zu Superkräften führt, nämlich zu den eigenen.


Pro und Contra

+ interessante, vielschichtige Charaktere
+ Zusammenspiel der Superkräfte
+ spannend
+ gelungene Verbindung von Gegenwart und Vergangenheit
+ erweckt die eigenen Superkräfte
+ humorvoll

o abschweifender Erzählstil

- am Ende bleiben ein paar Fäden offen
- stellenweise etwas langatmig

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Interview mit Thomas Plischke (Januar 2010)

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 16. Januar 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren