Mittwoch, 16. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Der Fall des Imperiums (Walter Jon Williams)
Geschrieben von Dennis
Montag, der 31. Mai 2010


Heyne Verlag (Februar 2010)
Taschenbuch, 624 Seiten, EUR 16,00
ISBN: 978-3453526457
Dread Empire's Fall 1

Genre: Science-Fiction


Klappentext

Ein galaktisches Imperium stirbt

In ferner Zukunft haben die Shaa die unterschiedlichsten Völker der Galaxis in einem riesigen Sternenimperium aus Tausenden von Welten vereint. Doch nun steht dieses Imperium vor dem Zerfall, die eiserne Herrschaft der Shaa geht zu Ende. Mit katastrophalen Folgen: Denn eine gefürchtete Kriegerspezies erkennt ihre Chance und greift nach der Macht – und das könnte das Ende der menschlichen Zivilisation bedeuten.


Rezension

Was ganz nach einer klassischen Space-Opera klingt, entpuppt sich als genau das – Mit „Der Fall des Imperiums“ liefert Williams ein furioses Science-Fiction Spektakel ab, das mit Tempo und Witz ebenso glänzt, wie auch mit guten Charakteren und einer stimmigen Handlung.

Aus Sicht seiner beiden Hauptcharaktere erzählt Williams von den Ereignissen, die auf den Tod des letzten der „Shaa“ folgen; jenes Volkes, das das aus vielen verschiedenen Völkern bestehende Sternenimperium mit harter Hand anführte. Denn nun sehen die „Naxiden“ ihre Chance gekommen, die Herrschaft zu übernehmen.
Mitten in diese Querelen gerät Martinez, ein Offizier, der eigentlich nur daran interessiert ist, möglichst schnell befördert zu werden und zu Ruhm und Ansehen zu gelangen. Denn das ist alles, was in der von Williams beschriebenen Gesellschaft zählt. Genussvoll zeichnet er das Bild eines Systems, in dem Kompetenz nicht zählt, sondern man nur durch „Connections“ und Gefälligkeiten vorankommt, in dem das Ansehen einer Person sowie der Familie, der sie angehört, ihr wertvollstes Gut darstellt. Die mit feiner Ironie vorgetragene Karikatur unserer eigenen Gesellschaft ist dabei ebenso amüsant wie interessant und bildet den perfekten Rahmen für diese Art von Science-Fiction.

Martinez und Caroline Sula – der zweite Hauptcharakter – sind gelungene Charaktere, deren Schicksal man gerne mit verfolgt und die erfrischend unperfekt daherkommen. Der Werdegang und die Entwicklung des Außenseiters Martinez sind spannend – mit ihm hat Williams eine geeignete Figur geschaffen, die man gerne auch durch die folgenden Bände begleiten wird und die dabei wahrscheinlich die eine oder andere weitere Überraschung bereit hält.
Beide Charaktere sind glaubhaft, was ihr Handeln und ihre Hintergründe betrifft – wobei besonders Caroline Sula, eine junge Kadettin, die sich ohne die Hilfe von mächtigen Freunden durchs Leben schlagen muss, eine ungewöhnlich umfassende Hintergrundgeschichte spendiert bekommt. In eigenen Kapiteln wird ihre aufregende Vergangenheit geschildert, die auch wirklich wert ist, erzählt zu werden. So entsteht ein wirklich umfangreiches Bild dieses Charakters. Wer auf reine Action steht und kein Freund großer Charakterentwicklungen ist, sollte sich bewusst sein, dass hierfür ein Gutteil der Erzählzeit gebraucht wird, womit eher ruhige Passagen verbunden sind. Das heißt aber nicht, dass diese langweilig wären – im Gegenteil.

Natürlich bekommt man aber auch Handfestes geboten; Raumschiffe, Weltraumschlachten, Technologie, Aliens – Freunde der Space Opera kommen auf ihre Kosten, ohne dabei das Gefühl zu haben, einen Standardaufguss ebendieser zu lesen. Ehrlicherweise sollte man aber auch sagen, dass „Der Fall des Imperiums“ zwar unterhaltsam und spannend ist, mit seiner geradlinigen Handlung aber nicht ganz in der Liga der „Großen“ mit ihren tiefgründigen und komplexen Handlungen mitspielt. Dafür fehlen einfach jene Ideen, die den Leser in ungläubiges Staunen versetzen.


Fazit

Wer Space Opera mag, wird Williams lieben. Unterhaltsame, spritzige Science-Fiction mit tollen Charakteren, und unterhaltsamer Handlung – der Auftakt zu einer vielversprechenden Trilogie.


Pro & Kontra

+ sympathische, glaubwürdige Charaktere mit gutem Hintergrund
+ Williams Darstellung der Gesellschaft
+ abwechslungsreiche, spannende Handlung

o reicht nicht an die „ganz großen“ Science-Fiction Autoren heran

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Dread Empire's Fall" - Band 2 (Sternendämmerung)

Rezension zu "Dread Empire's Fall" - Band 3 (Die letzte Galaxis)

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 27. März 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren