Es ist: 18-09-2021, 23:45
Es ist: 18-09-2021, 23:45 Hallo, Gast! (Registrieren)


Sex in Jugendbüchern
Beitrag #11 |

RE: Sex in Jugendbüchern
Auch auf die Gefahr hin, dass ich als die im Forum gelte, die von nix anderem als Sex redet, muss ich hier noch einen Kommentar da lassen (ich war mir nicht sicher, ob ich deswegen einen eigenen Thread erstellen soll, oder ich mich hier zu Wort melde, ich mache mal hier den Anfang).

Ich war wie gesagt am Wochenende auf der FBM und habe mir dort auch einige Vorträge angehört, u.a. auch einen darüber, wie man gute (!) Sex(!)-Szenen(!) schreibt. Es handelte sich um einen halbstündigen Vortrag einer Autorin, die ich nicht kannte, aber eines will ich voranschicken: Die FBM und alle verantwortlichen Personen haben dieser Person in einem sehr eng begrenzten Zeit- und Raumangebot die Möglichkeit gegeben, darüber zu sprechen, wie man gut über Sex schreibt. Für mich ist dieser Vortrag damit mehr als nur eine Einzelstimme, sondern Teil des öffentlichen Diskurses, wie Sex in Literatur auszusehen hat, und damit diskussionswürdig.

Zuerst wurde die Frage aufgeworfen, was denn eine Sexszene sei und hier muss ich der Vortragenden vehement widersprechen, die meint, es reiche, die Vorstimmung (spürbare Anziehung, lüsterne Blicke, Entkleidung etc.) und das Danach (dann wachten sie nackt nebeneinander auf etc.) zu schildern. Das wäre bereits eine Sexszene. Nein, ist es nicht. Nur weil ich die Möglichkeit von Sex in den Raum stelle oder das Wort "Sex" erwähne, ist es noch lange keine Sexszene. Das grenzt an Zensur.

Die Figuren hatten vielleicht Sex (wissen wir das wirklich? nur weil zwei nackt sind und die Nacht miteinanderverbringen, heißt das noch lange nicht, dass sie wirklich Sex hatten. Wenn wir Sex mit Koitus gleichsetzen, reichen diese Anzeichen mMn nicht, um von Sex zu sprechen), aber solange nicht geschrieben wird, handelt es sich um keine Sexszene. Eine Szene ist das, was geschrieben dasteht und nicht das, was im Kopf der Leser*innen geschieht. Mit solchen Beispielen ein Vortrag darüber zu führen, wie man eine gute Sexszene schreibt, ist reine Farce.

Des weiteren wurden in besagten Szenen, die beispielhaft für das Vortragsmotto vorgelesen wurden, die Klischees des von Urinstinkten getriebenen Mannes (à la "er nahm sie" als Metapher für die Penetration gepaart mit der Ansicht, die Frau sei die Beute und er der Jäger) und des promiskuitiven Mannes und der zu entjungfernden Frau ("sein Bett hatte eine Vergangenheit, ihres war jungfräulich") bedient. ALLES UNTER DEN VORZEICHEN, ES HANDLE SICH UM GUTE SEXSZENEN.

Nochmal, ich würde das hier nicht schreiben, wenn ich die zitierten Bücher gelesen hätte und über diese Szenen gestolpert wäre. Dann hätte ich sie wie all die anderen Negativbeispiele zur Kenntnis genommen und schnell wieder verdrängt. Doch es handelte sich hier um einen öffentlichen Auftritt auf der weltweit größten Buchmesse, der von mehreren Instanzen genehmigt werden musste, sprich, diese Definition von "gute" "Sex"-Szenen wurde weitläufig als legitim angesehen und das regt mich einfach auf, weil hier so vieles falsch gemacht wurde. Ich lasse jetzt mal den Schreibstil außen vor (um den es eigentlich gehen sollte), Subthema bei diesem Vortrag waren in erster Linie die Tabuisierung von Sex und De-Emanzipation von Frauen. In Büchern für Erwachsene wohlgemerkt, dennoch denke ich, dass man, bedenkt man den Rahmen, in dem diese vorgestellt wurden, sich denken kann, in welche Richtung der Buchmarkt tendiert und ich finde sie erschreckend.

Das wollte ich mal gesagt haben, um meinem Ärger und meinem Entsetzen Luft zu machen.

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Sex in Jugendbüchern
Argh, echt jetzt? Welche Autorin war das? *rolleyes* ...

Ich will da jetzt gar nicht groß drauf einsteigen, hier aber mal ein Positivbeispiel nennen, auch wenn es kein typisches Jugendbuch ist (eher Young Adult): "Wasteland" von Judith und Christian Vogt.

Die Sexszenen passen perfekt zum Stil des Romans, sind nicht verschämt knapp, aber auch nicht ausufernd, teils sogar etwas komisch, weil eben nicht alles perfekt läuft, wenn man das erste Mal intim wird. Die Charaktere sagen sich sehr ehrlich, was sie wollen und akzeptieren es auch, wenn der andere gerade nicht will (und finden dann andere Möglichkeiten).

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Sex in Jugendbüchern
Also ich habe kürzlich in einem E Book eine sehr ausführliche Sexzene gelesen, wo ich dachte, woah ist das ausführlich. War ziemlich realistisch, manchmal leider auch überspitzt und ab einem gewissen Punkt dachte ich mir, come on, ganze vier Seiten brauch ich jetzt auch nicht.

Aber es war schön zu sehen, dass realistisch und nicht billige Darstellung doch geht.

Ab und zu den Köpfen des Lesers zu überlassen find ich aber, je nach dem wie dargestellt, auch nicht blöde. Je nachdem worauf der Autor das Augenmerk legte.

Weil mein Schatten auch nur ich selber bin.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #14 |

RE: Sex in Jugendbüchern
@Zack Kerstin Rachfahl war es

@Eltair, da bin ich vollkommen bei dir, dass nicht jeder Sex gleich breitgetreten werden sollte und man ruhig Vertrauen in die Fantasie der Leser*innen haben darf. Ein Freund hat mir gestern den Begriff "fade to black" nähergebracht (Twilight wäre so ein Beispiel). Auch sowas ist voll okay, aber es schmeckt mir nicht, wenn dieses Konzept "wenn es 'spannend' wird, blenden wir ab" als Basis hergenommen wird, um über Sex zu schreiben. Fade to black ist ein Stilmittel, um zum Sex überzuleiten, doch genaugenommen ist es keine Sexszene. Nur wenn ich zwei Figuren über Sex reden lasse, habe ich noch keine Sexszene geschrieben, auch wenn das Wort Sex darin vorkommt. Sex zu erwähnen oder anzudeuten (wenn ich mich das restliche Buch fragen muss, haben sie, haben sie nicht, kann mir niemand sagen, dass es sich um eine Sexszene handelt) reicht nicht, um legitimerweise von einer "Sexszene" zu sprechen, mMn.

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #15 |

RE: Sex in Jugendbüchern
Vielleicht ist das etwas für euch, heute um 19 Uhr (und 24h danach noch nachsehbar) gibt es im Rahmen der online-autorenmesse einen Vortrag von Ines Witka darüber, wie man über Sex und Erotik schreiben kann. Der Zugang sollte kostenlos sein, nur das optionale Messepaket kostet etwas, wenn mich nicht alles täuscht.

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #16 |

RE: Sex in Jugendbüchern
Cool, danke

Weil mein Schatten auch nur ich selber bin.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme