Literatopia
Lesekreis: Racheklingen - Druckversion

+- Literatopia (https://www.literatopia.de/forum)
+-- Forum: Archiv (https://www.literatopia.de/forum/forum-148.html)
+--- Forum: Archiv (https://www.literatopia.de/forum/forum-149.html)
+---- Forum: Lesezimmer (https://www.literatopia.de/forum/forum-134.html)
+---- Thema: Lesekreis: Racheklingen (/thread-4090.html)

Seiten: 1 2 3 4


Lesekreis: Racheklingen - Sternchen - 10-11-2009

Wasserleiche am Kai gefunden!

Literatopia sucht Dich! Den gestandenen Fantasy-Leser den wirklich nicht mehr viel überraschen kann. Denn in weniger als sieben Tage werden erneut die Tore geöffnet. Die, in Joe Abercrombies Welt, die diesmal auch für Unbefleckte verständlich im "Einzelroman - Rachklingen" wird! Rappel Dich also auf und geh schwimmen am Kai - wir würden uns freuen!


Hallo zusammen,

und Willkommen beim Lesekreis "Rachklingen", dem neuen Stand-Alone-Roman von Joe Abercrombie, Verfasser der zurecht hochgelobten First Law-Trilogie. In diesem Thread werden wir interessante und unterhaltsame Diskussionen führen und die Söldnerin Monza Murcatto auf ihren Weg zur Genugtuung begleiten.
Beginn des Lesekreises: Montag 16.11.2009
Quereinsteiger sind jederzeit erwünscht!
Anmeldungen werden hier im Thread entgegen genommen!
Dabei sind: Der Weltenwanderer, Lady des Blauen Mondes, Sternchen

Über das Buch

[Bild: 51zNseY8p%2BL._SL500_AA240_.jpg]

Kurzbeschreibung:
von amazon
In Racheklingen erzählt der Meister der Klingen Joe Abercrombie die Geschichte von Monza Murcatto, der gefeierten Söldnerin, die mit ihrem Bruder Benna und dem Söldnerheer der Tausend Klingen für Talins und seinen Herzog Orso zahllose Schlachten geschlagen (und gewonnen) hat. Damit wird sie für den Herzog und dessen Machthunger zum Problem, sehen seine Untertanen doch mehr in ihr die Führerin als in ihm den Führer. Da in solchen Fragen in Abercrombies Welt nicht lang gefackelt wird, setzt der Herzog Killer auf Monza an und hakt damit das Problem ab. Doch nur scheinbar, denn sie überlebt schwer verletzt und voller Rachsucht. Nach und nach sucht und beseitigt sie die Verantwortlichen für ihre Schmerzen.
Mehr über Joe Abercrombie ...

Details zum Lesekreis
Der Lesekreis startet Montag, den 16.11.2009. Ab dann kann sich wieder ganz und gar in Joe Abercrombies Welt fallen gelassen werden. Unsere erwünschte bzw. geplante Lesegeschwindigkeit: 200 Seiten in sieben Tagen. Ihr könnt neben den von mir eröffneten Diskussionen jederzeit selbstständig ein Gespräch beginnen und euch gemeinsam über "Racheklingen" unterhalten.

mit ganz viel Vorfreude,
Sternchen


RE: Lesekreis: Racheklingen - Sternchen - 13-11-2009

So - es wurde einstimmig beschlossen, dass wir kommenden Montag schon die ersten 200 Seite besprechen. Ich werde die ersten 100 zusammenfassen, und Weltenwanderer den folgenden.

Quereinsteiger sind uns trotzdem Willkommen, sollte sich jemand entscheiden, zu uns aufschließen zu wollen: Aber Achtung => diesmal wird im doppeltem Tempo gelesen. Icon_wink

Liebe Grüße,
Sternchen


RE: Lesekreis: Racheklingen - Sternchen - 16-11-2009

Hallo zusammen,

und es geht los mit dem absoluten Pflichtprogramm jedes Fantasy-Schrecks: Joe Abercrombie. Nach viel zu langen Wochen, Tagen, Stunden und Sekunden eröffne ich hiermit den vierten Lesekreis zu einem Autor, der meinen persönlichen Autoren-Olymp bestiegen hat. - Ich bitte diese Tatsache vor Augen zu halten bei allen folgenden Rangeleien um Qualität und Storyline. Ein Fan findet ja schließlich alles genial, was er zu sehen bekommt. (Selbst wenn das Joe Abercrombies Achselwuchs wäre ...)

Um mir gleich selbst zu widersprechen beginne ich gleich festzustellen: Glokta fehlt mir jetzt schon. Er war einfach das perfekt gewählte Sprachrohr für Abercrombie und damit ist alles momentan nur halb so genial, wie es sein müsste. Leider. Dem schlechten Eindruck folgenden muss ich auch schon im nächsten Moment das Cover beschimpfen - gut, nicht die Schuld des Autors - ES IST EINFACH GRÄSSLICH! Nichts im Vergleich zur Originalausgabe (die ich ja habe und die auch signiert ist. *freu* *freu* *freeeeeeeu*) Heyne hätte sich wirklich was besseres als das einfallen lassen können. Die anderen Covers waren zwar ähnlich, aber der Hintergrund hatte wenigstens ein wenig tiefe. "Racheklingen" wirkt schon allen von der windschiefen Betrachtung aus einfach nur eindimensional.

So und jetzt genug gejammert. Gefreut und Achselwuchs vorgestellt. Hier sind die ersten 100 Seiten! *trommelwirbel trommelwirbel trommelwirbel*

Benna Murcatto rettet ein Leben
Lustig, ne? *zu Weltenwanderer guckt* Jeder der Abercrombie kennt, weiß was seine kleinen Überschriften so in sich haben und allein mit diesen Worten begann damit schon in meinem Kopf das Chaos. Man freut sich schon auf das Abartige, das da wohl dahinter stecken mag.
Und abartig hat es ja gleich angefangen. - Auch ein wenig langatmig in diesem ersten Kapitel (wie mir Joe Abercrombies Anfänge eigentlich fast immer vorkommen). Zwar war das Spiel zwischen Monza und Benna wirklich herzig, doch was darauf folgte war schlicht öde. Name um Name - Und wehe wenn die nicht wichtig waren! Es langweilt mich ungefähr so sehr wie - *sich schützend duckt* - die alten Beschreibungen vom noch viel älteren alten Kaiserreich in der First Law Trilogie.

Ansonst war das ein typisches Kapitel und sehr simpel. Ein Lostreten von einer Kette von Steinen in einen "Der-Graf-von-Monte-Christi-ReMix". Mal gucken, in wie weit man am Ende diese beiden Geschichten wirklich vergleichen kann. Sieben böse Buben. Sieben Ziele und eine total verprügelte Monza. Mich hat echt überrascht, dass man sowas überleben kann. Lustig auch: Unsere alter Freund "Valint und Blank" ist wieder da. Mein Gott, Mein Gott! Bayaz hat doch aber überall seine Finger im Spiel. Da denkt man, er ist der Schutzengel für die Union und schon wird man überrascht. Ist er nicht. Er vergibt einen Kredit an Orso. Ergo will er anscheinend, dass Orso tatsächlich an die Macht kommt. Diese Tatsache finde ich schon mal sehr sehr interessant auch wenn sie nicht überrascht. König Orso dann also ebenso wie König Jezal eine weitere Schachfigur auf Bayaz Plan? - Wenn Monza ihr Vorhaben gelingt, dann geht auf diese Art vielleicht eine sich langsam aufbauende Rückendeckung für die Union verloren?

Um Benna tut es mir leid, er war echt ein netter Kerl, auch wenn man ihn nur kurz kennen durfte. Positiv ist für mich auch noch Foscar aufgefallen. Der "nettere" Sohn von Orso. Dem ich übrigens keine Schuld geben würde. Gut, er hat nicht eingegriffen, aber er wäre ja auch schön dumm gewesen. Ob Monza sich so in ihre Rache verläuft und echt auch über den herfallen würde? Nun ja, es wäre Abercrombie-typisch und genau das macht mich unsicher.
Mrgreen Mrgreen Mrgreen

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten (...)
(... auf der Straße zu verrecken.)
Espe als zweiter Hauptcharakter. Nun, Espe kennt man aus der First Law Trilogie ja eigentlich recht gut. Oder nicht, Weltenwanderer? Mich hat gewundert, dass er sich so plötzlich aufmachen soll, ausgerechnet an diesen Arsch der Welt. Nun gut, dass Ganze ist ihm schmackhaft gemacht worden und wie man den Norden kennergelernt hat, kann man dort dem Töten wirklich kaum entfliehen. Trotzdem: O Wunder! Und woher spricht er plötzlich die Sprache? Hat er die vom Händler gelernt, der ihm diesen Floh ins Ohr gesetzt hat?

Espe will also einen Neuanfang. Irgendwie erinnert er dabei an unseren verzweifelten Logan ...

Der Knochendieb
Der Dieb selbst war für mich nicht weiter interessant. Er ist irgendwie nur Mittel zum Zweck gewesen um erklärbar zu machen, warum Monza überhaupt noch rumrennen kann. Lustig fand ich hingegen, als er meinte, dort wo er sie fand, liegen öfters welche rum. - Soviel dann mal zu Orso und seiner Terrasse.

Monza wird also wieder zusammengeflickt. Mehr schlecht als Recht aber für damalige, mittelalterliche Verhältnisse besser als nichts. Oder der Tod. Schön an der Stelle war der Vergleich mit dem Benna-Gespräch. Das fand ich toll eingeflochten und bewundernswert. Wenn man es so sieht, dann hat sich für Abercrombie der Anfangsdialog wohl von selbst geschrieben. Denn dort war alles drin, um diesen Spiegel-Moment möglichst grausam zu gestalten.

Die Söldnerin kehrt für mich schnell zu dem zurück, was sie war: nämlich grimmig. Vielleicht wäre es gut gewesen, Monza anfangs noch ein wenig besser kennenzulernen, denn so seh ich nicht viel Unterschied zu einer Monza von früher, die auch schon nicht unbedingt die umgänglichste war.

Fisch auf dem Trockenen
Monza und Espe treffen aufeinander. Zwei Größen. Der eine, der schlecht ist und gut werden will. Die andere, die vorhin anscheinend umgänglicher war und nun zur Rachefee mutiert. An der Stelle ist die Kombination wieder sehr schön, wobei ich mir vorstellen kann, dass Espe schnell - so wie am Ende - sich wieder in alte Muster begibt. Dass ihm das Ding mit dem Bruder nämlich so beeinflusst, kann ich mir dann doch nicht denken.

Auch lernen wir hier "Freundlich" kennen. (Wieder typisch Abercrombie mit den Namen *g*) Von dem man hier gespannt ist, was er uns noch zu bieten hat.

Sechs und Eins
Ja und was soll man da sagen, außer genial? Ich jedenfalls sag es. Ich mag diese neue Nummern-Sache gern. Hat gut ausgesehen, sich gut gelesen und von Freundlich erwarte ich jetzt noch mehr. Auch bin ich erleichtert, ein wenig Abwechslung in der Gruppe zu wissen.

Nummer 1 also hat es also fast schon erwischt: Gobba.

Blutige Anweisungen
Der Glokta in Monza ist erwacht. Wenn das nicht eine Erleichterung ist? Ich hab unseren Folterbuben ja schon anfangs vermisst, und Abercrombie scheint ohne jemand auch nicht auszukommen, der sich ein wenig im Leid anderer wälzt. Oder innerlich eben nicht. - Ganz Glokta eben. Auch Monza wird sich bald vermutlich die Frage stellen, die Glokta sich stets stellte: "Wieso mach ich das eigentlich." Ich schätz nämlich, wenn es ihr jetzt schon wenig Spaß macht, wie wirds dann erst später werden?

Dieses Kapitel mochte ich schon sehr. Es schließt wieder an das Gefühl der First Law-Trilogie an und wirkt dadurch zumindest mal für mich sehr vertraut. Hier hat Abercrombie auch sprachlich wieder gezeigt, was möglich ist. Ein harter Schlag nach dem nächsten.
Endlich wirds wieder kalt, rau und realistisch. Ich wunderte mich trotzdem, dass Monza denkt, sie könne Espe abstechen. Einfach so. Der Kerl ist doch viel stärker als sie. Gut nicht unbedingt stärker als Freundlich, aber er hätte trotzdem ne gut Chance da irgendwie rauszukommen.
Aber Espe bleibt, um ne Menge, Menge Geld.

---------------------------------------------------------

Soweit so gut. Zusammenfassend ist mir der erste Teil der 100 Seiten wieder ein wenig lang vorgekommen. Aber nun ja - ist bei mir und Abercrombie ja mittlerweile fast immer so. Wie ging es euch? @ Lady - wie ist das so, dass Buch ohne Vorwissen zu lesen? Hast du ein gutes Gefühl? Wie gefällt es dir bis jetzt?

@ Weltenwanderer
Den Mann der Geld zählt und dafür auch noch bezahlt wird (*G*) kennen wir doch, ne? Ich bin schon gespannt, ob sich der einfach umbringen lässt. Was den Kredit betrifft, so geht mir das auch nicht aus dem Kopf ...

Ich würde einmal sagen, die nächsten 100 Seiten sind dann am Mittwoch fällig? Da hätten wir jetzt noch fast zwei Tage um diese Seiten zu besprechen und am Mittwoch (oder Donnerstag?) könnte es dann weiter gehen. So wirds nicht zu viel.

Was meint ihr?

Liebe Grüße,
Sternchen


RE: Lesekreis: Racheklingen - LadydesBlauenMondes - 16-11-2009

Hallo ihr,

Zitat:Dem schlechten Eindruck folgenden muss ich auch schon im nächsten Moment das Cover beschimpfen - gut, nicht die Schuld des Autors - ES IST EINFACH GRÄSSLICH!

Naja, "grässlich" wäre jetzt vielleicht nicht das Wort welches ich dafür gefunden hätte. Icon_wink Aber ich glaube „nichtssagend“ trifft meine Meinung ganz gut. Es sieht eben aus, wie ein typisches Fantasy-Buch und eben „unauffällig“. Wenn ich am Dienstag nicht genau danach gesucht hätte, wäre ich wahrscheinlich einfach dran vorbei gelaufen.

Zitat:Lustig, ne? *zu Weltenwanderer guckt* Jeder der Abercrombie kennt, weiß was seine kleinen Überschriften so in sich haben und allein mit diesen Worten begann damit schon in meinem Kopf das Chaos.

Echt? :icon_gucker: Oh, da hab ich bisher was verpasst. Ich hab über die Überschrift einfach nur drübergelesen und mir nichts weiter bei gedacht. Rückblickend betrachtet, erscheint mir die jedoch in einem völlig anderen Licht.

Zitat:Zwar war das Spiel zwischen Monza und Benna wirklich herzig, doch was darauf folgte war schlicht öde. Name um Name - Und wehe wenn die nicht wichtig waren!

Ganz genauso ging es mir auch. Mir wurde schon ganz schwummrig, vor lauter Namen und Gesichtern und Politik. Ich war dann richtig froh, dass dann aber doch noch was passiert ist.

Zitat:Sieben Ziele und eine total verprügelte Monza. Mich hat echt überrascht, dass man sowas überleben kann.

Ja, mich auch. Aber es musste ja so kommen, denn die Hauptperson schon nach den ersten fünf Seiten sterben zu lassen, wäre … nunja … ziemlich dumm. Icon_wink Wir wissen ja, wem wir das zu verdanken haben: Benna! (den ich übrigend mochte und um den es mir echt leid tut)

Zitat:Positiv ist für mich auch noch Foscar aufgefallen. Der "nettere" Sohn von Orso. Dem ich übrigens keine Schuld geben würde. Gut, er hat nicht eingegriffen, aber er wäre ja auch schön dumm gewesen. Ob Monza sich so in ihre Rache verläuft und echt auch über den herfallen würde?

Gut, dass du ihn erwähnst. Ich hatte ihn schon fast wieder vergessen. Ja, er hat doch Monza und Benna so nett begrüßt bei ihrer Ankunft, dass er mir schon symphatisch wurde. Und das er dann bei dem Attentat nicht eingegriffen hat, nehm ich ihm nicht übel. Was hätte er schon tun können? Ich glaub übrigens nicht, dass er auf Monzas Liste steht. Bisher ist er jedenfalls in dem Zusammenhang nicht erwähnt worden. Aber ich traue Monza auch alles zu.Icon_smile

Zitat:Nun gut, dass Ganze ist ihm schmackhaft gemacht worden und wie man den Norden kennergelernt hat, kann man dort dem Töten wirklich kaum entfliehen. Trotzdem: O Wunder! Und woher spricht er plötzlich die Sprache? Hat er die vom Händler gelernt, der ihm diesen Floh ins Ohr gesetzt hat?

Ihr kennt Espe schon? Ich mag ihn. Nicht nur, weil er eines meiner Lieblingsworte "Drecksack" benutzt, sondern weil "er sich selbst im Weg" steht. Ihm scheint Styrien beschrieben worden zu sein, wie früher den Einwanderern Amerika beschrieben wurde, dass das Gold auf der Straße liegt und man sich vom Tellerwäscher zum König hocharbeiten kann.Icon_smile
Wo er die Sprache gelernt hat, wird -glaube ich- gar nicht erwähnt. Vielleicht hat er es auch auf der Überfahrt gelernt. Irgendwas muss man ja auf so einem Schiff tun. Icon_lol

Zitat:Monza wird also wieder zusammengeflickt. Mehr schlecht als Recht aber für damalige, mittelalterliche Verhältnisse besser als nichts.

Das fand ich ganz besonders toll. Reha in Reinform, das ist Realismus! Ich mochte den Knochendieb deshalb schon ein bisschen, der erste Krankengymnast überhaupt. Und Orthopäde, alles in einem! Icon_jump

Zitat:Die Söldnerin kehrt für mich schnell zu dem zurück, was sie war: nämlich grimmig.

Ich hatte auch zuerst gedacht sie würde ein wenig umgänglicher werden. Sie hat sich dem Knochenkerl gerade so freundlich gegenüber verhalten, wie sie es in dieser Situation tun musste. Warum sollte sie sich auch ändern? So aus dem Fenster geworfen zu werden, macht einen nicht gerade freundlicher. Icon_wink Aber vielleicht ändert sie sich ja noch, wir haben ja noch ein paar Seiten vor uns.

Zitat:Ja und was soll man da sagen, außer genial? Ich jedenfalls sag es. Ich mag diese neue Nummern-Sache gern. Hat gut ausgesehen, sich gut gelesen und von Freundlich erwarte ich jetzt noch mehr. Auch bin ich erleichtert, ein wenig Abwechslung in der Gruppe zu wissen.

Ich bin begeistert von Freundlich. Er ist zwar ein schweigsamer Typ, aber genau das find ich spannend an ihm. Und auch ganz besonders seine Affinität zu den Zahlen, die ja wohl, aus seiner Zeit in der Sicherheit her kommt.

Zitat:Auch Monza wird sich bald vermutlich die Frage stellen, die Glokta sich stets stellte: "Wieso mach ich das eigentlich." Ich schätz nämlich, wenn es ihr jetzt schon wenig Spaß macht, wie wirds dann erst später werden?

Ich denke auch, dass sie sich das fragen wird. Vielleicht jetzt noch nicht, aber spätestens, wenn wir den siebten hinter uns haben. Was wird sie dann tun? Hat sie dann noch Ziele? Im Moment lebt sie nur für ihre Rache, hat alleine deswegen wieder laufen gelernt.

Zitat:Endlich wirds wieder kalt, rau und realistisch. Ich wunderte mich trotzdem, dass Monza denkt, sie könne Espe abstechen.

„kalt, rau und realistisch“ sind sehr treffende Worte. Aber nicht schon hier bei dem ersten Mord, sondern auch schon, als Monza wieder laufen lernt und vor dem Knochendieb flieht. Wie sie da im Wald gelegen hat, hat mich schon sehr … bewegt. Und das sie hier, beim Blutvergießen, doch noch Schwächen zeigt, kurz zögert, macht sie … menschlich.

Zitat:@ Lady - wie ist das so, dass Buch ohne Vorwissen zu lesen? Hast du ein gutes Gefühl? Wie gefällt es dir bis jetzt?

Ich hab nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen fehlt. Den Anfang fand ich zäh und dachte es könnte daran liegen, dass noch alles neu für mich ist. Aber, wenn es euch auch so ging, bin ich ja beruhigt. Icon_smile
Mir gefällts bis jetzt echt gut. Jetzt wo ich mich reingefunden habe, hab ich echt Spaß dran.

Was haltet ihr eigentlich von den Rückblenden? Monzas und Bennas Kindheit. Die find ich zwar ganz nett, aber sie sind mir zu auseinandergezogen, sodass ich mich dann bei jedem neuen erstmal wieder reinfinden muss.

Zitat:Ich würde einmal sagen, die nächsten 100 Seiten sind dann am Mittwoch fällig? Da hätten wir jetzt noch fast zwei Tage um diese Seiten zu besprechen und am Mittwoch (oder Donnerstag?) könnte es dann weiter gehen. So wirds nicht zu viel.

Ja, gerne. Ist mir recht so. Icon_smile

Liebe Grüße,
Lady


RE: Lesekreis: Racheklingen - Sternchen - 16-11-2009

Hallo Lady,

- huiii eine Rückmeldung. Danach hab ich ja gegiert. *lach* Schön, dass es dir bis hierhin gefallen hat. Und wennste am Ende begeistert sein solltest, musst du unbedingt die Trilogie lesen. Unbedingt. Icon_wink

Naja, "grässlich" wäre jetzt vielleicht nicht das Wort welches ich dafür gefunden hätte. Aber ich glaube „nichtssagend“ trifft meine Meinung ganz gut. Es sieht eben aus, wie ein typisches Fantasy-Buch und eben „unauffällig“. Wenn ich am Dienstag nicht genau danach gesucht hätte, wäre ich wahrscheinlich einfach dran vorbei gelaufen.
=> Eben! Eben! Eben! - Man läuft drann vorbei ...
Man darf doch an Abercrombie nicht vorbeilaufen! Das ist grässlich. Mrgreen

Echt? Oh, da hab ich bisher was verpasst. Ich hab über die Überschrift einfach nur drübergelesen und mir nichts weiter bei gedacht. Rückblickend betrachtet, erscheint mir die jedoch in einem völlig anderen Licht.
=> Jopp, Abercrombie hat immer ganz dolle Titel. Am besten gefiel mir "Stolz in leeren Kisten" aus der First Law Trilogie. - Das war schon herrlich.

Gut, dass du ihn erwähnst. Ich hatte ihn schon fast wieder vergessen. Ja, er hat doch Monza und Benna so nett begrüßt bei ihrer Ankunft, dass er mir schon symphatisch wurde. Und das er dann bei dem Attentat nicht eingegriffen hat, nehm ich ihm nicht übel. Was hätte er schon tun können? Ich glaub übrigens nicht, dass er auf Monzas Liste steht. Bisher ist er jedenfalls in dem Zusammenhang nicht erwähnt worden. Aber ich traue Monza auch alles zu.
=> Doch, der steht auf der Liste. Gobba, Mauthis, Capri, Ganmark, Prinz Ario, Foscar, Orso. (7 = 6 und 1)

Zitat; Seite 62: Sie erlebte jede Einzelheit noch einmal, erinnerte sich an jedes gesagt Wort. Auch an Foscar. Ich will damit nichts zu tun haben. Aber das änderte gar nichts.
"Ich werde sie alle umbringen."

Ihr kennt Espe schon? Ich mag ihn. Nicht nur, weil er eines meiner Lieblingsworte "Drecksack" benutzt, sondern weil "er sich selbst im Weg" steht. Ihm scheint Styrien beschrieben worden zu sein, wie früher den Einwanderern Amerika beschrieben wurde, dass das Gold auf der Straße liegt und man sich vom Tellerwäscher zum König hocharbeiten kann.
Wo er die Sprache gelernt hat, wird -glaube ich- gar nicht erwähnt. Vielleicht hat er es auch auf der Überfahrt gelernt. Irgendwas muss man ja auf so einem Schiff tun.

=> Espe war in der First Law Trilogie ein Nebencharakter, der Logan nachgestellt hatte. Auch dort schon ziemlich nett. Aber halt doch ein wenig von Rache zerfressen, wenns um Logan ging, der vor Jahren seinen Bruder zerfleischt (das ist das richtige Wort) hatte. Und das obwohl Gnade versprochen war.

„kalt, rau und realistisch“ sind sehr treffende Worte. Aber nicht schon hier bei dem ersten Mord, sondern auch schon, als Monza wieder laufen lernt und vor dem Knochendieb flieht. Wie sie da im Wald gelegen hat, hat mich schon sehr … bewegt. Und das sie hier, beim Blutvergießen, doch noch Schwächen zeigt, kurz zögert, macht sie … menschlich.
=> Abercrombie steht auf Menschlichkeit. Für mich ist Monza auch sehr menschlich. Deshalb leidet man dann ja doppelt mit. Ja, bewegend fand ich es auch, als sie da lag und weinte. Die Rückblenden erinnern mich nachträglich immer wieder an Benna und erfüllen den Zweck der Wut, die ich auch im Bauch hab, weil er nicht mehr neben Monza ist, nachdem sie so lange zusammen waren und alles mögliche durchgestanden hatten. Mit gefallen sie gut.

Ich hab nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen fehlt. Den Anfang fand ich zäh und dachte es könnte daran liegen, dass noch alles neu für mich ist. Aber, wenn es euch auch so ging, bin ich ja beruhigt.
Mir gefällts bis jetzt echt gut. Jetzt wo ich mich reingefunden habe, hab ich echt Spaß dran.

=> Mir war Abercrombie anfangs meist holprig vorgekommen. Weltenwanderer und Lars hingegen haben nie gejammert. Mal sehen, was Weltenwanderer diesmal meint.
Mit Vorwissen, ist es halt vielschichtiger was man da liest, aber ich denke auch, dass es ein guter "Stand-Alone-Roman" ist. Schließlich wird er ja als das verkauft.

Liebe Grüße,
Sternchen


RE: Lesekreis: Racheklingen - Der Weltenwanderer - 17-11-2009

Hallo ihr Lieben!^^

Endlich ... endlich wieder Fantasy die anders ist, die nicht so 08/15 ist ... hoffe ich. Ich habe Abercrombie vermisst in den letzten Büchern. Also mein Herr ... ich hab hohe Erwartungen!

Zitat:Dem schlechten Eindruck folgenden muss ich auch schon im nächsten Moment das Cover beschimpfen - gut, nicht die Schuld des Autors - ES IST EINFACH GRÄSSLICH! Nichts im Vergleich zur Originalausgabe (die ich ja habe und die auch signiert ist. *freu* *freu* *freeeeeeeu*) Heyne hätte sich wirklich was besseres als das einfallen lassen können.
Da muss ich dir recht geben ... wie schon die Cover der Triologie ist dieses Ding nichtsagend und ... grau! Warum konnte man nicht einfach die Originalcover verwenden?

Benna Murcatto rettet ein Leben
Genial!^^ Ich hab bei dem Titel nur auf sowas gewartet. Und natürlich ist Abercrombie wieder schön makaber. Vor allem, weil Benna eigentlich recht sympathisch rüberkam ... niemand geht so verschwenderisch mit seinen Charakteren um, wie Abi Icon_wink

Ein typisches Anfangskapitel. Erst wird uns Monza etwas vorgestellt, vor allem über ihren Bruder (der anscheinend etwas mehr war, als nur ein Bruder o.O sind euch die Andeutungen aufgefallen?).
Dann wird uns die politische Situation in Styrien näher gebracht ... und ich muss sagen, dass ich euch hier nicht recht geben kann. Ich fand das sehr interessant ... und hab wirklich das Gefühl einen Überblick bekommen zu haben.
---> das Monza diesen Sturz überlebt hat, hat für mich einen sehr faden Beigeschmack. Klar, sie musste überleben, sonst funktioniert die Story nicht ... und das Benna was damit zu tun hat ist richtig schön makaber ... aber irgendwie ...

---> ich hab mich total über Mauthis gefreut ... und ich bin sehr gespannt, ob er am Ende stirbt. Er ist ja der Vertreter des mächtigsten Mannes der Welt ... aber andererseits hat Bayaz schon bewiesen, dass ihm seine Schachfiguren nicht viel wert sind. Vielleicht gelingt es Bayaz ja auch am Ende, Monza auf seine Seite zu ziehen? Oder vielleicht wird der alte Magier gar nichts davon mitbekommen?

---> lustig fand ich, als Orso über seine Tochter spricht. Wir als "Fist-Law"Leser wissen mittlerweile mehr über ihre "Neigungen" als ihr Vater. Icon_lol

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich fast gehofft, wir würden Logen wiedertreffen, der hat ja auch versucht ein besserer Mensch zu werden. Trotzdem ... ich mochte Espe schon in der Triologie ... aber in diesem Buch kommt er mir etwas fremd vor. Vielleicht weil wir jetzt so viel aus seiner Sicht lesen dürfen? Na ja, unter den anderen Nordmännern wirkte er immer eher schmal und jung, wenn ihr versteht, was ich meine. Icon_wink
Das er jetzt in Styrien ist wirkt wie ein Zufall, ein Zufall der kleiner ist, als Monzas Überleben. Find ich in Ordnung. Das er die Sprache schon spricht hat mich auch kurz stutzen lassen ... aber wie Lady schon sagte: er hatte ja durchaus Zeit beim Händler oder auf dem Schiff zu lernen.

---> er erinnert mich auch stark an Logen^^

Der Knochendieb
Eine sehr seltsame Begegnung ... ich glaube auch, dass unser Knochensammler nun keine größere Rolle mehr spielen wird ... aber bei Abercrombie weiß man ja nie. Icon_wink
Trotzdem, er wirkte eher wie eine Randfigur, die uns nur wieder vor Augen führt, was für seltsame Leute in Abercrombies Welt leben!

*g* der Erfinder der Chirugie also?

Zitat:Schön an der Stelle war der Vergleich mit dem Benna-Gespräch. Das fand ich toll eingeflochten und bewundernswert. Wenn man es so sieht, dann hat sich für Abercrombie der Anfangsdialog wohl von selbst geschrieben. Denn dort war alles drin, um diesen Spiegel-Moment möglichst grausam zu gestalten.
Ja, die Stelle hat mir auch besonders gut gefallen ... der Schreiberling macht sich echt Gedanken bei dem was er schreibt.

Zitat:Die Söldnerin kehrt für mich schnell zu dem zurück, was sie war: nämlich grimmig. Vielleicht wäre es gut gewesen, Monza anfangs noch ein wenig besser kennenzulernen, denn so seh ich nicht viel Unterschied zu einer Monza von früher, die auch schon nicht unbedingt die umgänglichste war.
Ich glaube Monza sollen wir nach und nach über die Rückblenden kennen lernen.^^ Die finde ich auch sehr gelungen. Obwohl ich sonst kein Freund von Rückblenden bin. Aber so am Kapitelanfang häufen sie sich für mich nicht.

Fisch auf dem Trockenen
Espe und Monza passen irgendwie zusammen wie die Faust auf's Auge. Beide starten einen Neuanfang ... der eine hatte die Chance auf Rache und hat sie verstreichen lassen, die andere steht nun am Anfang des selben Pfades. Nur glaube ich nicht, dass Monza die Rache so einfach auslässt. Aber wir werden sehen.

Sechs und Eins
Die Zahlenspiele haben mir auch sehr gut gefallen. Hatte richtig was Surreales. Und die Zahl 7 bzw. 6 + 1 passt einfach perfekt zu dem kleinen Grüppchen, das sich hier sammelt, zu den Schicksalen, die sich verknoten.^^

Blutige Anweisungen
Zitat:Der Glokta in Monza ist erwacht. Wenn das nicht eine Erleichterung ist?
Na ja ... ich hab schon bei den Verstümmelungen Monzas an Glokta gedacht. Und ich hoffe dass es "Neues" gibt in Racheklingen und nicht zu viel "Altes. Bisher ist sie mir Glokta noch zu ähnlich! (Beide sind von hohem Ruhm tief in die Gosse gestürzt und haben alles verloren)

Monza menschelt ... und das finde ich gut. Das macht Abercrombie einfach aus, vor allem weil sie einerseits Gefühle hat und andererseits trotzdem gerade einen Menschen mit einem Hammer in Stücke gehauen hat. Eigentlich ziemlich krank. Icon_wink
Hier finde ich, ander als Sternchen, das die Paralelle zu Glokta etwas nachlässt ... seine Gedanken dazu waren ... anders. Er hat sich eher gefragt, warum er Sult gehorcht und nicht, warum er gerade Menschen foltert. Finde ich zumindest. Bin gespannt, wie sich das entwickelt.^^

Zitat:Ich wunderte mich trotzdem, dass Monza denkt, sie könne Espe abstechen. Einfach so. Der Kerl ist doch viel stärker als sie.
Was nützt dir denn deine ganze Kraft, wenn dir ein Messer in den Eingeweiden steckt? Monza hatte eine Waffe in der Hand, Espe nicht. Und Monza hatte den Überraschungsmoment auf ihrer Seite. Nur ganz vielleicht, hätte Espe noch rechtzeitig reagieren können ... ich kann jedenfalls verstehen, dass sie denkt, sie könne ihn erstechen.

So die ersten hundert Seiten haben mir alles in allem gut gefallen.^^ Ich fand, dass sie einem die Szenerie gut nähergebracht haben und uns einen ersten Eindruck von den Charakteren geliefert haben. Was mir aber aufgefallen ist: Racheklingen wirkt viel düsterer auf mich, als etwa Kriegsklingen.^^

Zitat:Ich würde einmal sagen, die nächsten 100 Seiten sind dann am Mittwoch fällig? Da hätten wir jetzt noch fast zwei Tage um diese Seiten zu besprechen und am Mittwoch (oder Donnerstag?) könnte es dann weiter gehen. So wirds nicht zu viel.
Gerne!^^ Ich hatte gedacht, ich soll die nächsten hundert schon heute einstellen ... jetzt kann ich doch noch etwas langsamer lesen. Icon_smile

@Lady^^
Zitat:Was haltet ihr eigentlich von den Rückblenden? Monzas und Bennas Kindheit. Die find ich zwar ganz nett, aber sie sind mir zu auseinandergezogen, sodass ich mich dann bei jedem neuen erstmal wieder reinfinden muss.
Hab ich, wie oben schon gesagt etwas anders empfunden. Icon_wink Ich fands gerade gut, dass die Rückblenden weit auseinander sind, weil ich zu viele Rückblenden nicht leiden kann. Mrgreen

*hach* klischeelose Fantasy ... wie schön.^^

Liebe Grüße vom Wanderer


RE: Lesekreis: Racheklingen - LadydesBlauenMondes - 17-11-2009

Hallo ihr beiden,

@Sternchen:

Zitat:=> Doch, der steht auf der Liste. Gobba, Mauthis, Capri, Ganmark, Prinz Ario, Foscar, Orso. (7 = 6 und 1)

Okay, ich hab Fosca vergessen. Smiley_emoticons_blush

Zitat:Die Rückblenden erinnern mich nachträglich immer wieder an Benna und erfüllen den Zweck der Wut, die ich auch im Bauch hab, weil er nicht mehr neben Monza ist, nachdem sie so lange zusammen waren und alles mögliche durchgestanden hatten. Mit gefallen sie gut.

Ja, das stimmt. Dadurch kann man sich zurückerinnen, genauso wie es Monza immer tut. Sehr geschickt gemacht, Herr Abercrombie!

@Wanderer:

Zitat:vor allem über ihren Bruder (der anscheinend etwas mehr war, als nur ein Bruder o.O sind euch die Andeutungen aufgefallen?).

Mir ist aufgefallen, dass in dem Zusammenhang in der Inhaltsangabe (ich gglaub im Innenteil) die Rede von einem "Geliebten" war, wenn ich mich recht entsinne.

Zitat:---> das Monza diesen Sturz überlebt hat, hat für mich einen sehr faden Beigeschmack. Klar, sie musste überleben, sonst funktioniert die Story nicht ... und das Benna was damit zu tun hat ist richtig schön makaber ... aber irgendwie ...

Ja, sie hat da schon sehr, sehr, sehr viel Glück gehabt. Genauso, als der Knochensammler sie genau im richtigen Moment gefunden hat. Wenn der ein bisschen später gekommen wär,e wäre es wahrscheinlich für sie zu spät gewesen.

Zitat:Das er die Sprache schon spricht hat mich auch kurz stutzen lassen ... aber wie Lady schon sagte: er hatte ja durchaus Zeit beim Händler oder auf dem Schiff zu lernen.

Ganz genau. Außerdem hat er sich ja auf die Reise vorbereitet und so perekt, scheint er sie ja nun auch sprechen zu können.

Zitat:*hach* klischeelose Fantasy ... wie schön.^^

Ja, ich bin auch sehr begeistert. Icon_jump

Liebe Grüße,
Lady


RE: Lesekreis: Racheklingen - Sternchen - 17-11-2009

Hallo zusammen!

zu Wanderers Aussagen

Also mein Herr ... ich hab hohe Erwartungen!
=> Ich auch, ich auch!

Ein typisches Anfangskapitel. Erst wird uns Monza etwas vorgestellt, vor allem über ihren Bruder (der anscheinend etwas mehr war, als nur ein Bruder o.O sind euch die Andeutungen aufgefallen?).
=> Anfangs dachte ich an ihren Lover. Erst später ist bei mir angekommen, dass es der Bruder ist. Rückblickend zerbrechen für mich die Andeutungen. Sie haben anscheinend immer so gewitzelt. Aber ja, im ersten Moment ist es verwirrend.

Dann wird uns die politische Situation in Styrien näher gebracht ... und ich muss sagen, dass ich euch hier nicht recht geben kann. Ich fand das sehr interessant ... und hab wirklich das Gefühl einen Überblick bekommen zu haben.
=> Nichts anderes hab ich von dir erwartet. Mrgreen

---> ich hab mich total über Mauthis gefreut ... und ich bin sehr gespannt, ob er am Ende stirbt. Er ist ja der Vertreter des mächtigsten Mannes der Welt ... aber andererseits hat Bayaz schon bewiesen, dass ihm seine Schachfiguren nicht viel wert sind. Vielleicht gelingt es Bayaz ja auch am Ende, Monza auf seine Seite zu ziehen? Oder vielleicht wird der alte Magier gar nichts davon mitbekommen?
=> Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Mauthis ins Gras beißt. Irgendwie krieg ich das gar nicht in meinen Kopf. Aber wir werden es ja bald wissen, ne - er ist der nächste auf der Liste.

---> lustig fand ich, als Orso über seine Tochter spricht. Wir als "Fist-Law" Leser wissen mittlerweile mehr über ihre "Neigungen" als ihr Vater.
=> Icon_lachtot

Na ja ... ich hab schon bei den Verstümmelungen Monzas an Glokta gedacht. Und ich hoffe dass es "Neues" gibt in Racheklingen und nicht zu viel "Altes. Bisher ist sie mir Glokta noch zu ähnlich! (Beide sind von hohem Ruhm tief in die Gosse gestürzt und haben alles verloren)
=> Wohl wahr.

Hier finde ich, ander als Sternchen, das die Paralelle zu Glokta etwas nachlässt ... seine Gedanken dazu waren ... anders. Er hat sich eher gefragt, warum er Sult gehorcht und nicht, warum er gerade Menschen foltert. Finde ich zumindest. Bin gespannt, wie sich das entwickelt.
=> Naja, .. ich meinte nicht, dass sie bald den gleichen Gedanken aus gleichen Gründen denken. Aber ich schätze schon, dass sie in diesem Spiel überdrüssig wird. Auch könnte ich mir vorstellen, dass Abercrombie sie vielleicht sogar absichtlich den gleichen Gedanken einmal aufgreifen lässt. Aber mal sehen. :o)

Liebe Grüße,
Sternchen


RE: Lesekreis: Racheklingen - Der Weltenwanderer - 20-11-2009

Hi ihr lieben!^^

Wie angekündigt (wenn auch recht spät ...) auf zu den nächsten hundert Seiten. Icon_smile

Rückblende
Wieder erhalten wir einen Fetzen von Monzas und Bennas Vergangenheit. Man beginnt zu erkennen, wie die beiden zu dem geworden sind, was sie heute sind. Der erste Kontakt mit dem blutigen Handwerk?^^

Gift
Monza wirbt einen weiteren Verbündeten an ... und bekommt eine seltsame Gehilfin direkt mit dazu ... Morveer den Meistergiftmischer. Anscheinend genau die richtige Adresse, wenn's um's Meucheln von Menschen geht. Eigentlich hab ich ja die ganze Zeit darauf gewartet, dass Day sich jetzt ihres Meisters entledigt (ich war darauf gefasst das Morveer jeden Moment umkippt) ... stattdessen sind es Monza und Espe die etwas von der geheimnen Kunst zu spüren bekommen. Aber hey, ich bin sicher das Day mich nicht entäuschen wird ... früher oder später ...
Da hat Morveer seine Fähigkeiten sehr geschickt demonstriert ... aber gleichzeitig scheint er sehr von sich überzeugt zu sein ... vielleicht etwas arrogant. (Vor allem auch Espe gegenüber)
Ich bin gespannt, wie er sich in die Gruppe einfügt.

Wissenschaft und Magie
Unsere Heldenm Icon_wink erreichen Westport, den Schauplatz des nächsten Anschlags. Diesmal ist also Mauthis dran.
Espe und die Giftmischer geraten etwas aneinander, wobei mir Espe da doch weit sympatischer ist.
Interessant ist, dass hier Magie und Wissenschaft gegeneinander gestellt werden ... und dass sternchen und ich wissen, dass es Magie war, was Espe gesehen hat!^^ Ich bin sicher Morveer und Day werden im Laufe des Buchs noch Gelegenheit bekommen, sich von der Existenz von Magie zu überzeugen ... immerhin sind sie im Begriff sich mit Valint und Balk anzu legen. Außerdem warte ich darauf, dass Espe ihnen zeigt was in ihm steckt ... der Tag wird auch noch kommen!
Zitat:Aber ganz gleich wie sehr du über mich lachst, ich habe schon gewonnen. Du wirst nie ein großer Kerl sein. Es wird immer ein Traum für dich bleiben, in einem überfüllten Raum über die anderen hinwegsehen zu können.
MrgreenMrgreenMrgreen
Über das Gespräch mit Freundlich erfahren wir dann auch ein klein wenig mehr über diesen ... seltsamen Charakter. Freundlich mit seiner Zahlenobsession hat auch großes Potential glaube ich.^^
Dann dringt die Gruppe ohne größere Probleme in Westport ein ... Abercrombie verschafft uns einen Eindruck von der chaotischen Stadt ... und wir werfen einen ersten Blick auf das imposante Gebäude der Bankfiliale von Valint und Balk.

Der sicherste Ort der Welt
SULFUR! Da war Sulfur! @lady ich nehme an Sulfur wird in diesem Buch keine besonders große Rolle spielen ... aber glaub mir, der hat's faustdick hinter den Ohren ... und seltsame Essgewohnheiten. Mrgreen Morveer gelingt es also mit einem recht einfachen Trick in das Bankhaus einzudringen ... aber Mauthis ist wirklich ein vorsichtiger Mensch. Ob er generell Giftmischer und Anschläge fürchten muss? Wahrscheinlich schon, bei einem Mann in seiner Position. Aber Morveer erkennt wohl einen Schwachpunkt ... schließlich nimmt Mauthis die Finger in den Mund, mit denen er die Seiten umschlägt ... wenn man daraus kein Kapital schlagen kann?

Böse Freunde
Espe verliert seine Haarpracht ... ein endgültiges Symbol seines Neuanfangs? Wobei er ja eigentlich vom Regen in die Traufe gelangt ist ... Monza und er führen phylosophisch angehauchte Diskussionen über Gut und Böse ... überhaupt kommt es mir so vor, als würde Abercrombie in diesem Buch verstärkt auf solche Auseinandersetzungen ... und auf interessante Zitate, die ja dazu beitragen, wert legen. Gefällt mir persönlich gut. Icon_smile
---> interessant finde ich Monzas langsame Entwicklung von Gefühlen für Espe ... zumindest scheint sie ihn halbwegs attraktiv zu finden ... und am Ende des Kapitels dann ja:
"Gebt mir nur böse Menschen zu Freunden, hieß es bei Verturio. Aber auch das musste eine Grenze haben."

Zwei Zweien
Wieder ein eher kurzes Kapitel ... aber ich glaube auch, dass es schwer ist, längere Kapitel aus der Sicht von Freundlich zuschreiben ... zu speziell sind seine Gedankengegänge. Irgendwie kann er ja jede erwürfelte Zahl auf die aktuelle Situation beziehen. (Nebenbei erfahren wir, dass er anscheinend Day's Zählen erregend findet ... meint ihr dem wird noch mehr Raum einegräumt werden?)
Unsere beiden Wissenschaftler kommen nicht weiter mit ihren Einbruchplänen, aber Espe scheint eine Lösung zu haben.

Plan und Zufall
Und nun ist also der große Moment gekommen. Espe gelingt es tatsächlich die Säulen des Bankhauses zu erklimmen, mit einer Klettertechnik, die er aus dem Norden kennt. Allerdings nur, weil Monza die Wachleute ablenkt ... (solche Wachleute würde ich sofort entlassen ... sich mit so einem Trick übertölpeln zu lassen ... tzes)
Nun gelingt es den beiden Giftmischern in die Bank einzudringen ... dabei fällt mir auf dass Day wirklich IMMER Hunger hat ... eigentlich ist sie ja dauernd am Essen, seit sie eingeführt wurde ... irgendwas stimmt da doch nicht? Außerdem scheint Morveer etwas für Day zu empfinden ... ob jetzt Freundschaft oder doch mehr ... das bleibt offen. Alles verläuft nach Plan ... in der Bank. Der Rückweg dagegen gestaltet sich schwieriger als gedacht. Und Morveer überlebt nur durch einen glücklichen Zufall. Ich möchte mal verstärkt darauf hinweisen, dass Day lächelt, während Morveer stürzt. Ich bin immer noch sicher, dass der Meister nicht mehr lange zu leben hat. Icon_wink
Nun ja ... er überrascht Espe und Monza ... für mich hatte sich schon angedeutet, dass sich zwischen den beiden etwas entwickeln könnte ... erinnert ein bisschen an die verdrehte Beziehung zwischen Logen und Ferro, oder? Nur das Monza als hübsch beschrieben wird ... wie wird es wohl weiter gehen mit den beiden? Jedenfalls nicht gewöhnlich, so wie ich Abercrombie mittlerweile kenne.
Eine Auge sollten wir vielleicht auch auf ihre Pfeifensucht haben ... das wird auch nicht ewig gut gehen.

Rückzahlung
Mauthis ist tatsächlich tot! Wer hätte das gedacht? Gut ... nebenbei wurde auch das restliche Personal der Bank kräftig dezimiert ... na, das geht doch sicher als Collateralschaden durch? Icon_wink Monza sieht das überraschender Weise anders. Sollte sie sich nicht als rachedurstige Söldnerhauptfrau, die schon vielen Menschen den Tod gebracht hat ... anders aufführen? Ein Hinweis darauf, dass sie sich selbst sicher noch im Weg stehen wird ... so wie auch Espe sich selbst der größte Feind ist.
Monza gelingt es also weiter Espe an sich zu binden ... und ich bin sicher, dass das auch daran liegt, dass sie ihn mag, auch wenn sie das vermutlich noch nicht einmal vor sich selbst zu geben würde.

Auch der dritte Teil des Buches wird nun wieder mit einem sehr interessanten (und sehr passenden Zitat) eingeleitet.
Es folgt eine weitere Rückblende, in der wir nun endgültig erfahren wie Monza zur Söldnerin wurde und auch woher sie ihr umfassendes Wissen über Stollicus hat. Von einem für uns alten Bekannten, der ja schon gelegentlich Erwähnung gefunden hat. Der gute alte Costa, der ja schon eine interessante Hilfe für unseren Lieblingsinquisitor Glokta war ... ohne das wir ihn dabei wirklich kennen gelernt hätten.

So, das war's erstmal. Bisher lief ja alles recht glatt für Monza ... aber ob das so bleibt? Morveer und Day bringenein wenig zynischen Humor mit hinein ... hat die Gruppe für mich doch deutlich abwechslunsreicher gemacht ... oder was meint ihr?
Bisher lebt die Geschichte noch von den recht facettenreichen Charakteren. Auch diese Seiten haben mir insgesamt wieder gut gefallen.
Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinungen. ^^

Liebe Grüße vom Wanderer


RE: Lesekreis: Racheklingen - LadydesBlauenMondes - 20-11-2009

Hi ihr zwei,

los geht's mit den nächsten Seiten. Icon_smile

Zitat:Wieder erhalten wir einen Fetzen von Monzas und Bennas Vergangenheit. Man beginnt zu erkennen, wie die beiden zu dem geworden sind, was sie heute sind. Der erste Kontakt mit dem blutigen Handwerk?^^

War ja irgendwie klar, dass es irgendwann mal mit dem Blutvergießen in ihrem Leben losgehen musste. Aber ich find die beiden echt arg jung für sowas. :icon_gucker:

Zitat:Monza wirbt einen weiteren Verbündeten an ... und bekommt eine seltsame Gehilfin direkt mit dazu ... Morveer den Meistergiftmischer.

Irgendwie erinnert mich Morveer an diesen Parfümeur aus "Das Perfüm" der, von dem Grenouille ausgebildet wird. Auch ein etwas rundlicher Mensch, von sich selbst überzeugt ist und ohne Zweifel ein Meister seines Fachs. Aber hinter der schillernden Fassade, nur ein alternder Mann.

Zitat:Aber hey, ich bin sicher das Day mich nicht entäuschen wird ... früher oder später ...

Ich traue Day auch nicht über den Weg. Schon allein bei ihrer Einführung wird sie als so durchschnittlich beschrieben, dass es schon auffällig sein muss. Icon_smile

Zitat:Ich bin sicher Morveer und Day werden im Laufe des Buchs noch Gelegenheit bekommen, sich von der Existenz von Magie zu überzeugen ...

Nach diesem Gespräch muss es ja eigentlich so kommen. Sonst wäre das bestimmt nicht so erwähnt worden.

Zitat:SULFUR! Da war Sulfur! @lady ich nehme an Sulfur wird in diesem Buch keine besonders große Rolle spielen ... aber glaub mir, der hat's faustdick hinter den Ohren ... und seltsame Essgewohnheiten.

Echt? :icon_gucker: Na, dann versteck ich mich mal vorsichtshalber vor ihm. Icon_smile

Zitat:Aber Morveer erkennt wohl einen Schwachpunkt ... schließlich nimmt Mauthis die Finger in den Mund, mit denen er die Seiten umschlägt ... wenn man daraus kein Kapital schlagen kann?

Das war mir so klar, auf welchen Gedanken Morveer kommt. Schon in diesem Moment wo, Mauthis zum ersten Mal die Seiten umgeschlagen hat. Wer "Der Name der Rose" kennt, wird wissen was ich meine. Mrgreen

Zitat:überhaupt kommt es mir so vor, als würde Abercrombie in diesem Buch verstärkt auf solche Auseinandersetzungen ... und auf interessante Zitate, die ja dazu beitragen, wert legen. Gefällt mir persönlich gut.

Ja, das gefällt mir auch sehr gut. Besonders Monza zitiert ja sehr viel.

Zitat:Wieder ein eher kurzes Kapitel ... aber ich glaube auch, dass es schwer ist, längere Kapitel aus der Sicht von Freundlich zuschreiben ... zu speziell sind seine Gedankengegänge.

Stimmt. Die Freundlich-Passagen sind rar gestreut und immer recht kurz. Was vielleicht auch daran liegt, dass sich Freundlich gar nicht soviele Gedanken macht, sondern die Dinge eher hinnimmt, so wie sie eben sind. Wenn die Würfel eben einmal gefallen sind, dann liegen sie da und man muss sehen, was man mit dem Ergebnis anfängt.

Zitat:(Nebenbei erfahren wir, dass er anscheinend Day's Zählen erregend findet ... meint ihr dem wird noch mehr Raum einegräumt werden?)

Ja, findet er. Aber nicht wegen Day, sondern wegen den Zahlen. Icon_wink Ich glaub nicht das Freundlich für solche zwischenmenschlichen Dinge zugänglich ist. Aber ich würds ihm gönnen. Icon_smile

Zitat:Außerdem scheint Morveer etwas für Day zu empfinden ... ob jetzt Freundschaft oder doch mehr ... das bleibt offen.

Ich glaube als Day und Morveer uns vorgestellt wurden, wurde irgendwie erwähnt, dass er sich sie hauptsächlich ausgesucht hat, weil sie so "gewöhnlich" ist. Vielleicht um gar nicht erst in Versuchung zu geraten? Gerade als sie da in die Bank einbrechen, scheint er sich selbst daran zu erinnern, dass sie nur seine Assistentin sein soll.

Zitat:Ich möchte mal verstärkt darauf hinweisen, dass Day lächelt, während Morveer stürzt. Ich bin immer noch sicher, dass der Meister nicht mehr lange zu leben hat.

Sagt sie nicht sogar kurz davor, oder danach, dass Morveer eigentlich schon zu alt für sein Handwerk ist?

Zitat:Nun ja ... er überrascht Espe und Monza ... für mich hatte sich schon angedeutet, dass sich zwischen den beiden etwas entwickeln könnte ...

Ja, da hab ich ja nur drauf gewartet. Aber ich dachte irgendwie, dass würde unterschwelliger ablaufen, sodass wir das erstmal gar nicht mitbekommen.

Zitat:Eine Auge sollten wir vielleicht auch auf ihre Pfeifensucht haben ... das wird auch nicht ewig gut gehen.

Ihre Sucht ... die ist ja schon die ganze Zeit ziemlich offensichtlich. Ich erwarte da echt jeden Moment, dass irgendwas schlimmes passiert, nur weil sie das irgendwie nicht mehr unter Kontrolle hat. Wir werden das im Augen behalten. Icon_smile

Zitat:Mauthis ist tatsächlich tot! Wer hätte das gedacht? Gut ... nebenbei wurde auch das restliche Personal der Bank kräftig dezimiert ... na, das geht doch sicher als Collateralschaden durch?

Joar, so bissl Verlust ist halt immer. Aber, hey, Mauthis ist tot und genau das wollten wir ja auch oder? Icon_wink Morveer argumentiert auf jeden Fall so.

Zitat:Sollte sie sich nicht als rachedurstige Söldnerhauptfrau, die schon vielen Menschen den Tod gebracht hat ... anders aufführen?

Hmm, ich glaub ja nicht, dass sie schon "weich" geworden ist. Ich denke ihr geht es eher darum, die Gefahr für sich zu reduzieren. Jeder Tote mehr ist eben auch ein Risiko mehr.

Zitat:So, das war's erstmal. Bisher lief ja alles recht glatt für Monza ... aber ob das so bleibt?

Nein, das darf es nicht. Es ist doch wesentlich spannender, wenn auch mal was schief geht. Ich glaube bisher sind wir nur in falscher Sicherheit gewogen worden.Mrgreen

Zitat:Bisher lebt die Geschichte noch von den recht facettenreichen Charakteren.

Das hab ich irgendwann während dem Lesen auch schon mal gedacht. Die Geschichte an sich ist noch nicht mal so extrem spannend. Ich meine das eine abgestürzte Frau Rache schwört und sich an ihren Peinigern rächen will ist nicht unbedingt, die Neuerfindung des Rades. Aber die bunte Zusammenstellung der Charaktere macht es, dann doch zu einem echten Lesevergnügen. Besonders spannend, find ich ja die Perspektivenwechsel, sodass wir von jedem selbst erfahren, wie er die Gruppe wahrnimmt. Icon_smile

Ich bin immernoch begeistert. Icon_jump

Liebe Grüße,
Lady