Mittwoch, 16. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Die Krone des Lichts (Deborah Chester)
Geschrieben von Eva
Mittwoch, der 19. Mai 2010

Goldmann (Juli 2009)
Paperback, Broschur
Seiten: 384, 12,00 EUR [D]
ISBN: 978-3-4424-7024-2

Genre: Fantasy


Klappentext

Von dunkler Magie gefesselt befindet sich die schöne Lea in den Fängen der Krieger der Finsternis. Ihr Anführer, der seelenlose Shadrael, tut alles dafür, um Lea den Kontakt zu ihrem Bruder, dem König zu verwehren. Doch die Geister der Lüfte prophezeien schon lange, dass der Kampf zwischen Licht und Schatten bald nichtig sein wird. Die Welt ändert sich, und Lea wird bei diesem Wandel eine wichtige Rolle spielen. Denn nur sie weiß, dass Shadrael ein dunkles Geheimnis umgibt und dass das Schicksal sie zu ihm geführt hat. Doch wird ihr Licht ausreichen, um seine Finsternis zu erleuchten?


Rezension

Shadrael hat sich entschlossen Lea den Vinidcanten zu übergeben, um eine neue Seele zu bekommen. Diese benötigt er dringend, da seine Kräfte immer schwächer werden und er droht in den Wahnsinn abzustürzen. Der Weg dorthin ist beschwerlich, zumal der Kaiser, Leas Bruder, sich nun persönlich der Suche angeschlossen hat. Immer mehr Wachtposten tauchen auf den sonst so verlassenen Wegen auf und so muss Shadrael Auswege suchen, die nicht immer unblutig sind, um an sein Ziel zu gelangen. Auch Leas Protector hat die Jagd auf den Prätor noch nicht aufgegeben. Als Shadrael die sensible Prinzessin endlich abliefert, wird er von der Priestern der Schatten betrogen und muss ohne seine lang ersehnte Seele von Dannen ziehen. Enttäuscht und von Gewissensbissen geplagt, versucht er sich im Alkohol zu ertränken, doch Lea geht ihm nicht aus dem Kopf...

Deborah Chester gelang es mit Die Krone des Lichts, einen wunderbaren zweiten Teil des Vorgängers Die Tränen des Lichts zu kreieren. Die Geschichte geht nahtlos weiter, so als hätte es keine Unterbrechung gegeben. Die Erwartungen des Leser aus dem ersten Band werden erfüllt und alle offenen Punkte geklärt. Zusätzlich machen viele überraschende Wendungen den Geschichtsverlauf nicht vorhersehbar und man fiebert mit den verschiedenen Charakteren in allen Situationen mit.

Die Geschichte wird wieder aus mehren bereits bekannten Perspektiven geschildert. Durch diese geschickten Wechsel, die teilweise fließende sind, bekommt man einen sehr guten Überblick über die verschieden Abläufe. Und so laufen die Geschichtsstränge irgendwann zu einem zusammen. Die Charaktere selbst haben sich im Vergleich zum ersten Band nicht verändert, jedoch wird der Einblick in ihre Gefühlswelt klarer. Dadurch sind verschiedene Handlungen besser nachvollziehbar und auch Charaktere, die in Die Tränen des Lichts etwas untergegangen sind, erhalten mehr Tiefe. Lea verliert immer mehr von ihrer friedlichen Ausgeglichenheit, da sie in immer finstere Abgründe während ihrer Entführung blicken muss. Die Vindicanten, bei denen sie gefangen ist, tun ihr Übriges. Sie fühlt sich einsam, verlassen und von Shadrael betrogen, so dass sie immer mehr verzweifelt. Shadrael hingegen scheint in Selbstmitleid zu ertrinken und sehnt sich den Tod herbei. Doch kann man als Leser sehr schön an seiner Entwicklung teilhaben, die ihn dazu bringt, sich seine Fehler einzugestehen und endlich zu handeln. Während dieser ganzen Geschehnisse versucht Thirbe, Leas Protector, nach wie vor sie zu finden und stößt dabei in den Reihen des Militärs auf wenig bis gar keine Unterstützung, bis er schließlich die Zügel selbst in die Hand nimmt.

Der Geschichtsfluss bleibt durch den eingängigen Schreibstil immer flüssig, so dass man nie ins Stocken gerät oder das Gefühl von Längen aufkommt. Außerdem schafft es Deborah Chester den Spannungsbogen geschickt weiter aufzubauen und in einem gut konstruierten Ende zum Höhepunkt zu bringen, welcher die Geschichte rund um Prinzessin Lea und Shadrael abschließt. Einziger Kritikpunkt ist die Auflösung, die zu schnell abgehandelt wird und ein etwas unbefriedigtes Gefühl hinterlässt.


Fazit

Die Krone des Lichts schließt direkt an den Vorgängerband an und erfüllt alle Erwartungen, die daraus hervorgingen. Durchweg spannend geht die Geschichte weiter, die weiterhin viele Überraschung bereithält. Für Fans von Die Tränen des Licht eine absolute Pflichtlektüre.


Pro und Kontra

+ gutes Einfühlungsvermögen für Charaktere
+ durchweg spannend
+ nahtlos verknüpft mit Vorgängerband
+ Geschichte mit Überraschungen

- zu knappe Auflösung

Beurteilung:


Handlung 4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Rezension zu Die Tränen des Lichts

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 19. Mai 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren