Es ist: 29-05-2020, 13:51
Es ist: 29-05-2020, 13:51 Hallo, Gast! (Registrieren)


Umfrage: Wie bewertest du diesen Text?
Diese Umfrage ist geschlossen.
sehr gut
10.00%
1 10.00%
gut
30.00%
3 30.00%
ganz okay
50.00%
5 50.00%
geht so
0%
0 0%
schlecht
10.00%
1 10.00%
Gesamt 10 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

SW 2: Grenzgänger (LadydesBlauenMondes)
Beitrag #11 |

RE: SW 2: Grenzgänger
Hallo Ichigo,

Zitat:Ließ sich für mich flüssig und ohne großes Stolpern lesen, nur fiel mir an einigen Stellen auf, dass du ziemlich viel „aber“ und „doch“ verwendest (vor allem aber nicht nur am Satzanfang).

Schön, dass du ohne großes Stolpern durch meine Geschichte gekommen bist, dass ist ja schonmal wichtig. Addi hat das mit den „aber“ und „doch“ auch schon angemerkt, ich werde mich auf die Suche nach denen machen und schauen, dass ich ein paar von denen loswerde.

Zitat:Inhaltlich bin ich etwas irritiert. Wir befinden uns in der ersten Epoche, oder? Damals GAB es noch gar kein Nomae’kan (vgl. Atlas).

Wir befinden uns im 403. Jahr der ersten Epoche. Laut Zeitleiste also: „1 Jahr der ersten Epoche“ (vor 1416 Jahren „Einigung und Gründung Athalems“) und in der dieser Rubrik gibt es im Altas diese Karte, auf der Nomae’kan drauf ist. Oder hab ich jetzt einen ganz großen Denkfehler?

Zitat:aber aus irgendeinem Grund hat mich die Geschichte auch nicht gigantisch mitgerissen - vielleicht weil man schon recht früh ahnt, dass der Prinzessinenschwarm am Ende stirbt?
Der Prinzessinenschwarm stirbt doch gar nicht. Sie ist doch in Oruc verliebt und Agormis stirbt. Ich muss das Ende dringend überarbeiten …



Hi Sternchen,

Zitat:
Zitat:Manchmal, wenn sie sich genug Mut zugesprochen hatte, brachte sie ihm Wasser und wechselte ein paar freundliche - für ihn unbedeutende – Worte mit ihm und fühlte sich dann, als das glücklichste Mädchen in ganz Athalem.
=> ich finds herrlich, wie authentisch du Maryn und ihre Gefühle an den Leser bringst.

Das war gerade bei Maryn ja auch nicht sonderlich schwer.

Zitat:
Zitat:Ihren Vater kümmerte das wenig.
=> wäre aber seltsam, denn wenn die nichts von sich hören lassen, ist das eine unschöne Ankündigung von Schwierigkeiten.

Ich glaube Addi hatte ich das schonmal erklärt. Es heißt ja nicht, dass er sich gar keine Sorgen macht, er ist es einfach nur gewöhnt, dass die Nachrichten nunmal etwas länger brauchen, bis sie das sind. Während Maryn eben ganz ungeduldig wartet.

Zitat:
Zitat:Doch er schien bei seinen Plänen vergessen zu haben, dass ihre Armee nicht sehr groß war und nach einem Angriff nicht mehr stark genug sein würde, um sich hinter der Grenze behaupten zu können.
=> wie kann man das vergessen?

Er hat das ja auch nicht vergessen. Es macht nur auf Agormis den Eindruck als ob er es vergessen hätte.

Zitat:
Zitat:Sein Dorf, Caralmur, lag nicht weit von den Ufern des Caral entfernt.
=> Caralmur, damals noch ein Dorf? Ja warum nicht. - Sehr schön verwoben.

Schön, dass das so reinpasst. Ich hatte ehrlichgesagt schon sein Heimatdorf im Sinn, was da auf den Grenzen liegt, als dann etwa zeitgleich Caralmur im Lexikon erschien. Und schon hatte ich einen Namen für sein Dorf.

Zitat:
Zitat:Eiskalt lief es Maryn den Rücken hinab. Ihr Geliebter Oruc? Tot?
=> Anfangs vermutet man ja, ihr Geliebter sei Agormis. Diese kleine Täuschung - ob gewollt oder ungewollt - gefällt mir sehr gut.

Die ist gewollt, schön das sie dir gefällt.

Zitat:
Zitat:Tränenverschleiert sah Maryn, wie sich der Meißel senkte, den ersten Buchstaben des Namens formte und hinter der kräftigen Hand des Steinmetzes ein A für aller Augen sichtbar wurde.
=> Wieso nimmt sie das so mit?

Das ist das größte Manko meiner Geschichte. Das Ende ist zu undeutlich. Sie weint nämlich hauptsächlich aus Erleichterung, dass Oruc überlebt hat und andererseits weint sie, weil sie seine Liebe immernoch nicht errungen hat. Eben weil Oruc die Schlacht gedanklich noch nicht hinter sich gelassen hat, bzw. um Agormis trauert.

Zitat:Angefangen mit dem Fürsten von Gandal’kar, der als Herrscher einfach extrem dümmlich - trotz seines kurzen Auftrittes - wirkt. Weiter zu Oruc, der anscheinend keine Ahnung hat, was er da wirklich tut und für den nur wichtig scheint, zu Sterben, und das möglichst für den Fürsten selbst.

Fein, dass ich dich immerhin schonmal sprachlich überzeugen konnte. Zu Garlond hab ich mir ehrlich gesagt nicht so viele Gedanken gemacht. Ich wollte sein handlen eigentlich durch Geldprobleme begründen, bzw. dadurch das er einfach schon ein bisschen Alterschwach ist. Eine Mischung davon eben. Denn durch fehlendes Geld ist es ihm nicht möglich eine größere Armee aufzustellen und dadruch das er nicht mehr so realitätsnah denkt, schickt er sie trotzdem los. Auch, dass er nun Oruc diesen Posten geben muss wollte ich dadurch begründen, denn schließlich kommt dieser aus einer reichen einflussreichen Familie. Oruc fürchtet sich eigentlich davor zu sterben und will es gar nicht, er will einfach nur die Erwartungen seiner Familie erfüllen.

Zitat:Genau da hapert es gewaltig. Wenn schon Agormis, ein einfacher Hauptmann der Bogenschützen, sieht, dass dieser Plan viel zu närrisch ist, dann sollte es der Fürst (zumindest der) erst Recht. Und wenn er das täte, wüsste er, dass er Oruc nicht als Heerführer einsetzen kann, denn der scheint ja echt ahnungslos.

Genau deshalb wollte ich ja darauf raus, dass der Fürst eben ein bisschen seltsam geworden ist. Oruc hat j auch erkannt, dass das unterfangen sinnlos ist, aber er muss sich dem Befehl des Fürsten beugen. Oruc kann eigentlich gar nichts dafür. Ich wollte das eigentlich am Ende deutlich machen, als beide eigentlich versuchen wollten dem Fürsten zu wiedersprechen.

Zitat:Mir gefällt deine Idee so gut, dass ich jetzt wohl Stunden nach Vorschläge wühlen könnte, um dich anzufeuern sie Stück für Stück besser zu machen.

Ich war mit der Idee eigentlich bisher nicht ganz so zufrieden, aber die Kommentare sagen mir, dass ich da unbedingt dran bleiben muss. Die Umsetzung hat mir eigentlich auch nicht so ganz gefallen, aber es gab ja einen Einsendeschluss.

Ich werde das ganze aufjeden Fall überarbeiten. Vorallem das Ende um Maryn besser zu erklären und dann werde ich mich noch ein bisschen um den Fürsten kümmern, ich glaube in dem steckt Potenzial.

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: SW 2: Grenzgänger - von Der Weltenwanderer - 28-04-2009, 17:26
RE: SW 2: Grenzgänger - von jeronimus - 05-05-2009, 10:32
RE: SW 2: Grenzgänger - von Nuriel - 06-05-2009, 10:29
RE: SW 2: Grenzgänger - von Adsartha - 09-05-2009, 09:09
RE: SW 2: Grenzgänger - von Ichigo - 11-05-2009, 22:47
RE: SW 2: Grenzgänger - von Sternchen - 25-05-2009, 10:00

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme