Donnerstag, 20. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Verfilmung von Astrid Lindgrens Leben geplant!
Geschrieben von Jessica
Dienstag, der 30. März 2010

Astrid Lindgrens Tochter freut sich, dass deutsche Produktionsfirmen das Leben ihrer Mutter verfilmen wollen. "Es ist nett, dass Deutsche und nicht Schweden den Film drehen, da ist die Distanz größer", sagte Karin Nyman der Nachrichtenagentur AFP in Stockholm. "Sie waren die ersten Produzenten, die mit dieser Idee zu mir kamen und ich sagte sofort Ja zu einer Zusammenarbeit." Sie selbst werde als Beraterin an dem Projekt teilnehmen, sagte Nyman.

Die beiden Produktionsfirmen Ogglies Film und TV-60-Film planen einen Fernseh-Zweiteiler über die junge Astrid Lindgren, bevor ihr mit "Pippi Langstrumpf" der literarische Durchbruch gelang. Hauptthema wird dabei voraussichtlich ihre ungewollte Schwangerschaft mit 18 Jahren sein: Lindgren arbeitete damals bei der Lokalzeitung ihrer Heimatstadt Vimmerby, als sie von ihrem verheirateten Chefredakteur schwanger wurde. Sie erzählte später immer wieder, wie sehr die Jahre als junge alleinerziehende Mutter ihr späteres Leben und ihre Karriere als Schriftstellerin prägten.

Schon jetzt arbeitet Nyman nach eigenen Angaben immer wieder die Skripte von Drehbuchautor Benedikt Röskau durch, der bereits an der Verfilmung des Lebens von Romy Schneider mitgewirkt hat. "Ganz sicher wird das kein Dokumentarfilm über meine Mutter", erzählt sie. Ein "akkurates Bild" des Menschen Astrid Lindgren zu zeichnen, sei auch unmöglich. Wer die Rolle ihrer 2002 gestorbenen Mutter und die Regie übernehmen wird, stand zunächst noch nicht fest.


Quelle: yahoo.de

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 31. März 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren