Es ist: 26-11-2020, 02:27
Es ist: 26-11-2020, 02:27 Hallo, Gast! (Registrieren)


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Beitrag #1 |

Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
[Bild: 0000436332.jpg]

Verlag: Piper
Preis: 8, 95 Euro
Seiten: 476

Inhaltsangabe des Verlags:

Die Entscheidung ist ihr schwergefallen, unendlich schwer. Die allerwenigsten Menschen müssen sie jemals treffen. Doch als Anna Fitzgerald dreizehn Jahre alt ist, kann sie es nicht mehr ertragen. Längst weiß sie nicht mehr, wie viele Operationen sie über sich hat ergehen lassen müssen. Anna, so scheint es ihr selbst, ist nur zu einem Zweck geboren worden – ihrer leukämiekranken Schwester Kate das Leben zu retten. Immer wieder. Nie hat sie diese Rolle angezweifelt, bis heute: Wie jeder Teenager aber beginnt Anna sich nun zu fragen, wer sie eigentlich ist. Ob sie ohne Kate eine eigene Persönlichkeit wäre? Ob Sara und Brian, ihre Eltern, jemals einen eigenständigen Menschen in ihr gesehen haben? Anna weiß es nicht. Und sie beschließt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen – ein Anwalt soll dafür sorgen, daß sie ihren Körper nie mehr für Kate zur Verfügung stellen muß.

Meine Meinung:

Müsste ich dieses Buch mit drei Worten beschreiben, wären diese sensibel, mitreißend und absolut verstörend. Warum?
Nun sensibel, weil das Thema einfach unglaublich liebevoll aufgegriffen ist, frei von Kitsch und Klischees, einfach nur bestechend realitätsnah.
Mitreißend, weil man einfach nicht anders kann als mit den Hauptfiguren mitzufühlen, ihren Schmerz, ihre Verwirrung und Hilflosigkeit nachzuempfinden.
Und verstörend, nun, das muss der Leser selbst herausfinden, denn ich will dem Ende nicht vorausgreifen. Sagen wir einfach es war unerwartet, hat mich total umgehauen und sehr, sehr mitgenommen. Nach der letzten Seite ging es mir richtig schlecht, so schlecht, dass ich nicht schlafen konnte und der Anblick des Buches auch noch Tage später einen Druck in meiner Bauchgegend erzeugte.

Erster Satz des Buches:
Zitat: In meiner frühesten Erinnerung bin ich drei Jahre alt und versuche, meine Schwester umzubringen.

Stilistisch steht dieses Buch ebenfalls unter den Besten, die ich je gelesen hab. Jodi Picoult weiß wie man schreibt, weiß, wann man welche Worte setzen muss. Und jeder, der je dieses Buch gelesen hat, weiß das.

Gibt es denn jemanden?

Würd mich über eine Diskussion freuen. :-)

LG
Addi

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hallo adsartha
Ja, ich hab das Buch gelesen. Und ich fands auch ehrlich ... nicht so. Icon_smile
Zum einen lag das daran, dass ich mir das Ende irgendwann schon gedacht hab, und dann wars keine Überraschung mehr - und dadurch, das das Buch auch aus der Perspektive von Anna geschrieben ist, wirkt es auf mich dann konstruiert, weil man das als Lerser ja garnich mitbekommt so, obwohl ihr bewusstsein das ja die ganze zeit hätte wissen müssen - verstehst du was ich mein?
Sprachlich fand ichs glaub auch nich so toll, is schon bisschen her, ich weiß nur, dass ich das Buch dann enttäuscht weggelegt habe, als ich fertig war. aha, gedacht hab (ja, ned ganz, war schon schön traurig und hat mich auch bisschen mitgenommen, aber reingezogen hats mich nich)
Vielleicht hab ich mir auch einfach was anderes vorgestellt.
LG
Senf


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hallo Senf,
erstaunlich wie sehr da die Meinungen auseinander gehen können.

Zitat:- und dadurch, das das Buch auch aus der Perspektive von Anna geschrieben ist, wirkt es auf mich dann konstruiert, weil man das als Lerser ja garnich mitbekommt so, obwohl ihr bewusstsein das ja die ganze zeit hätte wissen müssen - verstehst du was ich mein?
- Nein, ich weiß nicht, was du meinst.

Das Buch ist ja nicht nur aus Annas Sicht geschrieben, und wo war das Ende bitte absehbar?

Naja,
wie gesagt, Geschmackssache.

LG

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hey du,
Ich sage nicht, dass das Ende absehbar war. Mich hat es nicht überrascht, weil ich das irgendwann erraten habe - als mögliche Lösung, sozusagen, warum sie das denn macht. (Ich meine hier ihr Motiv, nicht den absoluten schluss)

Und da Anna ja die ganze Zeit weiß, warum sie sich ab jetzt weigern will, ihrer Schwester weiter zu helfen, es der Leser aber erst ganz am Schluss erfährt, obwohl er doch Einsicht in ihre Gedanken hat - denn Teile des Buches sind aus ihrer Perspektive geschrieben - bin ich mir am Ende fast bisschen verarscht vorgekommen, als ihr Grund dann offenbart wird im Gericht. so. Klarer ausgedrückt?
Nichts für ungut

Haben das Buch noch weitere gelesen? Würd mich mal interessieren, wie ihr des sehts
LG
Senf


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hi Senf,
ach so, du spielst auf den Grund ihrer Weigerung an, ich dachte, du meinst das Ende des Buches. Hm ich weiß nicht mehr, ob ich es mir irgendwann gedacht hab, diese Wendung, doch ich fand es gut gemacht, besonders den Balanceakt zwischen den Gefühlen der Eltern.

LG

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hallo,

Zitat:Haben das Buch noch weitere gelesen? Würd mich mal interessieren, wie ihr des sehts

oh, ich habe es gelesen. Genauso habe ich "Neunzehn Minuten" (Einfach genial!) gelesen und "Die Wahrheit meines Vaters" angefangen (und nie zuende geführt, da es mich zugegebenermaßen entäuschte).

Auf jeden Fall fand ich das Buch klasse. Es ist schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe und möglicherweise würde ich es heute etwas kritischer sehen, aber letztens habe ich mal wieder kurz reingelesen und eine tiefe Entäuschung musste ich nicht erleiden. *lach*
Ich finde ihren klaren, lebendigen Stil klasse. In "Beim Leben meiner Schwester" fand ich ihre Art, die Geschichte aus den verschiedensten Blickwinkeln zu erzählen klasse. Sie wählt keine einfachen Themen, nein, aber sie schreibt mit einem gewissem Abstand, der einem ermöglicht, nachzudenken und für sich selbst zu urteilen (und zeigt doch, wie schwer ein "ja" oder "nein" ist), aber nah genug, im einen ins Geschehen zu ziehen.
Ich kenne mich nicht gut genug mit Medizin aus, aber ich habe oft gelesen, das sie auch in Recherchefragen punkten kann.

Dieses Buch hat mich berührt, und mir gefiel der (wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht) schnelle Einstieg, der mich auch in "Neunzehn Minuten" schon so fasziniert hat.

Zitat:[...] denn Teile des Buches sind aus ihrer Perspektive geschrieben.

Hm, also Senfglas, ich finde, genau das ist es ja. Jodi Picoult arbeitet meiner Meinung nach wunderbar mit (glaubhaften) Perspektiven ihrer Darstellerund das Besondere an "Beim Leben meiner Schwester" ist unter anderem, das man sehr tiefe Einblicke in die Personene hat, aber nicht zu tief, um den Spannungsbogen vorwegzunehmen. Ich fand das unheimlich geschickt von ihr, das sie den Lesern etwas verrätt und doch verheimlicht - und verarscht kam ich mir im Gegensatz zu dir nicht vor. Icon_wink

Klar, das Buch hat Schwächen. Jodi Picloult hat sehr viel nur erzählt, statt zu erzählen, was mich aber hauptsächlich wegen dem echt wirkenden Klang ihrer Erzählweise nicht alzu sehr gestört hat - das allein machte das Ganze schön lebendig.

Zitat:Stilistisch steht dieses Buch ebenfalls unter den Besten, die ich je gelesen hab. Jodi Picoult weiß wie man schreibt, weiß, wann man welche Worte setzen muss. Und jeder, der je eines ihrer Bücher gelesen hat, weiß das.

Dem stimm ich zu. Na ja, bist auf das letzte, ich hab da einige andere Erfahrungen gemacht. Icon_wink Das Buch hat jede Menge Befürwörter, aber nicht ausschließlich.

Liebe Grüße,

Aliesa.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hallo Aliesa,
schön, dass du her gefunden hast. Es freut mich auch, dass du meine Meinung zu dem Buch teilst. Dachte schon, ich stehe damit alleine da. Icon_wink
Vor kurzem habe ich "Die Wahrheit der letzten Stunde" von J. P. gelesen und kann es nur empfehlen. Bei deinen erwähnten Büchern hat mich die Inhaltsangabe abgeschreckt. Icon_wink
Wie ich sehe, gefällt auch dir der Wechsel der Personen und der Schreibstil.
Mich würde interessieren, ob du das Ende erwartet hast, also nicht unbedingt das im Gericht, sondern das wahre Ende.
Und was du zu dem Prolog sagst, jetzt, da du das Ende kennst. Mir hat der richtig die Augen geöffnet.

Freue mich auf deine Antwort

Adsartha

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hallo Adsartha,

entschuldige, das meine Antwort so lange gedauert hat. Icon_nosmile

Zitat:Mich würde interessieren, ob du das Ende erwartet hast, also nicht unbedingt das im Gericht, sondern das wahre Ende.

Ach ja ... das Ende. Das Ende des Buches habe ich nicht erwartet, überhaupt nicht, deswegen hat es mich dann auch so mitgenommen. Eine Freundin von mir meinte einmal, dass sie das Ende blöd findet, zu "einfach" für diese Geschichte, aber ich finde, das Ende gehört genau so wie es ist zum Buch.

Zitat:Und was du zu dem Prolog sagst, jetzt, da du das Ende kennst. Mir hat der richtig die Augen geöffnet.

*lach* Okay, ich muss zugeben, hier musste ich nachdenken, weil ich nicht mehr ganz sicher war. (Hmpf ...) Ich hab meiner Erinngerung mal mit Onkel Googel auf die Sprünge geholfen. Der Prolog war also die Stelle mit der Erinnerung.
Nun, ich finde diese wenigen Zeilen sagen schon sehr viel aus. Wenn ich mir die Stelle jetzt nochmal durchlese, hat Jodi Picloult mit dem Anfang (der Wunsch nach dem Tod des anderen) und dem Ende einen, wenn auch ungewöhnlichen, Kreis geschlossen.

Gab es bei dir eine Stelle, die du besonders bemerkenswert fandest, besonders gelungen?

Ach ja, "Die Wahrheit der letzten Stunde" sehe ich mir auf jeden Fall mal an. Icon_smile


Liebe Grüße,

Aliesa.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Hi Aliesa,
schön, dass es dir bei den besagten Stellen genauso ging wie mir.
Besonders beeindruckt?
Da fällt mir nur eines ein - das letzte Kapitel. Zum einen, weil es aus der Sicht von Kate geschrieben ist, das erste Mal im Buch, und dann auch noch wegen dem Inhalt. Find diese Bilder so stark, wie sie da vor dem Spiegel steht und über die Narbe streicht und an Anna denkt. Dazu noch dieses Bild von Anna am Strand, mit der Hand vor der Kamera - das hat mich so mitgenommen.

LG
Addi

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult)
Als ich die Schlagzeile gelesen habe, musste ich sofort an dieses Buch denken, deshalb möchte ich euch den Artikel nicht vorenthalten:

Retorten-Baby soll Bruder retten

... weil das Leben seltsame Wege geht ...

Der Sprung über den eigenen Schatten gelingt leichter,
wenn wir ihn für jemanden wagen,
der Licht in unser Leben bringt.
(unbekannt)

Eine Schattengestalt und ihre Schattengedanken


[Bild: 12.gif]

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme