Sonntag, 20. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Blog
fbm19 - Phantastische Leckerbissen (18.10.2019)

Hallo zusammen,

während ich erstmal gegessen habe, hat Jessica ihren Bericht schon geschrieben: klick. Mein Zug nach Hause hatte etwas Verspätung und irgendwie habe ich den Tag noch nicht so ganz sortiert in meinem Kopf, auch wenn ich eigentlich gar nicht so viele Termine hatte und viele tolle Leute getroffen habe. Aber es war wieder voll, sehr voll, und der dauerhaft hohe Lärmpegel hat an meinen Nerven gezehrt. Trotzdem war es ein guter Messetag und zunächst möchte ich auf einige phantastische Titel im kommenden Winter / Frühjahr hinweisen, die ihr euch schon einmal merken solltet:

im zeichen der mohnblumeMorgens waren wir bei den Fischer Verlagen und Fans von Kai Meyer können sich auf die Rückkehr des "Merle"-Zyklus freuen. Die Bücher werden neu aufgelegt, inklusiver prachtvoller Gestaltung, und es wird Neues von Merle geben! Mit "Töchter der Freiheit" von Theresa Jaßberger wird "feministische Fantasy" erscheinen, wobei der Titel im normalen Fischer-Programm platziert wird. Insofern bleibt abzuwarten, wie hoch der Fantasyanteil sein wird. Bei TOR erwartet euch mit "Hallow Kingdom" ein Mix aus Climate Fiction und Tierfantasy von Kira Jane Buxton: Während die Menschen aufeinander losgehen und Seattle sich binnen kurzer Zeit in ein Trümmerfeld verwandelt, müssen Bloodhound Dennis und die Krähe S.T. die Dinge wieder in Ordnung bringen. Fans von Frank Miller ("Sin City", "300", ...) dürfen sich auf den Roman "Cursed" von Tom Wheeler freuen, der von Miller illustriert wurde (s/w und farbig). Netflixgucker kennen den Titel vielleicht schon .. es erwartet euch eine moderne, düstere Neuerzählung der Artus-Sage. Hinzu kommen einige Fortsetzungen, doch insgesamt fällt das TOR-Programm wieder relativ klein aus.

Der Termin bei Blanvalet war für mich die Überraschung des Tages. Mit "Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin" erscheint die Übersetzung von "The Poppy War" von R. F. Kuang: Fantasy, inspiriert von chinescher Geschichte mit Göttern und Magie (das Buch hat Swantje gut gefallen, siehe PHANTAST #21 "Weltenschöpferinnen"). Wer phantastische Krimis mag, kann sich auf "Rheanne - Mord am Kaiserhof" freuen und mit "T.I.M.E Stories -- Jagd durch die Zeit" von Christophe Lamnbert erscheint bereits im Dezember das offizielle Buch zum preisgekrönten Brettspiel. Ganz besonders freue ich mich zudem auf "Die Chroniken von Alice -  Finsternis im Wunderland" von Christina Henry, einen Horror-Version von "Alice im Wunderland", in der Alice aus der Psychatrie ausbricht. Erinnert spontan an das Spiel "Alice - Madness Returns" (siehe PHANTAST #2 "Dunkle Zeiten"), das mir ungemein gefallen hat. Als nicht-phantastischen Buchtipps will ich euch zudem "Der Atlas für Neugierige" von Ian Wright nicht vorenthalten, ein Buch zum Schmökern für alle, die unnützes Wissen lieben.

Während viele Verlage mal mehr mal weniger Phantastik im Programm haben, bietet Piper kontinuerlich gute Fantasy- und SF-Titel, weshalb dieser Termin zu meinen Lieblingsterminen gehört. Im kommenden Programm erwartet euch unter anderem "Die letzte Astronautin" von David Wellington: SF mit einem außerirdischen Objekt, das der Erde nahekommt und einer Protagonistin, die bereits den Mars besucht hat, dort gescheitert ist und nun im Anbetracht der Bedrohung wieder gebraucht wird. Mit "Das Flüstern der Magie" erscheint von Laura Kneidl ein Einzelband, also die perfekte Gelgenheit, einmal etwas von ihr zu lesen. Für Fantasyliebhaber dürfte zudem "Die Krieger des Altaii" von Robert Jordan ein Schmankerl sein, denn dabei handelt es sich um seinen ersten Roman, der bisher nie veröffentlicht wurde.

taiwan postkarte fbm2019Lübbe hat sein Phantastikprogramm in den letzten Jahren bereits verkleinert, doch auch hier könnt ihr euch auf ein paar Titel freuen. Mit "Das Buch der gelöschten Wörter" erscheint eine Urban-Fantasy-Trilogie von Mary E. Garner, bei der die Folgebände im Abstand von jeweils zwei Monaten nachkommen. Und mit "Das Schattentor" wagt sich Akram El-Bahay ins historische London, wobei auch hier sicher der orientalische Einfluss zu spüren sein wird.

Die Comicverlage sind von der Frankfurter Buchmesse weitgehend verschwunden. Cross Cult hält noch in Halle 3.0 bei den phantastischen Kleinverlagen die Stellung. Ansonsten dürfte für Comic- und Mangafans vor allem Halle 4.0 interessant sein, wo sich die asiatischen Verlage finden. Dort kann man hübsche Postkarten (siehe Foto) ergattern, wenn man im richtigen Moment am Stand vorbeiläuft.

Die Mittagspause verbrachte ich mit einem kleinen Autor*innenrudel (Judith C. Vogt, James A. Sullivan, Ann-Kathrin Karschnick und Swantje Niemann), dazu gesellten sich James' Frau und die "Antagonisten". Da Ann-Kathrin uns den Platz freigehalten hat, hat sie ihre Pommes später geholt und während die noch aß, hat es angefangen zu schütten ... ganz Gentleman hat ihr James Sullivan dann den Schirm gehalten, während wir anderen geflüchtet sind und uns untergestellt haben. Nach dem Essen musste natürlich ein Gruppenselfie gemacht werden, dass ihr auf Twitter und Instagram findet (ich konnte mich noch halbwegs verstecken). Leider haben wir uns recht schnell wieder verstreut, weil Termine, aber es war schön, alle mal wieder (oder zum ersten Mal) live zu sehen! Übrigens sind all diese Autor*innen extrem lesenswert :)

Zwischen den Verlagsterminen nachmittags haben Eva und ich uns einen Tee gegönnt, der übrigens gratis ausgeschenkt wird im Innenhof (einfach dem riesigen Yogi-Tea-Fläschchen folgen). Man muss nur 2 Euro Pfand für die Tasse hinterlegen und bekommt die dann zurück. Die Tasse Tee war die perfekte Gelegenheit, ein bisschen zur Ruhe zu kommen und den Messeaufenthalt bewusst zu genießen. Meistens rennt man ja doch nur von Termin zu Treffen zu Termin und dann ist der Tag ganz schnell vorbei ...

Mit meiner Konzentration ist es jetzt auch vorbei, es wird Zeit fürs Bett. Morgen geht es zum BuCon (BuchmesseConvent), wo sich die phantastische Kleinverlagsszene präsentiert. Da will ich auch ein paar Bücher erwerben ... morgen gibt es also einen Bericht vom Beutezug. Frankfurt sage ich für dieses Jahr auf Wiedersehen und spüre schon ein bisschen den Buchmessenblues ...

- Judith

lyx fbm19

 (so schön farblich sortiert ist mein Bücherregal natürlich nicht ...)

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 18. Oktober 2019
 
fbm19 - Menschenmassen, dazwischen alte und neue Gesichter und etwas Phantastik (17.10.2019)

Hallo zusammen,

buecher droemer fbm19alle Jahren wieder ... trifft man sich auf der Frankfurter Buchmesse und irgendwie hat sich nichts geändert und gleichzeitig doch ganz viel. Auch in diesem Jahr war ich mit Chefredaktionskollegin Jessica unterwegs, erstmals zudem mit unserer Redakteurin und "Drúdir"-Autorin Swantje und bei vielen Terminen begleitete uns Eva Bergschneider von phantastisch-lesen.com. Unsere Interessen sind ohnehin ähnlich und so lang der Schwerpunkt für mich an diesem Messedonnerstag natürlich auf der Phantastik.

Beim KiWi-Stand gab es wieder die schööönen Taschen von Gudrun Sjöden und glücklicherweise habe ich mir gleich zu Beginn des Messetages welche geschnappt, denn die waren schnell weg und wurden auch nicht mehr aufgefüllt (morgen früh sollte es neue geben, aber ihr solltest schnell sein!). Seit vier Jahren nehme ich immer diese Taschen mit und in diesem Jahr sind sie farblich besonders gelungen (blau, weiß, schwarz).

Der Buchmessentag begann dann bei Droemer Knaur, wo im kommenden Programm wieder einige spannende Fantasy- und SF-Titel dabei sind. Mit "Das neunte Haus" richtet sich Leigh Bardugo im April an erwachsene Leser und bietet spannungsgeladene Urban Fantasy - und es handelt sich um einen Einzeltitel, was mir persönlich sehr entgegenkommt. Ich weiß zwar noch nicht, ob ich "Das neunte Haus" lesen werde, aber ich wünsche mir allgemein viel mehr schöne Einzeltitel in der Phantastik. Von Boris Koch wird mit "Dornenthron" (ebenfalls April) düstere Fantasy mit Märchenmotiven erscheinen, dem Titel entsprechend steht dabei "Dornröschen" im Vordergrund. Der Autor beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, was mit der Bevölkerung passiert, wenn die Herrscher in ihrem Schloss schlafen. In "Zweite Heimat" (März) widmet sich Madeleine Puljic dem Mars, ein Thema, das in der Science Fiction momentan sehr gefragt hat.

Beim Arena-Verlag war für mich dieses Mal wenig Interessantes dabei. Im November kommt die Fortsetzung von Jennifer Alice Jagers "Terra" und der zweite Band wird bereits im Frühjahr 2020 folgen. In ihrem Science-Thriller "Wild - Sie hören dich denken" (März) von Ella Blix wird die Menschheit nicht mehr die Krone der Schöpfung sein. Bei Klett-Cotta erwarten uns überwiegend Reihenfortsetzungen, wobei von Michael J. Sullivan mit "Im Schatten des Kronturms" der Auftakt zu einer neuen Trilogie erscheint, die die Vorgeschichte seiner "Riyria"-Reihe bildet. Auch "Priest of Bones" von Peter McLean ist ein Auftaktband und dürfte ein Leckerbissen für Grimdark-Liebhaber werden. Außerdem bewunderten wir die vielen verschiedenen, schmucken "Herr der Ringe"-Ausgaben (siehe Foto links).

herr der ringe fbm19Um 15 Uhr waren Swantje, Eva und ich dann bei "Dream Ursula" B2B, der "Dream Ursula"-Version fürs Publishing. Klaudia Seibel von der Phantastischen Bibliothek Wetzlar, SF-Autorin Theresa Hannig und Autor Thore Hansen diskutierten über die Zukunft des Publishings, die Möglichkeiten Künstlicher Intelligenz und die Digitalisierung des Buchmarkts. Eine spannende Diskussionsrunde, die leider wenig Zuschauer hatte. Ich hatte auch nur zufällig knapp vor der Buchmesse von dem Event erfahren. Ich schätze, Eva Bergschneider wird vielleicht einen ausführlicheren Bericht dazu schreiben, denn sie hat sich fleißig Notizen gemacht.

Am Mantikore-Stand habe ich wieder Bernd Perplies getroffen, der fast genauso das aß wie letztes Jahr, dieses Mal aber mit dem zweiten "Tarean"-Band als schicke Hardcover-Neuausgabe vor sich. Sein SF-Roman "Am Abgrund der Unendlichkeit" wird diesen Monat endlich erscheinen (nachdem er mehrmals verschoben wurde). Anschließend habe ich mich mit Henning Mützlitz getroffen und ein bisschen über alles Mögliche geplaudert. Sein aktueller Roman "Hexagon - Pakt der Sechs" ist schon im Frühjahr erschienen und hat mir sehr gut gefallen (Musketiere plus Dark Fantasy, ein ungewöhnerlicher, aber reizvoller Mix).

Pizza gab es leider wieder nicht, auch keine Pommes mit Bratensoße. Die einfache Bratwurst im Brötchen musste reichen. Dabei gab es gefühlt mehr Essensstände als letztes Jahr, aber irgendwie hat mich nichts so richtig angemacht. Es waren auch deutlich mehr Leute auf der Messe als die Jahre zuvor. Nicht ganz so krass wie am Besucherwochenende, aber es war richtig voll und nach einem ganzen Tag auf dem Messegelände, bin ich froh, abends meine Ruhe zu haben. So oft wurde ich noch nie angerempelt an einem Fachbesuchertag. 

So, das wars erstmal ... ich sortiere mich jetzt für morgen (nochmal Frankfurt) und falle bald ins Bett. Hier findet ihr übrigens die Messebrichte von Jessica: Tag 1 und Tag 2 (viel ausführlicher als mein müdes Getippe).

- Judith

 piper fantasy sf fbm2019

(das obligatorische Foto vom Fantasy/SF-Plakat am Piper-Stand)

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 17. Oktober 2019
 
Unsichtbare Schätze - Kleinverlagsperlen Teil 2

Liebe LeserInnen,

kürzlich habe ich Euch einige tolle Bücher aus Kleinverlagen vorgestellt und mich dabei auf aktuelle Titel konzentriert. Dieses Mal will ich  Bücher ins Rampenlicht rücken, die mich in den letzten Jahren nachhaltig beeindruckt haben - und die Ihr natürlich immer noch bei den jeweiligen Verlagen erwerben könnt (oder online oder im Buchhandel).

Britta Strauß ist eine jener Autorinnen, die eine ganz besondere, dichte Atmosphäre in ihren Büchern schafft. Besonders gefallen hat mir "Hunter's Moon", ein einzigartiger Mix aus Dark Fantasy und Historik. Ende des 18. Jahrhunderts kämpfen Siedler in den Rocky Mountains ums Überleben. Der Winter ist extrem hart und zu allem Übel durchstreifen grauenerregende Kreaturen den Wald um das Fort. Der Indianerkrieger Kainah soll der Einzige sein, der jemals einen dieser sagenumwobenen Kocodjos getötet hat. Kainah denkt nicht daran, den weißen Menschen zu helfen, doch durch eine List wird er dazu gezwungen. Kate, eine der letzten Frauen im Fort, ist fasziniert von dem Indianer. Man könnte jetzt an einen seichten Liebesroman denken, doch "Hunter's Moon" ist eine sehr düstere, schmerzhafte und aufrichtige Liebesgeschichte. Zunächst wirkt Kate unsicher, da die Männer im Fort sie in die Rolle der schwachen Frau drängen, die kochen soll und Wunden verarzten. Kainah hingegen behandelt sie respektvoll und sieht sie als gleichwertige Partnerin. Es ist rührend zu lesen, wie die beiden sich näherkommen und wie Kate sich dabei selbst besser kennenlernt - und man ist abgestoßen von der Ignoranz und den Vorurteilen der Nebencharaktere. "Hunter's Moon" ist klirrend kalte Dark Fantasy mit einer starken Protagonistin, die über sich hinauswächst und dabei durchweg authentisch bleibt. Sehr lesenswert ist auch Britta Strauß' Fantasyroman "Indigo & Jade".

(bestellbar bei Drachenmond)

Als Steampunk-Fan sollte man unbedingt einen Blick in das Programm von Art Skript Phantastik werfen. Verlegerin Grit Richter bescherte uns unter anderem die beiden wundervollen Steampunk-Anthologien "Steampunk Akte Deutschland" und "Die dunkelbunten Farben des Steampunk". Wie bei den meisten Kurzgeschichtensammlungen gibt es einige durchschnittliche und gute Beiträge, aber dazu auch immer einige herausragende Perlen, die die Leserschaft begeistern. Beide Anthologien bieten eine große Viefalt an Themen und Genreschwepunkten (klassischer Steampunk, Fantasy, Mystery), hinzu kommt die unglaublich liebevolle Gestaltung. Insbesondere "Die dunkelbunten Farben des Steampunk" ist mit seinen bunt gedruckten Texten ein Hingucker. Die neuste Steampunkanthologie von Art Skript Phantastik heißt übrigens "Aeronautica - Logbuch der Lüfte" und dürfte ebenfalls ein kleines Juwel sein (wird demnächst angeschafft).

(erschienen bei Art Skript Phantastik)

Mit "Die Seelenlosen - Die Stadt der Maschinenmagie" hat Tanja Meurer einen komplexen Steamfantasy-Roman verfasst, der stark von der Entwicklung der Charaktere lebt. Protagonist Gwenael ist die Machtspiele und Intrigen in seiner Familie leid und flüchtet in die Stadt Valvermont, wo er sich als neuer Commandant der Stadtwache Respekt verdienen muss und dabei auch noch gleich mit einem Mord konfrontiert wird. Sein langjähriger Lebensgefährte Orin begleitet ihn, doch die Liebe beginnt zu zerbrechen und Gwenael muss schmerzhaft erkennen, dass Orin dunkle Geheimnisse hat. Gwenael leidet natürlich unter dem Verlust, aber er wächst auch daran und lernt sich selbst neu kennen. Einerseits bringt er als Protagonist viel Lebenserfahrung mit, andererseits ist er ein herzensguter Charakter, der sich stark auf das Positive konzentriert und daher manchmal fast naiv erscheint. Der Krimiplot bietet einige Überraschungen und ist durchaus unterhaltsam, interessanter sind jedoch die Stadt Valvermont, die Mitteralter und Industrialisierung in sich vereint, und ihre Bewohner. Insbesondere die sehr gebildete Marianne mit ihrem losen Mundwerk und der junge Dieb Jaleel, der aufgrund seiner Herkunft ausgegrenzt wird, kommen gut bei der Leserschaft an.

(bestellbar bei Dead Soft)

Zum Abschluss kommt jetzt noch was Aktuelles. Feder & Schwert ist einer jener Kleinverlage, die in diesem Jahr leider Insolvenz anmelden mussten. Umso wichtiger ist es, dass ihr bei "Hexagon - Pakt der Sechs" von Henning Mützlitz schnell zuschlagt. Der Autor inszeniert eine finstere Gothic Novel im Frankfreich des 17. Jahrhunderts und lässt fiktive Charaktere an der Seite von historischen Persönlichkeiten wie César de Rochefort gegen die Ausgeburten der Hölle kämpfen. Während die Männer im Roman sich oftmals überschätzen, punkten viele Frauenfiguren mit Stärke und Besonnenheit. Selbst die anfangs klischeehaft schwach dargestellte Cécile erblüht im Angesicht der diabolischen Schrecken zu einer Hoffnungsträgerin. Dazu gibt es äußerst unterhaltsame und teils herrlich sarkastische Dialoge und die Charaktere müssen diverse Rückschläge verkraften, was die Spannung hochhält. Ich war anfangs etwas skeptisch, ob "Mantel und Degen" und höllische Dark Fantasy gut miteinander harmonieren, aber die Mischung ist Henning Mützlitz ganz ausgezeichnet gelungen. (bestellbar bei Feder & Schwert)

Ich hoffe, der eine oder andere Titel spricht Euch an, demnächst folgen mehr Tipps aus der Kleinverlagsszene.

Viele Grüße von Eurer

Judith

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 27. September 2019
 
Unsichtbare Schätze - Kleinverlagsperlen Teil 1

Liebe LeserInnen,

während sich die großen Publikumsverlage meistens an irgendwelchen Trends abarbeiten, geht es in der deutschen Kleinverlagsszene oft vielfältiger und bunter zu. Viele meiner Lieblingsbücher der vergangenen Jahre stammen aus kleinen Verlagen, die 2019 mehr denn je um ihre Sichtbarkeit, aber vor allem um ihre Existenz kämpfen. In den großen Buchhandelsketten sind phantastische Kleinverlagsbücher quasi nicht existent und nun listet Großhändler Libri auch noch viele dieser Bücher aus, was sie endgültig in eine dunkle, schattige Ecke verdrängt. Oft bleibt dann nur Amazon, doch der Onlineriese steckt den Löwenanteil ein - besser, man bestellt direkt beim Verlag oder nutzt kleine und große Messen, um sie direkt beim Verlag zu kaufen. Da die Frankfurter Buchmesse und der Buchmesse Convent allmählich näher rücken, hier ein paar Tipps für Eure Einkaufsliste (für alle, die nicht warten wollen, füge ich die Links zu den Verlagsshops ein):

Wer gerne Fantasy abseits des Mainstreams liest, sollte sich mal beim Amrûn-Verlag umschauen. Dort erscheint unter anderem die düstere Fantasyreihe "FAAR - Das versinkende Königreich" von Christian Günther. Ich mochte bereits die Cyberpunkromane des Autors, war aber zunächst etwas skeptisch, ob Fantasy wirklich sein Genre ist. Doch bereits mit dem ersten Band "Die Aschestadt" waren alle Zweifel beseitigt. FAAR ist eine extrem reizvolle, zerfallende Fantasywelt, bedroht von entstellten Meereskreaturen und einem düsteren Wald, der das Land regelrecht verschlingt und seine Bewohner in bizarre Kreaturen verwandelt. Christian Günther schreibt unheimlich atmosphärisch und seine Protagonisten sind einzigartige Charaktere mit Stärken und Schwächen, die gegen äußere und innere Dämonen kämfen. Bisher sind drei Romane und eine Novelle erschienen, wobei sich letztere gut zum "Reinschnuppern" eignet.

(bestellbar beim Amrûn-Verlag)

Selten packt mich ein Buch so sehr, dass ich es an 1-2 Tagen verschlinge. "Berlin - Rostiges Herz" von Sarah Stoffers gehört zu den wenigen, die es geschafft haben, mich bis tief in die Nacht zu fesseln. Von der ersten Seite an begeistert der Roman mit seiner lebendigen, magischen Steampunkwelt und insbesondere mit seiner charismatischen Protagonistin Mathilda Sturm, die ihrem Namen alle Ehre macht. Sie und der charmante Zauberer Fidelio lieben dieselbe Frau, was die beiden zunächst zu Konkurrenten und sogar Feinden macht. Als Mathilda ein Verbrechen angelastet wird, jagt Fidelio sie und der Leser kommt in den Genuss eines wahnsinnig unterhaltsamen Katz-und-Maus-Spiels, das ganz anders ausgeht als erwartet. Begeistert hat mich vor allem die dichte Atmosphäre des Romans, der mit viel Liebe zum Detail geschrieben wurde und mir so ein sehr intensives, buntes Leseerlebnis bescherte.

(bestellbar beim Amrûn-Verlag)

Zwerge gehören zu jenen Fantasyvölkern, mit denen ich so gar nichts anfangen kann. Ich mag sie nicht, ich finde sie auch nicht interessant. Sie stören mich sogar. Swantje Niemann hat es allerdings geschafft, mich trotz Zwergen für ihren Roman "Drúdir - Dampf und Magie" zu begeistern. Protagonist Drúdir ist Nekromant - und damit für die Zwerge, die mitten in einer industriellen Revolution stecken, eine Bedrohung. Während Dampfmaschinen und Elektrizität den Zwergen Fortschritt und Wohlstand bringen, wird Magie verabscheut und im Falle von Drúdir gefürchtet. Also versteckt er seine Fähigkeiten, was umso schwieriger wird, da er sie dringend braucht, um den Mord an seinem Lehrmeister aufzuklären. "Drúdir" besticht insbesondere durch tolle Ideen wie einem demokratischen Zwergenstaat und starke, weibliche Nebencharaktere, die den schwermütigen Drúdir aktiv unterstützen.

(bestellbar bei Edition Roter Drache)

Nachdem ich die letzten Jahre überwiegend dystopische Science Fiction gelesen habe, genieße ich die Abwechslung durch bunte Space Operas wie "Feuerschwingen" von Sabrina Železný. Inkas im Weltraum klingt einfach herrlich skurril, auch wenn sich der Weltenbau leider auf wenige Planeten und Raumschiffe beschränkt. Die Autorin lässt den alten Konflikt zwischen Inkas und Iberern wieder aufleben und galaktische Ausmaße annehmen, während ihre Protagonisten Manco und Gonzalo nichts Geringeres als das legendäre El Dorado suchen. Vorurteile erschweren ihre Zusammenarbeit, umso schöner ist es zu lesen, wie sie diese nach und nach überwinden. "Feuerschwingen" punktet vor allem mit der Darstellung der Inka-Kultur und der langsamen Annäherung der Protagonisten, über die man anfangs noch schmunzelt und die man am Ende richtig ins Herz geschlossen hat. Achja, Killerlamas gibt es auch (Fanservice). (bestellbar beim Verlag ohneohren)

So, fürs Erste soll es das gewesen sein, demnächst folgen weitere Lesetipps aus der Kleinverlagsszene. Und denkt dran, wenn euch was interessiert, kauft möglichst direkt beim Verlag! :)

Viele Grüße von Eurer

Judith

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 28. August 2019