Dienstag, 10. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Verblendung (Stieg Larsson)
Geschrieben von Nicole
Samstag, der 08. Mai 2010

Verlag: Heyne Verlag (1. Mai 2007)
Originaltitel: Män Som Hatar Kvinnor (Millennium 1)
Aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn
Taschenbuch, Broschur, 704 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
€ 9,95 [D] | € 10,30 [A] | CHF 18,90
ISBN-13: 978-3453432451

Anmerkung: gelesen wurde die englische Version "The girl with the dragon tattoo"!

Genre: Krimi


Klappentext

Was geschah mit Harriet Vanger? Während eines Familientreffens spurlos verschwunden, bleibt ihr Schicksal jahrzehntelang ungeklärt. Bis der Journalist Mikael Blomkvist und die Ermittlerin Lisbeth Salander recherchieren. Was sie zutage fördern, lässt alle Beteiligten wünschen, sie hätten sich nie mit diesem Fall beschäftigt.


Rezension

"Verblendung" ist ein zweischneidiges Schwert. So weckt der Prolog, in dem ein älterer Herr auch nach vierzig Jahren durch ein alljährlich wiederkehrendes dubioses Geburtstagsgeschenk schmerzhaft an seine vermisste Nichte erinnert wird, sofort die Lust auf mehr. Anstatt dann jedoch sofort in das Mysterium des Falles und dessen Aufklärung zu springen, verliert sich der Autor erst einmal in Nebenhandlungen. Über mehrere Kapitel hinweg wird dem Leser die männliche Hauptperson Mikael Blomkvist vorgestellt und wir erfahren nicht nur, warum der Journalist wegen Verleumdung vor Gericht steht, sondern auch jedes kleinste Detail der Wirtschaftsaffäre, die dahin führte. Dies kann sich mitunter schon einmal wie Kaugummi ziehen.

Auflockerung bringt hingegen sein weiblicher Konterpart Lisbeth Salander, die trotz kleinerer Kapitel der eigentliche Star des Buches ist und Blomkvist locker an die Wand spielt. Erscheint sie zuerst noch wie die sozial gestörte Punkerin von nebenan, entfaltet sie im Laufe der Geschichte immer mehr Potenzial. Aus der kleinen Frau mit den raspelkurzen Haaren, den zahlreichen Tattoos und Piercings wird eine geniale Hackerin mit einer ganz eigenen Vorstellung von Moral und Gerechtigkeit.

Aus dem ruhigen Blomkvist und der sozial inkompetenten Salander wird allerdings erst in der zweiten Hälfte des Buches ein Gespann. Vorher driften die beiden unabhängig nebeneinander her und ebenso die Handlung, welche eigentlich nur aus Recherchearbeit Blomkvists zum Fall besteht. Dann aber geht alles Knall auf Fall, "Verblendung" wird zum Pageturner. Man wird regelrecht hinein gezogen in die schneebedeckten Landschaften Schwedens und das Grauen, das sich in der hoch angesehenen Familie Vanger abspielte.

Die Sprache Larssons bleibt dabei zumeist nüchtern und sachlich, die Beschreibungen der Umgebung detailliert und die Charaktere sehr lebendig und nachvollziehbar. Aufgrund der vielen Mitglieder (Verdächtigen) der Vanger-Familie kann es allerdings passieren, dass man etwas den Überblick verliert.
Im Gegensatz zur Einfachheit der Sprache stehen hingegen die Themen des Buches, bzw. dessen drastische Auflösung. Sexuelle und psychische Misshandlungen der schlimmsten Art sowie Vergewaltigungen, garniert mit Folter und Inzest. Empfindliche Leser sollten daher einen Bogen um das Buch machen, ebenso wie Leser mit nur durchschnittlichen Englischkenntnissen, da insbesondere die technischen Details von Lisbeths Arbeit oder die Geschichte um die Wirtschaftsaffäre um Blomkvist recht anspruchsvoll sind.


Fazit

"Verblendung" ist eine souveräne Verflechtung mehrerer Erzählstränge, geschrieben in der für schwedische Krimis üblichen trockenen Art. Es hat sicherlich seine Längen, belohnt jedoch das Durchhalten. Das Besondere des Buches ist dabei allerdings weniger die eigentliche Geschichte um das Verschwinden Harriet Vangers, sondern das Zusammenspiel der beiden ungewöhnlichen Ermittler. Insbesondere die private Ermittlerin Lisbeth Salander, die mit ihrer ungewöhnlichen Art und ihrem völlig verkorksten Leben den Leser begeistert.


Pro & Kontra

+ ausdifferenzierte und ungewöhnliche Charaktere, wobei Lisbeth Salander alle anderen überstrahlt
+ spannende Geschichte mit einem wirklich überraschendem Finale

- einige Längen und unnötige Informationen, insbesondere am Anfang
- zum Teil unübersichtlich durch zu viele Personen
- sehr drastische Inhalte, zum Beispiel Folter und Inzest

Wertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Stieg Larsson:

Rezension zu Verdammnis (Roman)
Rezension zu Vergebung (Roman)
Rezension zu Verblendung Bd.1 (Panini)
Rezension zu Verblendung Bd.2 (Panini)
Rezension zu Verblendung Bd.1 (Splitter)
Rezension zu Verblendung Bd.2 (Splitter)

Dies ist eine Gastrezension von Nicole - vielen Dank!

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 03. Oktober 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren