Es ist: 08-03-2021, 04:22
Es ist: 08-03-2021, 04:22 Hallo, Gast! (Registrieren)


Der Käfer
Beitrag #1 |

Der Käfer
Der Käfer

Für einen kleinen Käfer ist der schmale Radweg ein Highway, ihn zu überqueren ist lebensgefährlich, aber er weiß es ja nicht. So krabbelt er munter drauf los. Er hat ein Ziel und den eisernen Willen, es zu erreichen. Käfer sind halsstarrig und sie vertrauen ihrem kleinen Panzer. Außerdem haben sie viele flinke Beine. Was kann schon passieren? Ein Käfer denkt nicht lange nach. Er krabbelt vorwärts. Käfer hören auch wenig. Sie sind damit beschäftigt, zu krabbeln. Das ist es, was sie können.
Plötzlich bemerkt er ein Vibrieren. Er glaubt, es wäre ein Erdbeben und in der Tat, um ihn herum springen kleine Steine und es ist, als würden sie tanzen. Sie reißen den kleinen Käfer mit. Oh, ja, er möchte auch einmal tanzen, nicht nur krabbeln. So richtet er sich auf, blickt nach oben, schaut immer noch höher und plumps, liegt er auf seinem dicken Rückenpanzer. In dieser Lage fühlt sich ein Käfer niemals wohl. Nicht nur, dass er sich nicht aus der misslichen Lage aus eigener Kraft befreien kann, nein um ihn herum hocken Riesen, die ihn mit langen Furcht erregenden Stöckchen zu bewegen versuchen. Der kleine Käfer möchte schreien, aber Käfer schreien nicht, sie können nur mit den Beinchen zappeln. Schließlich nimmt einer der Riesen ihn in seine Riesenhand und hält ihn vor sein Riesenauge. Der Käfer stellt sich tot. Hat er jetzt in das Auge des Käfergottes geblickt? „Ein schönes Exemplar“, sagt dann ein noch größerer Gott anerkennend und nimmt dem kleineren Käfergott das Tierchen aus den Fingern. Der Käfer ist stolz darauf, ein schönes Exemplar zu sein. Und zappelt mutig ein wenig mit seinen Beinchen.
„Wir werden ihn in einem Glaskasten mit den anderen ausstellen, “ sagt der große Gott. Dann steckt er das schöne Exemplar in ein Kistchen, welches in seinem Rucksack verschwindet. Dem Käferlein ist im Dunkeln gar nicht mehr so wohl und er bekommt auch allmählich keine Luft mehr. Er denkt noch: „ Ich bin ein schönes Exemplar“, dann schwinden ihm die Sinne. Einmal tanzen, einmal den Göttern ins Antlitz zu blicken, kann fatale Folgen haben. Aber er ist wenigstens ein schönes Exemplar in der Glasvitrine.

Erkennen wollen
ist der erste Schritt des Verstehens.
Zunächst im Selbstversuch!

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Der Käfer
Servus Helga,

der arme Käfer! Aber er ist nicht nur ein schönes Exemplar in der Vitrine, nein, er hatte für einen kleinen Moment auch deine Aufmerksamkeit. Gott sei Dank! Sonst wäre wohl diese schöne, bedeutungsreiche und liebevolle Geschichte nicht entstanden.

Fehler sind nur wenige drin, aber das bin ich von deinen Schreibarbeiten schon gewohnt.
Zitat:Er glaubt, es wäre ein Erdbeben und in der Tat, um ihn herum
Das Komma nach Tat würde ich durch einen Doppelpunkt ersetzen (Geschmackssache).
Zitat:„Wir werden ihn in einem Glaskasten mit den anderen ausstellen, “ sagt der große Gott
Das Komma muss außerhalb der Gänsefüßchen stehen.
Zitat:Aber er ist wenigstens ein schönes Exemplar in der Glasvitrine
Der Punkt fehlt.

Sehr gerne gelesen.

Liebe Grüße


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Der Käfer
Oh, Porter, Du bist mein guter Verbesserer.
Ich schäme mich ein bißchen, für meine Luschigkeit. Die Kommata! Huuh. Immer wieder findet man diese Fehler. Ist mir peinlich. (dieses nochmal und nochmal lesen, um die Fehler auszumerzen, geht mir immer gewaltig auf den Keks, denn ich bin auch noch faul) Ich danke Dir wirklich!
Natürlich auch und überhaupt für Dein "gerne gelesen"!

Lieben Gruß
Helga

Erkennen wollen
ist der erste Schritt des Verstehens.
Zunächst im Selbstversuch!

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Der Käfer
Hey Helga!

Oje, ich finde die Geschichte echt traurig. Das arme Käferchen! Das lebt doch noch und muss in der Dunkelheit ersticken, nur damit irgendwelche Leute das betrachten können, später, aufgespießt in einem Kasten. Ich hasse diese Kästen, die Tierchen haben mir immer leid getan. Auch die anderen, die eingelegten. In der Schule hatten wir so MArmeladengläser mit Schlangen und Küken *brrrrr*Icon_igitt. Ekelhaft! Ich wollte mir die nie anschauen, aber unser Lehrer hat nun mal alles in so ein Einmachglas gesteckt, was er gefunden hat. Bzw. in Klaskästen gesteckt, wie hier in der Geschichte.

Als du von dem Erdbeben erzählt hast, dachte ich, das Käferchen wird jetzt vom Fahrrad überfahren. Angesichts dessen, was ihm nun wiederfährt wäre das wohl ein angenehmer Tod gewesen! Wäre wenigstens schnell gegangen, auch wenn von unserem "schönen Exemplar" wohl nicht viel übrig geblieben wäre... naja, so stirbt es wenigstens mit dem Gedanken im Kopf, dass es schön ist, das ist ja auch schon was. Trotzdem: armes Käferchen....

Deine kleine Geschichte hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen. Ein bisschen kurz, fast ein wenig zu schnell vorbei, aber schön geschrieben und die Idee finde ich einfach niedlich.
Zitat:Käfer sind halsstarrig und sie vertrauen ihrem kleinen Panzer. Außerdem haben sie viele flinke Beine.
So was finde ich einfach süß! Icon_cuinlove Ich habe es auf jeden Fall sehr gerne gelesen. Und Fehlerchen habe ich auch keine mehr drin gefunden. Niedlich geschrieben!:icon_angel: Gut gemacht!:icon_thumbs1:

Liebe Grüße,
Lain

Schmetterlinge weinen nicht

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Der Käfer
Hallo Lain,
ich danke Dir für Dein Lob. Es tat mir gut.:icon_danke_ATDE:
Na ja, ich habe mir natürlich noch ein wenig mehr dabei gedacht, als nur das kurze Leben eines armen Käferchens zu beschreiben.
Es ist aber wirklich nett, dass Ihr meine kleine Käferfabel gelesen habt, und dass sie Euch gefällt, finde ich ganz wunderbar.
Als ich sie schrieb, dachte ich ein wenig an die bedauernswerten Superstars und Topmodels bzw. an die, die es werden wollen. Sie kommen mir auch wie der kleine Käfer vor, der mal ins Rampenlicht wollte, und schließlich dafür einen m.E. unangemessenen hohen Preis zahlen musste.

Die Betroffenen sehen es anders, sie signalisieren gebetsmühlenhaft, dass es ja ihr Herzenswunsch war. Die Ärmsten! Sie sind der Gehirnwäsche erlegen, merken nichts, tragen dazu bei, dass die Einschaltquoten sich erhöhen, dass andere mit ihnen richtig Kohle machen und bekommen dafür ein wenig Glanz, landen aber sicher früher oder später tot in einer verstaubten Vitrine.

Nun, einmal ganz hochfliegen...wers denn will und wenns schee macht, dann soll es wohl so kommen.


Liebe Grüße Helga

Erkennen wollen
ist der erste Schritt des Verstehens.
Zunächst im Selbstversuch!

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Der Käfer
hallo helga,

endlich ... Endlich ... ENDLICH ...kann ich auch mal was sagen zu einem werk von dir. denn es ist mal nichts gereimtes. Gedichte kann ich nämlich nicht beurteilen.

ich fand richtig nett. hatte auch die befürchtung, dass er überfahren wird, denn schließlich ist er auf einer straße.
stellt sich noch die frage wo das beben her kommt.

es ist ein auf und ab. mann denkt es passiert was, dann wieder nicht, dann hat man noch ein wenig hoffnung dass er sich retten kann und dann stirbt er. so ein drastisches ende für den armen kleinen habe ich nicht erwartet


tiefere aussagen erkenne ich nie, obwohl es hier sicher einen gibt.
auf jeden fall hat es mich sehr amüsiert und das ende zutiefst erschüttert. Mrgreen

Grüße


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme