Es ist: 06-04-2020, 05:50
Es ist: 06-04-2020, 05:50 Hallo, Gast! (Registrieren)

Aktuell befinden wir uns im Umbau. Sollte also etwas seltsam aussehen, sind wir gerade bei der Arbeit und strukturieren die Foren neu :)

Surface
Beitrag #11 |

RE: Surface
hallo shaddowlino,

ich dachte mir, dass ich mal wieder was von dir lesen könnte und dazu muss jetzt diese geschichte herhalten. los gehts.

zum anmerken hab ich jetzt erstmal nichts gefunden, was auch daran liegt, dass meine vorkommentatoren da schon fleißig waren.
zu deinem stil brauch ich nichts mehr sagen, den setzt zu konsequent ein und es war, wie ich es von dir gewohnt bin, flüssig zu lesen.

also kann ich direkt zum inhalt übergehen:
nun, du beschreibst eine geburtstagsparty, aber nicht die party sondern die gäste. die gäste eigentlich auch nicht, sondern eher ihre beziehungen untereinader.
deine prot (sie scheint als einzige keinen namen zu haben) fühlt sich dort "verloren". sie gehört nirgendwo dazu, sie kennt zwar viele dort, hat auch ein, oder zwei freunde und das wars dann auch schon. dabei fühlt sie sich noch nicht mal ausgeschlossen, sondern will auch gar nicht dazugehören. ich denke sie ist nur dort, weil sie das geburtstagskind mag.
manchmal kam mir deine prot tatsächlich etwas überheblich vor, weil sie stellenweise extrem so tat, als ob sie die einzige wäre, die nicht so oberflächlich ist, wie die anderen. sie sagt ja selbst das sie die anderen nicht genau kennt, deshalb kann sie eigentlich nicht beurteilen, ob die vllt auch den bezug zur realität haben, wie sie selbst. stellenweise kam sie mir genauso oberflächlich vor. aber das ist jetzt mehr so ein gefühl von mir, als das ich dir jetzt die genaue stelle zeigen könnte.

insgesamt muss ich deiner prot aber recht geben. in unserer gesellschaft ist es tatsächlich so, dass jeder sich auf sich selbst konzentriert, dass gruppen gebieldet und andere ausgeschlossen werden. und vorallem wird oberflächlich beurteilt.

ich finde du hast dieses gesellschaftsbild gut rübergebracht und hab deine geschichte gerne gelesen. ich war erst neulich selbst auf so einer party, bei der ich auch nur war, weil ich eingeladen worden war und kann daher sagen, dass es wirklich realität ist, was du hier beschreibst.

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Surface
Hallo shaddowlino,
da der Titel deiner Geschichte mich gleich interessierte, schreibe ich mal auch einen Kommentar dazu Icon_smile

Wie meine Vorposterin bereits sagte: Zum Stil, den grammatischen Sachen und so weiter gibt es ja nichts mehr anzumerken, also direkt zum Inhalt.

Zuerst mal muss ich gestehen, dass ich wohl der Einzige bin, der deine Prot auch bis an das Ende der Geschichte für einen Mann hielt ... ihr ganzes Verhalten, ihr Denken, ihre Art erinnerte mich durchweg an mich selber und ich wäre auch nach dem Auftauchen ihres Freundes nicht auf die Idee gekommen, dass sie weiblich ist. Natürlich passt es da nicht ganz rein, dass 'er' auf die Damentoilette geht, aber bei nicht allzu großen Parties gibt es da ja manchmal keine Unterscheidung und es ist nur ein Toilettenraum vorhanden...
Wie auch immer wurde ich ja dann durch die Kommentare eines Besseren belehrt^^

Ansonsten finde ich die Idee und die Umsetzung sehr gelungen, die Beschreibung der Partygäste, die Kritik an deren Lebensstil und der Oberflächlichkeit, die Gedanken zur eigenen Rolle in dieser Gesellschaft - all das hat mir sehr gut gefallen und auch die, von Einigen hier kritisierte, Arroganz deiner Prot gefällt mir auf eine gewisse Art und Weise.
Wie gesagt erinnert mich alles irgendwie auch an mich selber, sodass ich deine Schilderungen sehr gut verstehen und nachvollziehen kann.

Der einzige Kritikpunkt am Inhaltlichen ist, dass ich gerne mehr über die Prot erfahren hätte, damit meine ich gar nicht mal ihren Namen oder ihr Aussehen oder Derartiges, sondern viel mehr ihre ichbezogenen Gedanken - was sie über sich selber denkt, was sie von sich selber im Vergleich zu den Anderen hält, ob sie mit ihrer Art des Lebens überhaupt wirklich zufrieden ist und sich das nicht nur selber vormacht und so weiter.
Einfach etwas mehr über die persönlichen Gefühle/Gedanken, aber das nur so als klitzekleine Anmerkung, ansonsten ist die Geschichte wie gesagt sehr schön und hat mir super gefallen! Icon_smile

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Surface
Hallo ihr zwei,

jetzt finde ich endlich mal etwas zeit für die Antworten. Vielen Dank erstmal für eure Kommentare.

Erstmal zu Lady:
Zitat:ich denke sie ist nur dort, weil sie das geburtstagskind mag.

Ja, eigentlich genau so ist es.

Zitat:manchmal kam mir deine prot tatsächlich etwas überheblich vor, weil sie stellenweise extrem so tat, als ob sie die einzige wäre, die nicht so oberflächlich ist, wie die anderen. sie sagt ja selbst das sie die anderen nicht genau kennt, deshalb kann sie eigentlich nicht beurteilen, ob die vllt auch den bezug zur realität haben, wie sie selbst. stellenweise kam sie mir genauso oberflächlich vor. aber das ist jetzt mehr so ein gefühl von mir, als das ich dir jetzt die genaue stelle zeigen könnte.

Damit hast du auch recht. Genau so sollte es auch wirken.

Zitat:ich finde du hast dieses gesellschaftsbild gut rübergebracht und hab deine geschichte gerne gelesen. ich war erst neulich selbst auf so einer party, bei der ich auch nur war, weil ich eingeladen worden war und kann daher sagen, dass es wirklich realität ist, was du hier beschreibst.
ich „musste“ nicht mehr zu so einer party seit langem .. erst wieder nächstes Jahr im Sommer. Vorausgesetzt ich werde eingeladen Icon_wink


und noch zu Lars:

Zitat:Zuerst mal muss ich gestehen, dass ich wohl der Einzige bin, der deine Prot auch bis an das Ende der Geschichte für einen Mann hielt ... ihr ganzes Verhalten, ihr Denken, ihre Art erinnerte mich durchweg an mich selber und ich wäre auch nach dem Auftauchen ihres Freundes nicht auf die Idee gekommen, dass sie weiblich ist. Natürlich passt es da nicht ganz rein, dass 'er' auf die Damentoilette geht, aber bei nicht allzu großen Parties gibt es da ja manchmal keine Unterscheidung und es ist nur ein Toilettenraum vorhanden...
Wie auch immer wurde ich ja dann durch die Kommentare eines Besseren belehrt^^

Ehrlich? Also ich hab ja eine Neigung zu männlichen Charakteren, aber ich habe ich doch versucht „weiblich“ zu wirken Icon_wink

Zitat:Ansonsten finde ich die Idee und die Umsetzung sehr gelungen, die Beschreibung der Partygäste, die Kritik an deren Lebensstil und der Oberflächlichkeit, die Gedanken zur eigenen Rolle in dieser Gesellschaft - all das hat mir sehr gut gefallen und auch die, von Einigen hier kritisierte, Arroganz deiner Prot gefällt mir auf eine gewisse Art und Weise.
Wie gesagt erinnert mich alles irgendwie auch an mich selber, sodass ich deine Schilderungen sehr gut verstehen und nachvollziehen kann.
Das freut mich immer sehr, auch wenn ich nicht hoffe, dass du auch so krass denkstIcon_wink

Zitat:Der einzige Kritikpunkt am Inhaltlichen ist, dass ich gerne mehr über die Prot erfahren hätte, damit meine ich gar nicht mal ihren Namen oder ihr Aussehen oder Derartiges, sondern viel mehr ihre ichbezogenen Gedanken - was sie über sich selber denkt, was sie von sich selber im Vergleich zu den Anderen hält, ob sie mit ihrer Art des Lebens überhaupt wirklich zufrieden ist und sich das nicht nur selber vormacht und so weiter.
Einfach etwas mehr über die persönlichen Gefühle/Gedanken, aber das nur so als klitzekleine Anmerkung, ansonsten ist die Geschichte wie gesagt sehr schön und hat mir super gefallen!



Kritikpunkt akzeptiert Icon_wink, aber um das reinzubringen, müsste ich alles noch mal umschreiben und das will ich nicht. Aber du hast recht, dass ich da hätte etwas mehr reinbringen können.

Noch mal vielen Dank euch beiden und

Liebe Grüße

Shaddowlino

"Unsere Blicke folgten den Möwen. Wie sie würden auch wir irgendwie am Leben bleiben. Wie ihnen ist auch uns ein Himmel bestimmt, der uns auf ewig Zuflucht und Heimat sein wird." (die letzten Zeilen aus "Harlans Endspurt" von Patricia Nell Warren)
Mehr über mich und meine Werke.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme