Es ist: 06-07-2020, 10:25
Es ist: 06-07-2020, 10:25 Hallo, Gast! (Registrieren)


Der Weg zwischen den Sternen 3
Beitrag #1 |

Der Weg zwischen den Sternen 3
Die Göttin und die Zigeunerin: Der Weg zwischen den Sternen 3

[Bild: goettin20.jpg]

Autor: Hermann Weigl
Broschiert: 284 Seiten
Verlag: Books on Demand Gmbh; Auflage: 1 (April 2008)
ISBN-13: 978-3837060409
Preis: 15,95 Euro

Bald ist ein Jahr vergangen, seit Harpon die rätselhaften Koordinaten erhalten hat, die einen Ort im Leerraum zwischen den Galaxien beschreiben. Zusammen mit seiner Gemahlin Cassandra, der Göttin des Mondes, tritt der Ritter der Ewigkeit die Reise ins absolute Nichts an. Begleitet werden sie von einer Gestrandeten, einer jungen Frau, die weitab von ihrer Heimat ihr Wanderjahr angetreten hat. Weder wissen sie, warum eine unbekannte Macht sie zu ihr geführt hat, noch, dass sie ihre wahre Herkunft verschweigt. Aber sie spielt eine wichtige Rolle beim Brückenschlag zu einer fernen Galaxis.
Ein Science Fantasy-Roman mit einer Prise Erotik.

Die Göttin und die Zigeunerin

Prolog

Mein Name ist Darlena.
Bei meinem Volk ist es Sitte, an der Schwelle zum Erwachsenenalter eine Wanderfahrt anzutreten, um fremde Welten und auch sich selbst zu entdecken.
Da ich aber eine DeMarco bin, dachte ich, ich müsste weiter reisen, als alle meine Altersgenossen vor mir. Aber ich habe mich dadurch in große Gefahr gebracht, in sehr große Gefahr. Und in der schwärzesten Stunde meines Lebens, als ich schon dachte, ich würde sterben, erhielt ich Hilfe von den ungewöhnlichsten Menschen, denen ich jemals begegnet bin.
Ich werde euch jetzt die Geschichte meines Wanderjahres erzählen.


Die Göttin und die Zigeunerin

Sie wussten nicht, was sie in diesen Sektor geführt hatte. Es war mehr eine vage Ahnung, als das Ergebnis rationellen Denkens, das Harpon und Cassandra diesen Kurs hatten festlegen lassen. Hätten sie gewusst, welche Seele an ihrem Ziel leidet, hätten sie sich sicherlich anders verhalten. Aber die Mächte, die sie lenkten, ließen sie über viele Monate hinweg im Ungewissen, und so nahm die Geschichte ihren Lauf.
Als sie das Zielsystem mit der roten Sonne erreichten, drosselte Harpon die Geschwindigkeit der Nepokadnezar bis auf zehn Prozent Licht. Argwöhnisch musterte er den Panoramabildschirm. Cassandra las die Ortungsergebnisse ab.
„Da ist ein künstliches Objekt, Harpon. 3,27 Millionen Kilometer vor uns.“
Harpon trat neben sie und kontrollierte die Anzeigen.
„Keine Antriebssignatur. Also ist es eine Raumstation. Und nach dem regen Flugverkehr kann es nur eine Handelsstation sein.“
Er überprüfte die öffentlichen Register.
„Sie ist nicht verzeichnet. Wahrscheinlich eine illegale Umschlagsbasis.“
„Was wird uns dort wohl erwarten? Waffen? Drogen?“
„Oder schlimmeres.“
„Was schlägst du vor?“
„Ich möchte mich dort umsehen, aber ohne erkannt zu werden.“
Sie ließen ihr Ewigkeitsraumschiff Nepokadnezar in einer engen Umlaufbahn um die Sonne des Systems zurück, und näherten sich dem Ziel in einem Beiboot herkömmlicher Bauart.
Die Handelsstation lief auf der Umlaufbahn des äußersten Planeten um die Sonne. Sie machte einen verwahrlosten Eindruck. Die stumpfe Hülle wies Krater und Schrammen von den Treffern vieler kleiner Meteoriten auf. Man schien für den Bau der Station die Hüllen ausgemusterter Raumschiffe verwendet und bei Bedarf weitere Teile angebaut zu haben. So war im Laufe der Jahre ein unregelmäßiges Gebilde von bizarrem Äußeren entstanden. Sie folgten einem Leitimpuls und legten in einem der zahlreichen Docks an. Den Raumschiffstypen nach, die hier auf Parkpositionen lagen, mussten sie auf das Zusammentreffen mit Angehörigen aggressiver Rassen gefasst sein.
Beim Verlassen der Andockschleuse fragte sie niemand nach ihren ID-Karten. Harpons Erscheinungsbild war unauffällig genug, um nicht beachtet zu werden. Aber Cassandra warfen einige Humanoide eindeutige Blicke zu.
„Wir hätten uns verkleiden sollen, Cassandra. Deine Schönheit fällt hier auf“, raunte Harpon ihr zu. In der Tat, Cassandra war eine exotische Schönheit, mit glatter, samtener Haut, bernsteinfarbenen Augen und hüftlangen kupferfarbenen Haaren. Harpon war ein Ritter der Ewigkeit und lebte schon seit mehr als 13000 Jahren. Viele Welten und Völker hatte er in seinem langen Leben schon besucht. Aber er konnte sich nicht erinnern, schon einmal eine Frau wie sie gesehen zu haben. Die Erinnerungen an ihren Anblick, die Lieblichkeit ihrer Züge und die Anmut ihrer Bewegungen, würde wohl einigen der Humanoiden, die sie angestarrt hatten, eine schlaflose Nacht bereiten.
Viele Stunden lang gingen sie von Sektor zu Sektor. Müde und hungrig wollten sie die weitere Suche schon aufschieben, und in einer Unterkunft ein Zimmer für die kommende Ruheperiode mieten, als sie ihre Schritte in einen besonders heruntergekommenen Bezirk lenkten.
„Das ist der übelste Bezirk auf dieser Handelsstation, habe ich erfahren. Hier kann man illegale Geschäfte tätigen, jede mögliche Art von Dienstleistung erwerben und sogar Sklaven kaufen“, erklärte Harpon.
Cassandra wurde an die Handelsstation erinnert, auf der sie sechs junge Frauen bei diesem Abschaum von Sklavenhändler gekauft hatten. Eine dieser Sklavinnen war schon fast tot, als sie sie erwarben. Später stellte sich heraus, dass sie eine junge Königin war. Sie waren von Piraten von ihrem Heimatplaneten entführt worden. Cassandra konnte das Leben der jungen Frau retten und sie brachten die Befreiten zurück zu ihrer Heimatwelt.
Als Empathin nahm sie die Gefühle der hier anwesenden Lebewesen mit fast schmerzlicher Intensität wahr. Resignation, Angst, Hass, Schmerzen und Trauer drangen mit ungewohnter Intensität auf sie ein. Sie schirmte sich soweit ab, dass die Impulse gerade noch wahrnehmbar waren. Sie passierten mehrere Händler, die Humanoide in den unterschiedlichsten Stufen der Verwahrlosung zum Verkauf anboten. Cassandra blickte in viele Gesichter, aus denen jeglicher Lebenswille gewichen war. Es tat ihr weh, dass sie diesen Menschen nicht helfen konnte.
Ein besonders verwegen aussehender Händler wollte Cassandra Harpon abkaufen. Als er ihm anstelle einer Antwort das grün flimmernde Abstrahlfeld seiner Energiewaffe unter die Nase hielt, ließ er ab und tauchte schnell in der Menge unter.
„Harpon, warum müssen wir diese Sektion durchqueren?“
„Ich weiß es nicht. Es ist wie ein innerer Zwang. Ich suche nach etwas, ohne zu wissen, worum es sich dabei handelt.“
Das war ungewöhnlich für Harpon, dachte sie. Normalerweise war er in seinen Entscheidungen immer sehr nüchtern. Aber sie kannte ihn gut genug, um zu wissen, dass er die Wahrheit sprach.


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Der Weg zwischen den Sternen 3
Hallo Kaputnik,

wie kamst du auf das Coverbild eigentlich, würde mich mal interessieren? Das sieht ja mehr nach HighFantasy aus. Dein Roman scheint sich doch im SciFi-Bereich eher zu bewegen?

Selbst gemacht das Bild oder in einer Datenbank gefunden? Finde Geschichten "rund um das Buch" auch interessant, wie es sich entwickelt hat sozusagen. Icon_smile

Ansonsten alles Gute für den Verkauf! Icon_smile

Grüße,

Holy


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Der Weg zwischen den Sternen 3
Hallo HolyKnight,

ich gebe zu, der Anfang liest sich wie Science Fiction. Im Laufe der weiteren Handlung schwenkt das Ganze aber mehr nach Fantasy ab.

Science Fantasy hat den Vorteil, dass man die Protagonisten in die unterschiedlichsten Umgebungen/Handlungsebenen versetzen kann, wo sie dann aufregende Abenteuer erleben.

Ich liebe Anachronismen. Deswegen lasse ich meinen Protagonisten nicht mich einer hochmodernen Energiewaffe kämpfen, sondern mit einem Breitschwert. So erklärt sich das Titelbilb.

Das Bild habe ich in meinem Garten aufgenommen.


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme