Es ist: 28-09-2022, 19:42
Es ist: 28-09-2022, 19:42 Hallo, Gast! (Registrieren)


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause
Beitrag #1 |

Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause
Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause

Zitat:Amazon.com
Characterizing the adolescent experience as monstrous is not exactly a new idea. M.T. Anderson's woefully confused teen vampire in Thirsty and Jean Thesman's reluctant young witch in The Other Ones serve as excellent examples of this metaphor set to fiction. But no one really captures how our hormones make us howl as well as Annette Curtis Klause. Blood and Chocolate chronicles the longings and passions of one Vivian Gandillon, teenage werewolf. Her pack family, recently burned out of their West Virginia home by suspicious neighbors, has resettled in a sleepy Maryland suburb. At her new school, Viv quickly falls for sensitive heartthrob Aiden, a human--or "meat-boy," as her pack calls him. Soon she is trying to tame her undomesticated desires to match his more civilized sensibilities. "He was gentle. She hadn't expected that. Kisses to her were a tight clutch, teeth, and tongue... His eyes were shy beneath his dark lashes, and his lips curved with delight and desire--desire he wouldn't force on her... he was different." But Vivian's animal ardor cannot be stilled, and she must decide if she should keep Aiden in the dark about her true nature or invite him to take a walk on her wild side.
Klause poetically describes the violence and sensuality of the pack lifestyle, creating a hot-blooded heroine who puts the most outrageous riot grrrls to shame. Blood and Chocolate is a masterpiece of adolescent angst wrapped in wolf's clothing, and its lovely, sensuous taste is sure to be sweet on the teenage tongue. (Ages 13 and older) --Jennifer Hubert

Meine Meinung:
Das Buch ist flüssig und schnell zu lesen, aber mit den Charakteren wird man nicht warm.
Ursache ist meiner Meinung nach, dass selbst die Gefühle der Hauptdarstellerin immer nur beschrieben werden, aber es keinerlei wirklichen Tiefgang gibt, obwohl das Buch sogar in Ich-Form geschrieben ist.
Als sie sich z.B. in einen Schulkammeraden verliebt, wird immer zwar geschildert, wie er aussieht und dass sie ihn süß findet, aber keinerelei Emotionen, außer sexueller Anziehung werden geschildert, wenn es dann darum geht, dass sie zusammen kommen.
Trotzdem betont sie immer, wie sehr sie in ihn verliebt ist - aber was empfindet sie, warum empfindet sie das, was verbindet sie mit ihm?!
Es wird keinerlei Nähe vermittelt.
So erscheint einem die Hauptprotagonistin meist nur, wie eine oberflächliche Zicke, ein Eindruck der nur durch ein paar positive Eigenschaften gerettet wird, die sie zeigt....
Meist kommt mir der Roman wie eine oberflächliche Vorgangsbeschreibung vor und manchmal hätte ich mir eine ausführlichere Schilderung gewünscht.
Desweiteren stieß es mir sehr sauer auf, dass die weiblichen Werwölfe die ganze Zeit "Bitches" genannt werden. Kann sein, dass dieses Wort
auch einen anderen Kontext hat, als den welchen ich zuerst im Kopf hatte. Trotzdem wäre mir lieber geweßen man hätte ein anderes Wort gewählt. Das Frauenbild in diesem Roman baute nämlich auch auf diesem "Bitches" auf - selbst die Königin ist lediglich "the Kings Bitch".
Hätte ich mit einem anderen Wort leichter verwunden....
Trotzdem 3 von 5 Sternchen, da die Geschichte wirklich spannend ist und es eine tolle Werwolflegende enthält.

Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Dell Juvenile; Auflage: Reprint (Oktober 1999)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0440226686
ISBN-13: 978-0440226680

Ich kann ein Buch lesen, ich kann es als Aschenbecher benutzen, als Briefbeschwerer, als Türanschlag oder eben als Geschoss, um junge Männer zu bewerfen, die alberne Bemerkungen machen. So. Denken Sie nochmal nach." - Stephen Fry

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause
Hi Midnight-Fairytales,

bin froh, Deine Meinung zu dem Buch gelesen zu haben - hatte nämlich mit dem Gedanken gespielt es anzuschaffen (Fantasy&Co. sind in Bücherreien nämlich leider sehr wenig vertreten). Werde vom Anschaffen jetzt Abstand nehmen, da mir a) das Frauenbild und b) ein gewisser Tiefgang bei einem Buch sehr wichtig ist.

Lg
Shadow

P.S.: Das Wort "bitch" hat im englischen durchaus nicht nur die negativ Bedeutung, die einen zuerst anspringt. Das Wort bedeutet "Hündin" und ist durchaus das gebräuchliche für weibliche Hunde/Hundeartige. (Was natürlich auch ein gewisses Frauenbild transportiert - immerhin sind Werwölfe zum Teil menschlich.)


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause
Freut mich, dass ich weiterhelfen konnte.
Wenn Du ein schönes Buch zum Thema Gestaltwandler suchst. Ich habe gerade "Leopardenblut" von Nalini Singh beendet und es hat mir wirkluch gut gefallen. Meine Mutter, selbst ein großer Werwolffan ist von "Der Ruf des Mondes" von Patricia Briggs begeistert, ebenso von Ritus und Sanctum von Markus Heitz. Zu diesen Werken kann ich Dir allerdings nicht viel sagen, da ich sie noch nicht gelesen habe.

Ich kann ein Buch lesen, ich kann es als Aschenbecher benutzen, als Briefbeschwerer, als Türanschlag oder eben als Geschoss, um junge Männer zu bewerfen, die alberne Bemerkungen machen. So. Denken Sie nochmal nach." - Stephen Fry

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause
Hallo zusammen,

ich bin durch Zufall auf diesen Thread gestoßen und dachte erst, es geht um den Film. Ich wusste eigentlich gar nicht, dass ich eine Buchverfilmung gesehen hab, als Blood and Chocolate von der Videothek in meinen DVD-Player gewandert ist.
Ein wenig enttäuscht bin ich jetzt allerdings, weil ich den Film eigentlich recht interessant fand. Er wirkte zwar nicht wirklich modern, hatte kitschige Ansätze, aber dafür eigentlich sehr sympathische Charaktere und eine durchwegs fesselnde Story. Schad, hätte mir das Buch gerne zugelegt, aber nach der Beschreibung zu urteilen, wäre das Geldverschwendung.

Den Film, kann man sich aber dennoch mal ansehen, wenn man ein wenig schmökern und nicht unbedingt lesen möchte.

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Blood and Chocolate - Annette Curtis Klause
Huhu,
Also ich kann zu dem Buch nichts sagen, da ich es noch nicht gesehen habe, aber ich würde nicht nur wegen einer Meinung generell vom Kauf absehen. Vielleicht kann man es irgendwo einsehen und sich ein eigenes Urteil bilden. Ich hatte es nämlich auhc schon einmal, dass ich charaktere total flach fand, aber jemand anders gar nicht...

So und nun noch ganz kurz zu Patricia Briggs: Sie schreibt in meinen Augen großartig! Ich und meine Mutter (die von alldem gar nix hält) haben alle drei Bücher verschlungen!

Nalini Singh ist auch ganz gut, aber in meinen Augen nicht so überragend.

So und nu schleich ich mich auch schnell wieder...

lg
sinaja


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme