Es ist: 21-10-2020, 22:51
Es ist: 21-10-2020, 22:51 Hallo, Gast! (Registrieren)


Zur Metapher verkommen: Literarischer Tierschutz
Beitrag #11 |

RE: Zur Metapher verkommen: Literarischer Tierschutz
Icon_lachtot
Das ist gut! Ich habe ja auch keine Ahnung, aber ich mag's

"Unmöglich? Du selbst bist doch die Fürstin des Unmöglichen. Du hast mir das Leben geschenkt und es dann zur Hölle gemacht. Zwei Väter hast Du mir gegeben, und beide mir entrissen. Unter Schmerzen mich geboren und zu Schmerzen mich verdammt. Nun spreche ich zu Dir aus dem Grabe, zu dem Du mir die Welt geschaffen hast: Ich bin Deine Tochter - und Dein Tod."
- aus Bastard -

(Avatar: 'Batbastard', © by Trin o'Chaos)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Zur Metapher verkommen: Literarischer Tierschutz
Mal ein bisschen frischen Wind hineinbringen und noch ein paar arme Tiere retten. Icon_jump

Huhn

Da stand das Hühnchen,
halb zerrupft und ausgehungert,
umlagert von den Sehenden,
die sich seiner erbarmten
und einen Löffel in die Kralle drückten,
damit es unter dem Topfe
auch mal ein Korn fand.

Fisch

„Wie soll ich denn hier schwimmen?“
fragte der Fisch benommen und
blickte verschwommen auf den See,
während er auf der Wiese neben
einem Knäckebrot lag.

Schluss mit lustig

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Zur Metapher verkommen: Literarischer Tierschutz
Und weil's so schön ist noch die:

Katze

Die Katze ist des Laufens überdrüssig,
eine Prüfung wird da überflüssig,
denn wenn der Sack schön verschnürt,
der Inhalt keinen interessiert.
Aber wehe man lässt sie zu Haus raus,
und erlebt einen Graus -
dann kommt ihr wahres Ich ans Licht,
lacht dem Angeschmierten ins Gesicht.
Doch sie möchte dieses Leben nicht mehr führen,
alle Menschen ständig anzuschmieren.
Leider liegt es ihr wohl in den Genen,
das Böse zu bringen all jenen.
Sie schielt betrübt zu ihrem Vater, dem Kater,
der nach dem Verzehr alkoholischer Sachen
im Kopf der Menschen lässt’s krachen.

Icon_panik Icon_aufsmaul Icon_shocked

Schluss mit lustig

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #14 |

RE: Zur Metapher verkommen: Literarischer Tierschutz
Guten Tag und hallo bei diesem Sauwetter Icon_smile

ich weiß gar nicht, warum mir dieses tolle Thema so spät ins Auge fällt. Wahrscheinlich habe ich zuviel Katzenzungen und Mäusespeck gegessen. Jaja, die beiden haben es mir besonders angetan. Am Abend schmecken sie am besten, bei Kerzenschein und Kaminwärme, am liebsten dort, wo sich Fuchs und Hase "Gute Nacht" sagen. Wie ich schon immer sagte: Die Katze lässt das Mausen nicht. Da werde ich in den nächsten Wochen wohl sehr viel Sport machen müssen, um wieder abzuspecken; und schwitzen, bis mein Gesicht glänzt wie ein Affenarsch. Oh, verzeihung! Ich muss besser auf meine Worte achten. Kommt von meiner schlechten Gesellschaft, aber ich weiß, dass man nicht immer mit den Wölfen heulen muss. Nana, keine Krokodilstränen, so schlimm war 's nun auch nicht.

Jetzt wollte ich eigentlich was zum Thema schreiben, aber mir fällt nichts Gescheites ein. Aber ich glaube, wenn ich meine Fledermausohren aufstelle und den einen oder anderen Gedanken aufschnappen kann, kommen auch die Ideen. Normalerweise umschwirren sie mich ja, wie die Motten das Licht, aber heute? Na, wie gesagt: Alles nicht so schlimm. Auf zu neuen Taten, mutig wie ein Tiger und schlau wie der Fuchs, oder etwa böse wie der Wolf und verschlagen wie die Schlange?

Nun ja, wie auch immer. Immer fröhlich bleiben und lachen wie eine Hyäne. Und nichts vergessen, sondern das Gedächtnis anstrengen, damit es dauerhaft wie beim Elefanten wird.

Es grüßt euch, wie immer rattenscharf und affengeil
Porter
Und gleich noch was drauf, weil's sooooo schön ist:

Eine Wachtel flog einst in die Luft,
schreit - eben wie die Wachtel ruft.
Auf einmal lässt sie einen sausen.
Man hört es laut und deutlich brausen.

Jemand ruft: "Bist du besessen?"
"Nein", schluckt die Wachtel daraufhin.
"Hab wieder mal Spinat gegessen,
weil ich 'ne Spinatwachtel bin."

-----------

Das Reh wird, wie man ahnen kann
falsch geschrieben dann und wann.
So fehlert 's beispielsweise "Ree",
das tut dem Rechtschreibengel weh.

Es denkt voll Verzweiflung dann:
'Wie wird es recht? Wie fang ich's an?"
"Halt!", fällt's dem Himmelswesen ein.
"Das ist gut! So wird es rein!"

Und schon verkündet laut sein Mund:
"Wer tut des Ree's Vornamen kund?"
Alle geben sich redlich Müh'
Und schließlich heißt's: "Kartoffelpü!"

Wave Porter


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme