Samstag, 07. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Die Türen der Unterwelt (Gunter Arentzen)
Geschrieben von Alisha
Dienstag, der 09. Dezember 2008
 
vph (Dezember 2007, 1. Auflage)
Roman - Band 1
Taschenbuch, 308 Seiten - 9.90 EUR
ISBN: 9783937544038

Genre: Mystery-Thriller


Rezension

Und wieder fabuliert er – Gunter Arentzen, der sich durch seine Serien „Die Schatzjägerin“ und „Christoph Schwarz“ seine Leserschaft schuf.
Nun legt er beim vph, der seit kurzem neben E-books auch Prints anbietet, mit „Die Türen der Unterwelt“ einen komplexen Jaqueline Berger Roman vor.
Und der hat es in sich!

Wer den Stil des Autors kennt, weiß, dass ihn eine flott erzählte actionreiche Handlung erwartet. So auch in diesem Band, der keinerlei Längen aufweist und auf spannende Weise mehrere Handlungsstränge aufbaut und mit der ägyptischen Mythologie verknüpft. Und das von der ersten bis letzten Seite.

Zeit für einen guten Fick.
So beginnt der Roman – da ist garantiert jedes Leserinteresse geweckt – da soll keiner heucheln. Gunter Arentzens Opener ist in einer psychatrischen Klinik in Maine angesiedelt, und beginnt damit, dass der zwielichtige Pfleger Simon Wolf an der jungen Patientin Nina Decker seinen sexuellen Sadismus auslebt. Die Achäologin wird von Ängsten gepeinigt, die sie mittels Medikamenten, die ihr Wolf gegen spezielle „Gegenleistungen“ verschafft, zu bannen versucht.
Doch schon bald soll sich herausstellen, dass Nina Decker, ihres Zeichens Archäologin, keineswegs wahnsinnig ist, wenn sie von den Toten spricht, die kommen und die Lebenden fressen werden.

Derweil erlebt der Leser Jaqueline Berger (JB) in New York, in der ihr eher verhassten Vorweihnachtszeit – und erfährt einige Rückblicke auf ihr Leben.
In einem Ego-Shooter begegnet ihr die Studentin Erin Summer und die beiden Frauen verlieben sich ineinander – womit auch die unvermeidliche Liebesgeschichte Einzug hält.

Geschickt verknüpft Gunter Arentzen schon bald seine Charakteren an zwei Punkten:
Da ist zum Einen das mysteriöse Parker-Anwesen, das leer steht und eine blutige Geschichte vorweisen kann: Sein Erbauer hat seine gesamte Familie niedergemeuchelt. Dan Craft, der derzeitige Besitzer des Anwesens, schuldet JB Geld und bietet ihr stattdessen das Haus an. JB schlägt in den Handel ein.
Als sie mit Erin das Anwesen zum ersten Mal besuchen und in Augenschein nehmen will, trifft sie dort auf ein Team des Kabelsenders „Premium-Cable TV NYC“, das eine Livsendung über das Parker-Haus drehen will, in dem es angeblich spuken soll.
Die Drei stehen in Konkurrenz zueinander, was sich deutlich an ihrer Stimmung und ihrem Umgangston bemerkbar macht.
Das ist Gina Simmon, die Moderatorin, die sich „hochgeschlafen“ hat und mit Argusaugen ihre neue Assistentin Renana Schwarz betrachtet, die sie als bedrohliche Konkurrentin empfindet. Dazwischen steht Leo Washington, der Kameramann, der es sich mit keiner der beiden Damen verscherzen will.

Weiterer wichtiger Knotenpunkt der Handlung ist das „Institute for Historical Research“ in Wilbanks. Dort arbeitet Prof. Phil Danatu, Archäologe, der sich später auf Religionswissenschaft spezialisiert hat, an einem sehr „speziellen“ Projekt: Er will mit seinen Kollegen die Türen der Unterwelt aufstoßen (anhand eines Schlusssteines).
An seiner Seite ist Danielle Lacomte, seine Assistentin und Nachfolgerin in spe.
Dem Team gelingt es tatsächlich die Türen der Unterwelt zu öffnen – und schon nimmt das Unheil seinen Lauf.

Fortan haben die Cops von Wilbanks alle Hände voll zu tun, wieder Herr des Chaos’ zu werden, das um sie herum ausbricht.
Eine stetig wachsende Armee von Untoten ist auf dem Weg - mit einem schier unersättlichen Hunger auf Fleisch. Sie sind gekommen um die Lebenden zu fressen und zu ihresgleichen zu machen.

Auch JB wird von Anfang damit konfrontiert, als auf dem Seziertisch eines Pathologen in die Leiche der bestialisch ermordeten Imara Halil wieder „Leben“ tritt. Dr. Lindstroem sieht sich einer „Toten“ gegenüber deren Augen sich plötzlich öffnen und golden leuchten und die mit der Stimme eines Mannes, der wie sich später herausstellt Osiris ist, nur einen Namen nennt: Jaqueline Berger!
Diese wird rasch herbeigerufen und erfährt von Osiris, aus dem Mund der „Toten“, dass die Türen der Unterwelt geöffnet werden und das Unheil über die Menschen komme. Und JB solle eben jene Türen wieder verschließen und das Übel abwenden.
Und natürlich stellt sie sich dieser Aufgabe.

Gunter Arentzens Texte leben durch ihre „Beweglichkeit“ und der gelungenen Mischung aus Mystery-Action mit der Prise Erotik, wie sie zum vergnüglichen Leben dazugehört.
„Die Türen der Unterwelt“ ist ein rasantes mystisches Action-Spektakel mit eingestreuten Horrorelementen.

Der Autor scheint eine besondere Verbindung zu dem „Gilgamesch-Epos“ zu haben, betrachtet man eine Texte.
Und so fließt auch in diese Handlung ein Nebenstrang ein, der ins Alte Ägypten führt.
In Teil III geht es um Akasha, einer Kriegerin des Pharao Snofru, die in Akkara lebt und von Osiris in sein Totenreich geholt wird. Dort trifft sie auf JB, die auf ihrer Mission ebenfalls dort gelandet ist und sich einer schweren Entscheidung gegenübersieht.

Mehr sei über den Inhalt nicht verraten – außer, dass das Buch auf gleichbleibend flottem Level unterhält und somit vergnügliche Lesestunden beschert.

Die Aufmachung des Titels ist dankenswert professionell und erstklassig. Vor allem wenn man bedenkt, dass das erst der dritte Printtitel des vph ist. Aber da stimmt alles. Angefangen bei dem handlichen Taschenbuchformat, dem stimmungsvollen weinroten Cover, der Papierqualität, dem Satz, der bis auf ein oder zwei kleine Patzer auch korrekt ist, und auch das Lektorat ist (auch gemessen an den anderen Titeln des Autors) sehr gut!
Der Klappentext ist im vernünftigen Blocksatz – einziges winziges Manko, er ist in einem zu kleinen Schrifttyp verfasst und kaum zu lesen.
Besser geht es also bis auf Winzigkeiten nicht und man kann dem vph nur wünschen, dass er auf diesem Niveau weitermacht und sich eine illustre Autorenriege dort eine Verlagsheimat verschafft.



Fazit:

Ein spannender, flüssig zu lesender, mystischer Thriller mit einer exzellenten Aufmachung. Absolut empfehlenswert! Da stimmt das Preis-Leistungsverhältnis.

 

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 20. Februar 2009
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren