Literatopia
Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - Druckversion

+- Literatopia (https://www.literatopia.de/forum)
+-- Forum: Skriptorium (https://www.literatopia.de/forum/forum-7.html)
+--- Forum: Café (https://www.literatopia.de/forum/forum-10.html)
+---- Forum: Handwerkerstube (https://www.literatopia.de/forum/forum-144.html)
+---- Thema: Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? (/thread-7968.html)



Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - Lanna - 10-11-2013

Hallo liebe Mitliteratopiaten,

statt eines Wortes zum Sonntag hab ich diesmal eine waschechte Frage zum Sonntag Icon_wink Und zwar die aus dem Titel:

Wie führt ihr die Namen neuer Charaktere ein?

Damit meine ich natürlich keine Charaktere, die dem Perspektiventräger (POV) bekannt sind, sondern Fremde.
Die einfachste Situation ist wohl die, in der ein neuer Charakter auftritt und sich auch gleich artig vorstellt, so dass unser POV den Namen kennt. Kein Thema, simpel, weiter im Text.

Was aber, wenn die Situation ungünstig oder die neu auftretende Person unwillig ist, den Namen zu verraten? Schlimmer noch: Wenn die Person überhaupt nicht vorhat, sich dem POV vorzustellen?
Ich selbst versuche es dann immer so zu regeln, dass der Fremde irgendwann (so bald wie möglich) von einem anderen mit Namen angesprochen wird oder der Name in einem Gespräch fällt. Oder dass ich möglichst schnell zu einer Situation kommen, in der Zeit fürs Namenaustauschen ist oder ein andere Charakter dem POV den Namen des Fremden verrät (indem er über in spricht).

Bei Kumen-Esh hab ich zum Beispiel eine Szene, in der nicht wirklich Zeit für Höflichkeit ist und deshalb ist Annabell, die dort das erste Mal auftaucht, über etliche Seiten hinweg immer nur »die Frau« … was mich persönlich tierisch nervt. Aber es wäre recht unrealistisch und unlogisch, dass sie sich innerhalb dieser Szene vorstellt. Und zum Glück ist sie da auch die einzige Frau, so dass diese Bezeichnung eindeutig immer sie meint.
In einer anderen Szene tauchen zwei Fremde auf, von denen der eine noch vor seinem eigentlichen Erscheinen mit Namen gerufen wird, der andere dagegen recht lange namenlos bleibt. Niemand redet sich ständig mit Namen an, vor allem dann nicht, wenn sich nur zwei Leute unterhalten, so dass immer klar ist, an wen das Gesagte gerichtet ist.
Bei zwei anderen Personen steht der (Nach-)Name jeweils auf dem T-Shirt drauf, aber die beiden stellen sich auch recht flott von alleine vor *lach*

Wie geht ihr damit um? Drückt ihr auf Teufel komm raus die Namen irgendwo »unauffällig« in Gespräche rein oder lasst ihr euren Charakteren selbst auf der Flucht Zeit, sich höflich vorzustellen und Namen auszutauschen? Lasst ihr euren POV Spitznamen für namenlose Personen erfinden, so was wie »Adlernase«, »Bär«, »Babyface« oder »Hinkebein« - oder greift ihr auf das unoriginelle »die Frau«, »der Mann« zurück?
Bei Fantasy hat man zusätzlich noch die Möglichkeit über die Rasse zu gehen »der Elf«, »der Ork«; allgemein über die Haarfarbe »die Blondine«, »der Schwarzhaarige«, über das Alter, usw.
Aber was davon benutzt ihr selbst beim Schreiben und was stört euch (beim Schreiben und/oder beim Lesen)? Wovon würdet ihr abraten?

Ich bin gespannt, wie eure Erfahrungen mit Namenseinführung so ausssehen Icon_smile
Liebe Grüße
Lanna


RE: Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - slainte - 10-11-2013

Hallo Lanna,

ich glaube, Du hast da schon das richtige Programm, wie es funktioniert. Sicherlich gibt es aber keine Standardantwort, denn jede Szene ist ja extrem individuell, und da kommt es auf die Situation an. Wenn keine andere Person den Namen preisgeben kann, dann hat doch aber zumindest der POV einen Eindruck von z. B. "der Frau". Und die kann man in der Wahrnehmung des POV ansprechen, vielleicht als die Fremde, die Unnahbare, die Hochgewachsene, die Lockenumwirbelte, die Narbengesichtige... bis dann irgendwann der Zeitpunkt kommt, wo der Name sich offenbart - oder der Charakter wieder in der Versenkung verschwindet. Sie kann jeden Namen tragen, der ihre Eigenschaften wiederspiegelt, die der POV wahrnehmen kann. So würde ich es versuchen.
Icon_wink
Herzliche Grüße, slainte


RE: Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - Chewi - 11-11-2013

Hallo Lanna,
irgendwie hast du dir die Fraga ja fast schon selbst beantwortet Icon_ugly
Die Frage ist aber an sich gut, auch wenn ich noch nicht allzu oft vor diesem Problem stand. So aus dem Stehgreif erinnere ich mich an einen Fall, wo meine Protagonistin ihrem unbekannten Gegenüber einen wenig schmeichelhaften Spitznamen gegeben hat und es dann auch dabei geblieben ist. Einmal war sie selbst nicht daran interessiert den Namen des Typen überhaupt zu kennen und dann lebte der Unbekannte auch nicht lange genug, als dass man dem Leser einen Namen hätte servieren müssen. Also ist er bis heute namenlos und wird es wohl auch bleiben.

Jemanden einfach nur der Mann oder die Frau zu nennen, würde mir wohl auf Dauer ebenso auf den Zeiger gehen. Spitznamen erscheinen mir hier die sinnigste Lösung zu sein. Und beim Lesen selbst klingt es andernfalls auch ein bissel unorginell und fantasielos. Spitznamen geben da schon mehr her. Einmal, wie Slainte schon bemerkt hat, beschreiben sie eine bisher namenlose Figur und dann haben sie noch den netten Vorteil, dass man über den Spitznamen klarstellen kann, was die handlungstragende Person über den Neuen denkt. Wird eine Blondine Goldlöckchen, Engelshaar oder einfach nur Blondi genannt? Ersteres klingt naiv - der Protagonist nimmt sie innerlich nicht wirklich ernst, weil sie vielleicht unerfahren ist; zweites klingt schwärmerisch - der Protagonist ist der holden Maid offenbar bereits verfallen; und drittes klingt abwertend - anscheinend ist die Fremde dumm wie trocken Brot.

Das auffälligste Beispiel für die Vergabe von Spitznamen, das mir jemals untergekommen ist, kommt von der Serie Stargate Atlantis, wo sämtliche Aliennamen unbekannt waren und blieben. Der Protagonist hat denen einfach einen menschlichen Namen wie Bob verpasst und dabei ist es auch über mehrere Folgen geblieben. Den Ailiens selbst schien das Thema: Wie sollen die Menschen mich nennen? zu unwichtig zu sein, als dass sie die Namen korrigiert hätten. Tatsächlich wurde glaube ich nicht einmal gesagt, ob die sich gegenseitig überhaupt über Namen identifizieren.

Was die Einfürung von Namen betrifft, habe ich es bisher irgendwie immer geschafft, den Namen so einzuflechten, dass der Leser ihn kennt. Zumindest dann, wenn die Person noch für irgendetwas wichtig oder häufiger mal vorkommen wird.
Im Dialog mit zwei Leuten ist es schon schwieriger den Namen eines Unbekannten zu nennen - den Grund hast du ja schon gennant. Aber wenn alle Stricke reißen geht auch das.
"Horst. Ernsthaft. Das ist ne scheiß Idee. Willst du uns alle umbringen?"
Jetzt mal ein Beispiel so aus dem Stehgreif. In wie weit einem solche Konstruktionen gefallen, sei dahingestellt. Innerhalb eines Gespräches sind solche Formulierungen wohl trotzdem eher selten und daher für mich kein Patentrezept, um neue Figuren beim Namen zu nennen. Wie gesagt: wenn einem wirklich keine andere Möglichkeit einfällt, um den Namen eleganter einzubauen, geht das.

Wenn du im Falle von Annabell auf Spitznamen verzichten möchtest, kannst du ja überlegen, ob es äußere Umstände gibt, die ihren Namen verraten. Beipsielsweise ein Namensschlid, was bei einer Schiffscrew beinahe das Naheliegenste wäre. Oder du definierst sie über ihren Berufsstand. Kapitän, Major, Offizier, Sekretärin oder Piratin - je nachdem, was sie ist. Setzt aber wieder voraus, dass deine handlungstragende Figur zumindest ihren Beruf kennt.

LG Chewi


RE: Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - Lanna - 12-11-2013

Hey!

Ganz vorweg möchte ich sagen, dass ich (diesmal Icon_ugly ) nicht nach einer Lösung für mein eigenes Problem suche, sondern tatsächlich lediglich daran interessiert bin, wie andere Autoren mit ähnlichen Situationen umgehen.

Ich selbst mag zum Beispiel die Spitznamen nicht so sehr. In meinen eigenen Geschichten hab ich sowas glaub ich so gut wie nie drin (ich erinnere mich grad nur an eine, aber da arbeite ich allgemein viel mit sprechenden Namen) - es muss eben, wie ihr beide ja auch sagt, zur POV-Stimme und natürlich zur Atmosphäre / zum Tonfall der Szene passen.
Und auch die Adjektiv-Beschreibung überzeugt mich (in meinen Texten) selten. Obwohl ich das schlichte "die Frau" / "der Mann" eben gar nicht mag, ist es mir doch lieber als ein (womöglich bemüht wirkendes) Synonym. In fremden Texten wiederum fällt es mir manchmal nichtmal auf.

Gerade weil es so was Individuelles ist, finde ich es spannend, wie andere Autoren damit umgehen. Zu sowas findet man ja im Internet weniger "allgemeine" Tipps, aber hier im Forum haben wir ja einige Schreiber, die gerne aus dem Nähkästchen plaudern Icon_smile
Hier darf jeder gerne Beispiele bringen, wie er/sie sowas schonmal gemeistert hat - oder eben auch, wenn man in einem Buch schonmal ein abschreckendes oder besonders gelungenes Beispiel gelesen hat.
Bei "Tintenherz" zum Beispiel wird eine Person als "Elster" betitelt und das passt richtig gut zu Meggies Erzählstimme und allgemein zu dem stellenweise sehr märchenhaften Ton. Oder in den Tributen von Panem erinnere ich mich an "Fuchsgesicht" - fand ich auch passend.
Bei mir selbst scheinen mir solche Bezeichnungen aber meistens unpassend oder erzwungen.

Meine Lieblingssituation ist die, dass der Fremde gleichzeitig Angehöriger eines besonderen Volkes oder einer direkt erkennbaren Gruppierung ist (der Elf, der Söldner, die Bettlerin) - das kommt in Fantasy zum GLück häufiger vor als in anderen Genres, aber eben nicht immer Mrgreen

Liebe Grüße
Lanna

(zu Annabell: auf ihrem T-Shirt steht der (Nach-)Name, aber darüber trägt sie dummerweise eine Jacke, die nichtmal ihr gehört *lach* und mit dem Nachnamen würd ich nicht arbeiten wollen, der ist "van den Broeck" und damit ein hässliches Ungetüm Icon_ugly Und der POV in der Szene ist jemand, der Leute nicht vorschnell verurteilt oder einsortiert. Für ihn scheint es mir tatsächlich am logischsten, dass er sie neutral als "Frau" wahrnimmt. Aber wat lass ich meinen Protas auch alles durchgehen Icon_rolleyes )


RE: Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - Chewi - 12-11-2013

Dann wirst du wohl bei "der Frau" bleiben müssen Icon_lol
Mag ja jeder davon halten, was er will. Wenn alles andere halt auch bloß nicht gefällt, muss man halt als Autor mit sich selbst Kompromisse schließen.
Spätestens wenn ich zwei oder drei Seiten immer nur "die Frau" schreiben müsste, würde ich langsam anfangen mir über andere Formulierungen Gedanken zu machen. Selbst wenn das ein Fall wäre, wo Spitznamen unpassend sind.


RE: Wie führt ihr Namen neuer Charaktere ein? - LadydesBlauenMondes - 18-11-2013

Hi ihr,

also ich meine mich zu erinnern, dass ich bisher nur den umgekehrten Fall hatte. Also mein Prota wurde zuerst mit seinem Spitznamen angesprochen, was sich dann aber nicht als Problem herausgestellt hat, weil er der POV war.

Eher ein Problem habe ich mit Leuten die einen Kurzauftritt haben, also nicht wirklich Zeit haben sich vorzustellen, sondern wieder recht schnell verschwinden. Da habe ich schon seit längerem ein Faible für beschreibende Spitznamen entdeckt, wie zum Beispiel mein "Anzugmann", ich finds unheimlich praktisch dadurch auch gleichzeitig eine Wertung/Beschreibung mit einbauen zu können. Aber auch dann hab ich wieder ein Problem mit der Wortwiederholung von "der Mann" weil beide Akteure Männer sind. Icon_rolleyes Manche Situationen geben's einfach nicht her, dass sich vorgestellt wird. Und so ungewöhnliche Spitznamen sind es auch, die mir dann im Gedächtnis bleiben.

Ansonsten hatte ich aber zum Glück damit noch kein Problem, weil es ja doch recht vielfältige Situationen gibt, wo sich der Name mal erwähnen lässt. Icon_smile

Grüße Lady