Es ist: 01-12-2022, 10:36
Es ist: 01-12-2022, 10:36 Hallo, Gast! (Registrieren)


Countdown (Diskussion)
Beitrag #21 |

RE: Countdown (Diskussion)
Zitat:Bevor ein zweiter Teil gepostet wird, sollte sich ein anderes Mitglied als 'Lückenfüller' betätigen - und diesen Beitrag nach dem Posten des zweiten wieder entfernen/löschen. D.
Diese Vorgehensweise empfehle ich nicht Icon_wink
Nee, im Ernst: Bei genauerem Hinsehen dürftet ihr feststellen, dass keine Löschfunktion besteht. Und jedesmal einen Mod für eine Anti-Antispam-Maßnahme zu bemühen, fänd ich jetzt nicht unbedingt Mittel der Wahl. Wenn du auf aufgeteilte Posts bestehst, dann müssen wir eben einen Moment warten. Wie viel Zeit vergehen muss, damit die Posts nicht zusammengefügt werden, weiß ich allerdings nicht.
Grüße!
Lehrling

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #22 |

RE: Countdown (Diskussion)
(Eine Stunde. Icon_smile)

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #23 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin.

Nun gut, ich persönlich fände kleinere Happen zum Lesen besser, als beispielweise 10 Seiten wie bei 1932. Wenn es natürlich niemanden stört, können wir natürlich auch alles in einen Beitrag 'packen'.

Wie siehts aus?

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #24 |

RE: Countdown (Diskussion)
Oder - wie der Wanderer eingeschoben hat - zwischen dem Posten der Teile eine Stunde warten, dann wird nicht zusammengefügt Icon_wink

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #25 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin.

Gut, ich argwöhne, dass 1941 und 1950 länger werden könnten. Icon_ugly

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #26 |

RE: Countdown (Diskussion)
Hallo zusammen,

ich finde es total spannend, was ihr hier auf die Beine stellt Icon_smile
Und nutze euren Diskussionsthread einfach mal für einen Kommentar zum ersten Teil.

zu 1914 und also zu Dread:
Blinde Flecken, die schwarzen Punkte im Sichtfeld, die man meist nicht siehst, aber die trotzdem immer da sind. Klingt, als wolltest du von den Szenen dazwischen erzählen, vllt auch Schlüsselszenen. Oder beides. Auf jeden Fall baust du deinen Teil dreadtypisch auf - eine Flucht in der Wüste, viele stimmungsvolle Beschreibungen, und doch: bleibt lang unklar, wer hier für oder gegen wen was tut.
Vorweg vllt: Ich kenne die Zeit und die Figuren nicht. Werde später einmal schauen, was Wikipedia über die sie sagt (hier ist grad kein Internet). Falls ich also irgendwelche Zusammenhänge deswegen nicht verstehe oder falsch interpretiere, sieh es mir nach Icon_smile

Ein Präsident, ein Gouverneur, ein General. Lange ist unklar, wer hier Macht über wen ausübt - und auch wo die Geschichte spielt. Namibia, deutsche Kolonie?
Mir gefallen vor allem die Szenen, in denen der Gouverneur auftritt, sie wirken so ... wichtig. Die Interaktion zwischen den Figuren gelingt dir sehr gut. Hendrik rettet also einen 14-Jährigen. Sie werden verfolgt (oder scheinen es zumindest). Alles, was in der Wüste passiert, scheint Hendrik wie in einem Dämmerzustand wahrzunehmen. Da spielt wahrscheinlich auch viel Erschöpfung rein. Und so vermischt sich dann auch, was echt ist und was er erinnert. Mir ist an der Stelle aber nicht klar geworden, wann du kursiv setzt und wann nicht. Warum wird es an der Leoparden-Stelle plötzlich kursiv? Ist das nicht echt? Oder zumindest nicht echt genug?
Es scheint hier in irgendeiner Form etwas Übernatürliches - oder zumindest Unnatürliches im Spiel zu sein, zumindest unnatürlich für die Welt, die ich kenne - in deiner Parallelwelt ist es wahrscheinlich durchaus im Rahmen des Möglichen. Anders kann ich mir den gesamten Absatz mit der Daniel Defoe nicht erklären. Er bleibt für mich generell sehr unverständlich. Du beschreibst, was man sieht, die Verschachtelungen von Welten, aber für mich liest es sich eher wie Assoziationen, die ich nicht teilen kann. Vllt täuscht das auch. Mir sind die Szenen mit Hendrik und Lothar schwerer gefallen als der Rest der Geschichte.

Ich grübel etwas über die Szene zehn Jahre zuvor. Lothar von Trotha ist ein anderer Lothar als der kleine Junge, ja? Aber beide scheinen für sich wichtig. Vor allem aber der Mann mit den treuherzigen Augen. Ich bin gespannt, wer er ist und wie er wieder auftritt. Und vor allem, wie weit es eine Parallelwelt ist, in der du die Ereignisse "lediglich" änderst oder inwiefern völlig neue Elemente auftreten. Wie es in dieser Welt hier wohl um den ersten WK steht?

Anmerkungen:
(Ich verzichte mal auf die Rechtschreibsachen, Lilly hat's ja schon gelesen.)
Zitat:Ein Gedanke in den unsicheren Morgen gerichtet, ein anderer an die fehlende Flinte, die etliche Kilometer hinter ihm lag. Missmut umspielte seine Lippen, dann drehte er sich entschlossen um. Leichtes Traben, das in schnelles Laufen ausartete. Kleine Wölkchen, die seine Stiefel am Boden hinterließen.
Zwei Sachen zu der Stellen:
- Es liest sich, als würde er zurück laufen in die Richtung, aus der er gekommen ist. Natürlich schreibst du zuvor, dass er auf seine Spuren schaut, aber dafür muss er sich ja nicht zwangsläufig komplett umdrehen.
- Deswegen habe ich mich auch gefragt, ob er den Jungen noch bei sich hat. Ich habe wirklich gedacht, er rennt jetzt zurück und holt die Flinte ... auch wenn das auch im Zusammenhang Unsinn ist.
Zitat:Mehrere kleine Steine unter Lothars Schuhen rissen ihn plötzlich von den Beinen und er stürzte stumm an Hendrik vorbei, verpasste die ausgestreckte Hand - konnte sich jedoch für einen kurzen Moment an der weißen Hose festhalten, bevor der Schwung weiter an ihm zerrte.
Der Satz ist so lang, da kommt die Plötzlichkeit nicht richtig rüber. Vllt liegt es auch daran, dass du viele Informationen in den Satz packst. Trenn es evtl. auf:
- Steine reißen Lothar von den Beinen (Punkt)
- Lothar stürzt an Hendrik vorbei (Punkt)
- Lothar kann die Hand nicht halten (Punkt)
- aber die Hose.
Oder so ähnlich.
Zitat:Und der weiße Hut des alten Mannes.
Du schreibst in dem Abschnitt ja komplett aus Hendriks Perspektive, deswegen ist hier unklar, ob du wirklich Hendrik meinst.
Zitat:Das leise Plätschern des Flusses. Das Gelächter des Mondes. Das enttäuschte Blinken der Sterne.
Schön!
Zitat:'Wir sehen zwar gleich aus. Aber wir sind nicht gleich.'
Schätze, der Satz ist wichtig für die Geschichte.
Hat der ein reales Vorbild?
Zitat:Der Fluss plätscherte wieder, als der Stein in seiner Hand an ihm zerrte und ihn zu seinem Zwilling im Wasser zog.
Sein Zwilling. Ich dachte erst, du meinst Hendriks Zwilling, bzw. dachte es bis eben. Und habe das mit dem "Wir sehen alle gleiche aus"-Satz verbunden. Ist aber Unsinn, es geht um den Stein. Da wird der Bezug nicht ganz klar.
Zitat:Die fremden Seine waren verschwunden
Ich bin heute wirklich langsam, du meinst "Steine", oder?
Ich habe wirklich überlegt, was das wohl sein könnte, eine Sein.

Bin gespannt, wie es weitergeht Icon_smile
Und gehe jetzt mal nach Hause, die Leute googeln.

Liebe Grüße,
Libertine

... und von den wundersamsten Wegen bleibt uns der Staub nur an den Schuhen. (Dota Kehr)
Avatar von Eddie Haspelmann

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #27 |

RE: Countdown (Diskussion)
Huch. Libbi?

Moin.

Bin jetzt wirklich ein wenig überrascht - und mit den Gedanken eigentlich in einem ganz anderen Jahr. Icon_ugly Nunja, ...

Zitat:Auf jeden Fall baust du deinen Teil dreadtypisch auf
*seufz* Inwiefern? Ich mein die Frage ernst - ich kann mir nichts drunter vorstellen. Vorhersehbarkeit? Schlichter typischer Stil?

Zitat:und auch wo die Geschichte spielt. Namibia, deutsche Kolonie?
Deutsch Südwestafrika. In dieser Welt seit Kurzem eben (und einige Jahrzehnte vor unserer Zeit) 'Namibia'. Benannt nach der Wüste Namib.

Zitat:Alles, was in der Wüste passiert, scheint Hendrik wie in einem Dämmerzustand wahrzunehmen. Da spielt wahrscheinlich auch viel Erschöpfung rein. Und so vermischt sich dann auch, was echt ist und was er erinnert.
Ich schreibe hier nicht allwissend, sondern versuche wirklich nur das zu schreiben, was man sieht, was gerade passiert. Nun, wichtig für die Szene ist die Berührung Hendriks mit dem Stein - einem Teil des abgestürzten Meteoriten. (Der später erklärt/gezeigt wird.)

->Die Hand suchte nach irgendwas zum Werfen, und fand einen scharfkantigen Stein. Ohne den Blick vom Leoparden zu lösen, nahm er ihn in die Hand, wiegte ihn vorsichtig und erhob sich langsam.
Wankender Stand, dann der erste Schritt und die Hand kribbelte und brannte. Pochende Adern und Venen. Das Blut begann zu kochen. Hendrik unterdrückte einen Schrei, wollte den Stein loslassen - doch seine Hand behielt ihn einfach.


Zitat:Mir ist an der Stelle aber nicht klar geworden, wann du kursiv setzt und wann nicht. Warum wird es an der Leoparden-Stelle plötzlich kursiv? Ist das nicht echt? Oder zumindest nicht echt genug?
Hendrik schaut (mithilfe des Steins) in die Zukunft. Daher kursiv.

Zitat:Es scheint hier in irgendeiner Form etwas Übernatürliches - oder zumindest Unnatürliches im Spiel zu sein, zumindest unnatürlich für die Welt, die ich kenne - in deiner Parallelwelt ist es wahrscheinlich durchaus im Rahmen des Möglichen.
Warum und wieso werde ich erklären. Später - hier geht es einfach nicht, verständlich für den Einstieg, ne? Icon_wink

Zitat:Er bleibt für mich generell sehr unverständlich. Du beschreibst, was man sieht, die Verschachtelungen von Welten, aber für mich liest es sich eher wie Assoziationen, die ich nicht teilen kann. Vllt täuscht das auch. Mir sind die Szenen mit Hendrik und Lothar schwerer gefallen als der Rest der Geschichte.
Das Problem für mich ist, dass Hendrik ein Mann aus dem Jahr 1914 ist. Was er sieht, kann er nicht so wiedergeben, wie wir hier in der Zukunft. Von daher war auch der neutrale Erzähler dem anzupassen.
Oder anders gefragt: wo holpert es konkret?

Zitat:Ich grübel etwas über die Szene zehn Jahre zuvor. Lothar von Trotha ist ein anderer Lothar als der kleine Junge, ja?
Ja.

Zitat:Aber beide scheinen für sich wichtig.
Lothar von Trotha war der kommandierende General, der in unserer Welt das Volk der Herero in die Wüste Omaheke trieb und dort wissentlich/willentlich umkommen lassen wollte.
Im Zusammenhang mit dem Satz des Gouverneurs (Wir sehen zwar alle gleich aus ...) rettet Hendrik einen anderen Lothar, obwohl der erste Lothar ein schlechter Mensch gewesen ist.

Man kann den Satz des Gouverneurs als Basis für den Aufbau Namibias (hier) nehmen. Das Grundelement des Zusammenlebens zwischen Weiß und Schwarz.

Zitat:Vor allem aber der Mann mit den treuherzigen Augen. Ich bin gespannt, wer er ist und wie er wieder auftritt.
Oberst von Lettow-Vorbeck, der sich in Ostafrika einen erbitterten Kampf mit den Alliierten geliefert hatte. Ostafrika fiel auch erst nach Kriegsende. Es war eine neue Form der Kriegsführung, die der Oberst damals beherschte. Tatsächlich war er kurz vor seiner Abreise in Südwestafrika, hier jedoch ist er geblieben.
Er soll nur verdeutlichen, dass 'Namibia' auch die militärischen Mittel besaß (also von der Führung her), sich gegen Südafrika zu behaupten. Und standzuhalten. Änderung zu unserer Welt. Icon_wink

Zitat:Wie es in dieser Welt hier wohl um den ersten WK steht?
Die Geschehnisse in Namibia (oder Südwestafrika) haben den Verlauf in Europa nicht verändert.

Zitat:Ich bin heute wirklich langsam, du meinst "Steine", oder?
Ich habe wirklich überlegt, was das wohl sein könnte, eine Sein.
Und ich wusste, dass ich was vergessen hatte. *seufz* Wollte ich eigentlich vorhin, als ich 1932 ausgebessert hab', noch ausbessern. 'Steine' waren gemeint. Steine des Gibeon-Meteoriten. (Gibts auch in wiki.)

Die Anmerkungen schaue ich mir an und werde wahrscheinlich einiges umbauen, besonders was den langen Satz betrifft.

Vielen Dank. Icon_smile

LGD.



Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #28 |

RE: Countdown (Diskussion)
Ich wollte nur mal anmerken, dass ich Lehrlings Teil und Dreads neuen Teil noch nicht lesen konnte, weil ich einfach zu viel zu tun hatte ... Aber ich hole es schnellstmöglich nach, um wieder auf dem Laufenden zu sein, und werde dann auch wieder meinen Teil dazusenfen.

Nur bitte ein bisschen Geduld mit mir, bin nicht die Schnellste im Moment ...


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #29 |

RE: Countdown (Diskussion)
Hallo Dread,

fix zu deinen Fragen:

Zitat:Huch. Libbi?
Du hast gesagt, man darf's schon lesen. Das heißt für mich, ich darf auch einen Kommentar druntersetzen. Icon_smile
Zitat:Auf jeden Fall baust du deinen Teil dreadtypisch auf
*seufz* Inwiefern? Ich mein die Frage ernst - ich kann mir nichts drunter vorstellen. Vorhersehbarkeit? Schlichter typischer Stil?
Mal dich nicht so schwarz. Du hast einfach eine eigene Art, eine Geschichte wie diese zu erzählen, soll heißen: in eine komplexe Welt einzuführen. Eben weil du es "nur" beschreibst, weil du es dem Leser überlässt, den Dingen und Personen eine Bedeutung zu geben. Man ist als Leser immer gefordert, muss mitdenken, was nur heißt: die Phantasie mitlaufen lassen, ein bisschen überlegen, wie es zusammenhängen könnte. Und dreadtypisch meint auch einen Beginn in vollkommener Anonymität, man weiß nicht, wer was weshalb tut. Das dröselt sich dann ganz langsam auf.
Zitat:Hendrik schaut (mithilfe des Steins) in die Zukunft. Daher kursiv.
Okay, das macht Sinn.
Das auch direkt zu deiner Frage, wo es direkt holpert: Mir war einfach nicht klar, dass er in die Zukunft schaut, deswegen habe ich gegrübelt, warum es jetzt kursiv gesetzt ist und mich gefragt, ob es wirklich passiert oder nicht. Das war mein Hauptproblem mit Hendrik.
Zitat:Man kann den Satz des Gouverneurs als Basis für den Aufbau Namibias (hier) nehmen. Das Grundelement des Zusammenlebens zwischen Weiß und Schwarz.
Ja, so habe ich es auch verstanden.
Ist der Satz von dir oder hat den wirklich jemand gesagt?

Bin gespannt, wie es dann 1923 weitergeht Icon_smile
Liebe Grüße,
Libertine

... und von den wundersamsten Wegen bleibt uns der Staub nur an den Schuhen. (Dota Kehr)
Avatar von Eddie Haspelmann

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #30 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin.

Zitat:fix zu deinen Fragen:
Rennt Dir die Zeit davon? Mrgreen Icon_fies

Zitat:Du hast gesagt, man darf's schon lesen. Das heißt für mich, ich darf auch einen Kommentar druntersetzen.
Hm. Nunja. Also ... Darf ich ehrlich sein? *hust* Es ist etwas ... schon etwas länger her, Dich unter einer Geschichte zu sehen (nicht Lyrik), von daher ... Also, ich kriege meistens echt nen Schreck. Ja, lach nicht. Ich kann mich an eine gewisse Libertine erinnern, die mit weit über 3000 Beiträgen in einem anderen Forum unterwegs war - und meistens kam Sie nie allein, sondern immer in Begleitung einer ellenlangen Rechtschreibverbesserungsliste nebst Anmerkungen. Smiley_emoticons_blush (Darf man doch mal zusammenzucken - oder?)

Icon_wink

Zitat:Mal dich nicht so schwarz.
Siehs mir nach - solche Wertungen/Äußerungen ..., da schrubben sich die zwei Gehirnzellen echt nen Wolf. Ist es jetzt falsch? Übertrieben? Zu wenig - oder zuviel? Metaphern? Oxymo-irgendwas-Dinger Marke unschön?
Im Ernst: Ich hab ja lange dieses 'Show-dont-tell' Dingen da überhaupt nicht gemocht, für das sich Adsartha da so manches Mal stark gemacht hatte. Aber da ich nie genau wusste, was 'D-typisch' genau ist, hab ich mir gedacht, ich probiers mal aus. Also, ..., damals. Icon_wink Bei ABC. Wobei ich echt verwundert bin, dass ich bei B nur einen (!) kursiven Gedankensatz hatte. Ha! Mrgreen

Nunja, ich rede wieder zuviel über unwichtige Sachen. Weiter gehts:

Zitat:Das dröselt sich dann ganz langsam auf.
Zugegeben, ich fand es ganz reizvoll, einen Farbigen mit einem Weißen Jungen durch die Wüste laufen zu lassen - zu einer Stadt namens Marienthal. Und das weitab in der Vergangenheit. Mrgreen Und natürlich dann auch noch mit dem Querverweis auf den Dunklen Turm. Icon_wink

Zitat:Das war mein Hauptproblem mit Hendrik.
Ich schau mal, dass ich den wichtigen Satz extra stelle, damit er definitiv erkennbar ist.

Zitat:Ist der Satz von dir oder hat den wirklich jemand gesagt?
Satz ist von mir, nachdem ich über Leutwein wenig herausbekommen hatte. Da halfen mir die Bilder mit dem Herero-Kaptein Maharero, die Fotos aus Südwest/Namibia. Die Pose, die Vorgehensweise, die Haltung, der Blick, die Ablösung, sein Teile-und-hersche-Prinzip.
Als die Narma das erste Mal aufbegehrten, wagte er sich zu Hendrik Wittbooi in sein Versteck und hat den Konflikt unblutig beendet. Und als die Herero den Aufstand begannen, wurde er (wegen zu 'laschem Verhalten' = Verhandlungsversuche) als Oberkommandierender durch von Trotha abgelöst.

So, alle Klarheiten beseitigt? Icon_wink

LGD.

(Oh, und die 'blinden Flecke': eigentlich aus dem großen Bereich der Psychologie. Das, was existiert, man aber selbst nicht sehen kann. Also, ..., beispielsweise: Wir sehen uns, schauen uns in die Augen. Das, was Du denkst, bleibt mir konkret verborgen. Genauso wie mögliche Leidenschaften für ... *hust* Briefmarken oder so. Das ist ein blinder Fleck. Hier ist also die Zukunft ... der blinde Fleck.)

Oder anders gesagt: 'Man schaut imma nua voa die Köppe - nich' rein, ne'?

Gez abba. LGD.



Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme