Dienstag, 25. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Bastei Lübbe erweitert Geschäftsführung
Geschrieben von Angelika
Freitag, der 14. Januar 2011

Stefan Lübbe, Inhaber der Verlagsgruppe Bastei Lübbe, hat Silvia Kuttny-Walser zur Geschäftsführerin für die Programme seiner Verlage gewonnen. Kuttny-Walser ist Verlegerin der Verlage Blanvalet, Limes und Penhaligon und Mitglied der Geschäftsleitung der Verlagsgruppe Random House. Noch offen ist, wann Silvia Kuttny-Walser nach Köln wechseln wird.

Die Ressorts Presse, Vertrieb und Marketing werden weiter von Klaus Kluge verantwortet; Thomas Schierack zeichnet verantwortlich für Finanzen, Personal und Bastei Entertainment. Bodo Horn-Rumold bleibt Geschäftsführer des vor 1 ½ Jahren übernommenen Baumhaus-Verlages.

Bastei Lübbe zählt mit rund 80 Mio. Umsatz zu den größten Publikumsverlagen in Deutschland und ist als letzter Verlag in dieser Größenordnung in privater Hand. Mit Autoren wie Dan Brown (Das verlorene Symbol), Ken Follett (Sturz der Titanen), Rebecca Gablé (Hiobs Brüder), Cody Mcfadyen (Ausgelöscht) und Kerstin Gier (In Wahrheit wird viel mehr gelogen) hat Bastei Lübbe 2009 und voraussichtlich auch 2010 Platz 1 als umsatzstärkster Hardcover-Verlag Belletristik verteidigt.


(Quelle: Lübbe)
Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 14. Januar 2011
 

Kommentare  

#1 und die Autoren?wildwest 2011-07-22 17:52
Das ist mal wieder eine Erfolgsmeldung, wie die deutsche Wirtschaft sie reihenweise produziert. Nur: Wer denkt an die, auf deren Rücken diese Erfolge erzeugt werden? Wer denkt an all die mit Elendshonoraren abgespeisten Übersetzer und Autoren? Von diesen Jobs kann man kaum leben, in der Chefetage dafür ganz sicher in Saus und Braus. Wie sagte ein bekannter deutscher Schriftsteller so treffend: Doch man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht. Toll!

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren