Folgende Warnungen sind aufgetreten:
Warning [2] count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable - Line: 867 - File: showthread.php PHP 7.2.30 (FreeBSD)
File Line Function
/showthread.php 867 errorHandler->error



Es ist: 03-07-2020, 13:25
Es ist: 03-07-2020, 13:25 Hallo, Gast! (Registrieren)


SI 4: Kalter Raum
Beitrag #1 |

SI 4: Kalter Raum
Hi!
Auch ich habe mich vom letzten Schreibimpuls zu einem kurzen Stück inspirieren lassen. Es wirkt noch etwas unfertig, ich kann aber keinen Finger auf die Stelle tippen. Ich freue mich über Meinungen.
Viel Spaß!



Kalter Raum

Die Männchen waren wieder da.
In Fünfergrupppen wanderten sie die Wand entlang und zeigten mit ihren spindeldünnen Gliedern auf ihn, um ihn zu verspotten, wobei sie versuchten, sich gegenseitig zu übertreffen. Eines kletterte sogar bis unter die Decke, indem es die Ranken des Schimmelpilzes emporstieg. Von dort lachte es sein abgehacktes, rhythmisches Lachen, das sich aus wiederkehrenden, rauen Tonfolgen zusammensetzte.
Wenn die Tage länger wurden, kamen sie öfter, krochen mit dem ersten Licht durch das Fenster und blieben bis in die Nacht hinein. Zwar konnte er sie dann nicht sehen, doch ihr Gelächter war überall. Manchmal folgte es ihm sogar auf seinen Ausflügen.
In der Ecke der Kammer duckte sich Nr. 37516 grinsend tiefer in die Schatten. Seine Versuche, mit der grauen Wand zu verschmelzen, blieben auch diesertags fruchtlos. Während die Schatten wanderten, und die Strichmännchen kicherten, schloss er die Augen und glitt hinfort. In einen warmen Schoß.
Elise, seine Kirschblüte. Wie blass, wie zart sie gewesen war – so zerbrechlich unter ihm. Ihr Raub war sein Meisterstück, ihr zuckender Leib sein größter Lohn. Über Wochen hatte er sich gezügelt, sie einfach nur angeschaut, war jeden Zentimeter ihrer Haut mit den Augen entlang gestrichen, hatte die Tränen der Erwartung von den schmalen Wangen geküsst. Sie war so ungeduldig, verstand nicht, dass sie warten mussten. Als der Tag kam, war sie ihm vorausgeeilt – fort war die fromme Katholikin, die von Ehe und keuscher Liebe träumte. Wie alle zuvor hatte auch sie sich ihm geöffnet, hatte von Lust übermannt die Fingernägel in sein Fleisch getrieben. Und wie zuvor war der Zauber danach zerfallen.
Nr. 37516 kehrte zurück aus der Erinnerung. Er hob den Blick, besah die sechs Eisenstäbe, die ihn von seinen Frauen fernhielten. Seine stummen Wächter, tagein, tagaus. In Laufe der Jahre waren ihre Mäntel rissig und braun geworden, doch noch standen sie stramm. Tagein. Tagaus.
Früher hatte er sie gewürgt und gezerrt, hatte gezetert und gebrüllt. Gefleht.
Die Eisenwächter zeigten sich unbestechlich. Irgendwann hatte er begonnen, seine Fäuste gegen die rissige Wand zu treiben, bis der Stein blutete. Wieder und wieder, bis er das Bewusstsein verlor. Die Narben waren immer noch dort, braungefleckt auf grauem Grund.
Inzwischen tat er das nicht mehr. Der Stein hatte ihm die Kraft genommen. Ih verweichlicht, seine Haut grau und schlaff werden lassen.
Vor einiger Zeit reifte ein neuer Plan in ihm. Die Männchen; Sie ließen die Wächter hinein. Wenn es ihm gelänge, eines zu fangen …
Allerdings stellte sich dieses Unterfangen als unmöglich heraus. Jedes Mal, wenn er sprang und meinte, eines der Strichwesen gefasst zu haben, waren seine Hände leer und das Gekicher lauter gewesen. Deshalb hatte er sich aufs Beobachten versteift. Wenn er nicht bei einer seiner Frauen weilte, verfolgte er die Strichmännchen auf ihren Wegen. Ihr Geheimnis musste in ihrer Größe liegen, schloss er, weshalb er begonnen hatte, unauffällig winzige Teile von sich ab zu pulen. Seine rissigen Fingernägel eigeneten sich dafür ganz wunderbar. Sein linker Arm hatte bereits merklich abgenommen. Zur besseren Anpassung hatte er sich zudem die Haare ausgerissen.
Bald wäre er klein genug, um sich an den Eisenwächtern vorbei zu stehlen.
Er kicherte.
Unten, in dem Schlund, der sich vor seinem Fenster auftat, wühlten sich die Wellen die Felsen hinauf. Sein alter Freund, das Meer, erinnerte sich seiner, erinnerte sich der schönen Geschenke, die er ihm dargebracht hatte. Seine Gischtarme würden ihn auffangen, und er wäre frei. Für die nächste Blüte. Irgendwann.
Bald.

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Nachrichten in diesem Thema
SI 4: Kalter Raum - von Adsartha - 07-12-2013, 12:05
RE: SI 4: Kalter Raum - von slainte - 07-12-2013, 15:40
RE: SI 4: Kalter Raum - von Adsartha - 10-12-2013, 16:28
RE: SI 4: Kalter Raum - von rex noctis - 08-12-2013, 13:37
RE: SI 4: Kalter Raum - von Eselfine - 08-12-2013, 16:05
RE: SI 4: Kalter Raum - von Libertine - 01-04-2014, 20:14
RE: SI 4: Kalter Raum - von Adsartha - 07-09-2014, 18:59
RE: SI 4: Kalter Raum - von Der Weltenwanderer - 12-04-2014, 20:58
RE: SI 4: Kalter Raum - von Sternchen - 13-04-2014, 20:22
RE: SI 4: Kalter Raum - von Dreadnoughts - 10-11-2017, 23:48
RE: SI 4: Kalter Raum - von Adsartha - 11-11-2017, 16:21

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme