Freitag, 20. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Rezensionen im Dezember (2010)
Geschrieben von Jessica
Freitag, der 07. Januar 2011
Liebe LeserInnen,

nur wenige Tage ist es her, dass wir euch unsere Empfehlungen und Enttäuschungen des Jahres 2010 präsentiert haben. Trotz dieses Jahresrückblickes wollen wir euch eine kleine Auswahl unserer Dezember-Rezensionen nicht vorenthalten, denn natürlich war das Team auch im letzten Monat fleißig am Lesen.



Belletristik

Romanzen, Spannung, Emotionen jedweder Art, jede Menge Fakten - all das und viel mehr erwartet den Leser dieses in eigentlich viele kleine Geschichten geteilten Romans. In erster Linie ist "Strahlend schöner Morgen" allerdings vor allem eines: James Freys Liebeserklärung an die Stadt der Engel - mit all ihren Licht- und Schattenseiten, die oft dicht beieinander liegen und nur selten voneinander zu unterscheiden sind.

Ist "Schatz, schmeckt’s dir nicht?" von Ella Danz ein Kochbuch, oder eine rabenschwarze Komödie? Von beidem ist viel enthalten, Genießer der gehobenen Kochkunst kommen hier genauso auf ihre Kosten wie die Freunde des schwarzen Humors.

Dark Fantasy

Eine bittersüße Lovestory, die mit ihrer Dramatik und Zartheit den Leser direkt ins Herz trifft. Die ländliche Atmosphäre passt wunderbar zu der erblühenden, schwierigen Liebe und ist erfrischend anders. "Splitterherz" von Bettina Belitz hat noch seine Schwächen, unterhält jedoch bestens und verspricht spannende Folgebände.

"Engelsjagd – City of Angels 02" von Andrea Gunschera ist eine gute actiongeladene Mischung aus Fantasy und Thriller, die Liebe und Erotik nicht zu kurz kommen lässt. Mit seiner geschickt verstrickten Geschichte ist er definitiv fesselnder als sein Vorgänger.

Fantasy

"Magierlicht - Die Sturmjäger von Aradon" von Jenny-Mai Nuyen ist eine stimmungsvolle Fantasy-Geschichte mit aktuellen Thematiken, die nie an Spannung verliert und den Leser mit einer herrlich einfachen aber auch lyrischen Sprache fesselt. Unterstützt wird das Ganze durch vielschichtige, abwechslungsreiche Charakter, die einem sofort ans Herz wachsen.

"Streuer" von Manuel Charisius ist ein nett zu lesender und für die gebotene Seitenanzahl sehr preiswerter Roman. Als Zwischenmahlzeit für jeden Leselustigen kann man dieses Buch gerne und ohne Bedenken empfehlen, sofern man sich vor Augen hält einen Debütroman in den Händen zu halten. Humor trifft epische Fantasy und ein besonderes, neu entworfenes Volk. In diesem Punkt stimmt man Bernhard Hennen völlig zu: "Tierisch gut!"

Horror / Mystery

Zwar schimmert Carlos Ruiz Zafóns großartiges erzählerisches Talent ab und an durch, trotzdem reicht "Mitternachtspalast" nicht an seine anderen Werke heran. Wer Zafón kennen lernen möchte, sollte lieber zu den anderen Bänden der "Nebel-Trilogie" greifen.

"Eden" von Tony Mochinski bietet nicht mehr, aber auch nicht weniger, als es verspricht: Zombies, Blut und Spannung. Diese kommen mit einer erbarmungslosen Härte daher und hinterlassen ein mulmiges Gefühl. Für Zombiefans ein klarer Pflichtkauf.

Thriller

"Mr. Monster" beweist, dass der Debütroman von Dan Wells kein Glücksfall war. Der zweite Band macht vieles anders, aber ebenso gut. Lesen!

Im Vergleich zum Vorgänger gesehen konnte sich "Das Wesen" in allen Punkten leicht steigern. Zwar reicht es zur vollkommenen Überzeugung noch immer nicht aus, doch Arno Strobel befindet sich auf einem guten Weg, einen festen Platz im deutschen Psychothriller zu ergattern. Mit Spannung wird das nächste Buch erwartet.

Krimi

Martin Booth stellt mit "The American" einen Mann und ein Dorf in den Mittelpunkt, dass es quasi dreihundert Seiten lang zu analysieren und zu erkunden gilt. Die wunderbaren Beschreibungen die das ermöglichen verzaubern zum Teil, können aber den Makel an mangelnder Handlung nicht wirklich verblassen lassen. Für besinnliche Leser, die weniger Wert auf Action legen und es lieben sprachlich verführt zu werden ist dieser Roman fast schon ein Muss. Wer allerdings wirklich einen Krimi sucht, sollte sein Augenmerk auf anderen Lesestoff richten.

"Die dunkle Unermesslichkeit des Todes" ist anders als normale Krimis. Man weiß von Anfang an, wer Täter war und wer Täter sein wird. Und doch gelingt es Massimo Carlotto durch den Perspektivenwechsel zwischen Silvano und Raffaello, einen grandiosen Spannungsbogen aufzubauen und für immer neue überraschende Wendungen zu sorgen. Nichts für den Alltag, sondern ganz speziell, aber so oder so ein Muss für Krimi-Kenner!

Manga / Comic

Sarkasmus, Slapstick, Ironie, trockener und schwarzer Humor, nahezu jede Spielart findet sich in "Bone" von Jeff Smith, gemixt mit einer epischen Geschichte. Es ist praktisch unmöglich, Fone Bone und seine Freunde und Feinde nicht zu mögen. Lesen!

"Sternenstaub" verspricht eine rasante Story mit kreativer Optik zu werden. Rebecca Jeltsch punktet dabei vor allem mit ihrem individuellen Zeichenstil und dem interessanten Weltkonzept. Ein gelungener Auftakt mit der richtigen Mischung aus Spannung, Humor und Romantik!

Jacamon und Matz steigern sich weiter. Die Geschichte wird in "Der Killer Bd. 3 – Schulden" immer komplexer und der Killer ein immer interessanterer Charakter. Einer der besten Thriller der letzten Jahre, der in seiner ganz eigenen Liga spielt.

Sonstiges

Angst, Hoffnung, Niedergeschlagenheit, Ehrgeiz, Kampfgeist und der Wille zu überleben – all das und noch vieles mehr gibt Judith End in ihrer Geschichte betroffenen und unbetroffenen Lesern mit auf den Weg. "Sterben kommt nicht in Frage, Mama!" ist eine Aufforderung zum Durchhalten, zum Kämpfen und zum Niemalsaufgeben, eine Liebeserklärung an das Leben, die Liebe und die Freundschaft. Der Bericht von und über eine Kämpferin, die vermittelt, dass zeitweise Hoffnungslosigkeit in Ordnung ist, wenn man das Wiederaufstehen nicht aus den Augen verliert.



Damit ist das vergangene Jahr nun tatsächlich und unwiderruflich abgeschlossen. Wie versprochen ist das Team aber schon mit Feuereifer dabei, den Januar mit neuen Rezensionen zu füllen. Diese findet ihr wie immer in unserer Übersicht, an deren Layoutveränderung wir derzeit arbeiten, um Literatopia noch attraktiver für euch zu machen.

Bis zum nächsten Rückblick wünschen wir viel Spaß beim Stöbern,
euer
Literatopia-Team
Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 01. Februar 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren