Donnerstag, 20. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Wie Reich-Ranicki seinen ersten Artikel schrieb
Geschrieben von Jessica
Donnerstag, der 13. Mai 2010
Die Entdeckung des Jahres: WELT ONLINE hat in der Krakauer Jagiellonen-Bibliothek den ersten journalistischen Text von Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki gefunden. Dabei handelt es sich um die Besprechung eines Konzerts im Warschauer Ghetto. Schon damals warfen ihm manche Leser vor, zu streng zu urteilen.

Das beliebte Kino "Femina" an der heutigen Solidarnosc-Allee in Warschau hat eine Vorgeschichte. In der Zeit des Gettos war in dem Gebäude unter gleichem Namen ein Konzertsaal mit 900 Plätzen, in dem Marceli Reich seine ersten Kritiken schrieb. Hier trat auch das im Getto gegründete Jüdische Symphonieorchester auf. Lange gab es keine Zeitung, in der man über die Konzerte hätte schreiben können.

Wie Reich-Ranicki in Polen die Zensur organisierte Erst Mitte 1940 riefen die deutschen Besatzungsbehörden die "Gazeta Zydowska" (Jüdische Zeitung) ins Leben. Sie erschien zwei Jahre, zwei- bis dreimal wöchentlich und in polnischer Sprache. Sie war in vielen Gettos in Polen zu kaufen.

Für diese Zeitung schrieb Marcel Reich-Ranicki, erst als "W.H.", dann unter dem Pseudonym "Wiktor Hart", seine Kritiken. In den Texten macht er anfangs stilistische Anleihen bei "L.O.", seinem journalistischen Mentor im Getto. Schon damals trat er als Anwalt des Publikums auf, lobte und tadelte gern in der ersten Person Plural: "Wir meinen, dass ..."

Jungen Musikern und Sängerinnen wie Marysia Ajzensztadt riet er gern, ihr Talent nicht in den Getto-Cafés zu vergeuden und auf eine solide Ausbildung zu achten. Einmal protestierte ein Musiker in der Konzertpause, die Zeitung urteile "zu streng" und ohne Verständnis für die Nöte der Hunger leidenden Musiker.

In seinem nächsten Text wies Wiktor Hart die Kritik zurück: Es sei doch sichtbar, dass ihn mit den Musikern eine "aufrichtige und tiefe Freundschaft" verbinde. Ein seriöses Orchester müsse "die volle Wahrheit hören, auch wenn sie nicht immer angenehm ist". Sein Pseudonym hatte für die Leser Bedeutung: Das polnische Wort "hart" bedeutet "Stärke, Abgehärtetsein".

Gerhard Gnauck, Korrespondent der WELT in Polen, kam den Rezensionen aus dem Getto auf die Spur, als er für ein Buch recherchierte: "Wolke und Weide. Marcel Reich-Ranickis polnische Jahre" (Klett-Cotta, 2009). Erst jetzt stieß er in der Krakauer Jagiellonen-Bibliothek auf den allerersten Text des Kritikers.


Quelle: welt.de
Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 13. Mai 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren