Literatopia
Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Druckversion

+- Literatopia (https://www.literatopia.de/forum)
+-- Forum: Archiv (https://www.literatopia.de/forum/forum-148.html)
+--- Forum: Archiv (https://www.literatopia.de/forum/forum-149.html)
+---- Forum: Skriptorium (allgemein) (https://www.literatopia.de/forum/forum-126.html)
+---- Thema: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) (/thread-8704.html)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Eselfine - 20-05-2015

@rex
Shakespeare schien das Höchste der Gefühle. Obwohl - zur Behandlung des Antigone-Stoffes haben wir Sophokles (natürlich) und auch Anouilh herangezogen, als war Shakespeare da nicht die einzige Ausnahme.
Und wenn ich so darüber nachdenke: Zehs Corpus Delicti haben wir auch noch mit Orwell und Huxley verglichen. Aber das war es dann auch wirklich. Eigentlich schade. In Polen haben die im Polnisch-Unterricht weitaus mehr nicht-polnische Literatur behandelt. Was damit endete, dass ich Die Leiden des jungen Werther und Goethe an sich auf Polnisch vorstellen und eine Stelle aus besagtem Werk vorlesen durfte. Auf Deutsch, immerhin. Weil ich tchnienie nicht so gut aussprechen konnte Icon_ugly Das war im Anfang November 2012. Also nach etwa zwei Monaten Polen.

@Addi
Glückwunsch! Ich drück dir die Daumen!

@Lanna
Oh. Das klingt ... nicht gut, vorsichtig ausgedrückt. Hey, aber nicht den Mut verlieren! Die Federn sind auch ständig auseinandergefallen (deshalb auch mindestens fünf Versionen). Und ich habe ehrlich gesagt Angst, mich mal an die weitere Überarbeitung zu setzen. Weil mir dann möglicherweise auffallen könnte, dass manche Parts absoluter Mist sind. (9 beispielsweise, was ich auch schon lange weiß. Ich hatte sogar mal eine Lösung für das Reaktionsproblem. Aber die habe ich leider wieder vergessen.)
*gibt Lanna eine Extraportion leckerer chinesischer Schokokekse*

@Schreiben
Eigentlich müsste ich mal anfangen, aber heute ist mehr so ein Copy&Paste-Tag. Weil ich endlich einen Ort gefunden habe, an dem ich ein gewisses kleines, noch etwas obskures Stückchen Text unterbringen kann.

____________________________________________________________________________________________
@Szenen, auf die man sich freut
Kommt drauf an. Manchmal sind das die einzigen Szenen, die überhaupt funktionieren, weil ich von denen schon eine sehr klare Vorstellung habe. Manchmal sind es tatsächlich die, die gar nicht gehen, weil ich irgendwie nicht das ausdrücken kann, was ich vor mir sehe.
So wie jetzt. Hmpf. Ich hatte mich wirklich auf diese brenzlige Situation gefreut (im Sinne von: Endlich passiert mal was ...), aber es geht einfach nicht.


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Dreadnoughts - 21-05-2015

*Gähn*

Abschnitt 1: 2381 Wörter. Abschnitt 2: 696. Zusammen 3077.

Kein Rekord, hab aber alles gegeben.

Pinnwand morgen. Anmerkungen morgen.

Muss Bett.

LGD.


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Lanna - 21-05-2015

Ich muss ja sagen, die Pinnwände von Lady und mir sehen mit Abstand am besten aus *mal mir selbst und Lady auf die Schulter klopf und uns ne heiße Schokolade mit Keksen mach*

@Eselfine
Ach, so ein Plothole, das meine ganze Geschichte zum Einsturz bringt, das schreckt mich doch schon lange nicht mehr. Nicht bei Kumen-Esh Icon_ugly Mrgreen
Nein, es ist tatsächlich nicht ganz so schlimm, wie es auf den ersten Blick aussah. Meine bisherige Lösung gefällt mir nicht soo gut, weil ich dann ein Szenario hätte, das ich so ähnlich (und mit ähnlichen bzw. einmal sogar der gleichen Person) schonmal hatte, und das gefällt mir nicht, aber ich versuche mir einzureden, dass der Leser es ohnehin nicht merkt. Und ansonsten bin ich dieser Lösung inzwischen sehr positiv gegenüber eingestellt. Es birgt ein bisschen mehr Dramatik als der ursprüngliche Gedanke - sofern ich das umgesetzt bekomme.
(Die leckeren chinesischen Schokokekse nehm ich natürlich trotzdem *mampf*)

Mir graut es nur jedes Mal, wenn ich einen neuen, großen Punkt auf meine Überarbeitenliste setzen. Sowas wie "Persönlichkeit von Person X vollkommen umkrempeln, damit sie zu den benötigten Handlungen dieser Person passt." Icon_ugly Ich muss schon die ersten Kapitel und einen kompletten Teilhandlungsstrang neuschreiben.
Manchmal hab ich das Gefühl, je mehr ich schreibe, umso weiter entferne ich mich davon, die Geschichte irgendwann mal fertig zu bekommen *seufz*

Und dann schielt man zu Dread, der hier im Tagestakt Tausenderzahlen plus dazugehörige Geschichtenabschnitte einstellt und ist irgendwie total neidisch Smiley_emoticons_blush
An D. ist das natürlich ein: Pro
Aber mein Kopf sagt dann immer Con zu meinem eigenen Zeug Icon_ugly

btw würde heute dann mal einen oder zwei oder viele Arschtritte nehmen, wenn jemand kurz dafür Zeit hätte Icon_ugly


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Saryn - 21-05-2015

*schleicht vorsichtig in den Thread*
Äh ... Hallo, Leute!

Mich gibt es noch.

Was soll ich sagen, mein MoPro war bisher so unglaublich erfolglos, deshalb habe ich so wenig von mir hören lassen. Zum einen habe ich es extrem schwer gefunden, mich zu motivieren, auch weil ich im aktuellen Kapitel nicht wirklich voran komme. Mit dem Schulpraktikum ist dann auch noch meine Zeit arg beschnitten und nach der Trauerfeier für meinen Opa am vergangenen Freitag bin ich ein wenig in ein Motivations- und Stimmungsloch gefallen, was meinem Antrieb dann den Rest gegeben hat.

Ich werde versuchen, in den nächsten Tagen ein wenig zu schreiben, da ich zumindest nicht völlig untätig war und mir Gedanken über die Entwicklung von Fancott und Nilan gemacht habe und generell noch ein, zwei Stellen in älteren Kapitel nachbessern werde. Ob ich meine Pinnwand aktualisiere, kann ich aktuell noch nicht sagen, ich werde es aber am Wochenende wohl mal in Angriff nehmen.

@Lanna:
Zitat:Wie ist das bei euch? Braucht ihr pro Kapitel einen Themenschwerpunkt oder stört es euch nicht, wenn da mehrere Nebenhandlungen vermischt werden?
Schwierige Frage. Normalerweise waren meine Kapitel immer etwas planlos, für die Dornen habe ich mir da eine striktere Struktur vorgenommen (was auch ein Grund ist, warum ich so zögerlich voran komme). In der Regel kenne ich die zentralen Punkte eines Kapitels bevor ich zu schreiben anfange, oder ich lerne sie kurz nach dem Schreibbeginn kennen. Ist das nicht der Fall, bedeutet das oft, ein Kapitel komplett neu schreiben zu müssen (was nicht so schlimm ist, abgesehen davon, dass es mein Tempo noch weiter ausbremst). Dabei versuche ich mich dann, auf ein oder zwei Hauptpunkte zu beschränken, die die Handlung des jeweiligen POVs voranbringen. Also ja, ich habe einen Themenschwerpunkt.
Es ist mir andererseits auch wichtig, Nebenhandlungen, Themen und Plotpunkte einzubauen, wo sie passen, besonders, wenn diese später eine wichtigere Rolle spielen, aber auch, wenn sie dem Worldbuilding dienen.
Ein großer, erhobener Zeigefinger:
Die möglichen Antworten auf deine Frage hängen sehr stark davon ab, wo sich das betreffende Kapitel im Gesamtwerk befindet. Ich denke, zu Anfang ist eine klarere Struktur notwendig, genau so, wie komplexere, vermischte Abläufe gegen Ende unvermeidbarer werden.
Um es also zusammenzufassen: Ich kann dir keine klare Antwort geben Icon_ugly

@Szenen
Zitat:Kennt ihr das eigentlich: dass die Szenen, auf die ihr euch am meisten freut, am schwersten zu schreiben sind? Icon_ugly
Oha, ja, kenne ich. Ich habe oft ganze Dialoge im Kopf, die perfekt funktionieren und sobald ich sie aufschreiben will, stelle ich fest, dass ich keine Ahnung habe, wie ich die Charaktere überhaupt zum Reden kriege. Ladys "Textinseln" beschreiben das ganz hervorragend.

@Klischees
Zitat:Wie viel setzt ihr daran, Klischees zu vermeiden?
Klischees vermeide ich, so gut ich kann. Klischees sind nämlich immer schlecht.
Klingt eingebildet? Lasst mich relativieren.
Zitat:Ich hab erst neulich ein Interview mit einer Autorin gelesen (der Name ist mir leider entfallen) die gesagt hat, dass Klischees praktisch sind. Weil der Leser dann sofort ein Bild vor Augen hat. Klischees würden einem ein Gefühl von Heimat geben, weil man sich als Leser sofort auskennt. Ich glaub man muss beim Schreiben mehr wie ein Leser denken. Icon_ugly
Worüber Lady hier spricht (bzw. die Autorin) ist im Kern nicht unbedingt das Klischee, auch wenn es im Deutschen gerne so benannt wird (weil jede andere Definition mordsgefährlich schwammig ist). Eigentlich ist es ein Tropus, also eine wiederkehrende Stilfigur, etwas, das die Leser kennen, weil es oft verwendet wird. Lannas Vaterfigur/Sohn-Beziehung ist ein Tropus, aber kein Klischee. Der Bauernjunge, der sich als Königssohn herausstellt, ist auch ein Tropus, aber eben auch ein Klischee, weil es ein derart abgenutztes Motiv ist, dass es niemanden mehr überrascht, der jemals irgendetwas gelesen oder geschaut hat.
So, genug Klugscheißerei. Smiley_emoticons_blush

Klischees zu vermeiden ist natürlich immer schwer, gerade weil sie oft so weit bekannt sind. Man sollte es aber versuchen. Wenn sie trotzdem (unbewusst) den Weg in den Text finden, war es wohl nicht zu vermeiden. Schlimmer finde ich es, wenn der Umstand, dass etwas ein Klischee ist ("Der Leser kennt das, der will das!") als Grund angeführt wird, nicht mal etwas Kreatives zu versuchen oder das Klischee ungefragt zu verwenden. Die Heldenreise ist so eine Nummer (Eragon, I'm looking at you!). Campbell wird immer gerne als DIE Instanz auf dem Gebiet angeführt, dabei ist er da bei weitem nicht.

Zitat:Mir ist gerade gestern durch den Kopf gegangen, dass mein Anta DAS Klischee schlechthin als Antrieb hat.
-Lady
Ich weiß ja nicht, was die Motivation ist (und deiner Geschichte zuliebe, will ich das auch gar nicht aus dir rauskitzeln), aber im Kern ist das ja überhaupt kein Problem, schließlich kommt es darauf an, was du daraus machst.
DIE Klischeemotivation (bzw. der betroffene Tropus) für den Anta wäre für mich "Rache für den Tod einer geliebten Person". Das ist nur problematisch, wenn auf die Frage, warum der Anta tut, was er tut genau dieser Wortlaut als Antwort käme. Interessant wird es aber dadurch, dass man den Charakter als jemanden zeigt, der nachvollziehbar seine schröcklichen Taten aus Rache vollbringt, weil das einfach das ist, was dieser Mensch tun würde.
Beispiel Jaime Lanniste (und leichte Spoiler, nehme ich an):
Der tut vieles, von dem, was er tut aus Liebe zu einer Frau. Er mordet sogar, ohne zu zögern. Interessant ist er aber dadurch, das a) die Frau seine eigene Schwester ist und b) sein gesamter Hintergrund, wie er aufwuchs, was er gelernt und erlebt und vorgehalten bekommen hat, in derart geformt haben, dass er genau so handeln würde, wie er handelt.

Oh Gott, ich schwurbele ... ist das noch nachvollziehbar? Mrgreen

Dread
Zitat:Da ichs gerade gesehen habe: @Saryn:
Marinehandbücher Navigation immer.
Super. Kann dir nur noch nicht sagen wann, so mit dem ganzen Drumherum um die Beerdigung, aber ich werde mir was einfallen lassen.

@Eselfine
Zitat:Abgesehen davon, dass heute TW3 herauskam und für Ablenkung sorgt
Oh Gott, wem sagst du das? Ich glaube, selbst wenn ich Motivation zum Schreiben gefunden hätte, hätte die wohl seit Dienstag gegen Geralt den Kürzeren gezogen. Wild Hunt ist genial, mit das beste, was ich seit Jahren gespielt habe - Story, Setting, Charaktere, Kampfsystem, Soundtrack, Stil, Quests, Mechaniken, Landschaften, selbst die Grafik, die längst nicht so gut aussieht, wie in den Trailern ist für Open World beeindruckend und noch immer das schönste, was ich seit langem über den Bildschirm hab flimmern sehen.


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - LadydesBlauenMondes - 21-05-2015

Zitat:*mal mir selbst und Lady auf die Schulter klopf und uns ne heiße Schokolade mit Keksen mach*

*schlürf* *knusper* hurra
Aber ich befürchte, das war jetzt ein wenig zu früh gelobt. Heute ist meine Muse irgendwie in den Keller gegangen. Liegt vielleicht daran, dass ich gestern keine Zeit hatte mich näher mit meinem Geschreibsel auseinanderzusetzen. Mal sehen, ich hab diesmal fest vor meine 14*614 Wörter zu schreiben, auch wenn ich die Tage nächste Woche nachholen muss. Icon_slash

Zitat:Und ansonsten bin ich dieser Lösung inzwischen sehr positiv gegenüber eingestellt. Es birgt ein bisschen mehr Dramatik als der ursprüngliche Gedanke - sofern ich das umgesetzt bekomme.

Uh ja, das kenne ich. Da denkt man sich eine richtig tolle Szene aus, beginnt die zu Schreiben und dann ... stellt man fest, dass man die eigentlich besser umsetzen könnte. Doh

Zitat:Ich muss schon die ersten Kapitel und einen kompletten Teilhandlungsstrang neuschreiben.

Da stellt sich doch die schöne Frage: Neuschreiben oder Umformulieren? Wie macht ihr das denn so? Ich bin im Moment eher für Neuschreiben. Warum weiss ich auch nicht genau, aber ich finde, ich schreib das dann flüssiger, als wenn ich mir mit den bereits vorhanden Sätzen eine Art Flickenteppich zurechtzufummel. Es klingt dann mehr wie aus einem Guss, find ich.

Zitat:Manchmal hab ich das Gefühl, je mehr ich schreibe, umso weiter entferne ich mich davon, die Geschichte irgendwann mal fertig zu bekommen *seufz*

So gehts mir momentan auch. Aus meinen anfänglichen 12 Seiten Textinseln sind inzwischen 15 geworden. Icon_ugly

Zitat:Kennt ihr das eigentlich: dass die Szenen, auf die ihr euch am meisten freut, am schwersten zu schreiben sind?

Jepp. Siehe oben. Super Idee im Kopf, Zeit zu schreiben und dann die Feststellung das es irgendwie nicht fließen will. Icon_ugly Meine Übergangslösung: Stichpunktartig festhalten, wie die Szene aussehen könnte, was passieren soll und sonstige Nichtigkeiten und hoffen das die Muse für diese Szene wiederkommt.

Zitat:Eigentlich ist es ein Tropus, also eine wiederkehrende Stilfigur, etwas, das die Leser kennen, weil es oft verwendet wird. Lannas Vaterfigur/Sohn-Beziehung ist ein Tropus, aber kein Klischee.

Ui, wenn ich mir das merke und im richtigen Moment anmerken kann, wirke ich klug. Icon_wink Aber ich hab das Gefühl, dass der Übergang zwischen Tropus und Klischee ziemlich schwammig ist und auch die Frage: Ist ein abgenutzter Tropus automatisch ein Klischee? Nächtelang diskutiert werden kann. Icon_wink

Zitat:Oh Gott, ich schwurbele ... ist das noch nachvollziehbar?

Öhm, der Mittelteil war etwas kompliziert. Mrgreen Was ich aber daraus mitnehme: Klischeemotivation ist okay, solange es noch was anderes, interessantes in seinen Handlungen gibt. Ich behaupte jetzt einfach mal, das ist bei mir der Fall. Seine Klischeemotivation lässt ihn jedenfalls auf was ungewöhnliches hinarbeiten. Ich bin mir da aber so oder so noch etwas uneins und müsste das sowieso nochmal näher erklären, was er sich dabei so gedacht hat. Baustellen über Baustellen. *Haarerauf*


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Lanna - 21-05-2015

Yeah! hurra
Habe meine Szene (zwar noch nicht das ganze Kapitel, aber DIE SZENE!) geschrieben und für gut befunden. Mir fällt ein Felsbrocken von der Größe Japans vom Herzen. Mindestens! Als ich heute angefangen habe, habe ich nämlich wirklich nicht dran geglaubt, dass das hier so problemlos läuft, aber irgendwo nach 300 Wörtern war dann ein Punkt erreicht, wo es einfach nur noch floss. HÄtte sogar noch weitergeschrieben, wenn nicht das Essen nach mir gerufen hätte. "Bereite mich zu! Bereite mich zu!" hat es gerufen, deshalb muss ich meine Protas nun leider in einer für sie eher ungünstigen Lage zurücklassen. Die Hälfte von dem, was ich mir vorgestellt hatte, hat es zwar nicht reingeschafft, aber dass die Szene sich trotzdem gut anfühlt, sich richtig anfühlt - das hat jetzt eine leichte Schreibeuphorie (auch genannt: Euphoria scriptoris) bei mir ausgelöst.
HUI, ICH KANN FLIEGEN !!!!
Icon_ugly Mrgreen hurra Icon_cuinlove

*hust* also, ja, melde gehorsamst: Wortziel erfüllt - und ENDLICH auch ein inhaltliches Ziel erreicht. Mein nächstes großes nach Der Flucht ™, und ich bin echt super happy. *happyhappyhappy* *summ* Fast so, als gäbe es das dunkel dräuende Problem am Horizont nicht. Icon_ugly

Kleine Frage (ganz ohne Zusammenhang, ne, nicht dass ihr euch sonstwas denkt): Wenn zwei Typen sich prügeln, bzw. ein Typ einen anderen verprügelt und eine Frau geht dazwischen, weil sie die beiden auseinanderbringen will, und der eine Typ verpasst dann ausversehen der Frau eine (SChlag gegen Nase, Kiefer, Arm, wasauchimmer), so dass sie auch eher was Heftiges abbekommt ... würde der Typ (der selbst einen guten Grund hat, den anderen zu verprügeln) bei euch Sympathiepunkte (falls vorhanden) verlieren?
Ich hab nämlich die Qual der Wahl, ob besagte Frau sich einmischen soll (was mir eigentlich besser gefallen würde und auch gut zu ihr passen würde), dafür dann aber eins draufkriegt - oder ob ein Mann sich einmischen soll (was irgendwie klischeehaft wäre, wenn die Frau (obwohl ich nen Grund hätte, warum sie sich nicht einmischen kann) einen Kerl braucht, der für sie die Drecksarbeit macht). Ich will jetzt aber auch nicht, dass der prügelnde Typ dann als Frauenschläger dasteht. Der achtet da nicht aufs Geschlecht, der schlägt alles Icon_ugly Aber bei IHR wäre es halt passend und logisch, wenn sie dann ausversehen eine abbekommt. Und muss sie dann ne Szene machen? Das ist ja in Filmen immer gaaaanz dramatisch, wenn ein Mann eine Frau schlägt, aber meine könnte da locker sagen "Jo, war n Versehen, shit happens, yaddayadda". Hm ... andererseits würde das eine andere Beziehung vermutlich verkomplizieren ... Hach, immer diese Entscheidungen im Mikrobereich!

(Sie sahen: Lannas Brainstream Live)

@Saryn
Ohje, mein Beileid Icon_nosmile das klingt ja gar nicht gut bei dir. cookie Ich hoffe, es geht bald wieder aufwärts

Saryn schrieb:Ich denke, zu Anfang ist eine klarere Struktur notwendig, genau so, wie komplexere, vermischte Abläufe gegen Ende unvermeidbarer werden.
Stimmt, das hatte ich jetzt gar nicht so im Blick (weil ich ja mittendrin bin). Stimme dir aber absolut zu: Am Anfang fände ich ein wirres Kapitel sehr viel abschreckender als mittendrin. Bei mir sind die Figuren schon alle bekannt, die Thematiken auch, es stößt nur auf engem Raum sehr viel aufeinander Icon_ugly (so viel, dass ich selbst beim Schreiben dauernd nachlesen muss, wer schon was gesagt hat und wer was mitbekommen hat *lach*)

@Klischee & Tropus
Ich muss gestehen, da bin ich ganz unprofessionell. Für mich ist alles KLischee, was mich denken lässt "Nä, nicht schon wieder!" Mrgreen Aber danke für deine Differenzierung. Gelesen hab ich das sicher schonmal irgendwo, kommt mir nämlich bekannt vor. Aber als Bauchschreiber muss man sich ja nicht mit der Theorie auskennen *rausred* *weglauf*

Lady schrieb:Aber ich befürchte, das war jetzt ein wenig zu früh gelobt.
Icon_shocked Icon_motz *Kekse und Schoki wieder wegnehm!*
Dann hol deine Muse mal ganz schnell wieder aus dem Keller raus!

@Neuschreiben vs Umformulieren
Kommt bei mir - bzw. wird bei mir wohl darauf ankommen, wie weitreichend die geplanten Änderungen sind. Es gibt Kapitel, die lese ich mir durch und befinde sie für gut, aber verbesserungswürdig. Also die Figuren stimmen, die Handlung stimmt, die Dialoge stimmen (zum Großteil). Da formuliere ich dann nur um, mache mal einen Satz weg, hänge ihn woanders dran, ändere Dialogaussagen und sowas.
Und dann gibt es die Kapitel, die keinen Sinn mehr machen, weil die Geschichte oder die Personen sich anders entwickelt hat / haben. Da werde ich wohl oder übel komplett neuschreiben. Der Auftritt von meinen Antas zum Beispiel, der liest sich zwar cool und alles - aber er ergibt aus der Sicht der Antas nicht wirklich Sinn und lässt sich den Leser im schlimmsten Fall fragen, was meine Protas denn für Hornochsen sind. Da muss eine ganz andere Atmosphäre in die Szene, deshalb wirds neugeschrieben. Wobei ich schon gucke, ob im Original Sätze / Abschnitte / Aussagen sind, die mir besonders gefallen oder die auch in den neuen Kontext passen würden, die übernehme ich dann schon, soweit möglich.

Lady schrieb:Aus meinen anfänglichen 12 Seiten Textinseln sind inzwischen 15 geworden.
Wundersame Textinselvermehrung Mrgreen

So, für mich ist für heute Schluss. Es sei denn, ich bekomm nachher nochmal so richtig Schreiblust Mrgreen Hab aber schon sehr viel mehr geschafft, als ich erwartet hatte und bin richtig, richtig zufrieden mit mir! Schon lustig: Vor ein paar Stunden war ich noch in diesem "Meh, warum machst du den Scheiß hier überhaupt"-Modus und jetzt weiß ich wieder, warum Mrgreen


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Dreadnoughts - 21-05-2015

Hallo zusammen.

@Addi:
Geil. Pro

@Rex:
Zitat:Ich finde, solche Fragen sind so formuliert, dass man auf sie quasi mit "Ja" antworten muss. Alles trägt den Keim des Scheiterns in sich - überall findet man etwas, das destabilisiert und über das man im Nachhinein sagen kann: darin hat sich das schon von Anfang an abgezeichnet.
Der Witz an der Sache ist ja der: Wenn Du mir sagen würdest, dass irgendwas leider falsch gelaufen ist und ich Dich dann darauf hinweise, dass sich das ja schon von Anfang an so abgezeichnet hätte, dann wäre ich eindeutig ein Besserwisser. Mit einem Kopfschütteln abgetan.
In besseren Kreisen wird man eben Historiker. Oder schlimmer. Icon_wink
(Als guter moderner Deutscher hätte ich mich dafür schon vorab entschuldigen müssen, also für meine Meinung. Und das, was auch nicht fehlen darf ist der Hinweis, dass nicht alle Historiker bezahlt werden, um europakonforme Thesen als Allgemeinwissen zu verkaufen. *böser D.* )

@Lanna:
Zitat:Wie ist das bei euch? Braucht ihr pro Kapitel einen Themenschwerpunkt oder stört es euch nicht, wenn da mehrere Nebenhandlungen vermischt werden?
Keine Ahnung. Da ist diese Idee, die Szene, die Geschichte, die sich selbst schreibt. Und vorher sogar selbst konstruiert.

Zitat:Person D kommt aber nicht zurück von dort.
Icon_shocked

Zitat:und ich hab keine Ahnung, wie ich D später loswerden könnte.
Icon_shocked Icon_shocked

Zitat:dass D überhaupt gar keine Motivation hat
o.O Watt is' los?
Icon_aufsmaul

Zitat:Ich bin ja schon froh, dass ich Person D noch nicht um die Ecke gebracht habe, so dass noch alle Möglichkeiten offen sind.
Na dann, VIELEN DANK!!! (Drei Ausrufezeichen.)

Zitat:Und dann schielt man zu Dread, der hier im Tagestakt Tausenderzahlen plus dazugehörige Geschichtenabschnitte einstellt und ist irgendwie total neidisch
Komm: Dafür sieht meine Pinnwand nicht so toll aus wie Deine. Icon_wink

@Saryn:
Mein Beileid. Und mach Dir wegen den Büchern keinen Kopp. Das hat Zeit.

Zitat:Oh Gott, ich schwurbele ... ist das noch nachvollziehbar?
Du bist der Godfahter of 42. Du kannst schwurbeln, soviel Du willst. Mrgreen

@Lanna:
Zitat:HUI, ICH KANN FLIEGEN !!!!
Also ehrlich: Alleine an Drogen schnüffeln macht einsam!!! (Drei undsoweiter.) Mrgreen

LGD.


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Lanna - 21-05-2015

Ach, D. Icon_bussi
Person D OHNE Punkt. Natürlich nicht Person D. MIT Punkt. DICH würd ich doch niemals um die Ecke bringen und es vorher groß ankündigen Icon_fies


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Eselfine - 21-05-2015

Heute wurde es nichts - nun ja. Sagen wir mal, es gab ... diverse persönliche Gründe. Ich hoffe mal, das rettet mich vor Lannas Keule Icon_ugly

@Lanna
Sieht so aus, als hätten die leckeren chinesischen Schokokekse gewirkt Icon_wink
Dafür sitze ich gerade an einer Ecke dieser verdammten Geschichte und habe keine Ahnung, wie ich Person A zu Person B bekommen, ohne Person C einfach mal verschwinden zu lassen, weil Person C absolut nicht mehr gebraucht wird. Und ich habe leider auch keine Ahnung, was eigentlich genau mit Person A war und damit mit Person B ist.
@Schlägerfrage: Mich würde das nicht stören. Soll heißen, ich würde deinem Chara keine Sympathiepunkte abziehen, einfach, weil es ja eher in der Hitze des Gefechts passiert. Vorsicht, dummer Vergleich: Wenn man bei einem Kampf zwischen zwei Hunden dazwischengeht, bekommt man auch schnell mal was ab, was eigentlich für den Kontrahenten bestimmt war. Macht den jeweiligen Hund aber immer noch nicht zum Beißer.
Ob sie eine Szene machen muss, hängt wohl vom Charakter ab. Wenn der Typ in seiner Lage alles schlägt, dann sollte sie vielleicht damit rechnen, auch etwas abzubekommen (à la Hundekampf), dann wäre eine Szene nur unangemessen. Sagen wir mal so: Wenn ich jetzt von mir selbst ausgehen würde, dann würde ich damit rechnen, etwas abzubekommen, wenn ich zwischen eine solche Prügelei gehen würde. Klar wäre ich sauer, aber weniger, weil ich tatsächlich etwas abbekommen hätte, sondern eher, weil diese Idioten überhaupt erst eine Prügelei gestartet haben, sei es aus gutem Grund oder nicht. (Whatever. Keine Ahnung, ob dich das irgendwie weiterbringt.)

@Saryn
Hach, dieses Spiel ... Ich hatte ein bisschen Angst, dass gewisse neu auftauchende Charaktere ihrer Buchvorlage nicht ganz gerecht werden, aber die hat sich inzwischen auch in Luft aufgelöst.
Nichtsdestotrotz, ich drück dir die Daumen, dass deine Motivation wieder aus ihrem Loch herauskriecht - darf man dir auch chinesische Schokokekse anbieten?

@Tropus
Ich kenne mich mit der Theorie eindeutig nicht aus - denn einen Tropus kenne ich nur als Austextierung von Melismen, auf der Textgrundlage verschiedener Bibeltexte und der Psalmen. War wichtig bei der Entstehung der Motette, die sich vom Neuen Organum größtenteils durch die tropierende Austextierung der Oberstimmen unterschiedet, teilweise auch mehrtextig.
Aber Tropus in der Literatur? Icon_shocked

@Dread
Da scheint sich jemand an dir rächen zu wollen. Fragt sich nur, warum ...


RE: Das 10. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread) - Saryn - 21-05-2015

Aber Eselfine, die Bibel ist doch auch Literatur Icon_wink