Die geheime Sammlung (Polly Shulman)

PAN Verlag (Mai 2010)
gebunden, mit Schutzumschlag
Seiten: 352, 14,95 EUR [D]
ISBN: 978-3-4262-8331-8

Genre: Fantasy


Klappentext

»Ich halte mich für ziemlich helle. Ich bin kein Mädchen, das glaubt, dass die Wirklichkeit wie ein Märchen ist. Aber als ich den Spiegel sprechen hörte, da wusste ich, dass ich mir das nicht eingebildet hatte. Das war Zauberei!«

Es ist nicht leicht, eine Außenseiterin zu sein. Doch dann bekommt Elizabeth einen Aushilfsjob in einem ganz besonderen Museum, dem New Yorker Repositorium der verleihbaren Schätze, in dem man Kunst und Krempel, Wertvolles und Verrücktes ausleihen kann. In den geheimnisvollen Lagerhallen findet Elizabeth endlich echte Freunde, die bereit sind, mit ihr durch dick und dünn zu gehen. Und die braucht sie dringender, als sie geahnt hat – denn verborgen im Keller gibt es noch eine geheime Sammlung, deren Schätze ungewöhnliche Kräfte haben…

Rezension

Elizabeth hat es zurzeit nicht gerade leicht. Ihre Stiefmutter und ihre Stiefschwestern machen ihr das Leben zur Hölle, für ihren Vater scheint sie Luft zu sein, ihre Ballettstunden wurden wegen Geldmangel gestrichen und zu guter Letzt ist ihre beste Freundin weggezogen. Als ihr Lehrer ihr einen Job in einer Bibliothek vorschlägt, nimmt sie dankend an, in der Hoffnung etwas Geld zu verdienen und vor allem um neue Freunde zu finden. Doch die Bibliothek entpuppt sich als etwas völlig anderes, als zuvor angenommen. Es handelt sich um das Repositorium der verleihbaren Schätze. Hier kann man sich alles ausleihen, was man braucht, von Kleidung über Geschirr und Werkzeug bis hin zu Kunstwerken. Elizabeth ist überwältigt von der Vielfalt der Gegenstände und stürzt sich mit Eifer in die Arbeit. Doch so richtig aufregend wird es erst, als sie von den geheimen Sammlungen im Keller erfährt. Darunter befindet sich unter anderem auch das Grimm Sammelsurium, welches viele Gegenstände aus den verschiedensten Märchen enthält, die zum Teil auch magische Eigenschaften besitzen. Dort lagern zum Beispiel Schneewittchens Spiegel, die Siebenmeilenstiefel und der fliegende Teppich. Aber es geht etwas Seltsames vor. Immer mehr Gegenstände werden gestohlen und die Mitarbeiter werden von einem riesigen schwarzen Vogel verfolgt. Gemeinsam mit ihren neu gewonnenen Freunden versucht sie dem Rätsel der verschwundenen Schätze auf die Spur zu kommen, doch begeben sie sich dadurch in große Gefahr.

Elizabeth spielt hier die Rolle des Aschenputtels. Sie ist liebenswürdig und hilfsbereit, legt viel Wert auf die Meinung Anderer und ist zudem unglücklich, weil sie von ihrer Familie ungerecht behandelt wird. Sie ist ein Streber und hat nur wenige Freunde, was sich aber ändert, als sie im Repositorium beginnt. Hier lernt sie Marc, Anjali und Aaron kennen. Marc ist der Basketballstar ihrer Schule, der von allen angehimmelt wird, zuhause jedoch hat er es nicht einfach, da er sich um seinen kleinen Bruder kümmern muss. Anjali kommt aus reichem Elternhaus, ist hübsch und die Freundlichkeit in Person. Sie hat ein Auge auf Marc geworfen und scheint damit Erfolg zu haben. Aaron ist ein typischer Einzelgänger, der sich in seiner eigenen Welt wohler fühlt als unter Menschen. Den Hype um Marc kann er nicht verstehen, zumal er heimlich in Anjali verliebt ist. Die Charaktere sind gut dargestellt und ausführlich beschrieben, doch wirken alle sehr stereotyp. Wie in einer typischen Highschool-Geschichte gibt es das coole, angesehene Pärchen, und die beiden Loser. Und alle verhalten sich größtenteils so, wie der Leser es nach Schema F erwartet. Nur Elizabeths Handlungen sind oft nicht nachvollziehbar und sie verhält sich zu naiv, was so gar nicht ihrem sonstigen Charakter entspricht. Insgesamt hätte man sich doch etwas mehr Einfallsreichtum gewünscht.

Die Idee von Die geheime Sammlung ist hervorragend. Ein Ort an dem alle Gegenstände aus den Grimms Märchen zusammengetragen wurden, die teilweise auch magisch sind, bietet viel Potential für spannende Abenteuer. Anfangs kann Polly Shulman das auch gut umsetzen und Märchenliebhaber werden ihre reinste Freude haben, doch kann sie den Spannungsbogen nicht aufrecht erhalten. Dies liegt unter anderem daran, dass die Autorin an manchen Sachen ewig hängen bleibt, die aber dann für den Geschichtsverlauf völlig irrelevant sind. So werden teilweise Gegenstände in den Vordergrund gestellt, die dann aber später in der Geschichte nie wieder erwähnt werden, obwohl es durchaus sinnvoll wäre, sie weiterhin einzubauen. Das führt dazu, dass manche Geschichtsstränge nicht logisch abgehandelt werden. Im Umkehrschluss gehen interessante Themen verloren. So ist beispielsweise immer die Rede von mehreren geheimen Sammlungen, doch was diese genau beinhalten, wird nicht geklärt.

Die geheime Sammlung wird aus Elizabeths Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, was einem die Protagonistin näher bringt, die Gefahr jedoch erhöht, dass die Sicht der Dinge eingeschränkt wird. Trotzdem schafft es Polly Shulman, alle Geschichtsstränge im Auge zu behalten. Allerdings vernestelt sich die Autorin zu sehr in Details, die zu komplex sind und oft sämtliche Spannung aus der Szene ziehen. So ist es fraglich, ob ein Leser wirklich jedes kleinste Detail und jede Schlaufe, aus der ein Knoten gemacht wird, kennen muss, während hinter der nächsten Tür die Gefahr lauert. Das Ende hält allerdings abgesehen von einigen oben schon erwähnten unlogischen Ereignissen doch noch einige Überraschungen parat, auch wenn nicht wirklich Spannung aufkommen will. Positiv zu erwähnen ist noch das Cover, das wirklich wunderschön gestaltet wurde.

Fazit

Die Grundidee zu Die geheime Sammlung ist hervorragend, das Potential wird aber nur spärlich ausgeschöpft. Spannungsgeladene Szenen dürfen nicht erwartet werden, da die Geschichte eher vor sich hin plätschert und auch nicht immer logisch nachvollziehbar ist. Trotzdem ist es als Kinderbuch sehr gut geeignet und für Fans der Grimmschen Märchen sicherlich lesenswert.

Pro und Kontra

+ schöne Idee
+ Detailreichtum
+ gute Umsetzung der Schätze
+ tolles Cover

- teilweise unzureichende Informationen
- bleibt an Details hängen
- Spannung nicht greifbar
- stereotype Charaktere

Beurteilung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 3/5

Kommentare  

#1 Märchenblackcat 2010-11-16 20:28
ich Liebe, liebe, liebe dieses Buch!

Es ist so ein richtig schönes Buch, um sich an regnerischen Tagen mit einer kuschligen Decke und einer heißen Schokolade in die Sofa-Ecke zu verkrichen und die Welt um sich herum verblassen zu lassen, während man eintaucht in eine Welt, in der es nach alten Büchern, höchst interessanten Antiquitäten und Märchen-Geheimn issen duftet!

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren