Gefährtin der Dämmerung (Jeaniene Frost)

Blanvalet (deutsche Erstausgabe, April 2010)
Taschenbuch, Broschur, 350 Seiten
ISBN: 978-3-442-37381-9
€ 8,95 [D] | € 9,20 [A]

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Die Halbvampirin Cat und ihr geliebter Bones schützen die Menschheit vor den Vampiren. Da fliegt ihrer Tarnung auf, und Cat wird selbst zur Zielscheibe der Blutsauger. Gleichzeitig wird Bones von der Vergangenheit eingeholt. Cat bleibt nur eine Möglichkeit, Bones und sich selbst zu retten – sie muss sich ihrem vampirischen Erbe stellen!


Rezension

Etwas weniger als ein Jahr ist es her, seit Jeaniene Frosts Fortsetzung von Blutrote Küsse den Weg in die deutschsprachigen Läden fand. Fünfzig Seiten leichter und an Inhalt ärmer, konnte Kuss der Nacht zwar nicht alle Erwartungen erfüllen, sorgte darüber hinaus aber dennoch für vergnügliche Stunden mit dem Traumpaar Cat und Bones. Mit Gefährtin der Dämmerung wird nun ein neues Kapitel in Cats Leben eingeläutet. Ein Leben, das nach dem zweiten Band Erfüllung zu versprechen schien, doch Cat wäre nicht Cat, würde sie sich nicht wieder in Probleme stürzen.

>> Bones schlug ein, und so berührte meine Mutter zum ersten Mal aus freien Stücken einen Vampir. Zu ihrer Ehrenrettung sei gesagt, dass sie die Hand hinterher nicht an ihrer Kleidung abwischte ... <<

Bones und Cat. Cat und Bones. – Das war der Traum vom Glück. Alles andere schien sich endlich in ein unterhaltsames Beiwerk des Lebens zu verwandeln, das beide nun genießen wollten. Vor allem Bones. Doch sein Kätzchen ist wild entschlossen, weiter Vampire zu jagen. Und die wiederum sind wild entschlossen, ihr das heimzuzahlen. Und so folgt Kampf auf Kampf, bis schließlich bekannt wird, wer sich hinter dem Namen Gevatterin Tod - wie Cat sich gerne nennt - tatsächlich versteckt. Eine Hatz folgt. Bones wird gejagt und als wäre das nicht schon genug, bleibt beiden immer noch eine schwer zu beantwortende Frage: Was soll man tun, wenn zwei Männer das gleiche Mädchen lieben, aber nur einer sie haben kann?

Schon zu Beginn bestätigt sich, was Jeaniene Frost in ihrem Interview mit Literatopia bereits angedeutet hatte: Sie will in Gefährtin der Dämmerung viel. Sehr viel. Vor allem Action. – Ein Vorhaben, dem prinzipiell nichts anzulasten ist, denn nach dem zweiten Band, der ein wenig nach Lückenfüller schmeckte, war es dem sich händereibenden Fan nur recht, erneut mitgerissen zu werden. Warum auch nicht? Schließlich vereinen „Frost-Bücher“, zumindest nach Aussage der Autorin, Liebesgeschichte, Fantasy, Humor, Sex, Action und Gewalt. Betrachtet man allerdings die Richtung, die Frau Frost für Gefährtin der Dämmerung wählte, so wird man bald feststellen müssen, dass viel wollen anscheinend genauso viel bringt wie nichts. Denn dem Bemühen, ein möglichst furioses Buch zu gestalten, ist so manch grundlegend Schönes zum Opfer gefallen. Allem voran der für die Reihe berühmte Charme. Und genau dieser war es, der den beiden Vorgänger Blutrote Küsse und Kuss der Nacht ihren Wert verlieh. Stattdessen wurden die Lücken des recht derb und kampfwütig anmutenden Gesamtkonzepts mit zwischenmenschlichen Schwierigkeiten, Kämpfen und Talfahrten gefüllt.

So einfach wie der Plan, alles möglichst gefährlich und actionreich wirken zu lassen, scheinbar von Beginn an ausgelegt war, so simpel ist auch die Handlung gestrickt. Es wird ein wenig gekämpft, ein wenig geflüchtet, ein wenig gestritten, ein wenig geredet und dann das Ganze wiederholt. Tates Liebe zu Cat steht dabei immer wieder im Vordergrund, doch auch Bones' ehemalige Beziehungen kommen wieder einmal nicht zu kurz. Sie werden regelrecht ausgeschlachtet, um Cat zu provozieren; ganz anders als die Details über die angeblich so mächtige Feindin Patra. Diese hält sich entgegen aller Erwartungen lange bedeckt, was dem Verlauf an Spannung nimmt und ein lineares Durchprügeln zu dieser erzwingt. Natürlich um sie zu töten, denn der Tod scheint in diesem Buch die Antwort auf beinahe alles zu sein. - Eine Moral, die wohl selbst hartherzige Leser in diesem Fall unschön finden werden, ebenso wie die Tatsache, dass das im zweiten Teil so gut aufgebaute Team nun wieder in den Hintergrund rückt. Die liebgewonnenen Jungs sind zwar erwähnt und teilweise auch anwesend, verblassen jedoch mit fortschreitender Seitenanzahl oder agieren im Hintergrund. Dafür darf sich der geneigte Leser jedoch über hinzugefügte Charaktere (Berühmtheiten wie Vlad Dracula und noch eine weitere Trickkisten-Person, von der noch nicht zu viel verraten sein will) freuen. Diese, allen voran die Interpretation von Vlad, wirken sehr interessant, heischen aber auch nach dem von der Autorin anscheinend so verzweifelt gesuchten Effekt.

Ein Heischen, das irgendwie außer Kontrolle geraten ist, betrachtet man das Gesamtpaket. Etwas weniger Action und etwas mehr Besinnlichkeit hätten vermutlich schon genügt, um die Waagschale zu Gunsten des Buches zu kippen. So jedoch fehlt für ein gezieltes Ausschmücken und Aufwerten an allen Ecken und Enden der Platz. Eine Tatsache, die das Lesevergnügen zwar schmälert, doch nicht völlig hemmt. Denn wer die Cat&Bones-Romane erst einmal lieben gelernt hat, weiß sich an vielen gut gelungenen Kleinigkeiten zu erfreuen.


Fazit

Action, eine extrem lineare Handlung und altbewährte Charaktere, die leider nicht mehr den gleichen Zauber besitzen, bilden die Bindeglieder dieser nicht sehr überzeugenden Fortsetzung. Wer bereits die beiden Vorgänger mochte, sollte zugreifen, sich aber schon von Beginn an vor Augen halten, dass Jeaniene Frost an ihr geniales Buch Blutrote Küsse einfach nicht mehr anknüpfen kann. Jugendlichen Lesern sei auf Grund der Anzahl und Art der Brutalitäten anderer Lesestoff empfohlen.


Pro und Kontra

+ ohne Längen
+ sprachlich überzeugend
+ interessante Nebencharaktere
+ sarkastischer Humor
+ auch ohne Vorwissen zu lesen

o erotikarm
o kalte Grundstimmung
o vermehrte Brutalitäten ...

- ... die teilweise einfach sinnlos sind
- stellenweise lebensverachtend
- kleine Logiklöcher

Bewertung:

Handlung 2,5 / 5
Charaktere: 3 / 5
Lesespaß: 3,5 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5


Rezension zu "Dunkle Sehnsucht" (5)

Kommentare  

#2 Hat nie jemand bestrittenAngelika 2010-05-26 21:38
Hallo Mitchiko,

was ich persönlich dem Buch anzulasten habe, habe ich ausführlich erklärt. Gefährtin der Dämmerung mag immer noch ein geniales Buch, in deinem bestimmten Rahmen sein, für mich kann es aber an den Erfolg der Vorgänger nicht anknüpfen.

Das Jeaniene Frost eine klasse Autorin ist, hat dabei niemand bestritten. Schließlich wurden in der Rezension auch die Vorzüge des Buches und der Vorgänger erwähnt. ;o)

Liebe Grüße,
Angelika
#1 Ich weiss nich was ihr habtMitchiko 2010-05-26 20:02
Ich finde das Buch ebenso genial wie seine vorgänger. UND ich kanns nicht erwarten bis der vierte Band in Deutschland raus kommt. Diese Frau ist einfach nur groß klasse. :-)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren