Es ist: 28-09-2022, 21:27
Es ist: 28-09-2022, 21:27 Hallo, Gast! (Registrieren)


VR: Blaues Blut (453 d.D)
Beitrag #27 |

RE: VR: Blaues Blut (453 d.E)
„Und?“
Yerim schmunzelte, als Andamir mit erwartungsvollem Blick aufsprang.
„Nun ja...“ Yerim streckte sich und lockerte seine verkrampften Schultern, bevor er sich in einen Sessel fallen ließ. „Ich habe keine Ahnung, was hinter der Stirn dieses Mannes vorgeht, aber es kann nicht all zu schlecht gelaufen sein.“
„Hast du meinen Rat befolgt?“
Yerim grinste. „Das habe ich. Du hättest sehen sollen, wie Vulun in all seinem Glanz die Kinnlade herunterfiel, als ich die umstrittenen Gebiete am Caral zurück forderte.“
Bei der Vorstellung brachen die beiden in schallendes Gelächter aus. Im Stillen aber rief sich Yerim zur Zurückhaltung auf. Es war klüger, dem Jungen nicht all zu viel Lob auszusprechen und ihm damit zu zeigen, wie wichtig er war. Ob er sich bewusst war, dass er, ein dahergelaufener Meir, innerhalb von drei Stunden all das umgekrempelt hatte, was viele Männer in Aven’har mühsam ausdiskutiert hatten?
„Jetzt hast du eine Menge Spielraum, um dich auf realistische Anliegen herunter handeln zu lassen,“ stellte Andamir zufrieden fest. „Vulun wird sich noch für einen glücklichen Mann halten, dir andere Anliegen zu erfüllen, wenn du nur aufhörst von den Feldern am Caral zu sprechen. Allerdings darfst du nicht übertreiben, sonst platzen womöglich noch die ganzen Verhandlungen. Fragt sich dabei nur, wie wichtig Vulun die Verbindung mit Aven’kan wirklich ist. Hat er etwas durchblicken lassen?“
Yerim blickte zur Seite. Dies war ein Punkt, der ihm Rätsel aufgab. Vulun schien ein überwältigendes Interesse an dieser Ringgeschichte zu haben - so groß, dass er ihm sogar ein geheimes Bündnis ohne militärische Beteiligung Aven’kans anbot...
„Nein, nicht wirklich,“ antwortete Yerim. Andamir brauchte nicht alles zu wissen, schon gar nicht, in welchen Ausmaßen Vulun seine Vorherrschaft auszudehnen gedachte. „Nun ja, er sprach wieder von der Suche nach Arjuk, aber um den zu finden ist er ja nicht auf Aven’kan angewiesen.“
„Arjuk.“ Andamir schüttelte den Kopf. „Möchte wissen, was Vulun mit ihm vorhat.“
„Vulun liebt seinen Neffen,“ antwortete Yerim. „Ist das so verwunderlich? Immerhin ist Arjuk das einzige Kind von Vuluns Schwester, die vor drei Jahren starb.“
„Zwei.“
„Was?“ Yerim merkte auf.
„Sie starb vor zwei Jahren. Und sie hätte diesen Krieg niemals gebilligt.“
Yerim zog die Brauen hoch. Auf Andamirs Gesicht spiegelten sich aufgewühlte Gefühle. Wieder einmal rief er sich in Erinnerung, dass der Junge der Fürstenfamilie im Herzen immer noch in Loyalität verbunden war.
„Und Arjuk?“, fragte Yerim, einer plötzlichen Eingebung folgend. „Wie ist er so?“
Urplötzlich verschloss sich das Gesicht des Jungen. Er zögerte einen Moment, dann zuckte er desinteressiert die Schultern. „Stolziert herum und spielt sich als jemand besseres auf, dabei hat er von nichts eine Ahnung. Ich gehe jede Wette ein, dass ich sogar ich ihn in Grund und Boden diskutieren könnte... Aber jetzt ist er ja wohl auch tot...“
Yerim erriet, dass die beiden jungen Männer nicht gerade Sympathie verbunden hatte. Unwillkürlich fragte er sich, ob zwischen ihnen etwas Bestimmtes vorgefallen war.
„Vulun ist felsenfest davon überzeugt, dass sein Neffe lebt“ gab Yerim zu bedenken. „Wohin, glaubst du, würde Arjuk fliehen? Nach Gandal’har?“
Andamir schwieg. Als er Yerim anblickte, lag ein undeutbarer Ausdruck in seinen Augen. „Hör mal zu, Yerim,“ sagte der Junge düster, „es ist Verrat genug, dass ich überhaupt hier bin. Solange ich damit für Aven’kan arbeite, kann ich das noch irgendwie vor mir rechtfertigen, aber lass mich um Himmels Willen nicht gegen Nomae’kan arbeiten!“
Er schien zu bereuen, bereits so viel Preis gegeben zu haben. Erst jetzt wurde Yerim klar, dass sich Andamir die ganze Zeit über bemüht hatte, den politischen Graben zwischen ihnen nicht aufbrechen zu lassen. Für einen kurzen Moment fühlte er sich beinahe schäbig, den Jungen auszunutzen.
„Obwohl du den Prinzen nicht leiden kannst, willst du ihm nicht schaden,“ stellte Yerim fest. „Du beweist, dass du Anstand im Leibe hast. Ich werde dich nicht mehr zu ihm befragen.“ Schon einen Augenblick später war ihm bereits klar, dass er dieses Versprechen nur schwerlich würde halten können. Vieles, was Aven’kan nutzte, konnte Nomae’kan nur schaden - dieser Graben ließ sich nicht umgehen.
Beim Gedanken an die Provinz fiel Yerim plötzlich ein, dass der Junge noch gar nichts vom Fall Noatos wusste. Einen Moment lang überlegte er, wie er ihm die Nachricht übermitteln sollte, entschloss sich dann aber, zu schweigen. Andamir würde es noch früh genug erfahren - bis dahin brauchte Yerim den Jungen bei voller Kraft.
„Ich habe noch eine Aufgabe für dich,“ wechselte er das Thema. „Du bist doch unser großer Pinselschwinger. Kannst du diese Zeichnungen kopieren, so exakt wie nur möglich?“
Er reichte Andamir zwei Pergamente - und stutzte. Der Junge war blass geworden. Leichenblass...
Gespannt beobachtete Yerim, wie Andamir die beiden Papiere musterte, auf die die Skizzen zweier Schmuckstücke gebannt waren: ein Ring und ein Medaillon.
Schließlich zuckte Andamir die Schultern. „Klar kann ich das,“ sagte er vage.
Yerim war sich sicher, dass der Junge etwas Wichtiges verbarg, doch er schwieg. Wenn Vanderkeyn ihm nicht einen Bären aufgebunden hatte, würde die Wahrheit schon bald an’s Licht kommen - und das nicht nur in dieser Frage...

Arjuk rieb sich die Augen. Er hatte schon zu lange auf das Pergament gestarrt. Unwillig bemerkte er, dass seine Finger, die den Kohlestift hielten, zitterten. Das Gespräch mit Yerim hatte Arjuk nur all zu klar gezeigt, auf welchem schmalen Grat er wanderte - ein schmaler Grat zum Verrat. Und nun tauchte auch noch dieses Papier auf - ein Papier, das Arjuk nur all zu gut kannte...
„Na, wie geht es unserem Schöngeist.“ Kin blickte ihm über die Schulter. „Dein Pech, dass Athalem nicht mit dem Pinsel regiert wird, sonst könntest du es sicher weit bringen.“
„Du hast doch nicht etwa gerade versucht, ein Kompliment zu machen,“ brummte Arjuk.
Kin lachte. „Wo denkst du hin! Dazu müsstest du noch etwas schneller werden. Du bist ja kaum vorangekommen.“
Tatsächlich war der Ring, den Arjuk schon seit einer Stunde halbherzig abzuzeichnen versuchte, erst in Grundzügen zu erkennen, doch Arjuk hätte sich eher die Zunge abgebissen, als dem gleichaltrigen Diener Recht zu geben. Stattdessen legte er nun den Stift beiseite und fuhr sich erschöpft über das Gesicht.
„Ich kann nicht mehr. Gute Nacht.“
Er erhob sich, doch Kin protestierte: „Moment! Yerim will die Kopie!“
„So dringend kann es nicht sein,“ sagte Arjuk spitz. „Schließlich wird Athalem nicht mit dem Pinsel regiert, nicht wahr?“
„Schon gut.“ Die beiden blickten auf, als Yerims Stimme ertönte. Er war unbemerkt in die Tür getreten. „Es ist tatsächlich schon spät. Denkst du, du kannst morgen damit fertig werden? Ich muss die Papiere zurück bringen.“
Erst im allerletzten Moment schluckte Arjuk die Frage hinunter, ob das Papier von dem seltsamen Besuch gestern stammte. Unwillig biss er sich auf die Lippe. Er durfte jetzt nicht unvorsichtig werden. Gerade jetzt nicht...
Arjuk nahm einen tiefen Atemzug. „Wem zurückbringen?“, fragte er.
„Einem leidenschaftlichen Sammler,“ brummte Yerim missmutig. „Der sich an diesem Plunder erfreut, während er mitten im Krieg steckt und...“
Vulun?!
Irritiert blickte Yerim auf. Er bemaß Arjuk, dessen Stimme sich beinahe überschlagen hätte, mit einem prüfenden Blick. „Ja, Vulun,“ bestätigte er. „Wieso?“
Yerims fragendes Gesicht verschwamm. Schwindel erfasste Arjuk, einen Moment lang schloss er die Augen. Als er sie wieder öffnete und sich der misstrauischen Blicke seiner Gegenüber gewahr wurde, riss er sich zusammen.
„Über so etwas spricht er also in seinem eleganten Palast,“ murmelte er schwach. „Als gäbe es nichts Wichtigeres zu tun. Das Schicksal tausender Menschen in Nomae’kan ist ihm gleichgültig, aber dieses nette Anhängerchen ist ihm eine Audienz wert...“ Erleichtert bemerkte Arjuk, dass seine Abscheu wohl überzeugend wirken würde, denn er war ehrlich empört.
„Hm, sie sehen vollkommen unterschiedlich aus,“ stellte Kin fest, der die beiden Zeichnungen musterte: Ein Medaillon und ein Ring. Tatsächlich war der Ring als eine übergenaue Studie in feinen, exakten Linien auf das Papier gebannt. Das Amulett dagegen war auf einer Handfläche liegend abgebildet. Die Hälfte war im Halbschatten nur schemenhaft zu erkennen; die Verzierungen schlängelten sich über die Einfassung wie lebendige Wesen, geheimnisvoll glänzte der Stein.
„Es sind zwei verschiedene Zeichner,“ antwortete Arjuk geistesabwesend.
„Ein guter und ein schlechter,“ ergänzte Kin schmunzelnd.
„Ein gelehrsamer und ein eigenwilliger...,“ brummte Yerim in sich hinein.
„Was?“ Arjuk blickte auf.
„Das hat der Fürst über die beiden Zeichner gesagt,“ erklärte Yerim. Er fuhr sich müde über die Augen. „Mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht. Ich hätte nicht gedacht, dass...“
Arjuk hörte nicht mehr hin. Einen Moment lang schien sein Herzschlag auszusetzen. „Wie dem auch sei,“ murmelte er schließlich, indem er sich zum Gehen wandte. „Ich bin müde. Das große Werk wird morgen seine Vollendung finden.“
„Möge der Meister Ruhe und Kraft sammeln, um diese ungeheuerliche Herausforderung zu bestehen,“ gab Kin mit innbrünstigem Sarkasmus zurück.
Arjuk stimmte nicht in Yerims Lachen mit ein. Als er die Tür hinter sich zugezogen hatte, lehnte er sich einen Moment lang erschöpft gegen die Wand. Der Stein schmiegte sich kühl an seine brennenden Wangen, und sein dumpfes Desinteresse an den Menschen und ihrem Schicksal erschien Arjuk seltsam tröstlich. Zu viele interessierten sich bereits für ihn.
Zwei Zeichner, ein gelehrsamer und ein eigenwilliger.
Arjuk atmete tief ein. In dieser Art hatte seine Mutter über ihn zu sprechen gepflegt. Er war sich nun sicher, dass Vulun wusste, wer das Medaillon einst auf Papier gebannt hatte: Sein Neffe - der Schlüssel zu Vuluns Krieg. Es war wohl unwahrscheinlich, dass Vulun nur nach dem Medaillon forschte, um Arjuk zu finden. Aber vielleicht forschte er nach Arjuk, um das Medaillon zu finden...


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Nachrichten in diesem Thema
VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Mira - 06-03-2008, 20:33
RE: Athalem: Blaues Blut - von Ichigo - 19-04-2008, 18:58
RE: VR: Blaues Blut - von Dende - 21-09-2008, 17:58
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 25-09-2008, 13:10
RE: VR: Blaues Blut - von Der Weltenwanderer - 02-10-2008, 00:57
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 03-10-2008, 12:44
RE: VR: Blaues Blut - von Dende - 04-10-2008, 13:50
RE: VR: Blaues Blut - von Der Weltenwanderer - 07-10-2008, 00:16
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 13-10-2008, 01:09
RE: VR: Blaues Blut - von mondenschein - 23-10-2008, 20:15
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 23-10-2008, 21:05
RE: VR: Blaues Blut - von Mira - 25-10-2008, 16:53
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 25-10-2008, 17:35
RE: VR: Blaues Blut - von Der Weltenwanderer - 28-10-2008, 01:29
RE: VR: Blaues Blut - von Dende - 28-10-2008, 16:01
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 31-10-2008, 13:30
RE: VR: Blaues Blut - von Dende - 06-11-2008, 15:01
RE: VR: Blaues Blut - von Der Weltenwanderer - 10-11-2008, 00:04
RE: VR: Blaues Blut - von Dende - 13-11-2008, 22:32
RE: VR: Blaues Blut - von mondenschein - 16-11-2008, 19:02
RE: VR: Blaues Blut - von Der Weltenwanderer - 26-11-2008, 02:49
RE: VR: Blaues Blut - von mondenschein - 10-01-2009, 19:11
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 15-01-2009, 21:37
RE: VR: Blaues Blut - von Ichigo - 08-02-2009, 02:09
RE: VR: Blaues Blut (453 d.E) - von Ichigo - 07-03-2009, 20:08
RE: VR: Blaues Blut (453 d.E) - von Ichigo - 12-03-2009, 22:45
RE: VR: Blaues Blut (453 d.E) - von Dende - 19-03-2009, 22:16
RE: VR: Blaues Blut (453 d.E) - von Ichigo - 19-03-2009, 22:48
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 02-05-2009, 22:34
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 03-06-2009, 21:59
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 01-09-2009, 22:17
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 07-09-2009, 00:41
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 01-10-2009, 23:04
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 02-11-2009, 19:19
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 16-03-2010, 00:27
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 20-07-2010, 13:34
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 31-07-2010, 23:21
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 23-02-2011, 00:09
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 11-05-2011, 21:00
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 12-05-2011, 01:49
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 05-10-2012, 19:48
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Dende - 14-10-2012, 18:02
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 07-05-2021, 15:50
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 19-05-2021, 20:46
RE: VR: Blaues Blut (453 d.D) - von Ichigo - 29-07-2021, 22:32

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme