Ausblick auf den Bücherherbst 2020

Hallo zusammen,

auch wenn es momentan nicht so einfach ist mit den neuen Programmen, da pandemiebedingt vieles verschoben wurde und wird, will ich Euch einen kleinen Ausblick auf den Herbst geben - mit der Einschränkung, dass sich die Erscheinungsdaten noch ändern können. Aus meinem letzten Ausblick auf den Bücherfrühling 2020 habe ich drei der Titel gelesen und war von "Ich bin Gideon" von Tamsyn Muir extrem begeistert. Endlich mal wieder ein Buch, das meine Erwartungen übertroffen hat!  "Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland" von Christina Henry hat mich dagegen enttäuscht, da es gerne noch düsterer und wahnsinniger hätte sein dürfen und Protagonistin Alice recht schwach rüberkommt. Zu "Zweite Heimat" von Madeleine Puljic steht die Rezension noch aus, weil ich für diesen Erstkontakt-Roman noch nicht die richtigen Worte gefunden habe. Dafür kann ich Euch jedoch zwei andere SF-Leckerbissen ans Herz legen und zwar die stylische Space Opera "Ace in Space" von Judith und Christian Vogt sowie die ägyptische Dystopie "Das Tor" von Basma Abdel Aziz, die durch ihre Bezüge zu realen Ereignissen besonders bedrückend wirkt. Überhaupt haben mich 2020 insbesondere SF-Titel begeistert, daher beginne ich diesen Ausblick auch mit etwas SF:

"Quantenträume" und "Wie künstlich ist Intelligenz?" 

Im September erscheinen gleich zwei vielversprechende SF-Anthologien, die sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz beschäftigen: "Quantenträume" ist die zweite Sammlung chinesischer SF-Geschichten des Heyne-Verlags und mit Hao Jingfang ("Wandernde Himmel") und Qiufan Chen ("Die Siliziuminsel") sind zwei auch bei uns bekannte Autor*innen dabei. Bereits die Anthologie "Zerbrochene Sterne" hat mir gefallen (Rezension folgt), da die chinesische SF unserer zwar sehr ähnelt, aber in vielen Detail doch ganz anders ist. Insbesondere die Cyberpunkgeschichten von Qiufan Chen waren sehr gelungen, insofern freue ich mich, dass er wieder dabei ist, zumal mir die KI-Thematik mehr entgegenkommt. 

Ebenfalls im September erscheint beim neuen SF-Label Plan 9 die deutschsprachige Anthologie "Wie künstlich ist Intelligenz?" von Herausgeber Klaus N. Frick und ich bin sehr gespannt darauf, wo es Ähnlichkeiten und Unterschiede zur chinesischen Anthologie gibt. Die neun Autor*innen versprechen einen bunten Mix und ich freue mich insbesondere auf die Beiträge von Michael Marrak und Judith C. Vogt.

Kleines, aber sehr feines Programm bei Art Skript Phantastik

Kleinverlegerin Grit Richter ist für die liebevolle Gestaltung ihrer Bücher bekannt und bietet uns im Herbst ein kleines,  spannendes Programm mit drei Titeln. Besonders freue ich mich auf die Space-Opera-Anthologie "Bienen oder die verlorene Zukunft", die ihre Leserschaft in eine Zukunft entführen soll, in der Magie und Technik nicht allzu weit voneinander entfernt liegen. Die Novelle "Road to Ombos" von Melanie Vogltanz reizt mich wegen der ägyptischen Mythologie, mit der man mich fast immer kriegt (ich war mal ein großer "Stargate SG-1"-Fan, aber die Serie ist sehr schlecht gealtert), und bei der Anthologie "Steampunk Akte Asien" ist der Name hoffentlich Programm, denn diese Kombination ist leider selten, aber äußerst interessant. 

"Agency" von William Gibson

Wer mich und meinen Lesegeschmack ein bisschen kennt, weiß, dass ich an keinem neuen Buch von William Gibson vorbeigehen kann. "Agency" ist allerdings kein Cyberpunk, sondern ein Gegenwartsroman, der sich dem Thema Künstliche Intelligenz widmet. Inzwischen leben wir in der Zeit, die Gibson in seinen frühen Romanen beschrieb, und auch wenn es noch nicht ganz so düster aussieht und wir keine direkte Verbindung zwischen Gehirn und Internet hinbekommen, so hat er doch stets ein einzigartiges Gespür für gesellschaftliche Entwicklungen bewiesen (man vergleiche beispielsweise SimStim-Stars mit heutigen Influencern). Zudem liebe ich die schrägen Charaktere Gibsons und bin gespannt darauf, welches Bild er in "Agency" von unserer heutigen Welt zeichnet (leider empfinde ich das Cover als ziemlich misslungen). 

"Diebe der Nacht" von Thilo Corzilius

Eigentlich bin ich für klassische Fantasy momentan weniger zu begeistern, allerdings habe ich eine Schwäche für Schausteller und Diebe und beides vereint Thilo Corzilius in seinem neuen Roman. Die Herbstgänger sind ein bunte Truppe, die tagsüber als Schauspieler die Menschen unterhalten und nachts als Trickbetrüger und Diebe die Stadt unsicher machen - und dabei einer magischen Verschwörung um ein Gemälde, das es nicht geben dürfte, auf die Spur kommen. Hier reizt mich vor allem das Setting in der Lagunenstadt Mosmerano, die vom schicken Cover her an Venedig erinnert - und in diesem Buch kommt vieles zusammen, was meinen persönlichen Geschmack trifft, insofern darf es im September auch mal wieder Fantasy sein. 

Worauf ich mich außerdem freue: Der Trilogieabschluss "Drúdir - Schatten und Scherben" von Swantje Niemann erscheint im Oktober und mir ist noch gut ihre Lesung auf dem BuCon 2019 in Erinnerung (Meeresdrachen und Steampunk!).  

Gerade bei den großen Verlagen fallen die Phantastik-Programme auffällig klein aus. Vieles wurde aufs nächste Jahr verschoben, wobei ich hier noch keine Titel nennen will, da momentan keiner weiß, wie es mit der Pandemie weitergeht. Es lohnt sich ohnehin immer, auch bei den kleineren Verlagen zu schauen, wobei diese ihre Vorschauen meist nicht so früh veröffentlichen und es gerade auch schwer mit der Planung haben (der Verlag ohne ohren teasert aktuell in den Social Media die "Geschichten aus dem Keller", EVT noch unbekannt). Insofern hoffe ich da auf ein paar spannende Titel im Herbst - behaltet unsere Neuerscheinungen im Blick! ;)

Viele Grüße von Eurer

Judith

Winter (Ali Smith)

winter ali smithIm November 2020 erscheint "Winter" von Ali Smith:

"Winter – die kürzesten Tage, die längsten Nächte. Eine Jahreszeit, die uns das Überleben lehrt. Vier Leute, Fremde und Familie, verbringen Weihnachten in einem riesigen Haus in Cornwall, und doch stellt sich die Frage, ob jeder genug Platz findet. Denn Arthurs Mutter Sophia sieht Dinge, die nicht sein können. Arthur selbst sieht andere. Und da sind noch Iris, Sophias Schwester, ewige Rebellin, nach dreißig Jahren wieder zurück, und Lux, eine Fremde, die Arthur als seine Freundin ausgibt. Eine besondere Nacht, voll Streit und Lügen, Erinnerungen und Mythen. Eine besondere Zeit – unsere Zeit."

Buchdetails:

Aus dem Englischen von Silvia Morawetz
Originaltitel: Winter
Originalverlag: Hamish Hamilton
Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 320 Seiten, 22,00 EUR
ISBN: 978-3-630-87579-8

Zur Autorin: Ali Smith wurde 1962 in Inverness in Schottland geboren und lebt in Cambridge. Sie hat mehrere Romane und Erzählbände veröffentlicht und zahlreiche Preise erhalten. Sie ist Mitglied der Royal Society of Literature und wurde 2015 zum Commander of the Order of the British Empire ernannt. Ihr Roman »Beides sein« wurde 2014 ausgezeichnet mit dem Costa Novel Award, dem Saltire Society Literary Book of the Year Award, dem Goldsmiths Prize und 2015 mit dem Baileys Women’s Prize for Fiction. Mit »Herbst« kam die Autorin 2017 zum vierten Mal auf die Shortlist des Man Booker Prize sowie auf Platz 6 der SWR-Bestenliste.


(Quelle: Luchterhand)

Piranesi (Susanne Clark)

piranesiIm Oktober 2020 erscheint "Piranesi" von Susanne Clark:

"Ein riesiges Gebäude, in dem sich endlos Räume aneinanderreihen, verbunden durch ein Labyrinth aus Korridoren und Treppen. An den Wänden stehen Tausende Statuen, das Erdgeschoss besteht aus einem Ozean, bei Flut donnern die Wellen die Treppenhäuser hinauf. In diesem Gebäude lebt Piranesi. Er hat sein Leben der Erforschung des Hauses gewidmet. Und je weiter er sich in die Zimmerfluchten vorwagt, desto näher kommt er der Wahrheit – der Wahrheit über die Welt jenseits des Gebäudes. Und der Wahrheit über sich selbst."

Buchdetails:

Aus dem Englischen von Astrid Finke
Originaltitel: Piranesi
Originalverlag: Bloomsbury
Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 240 Seiten, 20,00 EUR
ISBN: 978-3-89667-672-6

Zur Autorin: Susanna Clarke wurde am 1. November 1959 in Nottingham geboren und verbrachte ihre Kindheit in Nordengland und Schottland. 1981 machte sie ihren Abschluss in Philosophie, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften am St. Hilda's College in Oxford und arbeitete danach acht Jahre lang in der Verlagsbranche, ehe sie als Lehrerin nach Turin und Bilbao ging. 1992 kehrte sie nach England zurück und begann mit dem Schreiben. Ihr Debütroman »Jonathan Strange & Mr. Norrell« erschien 2004, wurde für den Man Booker Prize nominiert und mit dem Hugo Gernsback Award, dem British Book Awards Newcomer of the Year, dem Locus Award for Best First Novel und dem World Fantasy Award ausgezeichnet. Er stand elf Wochen auf der Bestsellerliste der New York Times und wurde 2015 von der BBC als Fernsehserie adaptiert. Susanna Clarke lebt mit ihrem Partner, dem Schriftsteller Colin Greenland, in Cambridge.


(Quelle: Blessing)

Die Schweigende (Ellen Sandberg)

die schweigendeIm Oktober 2020 erscheint "Die Schweigende" von Ellen Sandberg:

"Manche Erinnerungen hinterlassen tiefe Narben auf der Seele ...

München, 2019. Im Garten der Familie Remy verdorren langsam die Rosenbüsche, die zur Geburt der drei Töchter gepflanzt wurden. Imke, Angelika und Anne sind längst erwachsen und gehen ihrer Wege – bis zu dem Tag, an dem ihr Vater beigesetzt wird. Denn auf dem Sterbebett nahm er Imke ein Versprechen ab, das schnell eine zerstörerische Kraft entfaltet – und das sie alles hinterfragen lässt, was sie über ihre Mutter zu wissen glaubt. 

1956. Im Nachkriegsdeutschland wächst eine neue Generation heran. Die lebenslustige Karin spart für ihre erste Jeans, träumt von Elvis Presley und davon, später Ärztin zu werden. Sie ahnt nicht, dass die Schatten der Vergangenheit lang und mächtig sind – und welch verheerenden Folgen eine spontane Entscheidung haben wird. Nicht nur für sie. "

Buchdetails:

Paperback , Klappenbroschur,
ca. 502 Seiten, 16,00 EUR
ISBN: 978-3-328-10485-8

Zur Autorin: Ellen Sandberg ist das Pseudonym der erfolgreichen Münchner Autorin Inge Löhnig. Ihre Krimis und Romane stehen regelmäßig in den Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste. Sie arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Nach dem sensationellen Erfolg von "Die Vergessenen" wurde auch ihr neuer groß angelegter Spannungs- und Familienroman "Das Erbe" sofort zu einem Bestseller. Darin befasst sich Ellen Sandberg mit einem Thema, das ihr ein persönliches Anliegen ist: den Verbrechen der NS-Zeit und der Notwendigkeit, diese nicht zu vergessen.


(Quelle: Penguin)

So schweige denn still (Mary Higgins Clark)

so schweige denn stillIm November 2020 erscheint "So schweige denn still" von Mary Higgins Clark:

"Reden ist Silber...

Die Investigativjournalistin Gina Kane bekommt eine verstörende Nachricht: Eine Person namens C. Ryan enthüllt, dass sie in ihrer Firma, einem großen Nachrichtensender, »schreckliche Erfahrungen« gemacht habe. Und sie sei nicht die einzige. Jeder Versuch Ginas, mit C. Ryan Kontakt aufzunehmen, scheitert jedoch. Nach endlosen Recherchen entdeckt Gina den tragischen Hintergrund: C. Ryan ist vor Kurzem bei einem Jet-Ski-Unfall ums Leben gekommen. Doch die Hintergründe ihres Todes sind sehr merkwürdig. Also forscht Gina nur mit noch größerem Nachdruck – und stößt auf eine entsetzliche Spur."

Rezension zu "Flieh in die dunkle Nacht"

Buchdetails:

Aus dem Amerikanischen von Karl-Heinz Ebnet
Originaltitel: Kiss The Girls And Make Them Cry
Originalverlag: SImon & Schuster
Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 20,00 EUR
ISBN: 978-3-453-27270-5

Zur Autorin: Mary Higgins Clark (1927-2020) wuchs in der Bronx auf. Ihr Vater starb, als sie zehn Jahre alt war. Die Mutter zog sie und ihre beiden Brüder allein groß. Nach der Highschool machte sie eine Ausbildung zur Sekretärin und war drei Jahre in einer Werbeagentur tätig, bevor sie das Reisefieber packte und sie ab 1949 als Stewardess für PanAm arbeitete. Ein Jahr später heiratete sie ihren Nachbarn Warren Clark. Kurz nach ihrer Hochzeit begann sie, Erzählungen zu schreiben. Sie verkaufte die erste im Jahr 1956 für einhundert Dollar an eine Zeitschrift. Nach dem plötzlichen Tod ihres Ehemanns im Jahr 1964 verfasste sie bald ihr erstes Buch, einen biographischen Roman über George Washington. Sie schrieb immer morgens zwischen fünf und sieben Uhr, bevor die fünf Kinder zur Schule mussten. Der erste Kriminalroman, „Wintersturm“, aus dem Jahr 1975 bedeutete einen Wendepunkt in ihrem Leben und in ihrer Karriere: Er wurde zum Bestseller. Neben dem Schreiben studierte sie Philosophie und schloss 1979 ihr Studium mit »Summa cum laude« ab.


(Quelle: Heyne)