Es ist: 13-08-2022, 07:49
Es ist: 13-08-2022, 07:49 Hallo, Gast! (Registrieren)


Adjektive
Beitrag #21 |

RE: Adjektive
Keine Ahnung, findest du denn, dass es eine gute Metapher war? Und was überhaupt? Mrgreen ...

(sorry, heut hab ich wieder nen Clown gefrühstückt - aber ehrlich, ich maße mir nicht an, da was zu beurteilen ...)

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #22 |

RE: Adjektive
Was für ein Zufall, mein lieblingsessen ist auch Clown zum Frühstück!!!

ich zitiere:

Zitat:Aber das ist eher die Baustelle für Leute, die in den Zwischenräumen der Facetten rumsuchen ...

ich glaub man mag einfach sachen nicht, die man selbst nicht kann, z.b. rechtschreibung oder eben metaphern.Icon_jump


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #23 |

RE: Adjektive
Gute Metaphern wirken nicht abgelutscht, geben ein schnelles und sehr prägnantes Bild, passen zum Text und stechen nicht ins Auge. Wenn sie gut sind, dann ist es wunderbar, wenn sie schlecht sind, fast unerträglich.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #24 |

RE: Adjektive
Hallo,

so, will auch mal meinen Senf beisteuern. Icon_smile Also ich wollte schon ein Thema dazu eröffnen, aber wie ich wieder mal sehe, hinke ich meilenweit hinterher. ^^

Ich setze Adjektive nicht wirklich "bewusst" ein. Aber ich denke, dass ich eher zu den Menschen gehöre, die vieeelee Wie-Wörter einfügen. Das wird mir doch öfters gesagt. *g* Ich denke immer, dass dadurch eine bessere Atmosphäre geschaffen wird.

Wenn ich nur schreibe "Das Haus" finde ich es trockener als wenn dort stehen würde "Das alte Haus" - dummes kleines Beispiel. I know. Vielleicht übertreibe ich es generell aber mit den Adjektiven auch. Das kann auch gut sein. Nur ändere dann mal so eine feste Einstellung. ^^


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #25 |

RE: Adjektive
Grüße, liebe Mitliteratopianer,

ich halte ja von diesen ganzen Schreib-Dogmen gar nichts. Auch die Aussage:
"Alle Adjektive sind böse! Packt das Übel an der Wurzel und löscht sie alle aus euren Geschichten!"
finde ich fragwürdig.

Natürlich gibt es auch bei mir den Punkt, wo ich mir denke: Okay, und was tut der alte, blinde, glatzköpfige, schwarzgekleidete Mann im prächtigen, strukturierten, nach FengShui bepflanzten Garten hinter dem kleinen, weißgetünchten, windschiefen Haus jetzt eigentlich? Ah, er spielt eine liebreizende, leise Melodie auf seiner betagten, abgegriffenen, geerbten Mandoline.

Ich sag mal so: Sobald vor einem Wort mehr als ein Adjektiv steht, überlege ich mir, ob sich das nicht vermeiden lässt. Vor allem bei "schwachen" Adjektiven, die wenig aussagen oder leicht ersetzt werden können. Außerdem mag ich es in meinen eigenen Texten nicht, wenn im Satz drei Nomen stehen und jedes hat ein Adjektiv dabei. Oder wenn jedes Verb in drei aufeinanderfolgenden Sätzen ein Adverb drangehängt bekommt. Eine Ausnahme sind da Beschreibungsszenen, da setzte ich lieber ein Adjektiv mehr und spare dafür einen Satz ein.

- Vier Männer, in abgenutzten Lederrüstungen – kein eindrucksvolles Bild gegen stahlgewandete Ritter –, aber mit gepflegten Waffen und schwertgezeichneten Körpern;
(okay, ich könnte schreiben: "Vier Männer in Lederrüstungen, die schon bessere Tage gesehen hatten (bezieht sich das dann auf die Rüstungen oder die Männer? *grins*) konnten nicht mit dem Anblick von Rittern in Stahlrüstung mithalten, aber dafür kümmerten sie sich um ihre Waffen und fingen sich manchmal einen Treffer ein" *hust* Adjektive soll man also vermeiden? Icon_aufsmaul )

Auch Kombinationen, die viele für "sinnlos" halten, gibt es bei mir:
"leise flüstern" ist mMn etwas anderes als einfach nur "flüstern" ... es ist eben besonders leise und betont das Flüstern noch.
"dunkle Schatten" ... weil es viele Arten von Schatten gibt. Wenn man sich zum Beispiel in einer Wintervollmondnacht auf ein Schneefeld stellt, wird man sich schwer tun, dunkle Schatten zu finden *zwinker*
"freundliches Lächeln" ... weil bei mir die Chars regelmäßig auch weniger freundlich lächeln *lach* genauso das "belustigte Grinsen", weil Grinsen auch hämisch sein kann.

Für mich hat es auch viel mit dem Satzrhythmus (alle h's an der richtigen Stelle?) zu tun: Manchmal klingt eine Aussage einfach nicht rund ohne das entsprechende Adjektiv. Dann schreib ich es hin, auch wenn es nicht absolut notwendig ist.
Und ich sehe grade, dass ich damit just genau der gegenteiligen Meinung von Zack bin:

Zitat:Ich denke, bei Adjektiven laufen auch viele Gefahr, sie "sinnlos" zu verwenden.
"Ach, dem Satz fehlt noch was, setzen wir noch ein "stahlblau" vor den Himmel ..."

Gut, "stahlblau" ist jetzt ein doofes Adjektiv, weil ich diese zusammengesetzten Dinger sowieso nicht mag (stockdunkel, knochentrocken, klatschnass, schneeweiß); aber

- Zoey zeigte auf eine der Wolken, die über den blauen Himmel trieben. *grins* (Gut, es ist Science-Fiction und die Hauptperson ist total fasziniert von einer erdähnlichen Welt mit grünen Wäldern (ja, er erwähnt recht häufig, dass die Wälder grün sind *lach*), blauem Himmel und weißen Wolken)

- Wie ein dünner Faden Blut zog das letzte Glühen die Häusersilhouetten entlang.
(es geht um den Sonnenuntergang) -> beide Adjektive eigentlich überflüssig, denn ein Faden ist immer dünn und bei Sonnenuntergang handelt es sich immer um die letzten Strahlen. Trotzdem finde ich den Satz mit Adjektiven viel schöner zu lesen als ohne.

Natürlich mache ich sowas auch nicht bei jedem Satz über einen Text von 300 Seiten *grins* Aber ab und zu so ein auffüllendes Adjektiv finde ich nicht verkehrt. Es kommt einfach immer drauf an, ob es passt oder nicht.

Eine Regel für den "richtigen" Einsatz von Adjektiven kann es gar nicht geben. Denn was dann rauskommt, ist Einheitsbrei.

Liebe Grüße
Lanna

»Couldnʼt you crawl into a bush somewhere and die? That would be great, thanks.« (Alistair, Dragon Age)

»You can be anything you want on the internet.
What's funny is how many people choose to be stupid.«
(Zack Finfrock)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #26 |

RE: Adjektive
*Mal den Urschlamm wieder aufrühr*

Ein gekonnter Umgang mit Adjektiven gehört für mich nach wie vor zu den komplizierteren Dingen bei der Schreiberei *SEUFZ*. Selber ist man ja oft betriebsblind - hat der Leser längst kapiert, wie das *etwas* ausschaut oder fehlt da noch was? Kann man sich die Stimmung bereits vorstellen oder muß die Szene noch weiter ausgeschmückt werden?

Ein Patentrezept scheints mal wieder nicht zu geben, aber absolut tödlich finde die häufige oder sogar ausschließliche Aneinanderreihung von Adjektiv/Substantiv in gleichbleibendem Tempo:
Das fahle Mondlicht schien durch den wolkenverhangene Himmel, es wehte ein stetiger Wind und die knorrigen, kahlen Äste der toten Bäume tanzten wild umher ...’
Klingt echt gruselig, aber leider nicht wegen der dort herrschenden Stimmung.

Wenn sich im Erzähltext eine Beschreibung wie eine Aufzählung liest, ist was schiefgegangen, dann sollte man sich über Umbaumöglichkeiten Gedanken machen. Beschreibungen sind nicht zwangsläufig an eine Adjektiv/Substantiv-Kombination gekettet, außerdem lässt sich diese auch aufbrechen.
Ich bin kein Anhänger der ‚rottet-die-Adjektive-aus-Fraktion’, versuche aber, die Dinger sparsam zu verwenden bzw. einen Satz dann so umzubauen, dass er mit möglichst wenigen auskommt:
‚Der typische modrige Geruch einer Gruft haftete diesen selten benutzten, nach Tod stinkenden Gängen an.’
ließe sich z.B. so etwas aufpeppen:
‚Diese Gänge wurden nur selten benutzt, was man bereits an ihrem Geruch erkannte. Es stank nach Moder, nach Gruft – und nach Tod.’

"Versprecht euch nicht zuviel vom Weltuntergang."
Umberto Eco, 'Das Foucaultsche Pendel'

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme