Donnerstag, 20. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Hilde-Domin-Preis für Oleg Jurjew
Geschrieben von Jessica
Mittwoch, der 16. Juni 2010
Der russische Autor Oleg Jurjew wird im Herbst mit dem Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil 2010 geehrt. Der 1959 im damaligen Leningrad geborene Schriftsteller wird den mit 15.000 Euro dotierten Preis am 26. Oktober entgegennehmen, wie die Stadt Heidelberg am Montag mitteilte. Sein Werk zeichne sich "durch ein hohes poetisches Potenzial aus", urteilte die Jury. Jurjew bewahre "Aspekte jüdischer Identität, indem er sie durch Sprache neu erschafft". Bekanntgeworden ist er durch Suhrkamp-Romane wie "Die russische Fracht" und "Der neue Golem oder Der Krieg der Kinder und Greise".

Jurjew lebt und arbeitet als Dramatiker und Lyriker in Frankfurt am Main. 1991 kam er nach Deutschland, um sich diversen Einschränkungen für Autoren in der Sowjetunion zu entziehen. Als Jude sei er dort nicht zu seinem Wunschstudium Literatur zugelassen worden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Später bewegte er sich in der inoffiziellen Schriftsteller-Szene. "In der Sowjetunion durfte man nur als Autor arbeiten, wenn man Mitglied im staatlichen Schriftstellerverband war."

Der Preis "Literatur im Exil" wurde 1992 von der Stadt Heidelberg zum 80. Geburtstag von Hilde Domin gestiftet. Er wird alle drei Jahre an Autoren vergeben, die im Exil leben oder lebten und in deutscher Sprache publizieren. 2006 wurde der Preis nach Hilde Domin benannt.


Quelle: derstandard.at
Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 16. Juni 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren