Es ist: 14-04-2021, 05:04
Es ist: 14-04-2021, 05:04 Hallo, Gast! (Registrieren)


winterlicher Lesekreis (2008): Kriegsklingen
Beitrag #61 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Hallo zusammen,

wir nähern uns langsam dem Ende des Buches. Eine Tatsache, die ja fast schon traurig ist. Zusammengefasst waren diesen 100 Seiten sicherlich wieder alles andere als enttäuschend, wobei ich mir an manchen Stellen mehr erwartet hätte.

Schwarze Taten - Hundsmann, Dreibaum und was passiert, wenn man Pech hat
Eigentlich ein Kapitel, über das sich nicht viel sagen lässt. Steuern werden eingetrieben, Höfe niedergebrannt und auch vor Kindern wird nicht halt gemacht. Gesetz und Ordnung in allen Ehren, im Norden wird man sie nicht finden. Ebenso wenig wie Güte oder Mitgefühl.
Der Tod des Jungen, macht das Ganze dann wieder umso eindringlicher. Ich hab mich zum Teil an Ferro und die junge Sklavin erinnert gefühlt. Wieder war die Stelle hier eindringlich, wieder schluckt man und wieder geht es weiter, ohne je Namen oder etwas über das Opfer zu erfahren, dass wieder zu Schlamm geworden ist.
Hundsmann mag ich derzeit von den Barbaren am liebsten. Im Grunde würde ich gern mehr von Logans alten Gefährten lesen, denn die Autorität ihrer Lage und deren zusammenstehenden Umgang lässt sich nicht leugnen.
Ich bin nun gespannt, was aus Forley wird und finde es im Grunde sehr gut, den "Schwächsten" loszuschicken, um Bethod zu warnen. Hoffentlich erfährt man bald mehr.

Worte und Staub - Kriecherische Gesellschaft und Dinge, die Sult nicht beeindrucken werden
Den Titel dieses Kapitels finde ich im Nachhinein mehr als passend. Genau das ist es, dem Glokta sich stellen muss. Worte und Staub. Wortstaub. Buchstaben, die wie Sand in den Ohren rieselnd. Glokta kämpft sich durch alle möglichen und unmöglichen Teile der Universität bis hin dem Adeptus der Geschichte.
Die Charaktere, die um Gloktas Aufmerksamkeit buhlen haben mir im Grunde gut gefallen. Ich fand sie gelungen und vermutlich haben sie mich genauso gelangweilt wie Glokta selbst.
Endlich erfährt man auch mehr über Bayaz Vergangenheit und den Sturz von Kanedias, dem Meisterschöpfer. Wie und warum der getötet, bzw. gestürzt wurde, hab ich nur noch nicht verstanden. Ich hoffe, dazu irgendwann ein wenig mehr zu erfahren, denn die seicht gestreuten Informationen befriedigen irgendwie nicht.
Wichtig hier wohl, der "Samen" wird erwähnt. Bin gespannt, was es damit auf sich hat.

Die bemerkenswerten Fähigkeiten des Bruder Langfuss - Was der nicht alles kann ...
Ja, der liebe Bruder Langfuss. Herr Gott im Himmel. - Kann man den abstellen? *grins* Ich hab mit Logan gelitten, denn Langfuss Worte wirken so unaufhörlich wie ein Wasserfall. Der Charakter ist aber alles in allem gut gelungen, auch recht amüsant im Zusammenspiel mit Logen. Eigentlich, fand ich es auch eine gute Idee, über diesen Charakter ein paar Ortsbeschreibungen einzubauen. Mehr oder weniger wichtig, bzw. nötig. - aber wie gesagt, gut gemacht und gedacht. Wieder einer der Momente, in welchen ich Abercrombie schon wirklich viel zusprechen kann. Die Überfälle auf Logan langweilen mich indess ehrlich gesagt schon ein wenig. Immer versuchen ein paar Kerle ihn zu überfallen, oder zu überwältigen und immer ist diese Situation eigentlich gleich aufgebaut. Kerle kommen, Kerle gehen und Logan wundert sich, dass er noch lebt. Solche Mini-Kämpfe können mich eigentlich auch nicht mehr für ihn einnehmen. Ich fand die Situation schon fast unnötig, wäre nicht Langfuss gewesen, dessen dumm-blödes Gesicht ich schon direkt vor mir gesehen hab. Ein Grinsen war das Ganze doch trotzdem alle mal wert. Aber bitte mehr Vielfalt, lieber Herr Abercrombie - wenn es um Logan und Kämpfe geht, bzw. Auseinandersetzungen. So viel Zufälle sind schon langsam langweilig.
Wie auch immer. Hier wird ein neues Ziel in Bayaz Plänen erwähnt. Das alte Kaiserreich. Was er dort wohl will, .... ?

Sie, die gegen alles kämpft - (und langsam nervt)
Nicht deutlich genug, was ich meine? Na gut, dann will ich versuchen konkreter zu werden: *Es nervt, dass sie nur Rache im Kopf hat und Mordlust. Ungemein. Sie kommt mir vor nie ne Tussi im Blutrausch. *Es nervt, dass sie nicht tun kann, was man ihr sagt. *Es nervt, dass sie wegläuft und kein bisschen Verstand im Schädel hat und sich wie ein Kleinkind benimmt.
- Ich hoffe, ich bekomme irgendwann einen Grund dafür geliefert, warum sich Yulwei die Geduld nimmt, sie nicht einfach irgendwo liegen zu lassen. Das einzige Interessante waren die Verzehrer, die sie suchen. Aus welchen Gründen auch immer, ... - mir kommt es komisch vor. Um was es wohl im Hintergrund wirklich gehen könnte? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie einfach nur gesucht wird, weil sie ein paar Kehlen zu viel aufgeschlitzt hat. Natürlich wird man dann gesucht, aber so sorgfältig lässt doch eigentlich auf mehr schließen. Interessant sind auch die Verzehrer, die man eigentlich immer noch nicht genau einordnen kann.
Sehr genervt hat in diesem Kapitel folgende Stelle: Ferro fühlte ihren Atem, der heiß und süß über ihr Gesicht strich. "Du bist verletzt, du musst dich ausruhen. Sei jetzt ruhig ... schlaf." Ferros Beine Waren bleischwer. Sie trat schwach um sich, ein letztes Mal, dann wurde ihr Körper schlaff. Ihr Herz schlug langsam. "Ruh dich aus." Ferros Augen fielen langsam zu, das schöne Gesicht der Frau begann zu verschwimmen. "Schlaf." Ferro biss sich heftig auf die Zunge und .....
Man sollte vermeiden sich ständig zu wiederholen, Wortwiederholungen zu verwenden oder andauernd das gleiche zu sagen. Nicht? Icon_wink

Sie liebt mich ... nicht - Jezal der Gewinner und Verlierer
Gewinner im Kampf. Verlierer seiner Beherrschung. - Genau das soll das Kapitel wohl sagen und mehr ist es auch nicht. Ein Übergang. Jezal verliert die Kontrolle, nimmt seine Herzdame vor seinen Kameraden in Schutz und scheint sonst auch schon ziemlich durcheinander zu sein. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen: "Die Liebe bekommt ihm nicht." *grins*

Der Samen - Glokta, seine Mutter und wie Sult sich noch anhören könnte
Glokta träumt und ich bin sicher, es ist kein Zufall. Im Grunde bin ich eigentlich der Überzeugung, dass die Frau bei Bayaz und Logan ein Verzehrer war und dieser nun auch Glokta mit seiner Anwesenheit beehrte. Das, oder Gloktas Kopf ist einer Lösung näher, als er selbst wahrhaben will. - Was ich mir nicht vorstellen könnte, denn so kenne wir ihn ja nicht.
Nicht weit entfernt von unserer Bayaz - Truppe wird nun auch eine Leiche gefunden, bzw. ein zerfleischter Überrest. (- wie man es auch sonst nennen mag). Menschenbisse ... .
Wenn ich eins und eins zusammenzähle, dann meine ich, Bayaz und Yulwei müssten sich kennen. *lach* Die sind sich recht ähnlich, wissen ziemlich das gleiche und sind magisch sehr begabt. Ich vermute mal wild, beide haben eine gemeinsame Vergangenheit, da es nicht so wirkt, als wären mächtige Magi weit gestreut in der Union oder deren Nachbarländer.
Nach Sults Vorankündigung lernen wir nun auch das Gegenstück von Gloktas Truppe kennen. Goyle ist hier und wirkt so, als wolle er etwas vertuschen, bzw. sicher gehen, dass sich Glokta nicht zu lange mit Dingen beschäftigt, die ihn vielleicht nicht interessieren sollen. Sult hat Goyle zudem sicherlich nicht nur aus Spaß hergeholt. Ich glaub, seine Verschwörung wächst. *überall Verrat und Trug sieht Mrgreen*

Wette nie gegen einen Magus - Jezal der Übermensch?
Ich gebe es zu, ich hab mehr als bis 600 gelesen. Vor allem hier will man ja wissen, wie der Kampf ausgeht und um ehrlich zu sein, fand ich es gar nicht soooo interessant, einen solchen Sieg mitzuerleben. Gerade weil man mit Jezal so lange gelitten hat im Training und er nun einfach einen Sieg errungen hat, der nicht der seine war.
Schade drum, ... vor allem weil Jezal ja so extrem unterlegen war. Rückblickend betrachtet haben mich die Kämpfe auch etwas enttäuscht. Da war nichts Großartiges zu sehen. Der erste war nichts. Der zweite auch nicht viel mehr, nur war Jezal nicht ganz bei sich. Und der Endkampf, ... bot auch nicht gerade das Schauspiel schlecht hin. Nun ja, ... man kann wohl nicht alles haben. Glokta jedenfalls scheint das Ganze nicht zu gefallen und für einen scharfsinnigen Beobachter, wie er es ist, war es wohl kein großes Rätsel, dass etwas im Gange ist. Glokta wie wir ihn kennen. Icon_wink

So, soviel zu diesen 100 Seiten. Ich muss sagen, zum ersten Mal geht es für mich ein wenig bergab. Das soll nicht heißen, dass mir das Buch nicht gefällt. Im Gegenteil, es ist für mich eines der Besten, die ich je gelesen hab. Es gibt für mich nur ein grundsätzliches Problem, jetzt, da die Geschichte an Länge gewinnt: Vieles wiederholt sich.
Es wird langsam eintönig. Logan mit einen Minikämpfen, die immer auch so gefährlich sind, er es aber jedes Mal unbeschadet übersteht. Jezal und die Liebe, ... Training und Kampf. Ferro die immer alberner wird in meinen Augen. So langsam verliert es ein wenig an Schwung, ohne gleichzeitig uninteressant zu werden.

Was meint ihr? Seht ihr das ebenso, oder hat das Buch mögliche Durststrecken in euren Augen bereits hinter sich gelassen? Nach so vielen Seiten und Charakteren - welcher kann euch am meisten überzeugen? Wer ist für euch liebenswert und wer geht absolut gar nicht? Seht ihr bereits Zusammenhänge hinter dem Ganzen und habt in eurem Kopf schon eine Erklärung für das ein oder andere?
Bin gespannt! Icon_smile

- Ich glaub, das genügt vorerst. Jeder der eigenen Frage hat, kann sie den Teilnehmern natürlich auch stellen. - Nur keine falsche Bescheidenheit. Icon_wink

Lieblingsstellen (und davon gab es diesmal viele deshalb nur die Besten):

Seite 531 schrieb:"Was ist mit diesem Samen?"
"Magie, Geheimnisse, Macht? Es ist eine Metapher."
Den Erzlektor werde ich mit Metaphern kaum beeindrucken. Schon gar nicht mit schlechten.

=> Da bin ich Gloktas Meinung. *grins*

Seite 533 schrieb:"Niemand kümmert sich noch um die Vergangenheit", flüsterte er. "Niemand begreift, dass es ohne Vergangenheit keine Zukunft gibt."
Wie tiefschürfend. Glokta steckte das zusammengerollte Pergament in seinen Mantel und wandte sich zum Gehen.

=> Icon_lachtot Wieder der alte Glokta.

Seite 541 schrieb:"Riecht ihr das? Riecht ihr das Meister Neunfinger? Es riecht nach ..." Er rieb Daumen und Fingerspitzen aneinander, während er nach dem richtigen Wort suchte: "Nach Geheimnis! Nach Abenteuer!"
Für Logan roch es zunächst einmal nach Scheiße.
=> Icon_lachtot Icon_lachtot Icon_lachtot

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #62 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Hi Sternchen!

Zitat:wir nähern uns langsam dem Ende des Buches. Eine Tatsache, die ja fast schon traurig ist.
Ja das ist wirklich irgendwie traurig ... aber wofür gibt es die nächsten Teile Icon_wink

Zitat:Eigentlich ein Kapitel, über das sich nicht viel sagen lässt.
Ich finde es macht deutlich, wie die Verhältnisse im Norden wirklich aussehen ... und wie die Kräfteverhältnisse eigentlich sind. Bethod will ja (erstmal) nur einen Teil des Nordens erobern und muss dafür schon Greise und Kinder in die Schlacht schicken ...
Das ist, finde ich, schon wichtig. Und außerdem mag ich Logens Gefährten^^, wie dir gefällt mir der Hundmann am besten, allerdings mag das daran liegen, dass ja auch aus seiner Sicht geschrieben wird, so dass er menschlicher wirkt, als die anderen. Und ich sage immer noch, die Plattköpfe sind die wahre Gefahr!!! Icon_lol

Zitat:ch bin nun gespannt, was aus Forley wird und finde es im Grunde sehr gut, den "Schwächsten" loszuschicken, um Bethod zu warnen.
Ich frage mich was Forley eigentlich ist? Das er kein Krieger ist, ist uns wohl klar ... aber vielleicht kann er gut reden? Vielleicht ist er genau deshalb in Logens Truppe? Wer weiß Mrgreen ich denke aber nicht, dass Bethod ihm Gehör schenken wird.

Zitat:Die Charaktere, die um Gloktas Aufmerksamkeit buhlen haben mir im Grunde gut gefallen.
Mir auch!^^ Vielleicht waren sie etwas überspitzt dargestellt ... aber ich glaube, dass die Universität nicht mehr lange existieren wird.
Ja, endlich erfahren wir mehr über den Meisterschöpfer! Interessant ist auch die Aussage der Leute aus der Universität, dass sie die Nachfolger des Meisterschöpfers sind. Technik und Wissenschaft gegen Magie? Und dann ist er noch ein gottgleiches Wesen ... sehr mysteriös .... sehr interessant! Ich will mehr wissen! Und ich hoffe das Bayaz den Schlüssel hat ... noch wissen wir ja gar nicht was den Meisterschöpfer überhaupt so besonderes getan hat (außer dieses unmögliche Haus zubauen) hm ... und halt der Samen! Was das wohl sein soll?

Zitat:Ja, der liebe Bruder Langfuss. Herr Gott im Himmel. - Kann man den abstellen?
Das hab ich mich auch gefragt Icon_wink
Sein Charakter ist mir noch etwas verschlossen und bisher mag ich ihn noch nicht besonders ... allerdings wird durch ihn (nehme ich zumindest an) etwas Religion reingebracht, oder? Das hatten wir ja bisher gar nicht in dem Buch ... glauben die an keine Götter? Das könnte ja sein! Nur ... würde ich das gerne wissen!^^

Zitat:olche Mini-Kämpfe können mich eigentlich auch nicht mehr für ihn einnehmen. Ich fand die Situation schon fast unnötig, wäre nicht Langfuss gewesen, dessen dumm-blödes Gesicht ich schon direkt vor mir gesehen hab. Ein Grinsen war das Ganze doch trotzdem alle mal wert. Aber bitte mehr Vielfalt, lieber Herr Abercrombie - wenn es um Logan und Kämpfe geht, bzw. Auseinandersetzungen.
Da kann ich dir nur recht geben! Allerdings glaube ich, dass Logen wirklich so gut ist und das nicht alles Zufälle sind ... ich glaube er leidet an Selbstunterschätzung Icon_lol aber vielleicht soll uns nur deutlich gemacht werden, wie unsicher und zufallsbelastet Kämpfe eigentlich sind ... nur das hat er wirklich schon zu Genüge getan der gute Herr Abercrombie.

Zitat:Sie, die gegen alles kämpft - (und langsam nervt)
Icon_lachtot ich sehe das nicht ganz so extrem wie du, aber trotzdem muss ich dir auch hier Recht geben. Da soll jetzt mal langsam was passieren! Interessant fand ich allerdings, dass wir auf Verzehrer gestoßen sind. Die schienen ja leicht verrückt! Aber sie scheinen doch ernstzunehmende Gegner zu sein, hier waren es junge ... Icon_wink

Zitat:Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen: "Die Liebe bekommt ihm nicht.
Die Liebe bekommt ihm gerade!^^ Er streift das alte aldige Vorurteilskorsett ab ... plötzlich will er die Ehre einer Gemeinen verteidigen^^ der Jezal vom Anfang hätte das nie getan, nicht wahr? Da seh ich ne Charakterentwicklung.

Zitat:Glokta träumt und ich bin sicher, es ist kein Zufall. Im Grunde bin ich eigentlich der Überzeugung, dass die Frau bei Bayaz und Logan ein Verzehrer war und dieser nun auch Glokta mit seiner Anwesenheit beehrte.
Meine Meinung dazu ist: er hat niemals geträumt und das war auf jeden Fall die Verzehrerin, die auch Bayaz und Logen angegriffen hat.
Und das mit der Leiche mit den Menschenbissen ... jetzt wissen wir schon mal, dass die Verzehrer wirklich Menschen essen ... nicht nur im übertragenen Sinn! Icon_wink was das wohl zu bedeuten hat? Warum tun sie das? Ob ihnen das irgendeinen (magischen) Vorteil bringt? Es ist verboten, Menschenfleisch zu essen.

Zitat:Sult hat Goyle zudem sicherlich nicht nur aus Spaß hergeholt. Ich glaub, seine Verschwörung wächst. *überall Verrat und Trug sieht Mrgreen*
Ja, das liegt noch was im Dunkeln! Ich finde auch seltsam, das Goyle das vertuschen wollte ... weiß Sult vielleicht, dass ein Verzehrer hier ist? Das würde für deine Er-ist-gegen-die-Union-Theorie sprechen!

Zitat:Ich gebe es zu, ich hab mehr als bis 600 gelesen.
Wie konntest du nur! *räusper* ich hab auch weiter gelesen!^^

Zitat:Rückblickend betrachtet haben mich die Kämpfe auch etwas enttäuscht.
Mich auch irgendwie ... und vor allem das Finale ... schon als Bayaz die Wette eingegangen ist, war klar, dass Jezal gewinnen würde ... und das Bayaz das seine Finger im Spiel haben würde. Tja Jezal, kein Grund so übermäßig arrogant zu sein! In dem Moment war mir Gorst ja fast noch sympatischer, der hat zumindest beglückwünscht!
Nun ja, ich nehme an Bayaz hat Jezal jetzt in der Hand und das war vermutlich auch der Sinn des ganzen.

Zitat:lokta jedenfalls scheint das Ganze nicht zu gefallen und für einen scharfsinnigen Beobachter, wie er es ist, war es wohl kein großes Rätsel, dass etwas im Gange ist. Glokta wie wir ihn kennen. Icon_wink
Wohl wahr!^^ Nur: wenn akzepitert, dass Bayaz Magie eingesetzt hat ... was dann?^^ Das wird bestimmt ein reisiger Schock ... aber zuerst wird er bestimt an irgendeinen Trick denken.

Zitat:Was meint ihr? Seht ihr das ebenso, oder hat das Buch mögliche Durststrecken in euren Augen bereits hinter sich gelassen? Nach so vielen Seiten und Charakteren - welcher kann euch am meisten überzeugen? Wer ist für euch liebenswert und wer geht absolut gar nicht? Seht ihr bereits Zusammenhänge hinter dem Ganzen und habt in eurem Kopf schon eine Erklärung für das ein oder andere?
Also ich empfinde die Spannung momentan als eben (also auf hohem niveau geleichbeleibend Icon_wink), sie nimmt momentan nicht zu, so wie sie das anfangs die ganze Zeit getan hat. Aber wir befinden uns Momentan auch in einer Zwischenphase, oder?
Mein Lieblingscharakter ist mittlerweile ... Logen!^^ Er hat so eine interessant direkte Sicht der Dinge ... aber natürlich kommt Glokta direkt danach, zu sammen mit Bayaz, wobei wir über den leider nicht so viel wissen, wie ich gerne würde.

Zusammenhänge? Noch befindet sich alles ziemlich im Dunkeln ... jedenfalls scheint der Meisterschöpfer und sein komischer Samen eine zentrale Rolle zu spielen. Und dann sind da ja noch die Plattköpfe! Mrgreen
Etwas schade finde ich, das Quai der Lehrling irgendwie nix auf die Reihe bekommt ... aber vielleicht kommt das ja noch Icon_wink

Das reicht erstmal ...^^

Gruß vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #63 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Schwarze Taten - Hundsmann, Dreibaum und was passiert, wenn man Pech hat
Die Barbaren haben also endlich ein etwas interessanteres Kapiteln, was nun auch ein paar neue Informationen bringt. Ich bin ein wenig unschlüssig, was ich davon halten soll, da es mir zum Einen zwar besser gefällt als das vorige Kapitel um die Gruppe, aber dennoch halte ich es irgendwie für einen gänzlich überflüssigen Handlungsstrang, der sich jedoch durchaus noch interessant entwickeln könnte, jetzt da Bethod mit reinspielt ... mal schauen.

Worte und Staub - Kriecherische Gesellschaft und Dinge, die Sult nicht beeindrucken werden
Tolles Kapitel, Glokta findet zurück zu alter Stärke! Die schrulligen Adepten sind ganz grandios von Abercrombie dargestellt und erfüllen jedes Klischee eines 'verrückten Professors', was in so einer Geschichte einfach passend ist. Gloktas Sarkasmus ja nun auch wieder zurück und ich bin zufrieden. Logen doof, Glokta coolMrgreen

Die bemerkenswerten Fähigkeiten des Bruder Langfuss - Was der nicht alles kann ...
Ja ... vor allem reden *g*
Aber das Kapitel ist auch durch diese neue Figur nicht grade sehr toll, wie du ja schon angemerkt hast - Logen ist einfach doch genau so eintönig, wie ich es aus den ersten Kapiteln schon kannte. Schade eigentlich, nachdem mir Logens letzter Auftritt so gut gefiel hier nun wieder der alte Barbaren-Trott. Nicht mein Ding, absolut nicht.
Zitat:Eigentlich, fand ich es auch eine gute Idee, über diesen Charakter ein paar Ortsbeschreibungen einzubauen.
Vor allem, da es ja keine Karte gibt, was ich hier im Lesekreis ja auch schon früher bemängelte. Vielleicht ist Langfuss also doch zu etwas nützlich und klärt uns ein wenig über die Orte und Länder von Abercrombies Welt auf. Icon_smile

Sie, die gegen alles kämpft - (und langsam nervt)
Hier kann ich nur vollends zustimmen - Ich hatte schon befürchtet, dass Ferro schnell ungemein langweilig werden könnte, wenn der Charakter keine Abwechslung erfährt, was hier in diesem Kapitel ja überhaupt nicht geschafft wurde.
Und da die Nebenhandlung um Yulwei und Ferro noch nichts mit der Hauptgeschichte zu tun hat, bin ich vom Sinn dieser beiden zusätzlichen Charaktere immer weniger überzeugt. Die Kapitel sind bisher langweilig, die Figuren uninteressant ... na mal sehen, ob das noch was wird.

Der Samen - Glokta, seine Mutter und wie Sult sich noch anhören könnte
Gloktas Traum ist durchaus interessant und lässt einige Schlüsse zu, ebenso der Menschenfund und das Auftreten von Goyle ... hm, viele Ansätze, viel zum Nachdenken, aber wohl nur die kommenden Kapitel werden zeigen, wie viel Trug und Verrat es wirklich gibt. Obwohl ich dir zustimme, Sternchen, ich wittere es auch *g*

Wette nie gegen einen Magus - Jezal der Übermensch?
Gähn.
Die Kämpfe vor dem Endkampf waren langweilig, der letzte Kampf ebenso und die Tatsache, dass Bayaz nachgeholfen hat macht das ganze nur schlimmer. Grauenhaft langweiliges Kapitel, grauenhaft langweiliger Jezal.
Aber mal sehen, was jetzt nach seinem Sieg passiert, wie sich Jezals Liebe entwickelt und wie er mit dem Krieg zurechtkommt.
Auf jeden Fall gibt es genug Potenzial für die kommenden Kapitel ...

Zitat:Was meint ihr? Seht ihr das ebenso, oder hat das Buch mögliche Durststrecken in euren Augen bereits hinter sich gelassen?
Ich denke, dass wir momentan in einem kleinen 'Leerlauf' sind. Ich selber habe ja schon etwa 70 Seiten weiter gelesen und es verspricht, wieder zur Qualität der ersten Kapitel zurückzukommen. Wenn Abercrombie jetzt noch die zwei Nebenhandlungen um die Barbaren und um Ferro beendet oder interessanter gestaltet, dann wird das Buch zum Schluss hin noch mal richtig gut.
Aber momentan, da hast du recht, ist es etwas eintönigIcon_slash

Zitat:Nach so vielen Seiten und Charakteren - welcher kann euch am meisten überzeugen? Wer ist für euch liebenswert und wer geht absolut gar nicht?
Nachdem er wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat: Glokta, wer sonstMrgreen
Logen und Jezal sind mittlerweile etwa gleich langweilig, wobei Jezal in den kommenden Kapiteln wieder in meiner Gunst steigt.
Ferro und Julwei und die Barbaren sind hingegen einfach überflüssig.

Zitat:Seht ihr bereits Zusammenhänge hinter dem Ganzen und habt in eurem Kopf schon eine Erklärung für das ein oder andere?
Ich habe zwar ein paar Ideen, die mir im Kopf herumspuken, aber etwas Konkretes ist da noch nicht bei ... zu viele Möglichkeiten sind noch offen und wir stehen ja auch erst am Anfang der Trilogie(es ist doch eine, oder nicht?), also warte ich einfach mal ab und lass mich überraschen Icon_smile


Weltenwanderer schrieb:Das er kein Krieger ist, ist uns wohl klar ... aber vielleicht kann er gut reden? Vielleicht ist er genau deshalb in Logens Truppe?
Das habe ich mich auch beim Lesen schon gefragt: Was zum Teufel macht Forley da? Entweder ist es tatsächlich unlogisch, oder er beweist jetzt erst irgendwelche besonderen Eigenschaften, die seinen Platz in der Barbarentruppe rechtfertigen. Aber momentan sehe ich ihn ihm nicht mal etwas wirklich Barbarisches Icon_slash

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #64 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Hallo zusammen,

- mir tut die Verspätung sehr leid, kann aber heute auch nur gestehen, dass ich euch noch warten lassen muss. Morgen, Mittwoch, vermutlich am Abend, nehm ich mir wieder die Zeit dazu, die ich brauch. Es war die letzten Tage einfach ein wenig zu stressig. Hoffe, ihr seht mir das nach ...

Bis morgen! Icon_smile
Liebe Grüße,
Sternchen

Hinzugefügt am 21 Jänner:

Hallo ihr2,

Weltenwanderer schrieb:Ich frage mich was Forley eigentlich ist? Das er kein Krieger ist, ist uns wohl klar ... aber vielleicht kann er gut reden? Vielleicht ist er genau deshalb in Logens Truppe? Wer weiß Mrgreen ich denke aber nicht, dass Bethod ihm Gehör schenken wird.
=> was er ist? Warum ist er kein Krieger. Er ist zwar der Schwächste, aber so ganz unfähig wird er (das hoffe ich führ ihn) auch nicht sein. Was Bethod betrifft, so tendiere ich auch zu der Meinungen, dass es für Forley nicht gut enden wird. Mal sehen, ...

Weltenwanderer schrieb:Sein Charakter ist mir noch etwas verschlossen und bisher mag ich ihn noch nicht besonders ... allerdings wird durch ihn (nehme ich zumindest an) etwas Religion reingebracht, oder? Das hatten wir ja bisher gar nicht in dem Buch ... glauben die an keine Götter? Das könnte ja sein! Nur ... würde ich das gerne wissen!^^
=> Das ist Richtig. Von Religionen haben wir eigentlich noch wenig bis gar nichts mit bekommen. Vermutlich scheint dieses Thema im Buch kaum wichtig zu sein, denn es wurde kaum beleuchtet. Keine Gottesverrückten bisher. Niemand, der ständig hilfesuchend zum Himmel guckt. Gar nichts in die Richtung. Ich bin gespannt, was dazu noch folgen mag.

Weltenwanderer schrieb:Da kann ich dir nur recht geben! Allerdings glaube ich, dass Logen wirklich so gut ist und das nicht alles Zufälle sind ... ich glaube er leidet an Selbstunterschätzung Icon_lol aber vielleicht soll uns nur deutlich gemacht werden, wie unsicher und zufallsbelastet Kämpfe eigentlich sind ... nur das hat er wirklich schon zu Genüge getan der gute Herr Abercrombie.
=> da geht es mir wie dir, ich glaub auch nicht, dass Logan so ungeschickt ist. Absolut nicht, er wäre schließlich nie ein Anführer gewesen, wenn er nie bewiesen hätte, wie stark er ist. Gegen Verdeutlichung von Zufall und wie sie Kämpfe entscheiden kann ich nichts sagen, befinde ich auch für eine gute Idee, aber hier ist es schon zu viel des guten.

Weltenwanderer schrieb:Die Liebe bekommt ihm gerade!^^ Er streift das alte aldige Vorurteilskorsett ab ... plötzlich will er die Ehre einer Gemeinen verteidigen^^ der Jezal vom Anfang hätte das nie getan, nicht wahr? Da seh ich ne Charakterentwicklung.
=> Richtig, hätte er nicht. Entwickelt hat sich Jezal auf jeden Fall, aber mit den Problemen, die sein neu entdecktes Herz heraufbeschwören, weiß er irgendwie gar nicht umzugehen. ^^

Weltenwanderer schrieb:Meine Meinung dazu ist: er hat niemals geträumt und das war auf jeden Fall die Verzehrerin, die auch Bayaz und Logen angegriffen hat.
Und das mit der Leiche mit den Menschenbissen ... jetzt wissen wir schon mal, dass die Verzehrer wirklich Menschen essen ... nicht nur im übertragenen Sinn! Icon_wink was das wohl zu bedeuten hat? Warum tun sie das? Ob ihnen das irgendeinen (magischen) Vorteil bringt? Es ist verboten, Menschenfleisch zu essen.
=> Das sind berechtigte Fragen. Allerdings fände ich es ein wenig abgestanden, wenn sie Kraft aus Menschen beziehen. Das erinnert mich zu sehr an das Absaugen von Blut der Vampire. Durch Fleisch und Blut Kraft? - Eher ungern. Ich hoffe einmal, es hat keinen solch abgestandenen Grund oder aber auch gerne einen symbolischen Wert.

Zitat:Mich auch irgendwie ... und vor allem das Finale ... schon als Bayaz die Wette eingegangen ist, war klar, dass Jezal gewinnen würde ... und das Bayaz das seine Finger im Spiel haben würde. Tja Jezal, kein Grund so übermäßig arrogant zu sein! In dem Moment war mir Gorst ja fast noch sympatischer, der hat zumindest beglückwünscht!
Nun ja, ich nehme an Bayaz hat Jezal jetzt in der Hand und das war vermutlich auch der Sinn des ganzen.
=> Stimmt, Gorst war sehr fair. Bayaz hat etwas gegen Jezal in der Hand? Die Frage wäre aber hierbei, wie glaubhaft Bayaz Aussage wäre, dass er Jezal geholfen hätte. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass Bayaz als der, der er ist, sich auf solche halbgaren "Erpressungen" einlassen würde. Ist er dazu nicht vielleicht zu mächtig?

Weltenwanderer schrieb:Aber wir befinden uns Momentan auch in einer Zwischenphase, oder?
=> Ja, vermutlich. Ich finde eine kleine Durststrecke ist schon vorhanden, bzw. ein Stillstand. Allerdings verkraftbar.

Weltenwanderer schrieb:Mein Lieblingscharakter ist mittlerweile ... Logen!^^ Er hat so eine interessant direkte Sicht der Dinge ... aber natürlich kommt Glokta direkt danach, zu sammen mit Bayaz, wobei wir über den leider nicht so viel wissen, wie ich gerne würde.
=> Für mich ist immer noch Glokta, wenn in seinem Element, der Beste von allen. Mir ist aufgefallen, dass das womöglich an der sehr aktiven Gedankenmalerei liegen kann. Bei keinem anderen Charakter sind so viele Gedanken mit im Spiel. Auf der einen Seite finde ich es gut, seinen Stil und so auch Eigenheiten an Charaktere einzubauen, auf der anderen Seite, hätte ich mir das teilweise auch ein wenig bei den anderen gewünscht. Ich mag das nämlich irgendwie. Es hat etwas frisches, ... die Gedanken direkt zu lesen. Vor allem, wenn sie leicht zynisch sind. ^^

Weltenwanderer schrieb:Etwas schade finde ich, das Quai der Lehrling irgendwie nix auf die Reihe bekommt ... aber vielleicht kommt das ja noch Icon_wink
=> Ich hatte anfangs aus gehofft, das Quai noch ein wenig mehr in den Blickpunkt des Geschehens tritt, doch so wie es aussieht, ist und bleibt er bloß ein eher knapp gestalteter Nebencharakter.

Lars schrieb:Die Barbaren haben also endlich ein etwas interessanteres Kapiteln, was nun auch ein paar neue Informationen bringt. Ich bin ein wenig unschlüssig, was ich davon halten soll, da es mir zum Einen zwar besser gefällt als das vorige Kapitel um die Gruppe, aber dennoch halte ich es irgendwie für einen gänzlich überflüssigen Handlungsstrang, der sich jedoch durchaus noch interessant entwickeln könnte, jetzt da Bethod mit reinspielt ... mal schauen.
=> Ich glaube, dass die Barbaren die Funktion besitzen, den Leser ein wenig auf den laufenden zu halten. Die Entwicklung mit Bethod ist jetzt allerdings sehr interessant und ich bin gespannt wie ein Bogen, was daraus werden soll. Sicherlich erfahren wir wohl sehr viel bei so einem Gespräch und da es jetzt dem Ende zugeht, freu ich mich, wenn ein wenig mehr Hintergrund kommt. Ob sich das aber noch in diesem Buch ausgehen wird?

Lars schrieb:Vor allem, da es ja keine Karte gibt, was ich hier im Lesekreis ja auch schon früher bemängelte. Vielleicht ist Langfuss also doch zu etwas nützlich und klärt uns ein wenig über die Orte und Länder von Abercrombies Welt auf. Icon_smile
=> zu wünschen wäre es. Ich bin gespannt, wie das mit Langfuss in den Folgebänden weiter gehen soll. Ich glaube nicht, dass ich den Kerl auf einer ganzen Reise ertragen würde. ^^

Lars schrieb:Und da die Nebenhandlung um Yulwei und Ferro noch nichts mit der Hauptgeschichte zu tun hat, bin ich vom Sinn dieser beiden zusätzlichen Charaktere immer weniger überzeugt. Die Kapitel sind bisher langweilig, die Figuren uninteressant ... na mal sehen, ob das noch was wird.
=> Ich will zwar nicht jetzt schon dem Ganzen vorweggreifen, aber in den nächsten 100 Seiten erfahren wir mehr und mehr über den Sinn von Yulwei und Ferro und es überzeugt mich sogar noch weniger, ... *seufz*

Lars schrieb:Die Kämpfe vor dem Endkampf waren langweilig, der letzte Kampf ebenso und die Tatsache, dass Bayaz nachgeholfen hat macht das ganze nur schlimmer.
Nochmals Recht geben muss. Es war echt schwer enttäuschend - auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Mrgreen

Lars schrieb:Ich habe zwar ein paar Ideen, die mir im Kopf herumspuken, aber etwas Konkretes ist da noch nicht bei ... zu viele Möglichkeiten sind noch offen und wir stehen ja auch erst am Anfang der Trilogie(es ist doch eine, oder nicht?), also warte ich einfach mal ab und lass mich überraschen Icon_smile
=> Ja, es ist eine. Icon_smile
Ich persönlich werde auf jeden Fall weiterlesen und ich bin sehr gespannt, wohin das Ganze führen soll. Vor allem, wo die Möglichkeiten ändern, denn das Buch schafft es bisher konkret völlig unkonkret zu sein. ^^

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #65 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Edit: Im Beitrag über diesem hab ich noch meine Antworten zu euren Kommentaren hinzugefügt.

Hallo zusammen,

so und nun endlich weiter im Lesekreis. Mehr Informationen, mehr Hintergrundwissen und mehr Meinungen. Ich bin schon sehr auf eure Antworten gespannt. Mich persönlich haben ein paar Punkte der Fortsetzung wieder enttäuscht. Andere hingegen, fand ich durchaus gelungen.

Wieder im Detail:

Wette nie gegen einen Magus - Das Ende vom Lieb, bzw. was noch erwähnenswert ist.
... - oder, was man auf keine Fall versäumen darf zu belächeln! Mrgreen
Was zum Teufel ist das nur für ein König. Er war ja schon die letzten Auftritte ein ziemlich verloren gegangener Kautz, aber um Gottes Willen - was ist dass den jetzt? Armer Jezal, ... der da ganz verkannt wird. *grins* Da der König doch so ein schwäch köpfiger Tattergreis ist, frag ich mich, wer eigentlich wirklich die Zügel in der Hand hält? Nur der Rat, oder doch einer der Prinzen? Sult zum Teil?
Ich würde dem König jedenfalls keinen Schritt folgen. Ist ja schön und gut, dass man nicht unbedingt zu ihm aufsehen kann, aber so weit hinunter gucken, wie ich müsste, um ihn in seiner vollen Unwichtigkeit zu erkennen, - ... neee, absolut schrecklich als Herrscher.

Das ideale Publikum
Ich liebe Sult und Glokta in einem Raum. Ich muss sagen das Zusammenspiel der Beiden wird mir nie langweilig. Sie spielen so unschuldig und politisch gekonnt den Ball hin und her und dazu noch Gloktas sarkastische Gedanken, ... - genial! Mrgreen
Auch wieder sehr schön an diesem Kapitel, Logans Sicht der Dinge, über abendliche Zusammenkünfte. Stimmungsvoller ist es bei den Barbaren sicherlich alle Mal. Mir gefällt es auch, dass er sich mit West unterhält, die im Groben und Ganzen doch gewisse Punkte aus gleichen Augen sehen, sich wohl auch ähnlich sind. Ich mag es immer wieder, wenn sich die Charaktere treffen - darin liegt auch Abercrombies Talent, es möglichst gut darzustellen. In diesem Kapitel geht Jezal wieder einmal auf vor Arroganz, was die Feier betrifft und wie sie hätte sein sollen und gleichzeitig schafft es Sult den lieben Bayaz mehr oder weniger bloßzustellen. Spannend, spannend! Mir selbst hat dieses Kapitel sehr gut gefallen. Viele Charaktere, gute Übersicht und wieder politisches hin und her vor der Nase des Königs, der augenscheinlich wirklich zu absolut nichts fähig ist.
Kronprinz Ladisla kann einem übrigens jetzt schon leid tun mit seiner Zukünftigen. Mich wundert dennoch, dass er als zukünftiger König auch wirklich in den Krieg ziehen wird.

Das Haus des Schöpfers
Ein laaanges Kapitel und wenn ich ehrlich bin, ... ist es ziemlich trocken gewesen. Hatte mir etwas anderes erwartet. Es zieht sich so hin, bis sie mal dort sind, mal da. Plötzlich weiter oben, ... dann diese Kiste, ... ein paar Erzählungen von Bayaz um seine Person zu untermauern. Zwar gut und auch lebendig geschrieben, trotzdem überzeugt es mich irgendwie nicht vollends. Gut gewählt fand ich, dass sich die Perspektiven abwechseln, was es ermöglicht hat, den Turm durch alle Augen zu sehen. Über Bayaz erfährt man endlich mehr, auch wenn ich zugeben muss, dass mich seine Erzählungen eher weniger fesseln.
Interessant aber das Hintergrundwissen, dass sich auftut. So sind Schankas anscheinend eine Schöpfung des Meisterschöpfers selbst. Anscheinend fühlte er sich bedroht und hat sich damit eine eigene, kleine Armee gezüchtet. Nach den Erzählungen würde ich meinen, Kanedias hat über kurz oder lang den Verstand verloren, vor allem, wenn er seine eigene Tochter in den Tod stürzt.
Was Bayaz wohl mit der Kiste vor hat?

Der Sohn seines Vaters
Dieses Kapitel mit West hat mir sehr gefallen. Ich bin schon lange für ihn, als einer der Helden dieser Geschichte. Er ist bodenständig, kaum überheblich und hat ein angenehmes Wesen. Versucht sich zu behaupten, so gut es geht. Schön, endlich mehr zu erfahren.
Dass er auf Ferro und Yulwei trifft, fand ich gut. Wieder einmal prallen die Charaktere zusammen und wieder hat es viel Spaß gemacht zu lesen. West ist zunehmend angespannt und scheint sich um einiges kümmern zu müssen. Der Krieg ist anscheinend für manche Leute noch zu weit entfernt, als dass sie sich dessen baldige folgen tatsächlich bewusst wären. Major Vallimir ist zwar ein Adeliger, aber ein eitler Schwachkopf oben drein. Es ist schon sehr authentisch zu lesen wie West mit sich und Solchesgleichen kämpfen muss, um respektiert oder zumindest akzeptiert zu werden. Der Teil mit Adree, hat mir auch gut gefallen und im Grunde hat es meine Sympathie für West kaum gezügelt. Eher im Gegenteil. Es ist schön, wenn man Charaktere bis an ihre Grenzen beobachten kann. Endlich kommt auch etwas Licht in die Vergangenheit der Familie. Ein sehr schönes Kapitel. Eines der besten für mich.

Viele Götter
Ferro ist für mich nun ziemlich am Boden meiner Geduld angekommen. Ihr dämlich bittere Art und das ständige Getue ist lähmend und absolut nicht lesenswert - in meinen Augen. Gut, .. vielleicht doch lesenswert, aber auch nur um Lücken zu füllen und wenn, dann bitte nur noch kleine. Dem Ganzen nicht müde - jetzt ist sie auch noch etwas Besonderes? *würg* Aber nein, es kommt noch besser. Es scheint als würde sich Bayaz, Logan, Quai, der Wegkundige und Ferro doch tatsächlich gemeinsam auf den Weg machen. Ferro im Hauptstrang der Geschichte ertragen? O Gott! Ich hoffe dieses Weib bekommt sich langsam ein und benimmt sich nicht weiter wie ein halbes, hirnloses, wildes Kind. Nee wirklich, von diesem Handlungsstrang hab ich jetzt genug. Zwar lässt sich einiges an ihrem Verhalten relativieren oder entschuldigen, aber das ändert nichts daran, dass ich müde bin, mir sowas weiter anzusehen.
* Sternchen findet es allerdings gut, dass sie den Wegkundigen zum Schweigen gebracht hat. Mrgreen
Das einzig Interessante an diesem Kapitel ist das Gespräch zwischen Yulwei und Bayaz, die sich - wie ich schon vermutete - kennen von früher. Folgende Fragen ergeben sich: Wer ist Khalul, der Prophet, und warum schafft er Verzehrer? Was ist das erste Gebot und wie steht es in Verbindung mit dem Samen selbst? (Vielleicht: Es ist verboten Unterwelt-Magie und den damit verbundenen Samen zu benutzen) Wer ist Gulstrod? Was für eine Priesterschaft hat Khalul auf seiner Seite? Wie erschafft man einen Verzehrer? Wo ist Sarkant?
Wie es scheint will Bayaz den Samen benutzen, um Khalul, seine Priesterschaft und die Schankas, vielleicht auch mehr, von der Union (oder der ganzen Welt) zu befreien.

So. Wieder gute 100 Seiten. Schöne Kapitel, bis auf die Enttäuschung im Turm - war doch recht unspektakulär. Ansonsten bekommt das Ganze wieder ein wenig Auftrieb. Es riecht förmlich nach Aufbruch und ich bin jetzt mehr denn je überzeugt davon, dass ich weiter lesen muss. Es sind nur noch 100 Seiten, das bedeutet, nächste Woche ist das Ende unseres Lesekreises. Wer Interesse an einer gemeinsam zu lesenden Fortsetzungen hätte kann es hier sagen, oder mir eine pn schreiben.
Neue Fragen sind aufgeworfen und ein wenig Klarheit in das Ganze gebracht. Erst jetzt fällt mir auf, dass Abercrombie es geschafft hat die bald typische Quest - Heldentruppe rettet Welt - ganz unauffällig und langsam zu outen. Natürlich erst dann, wenn der Leser sich schon an die Charaktere gebunden fühlt. *lach* Vielleicht liegt auch in solchen Dingen der Erfolg eines Buches, ... es so zu schreiben, damit man den Leser auch auf abgetretenen Wegen halten kann. Wie abgetreten, wird sich noch herausstellen. Ich für meinen Teil, bin mit der Entwicklung sehr zufrieden.

Wieder schön zu lesen. Wieder Lust auf mehr. Ich bin gespannt, wie ihr über Ferro denkt. Bis dahin war es ja recht erträglich aber in den letzten Seiten wäre Übertreibung noch eine Tugend gewesen.
Wie findet ihr die neuesten Entwicklungen? Mögt ihr die Richtung, die jetzt angesteuert wird?

Seite 610 schrieb:Ich will verdammt sein, wenn der alte Drecksack seine Hand nicht jedes Mal ein bisschen tiefer hält, nur um zu sehen, wie sehr ich mich abmühen muss.
=> Icon_lachtot

693 schrieb:Sag mir, Ferro, welcher davon ist der blaue Stein?
=> Ja, .. soll es die blaue oder rote Kapsel sein? Icon_lachtot

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #66 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
So ... will ich dann mal auch wieder meinen Senf dazu geben Icon_wink

Wette nie gegen einen Magus - Das Ende vom Lieb, bzw. was noch erwähnenswert ist.
Zitat:Was zum Teufel ist das nur für ein König. Er war ja schon die letzten Auftritte ein ziemlich verloren gegangener Kautz, aber um Gottes Willen - was ist dass den jetzt? Armer Jezal, ... der da ganz verkannt wird. *grins* Da der König doch so ein schwäch köpfiger Tattergreis ist, frag ich mich, wer eigentlich wirklich die Zügel in der Hand hält? Nur der Rat, oder doch einer der Prinzen? Sult zum Teil?
Am Anfang fand ich den König ja noch ganz witzig, aber mittlerweile stelle ich mir die Frage, warum keiner der machtgeilen Adeligen und Co. ihn umbringen lässt um sich womöglich selber den Thron zu greifen? Halbwegs glücklich mit der aktuellen Regierung scheint ja nur Sult zu sein.

Lange zu leben scheint der König aber ja wohl sowieso nicht mehr, wenn sein Verfall so weiter geht^^

Das ideale Publikum
Hier kann ich dir nur absolut zustimmen - Sult, Glokta und die sarkastischen Gedanken dazu sind einfach unglaublich genial und einer der vielen Gründe, weshalb ich Glokta so liebe Mrgreen
Jezal ist in diesem Kapitel ebenfalls wieder richtig gut, wird mir persönlich immer sympathischer, weil er gewissermaßen menschlicher wird, dem Leser näher kommt und etwas mehr Gedanken offenbart. - Schöne Sache.
Zum Abschluss des Kapitels muss man ja wohl nicht viel sagen, außer: Bayaz ftw lolrofl Mrgreen

Das Haus des Schöpfers
Das beste Kapitel bisher, möchte ich meinen. Ich liebe surreal Verwirrendes und das Haus des Schöpfers ist einfach nur genial, wenn auch Gloktas Perspektive in diesem Kapitel nicht so spritzig war wie sonst, dafür war Jezal mir irgendwie umso sympathischer.
Neues Hintergrundwissen und weiteres Voranschreiten in der Story sind ja sowieso immer gut, also rundum ein zufriedenstellendes Kapitel für michIcon_smile

Zitat:So sind Schankas anscheinend eine Schöpfung des Meisterschöpfers selbst.
Hat der Meisterschöpfer nicht generell fast alles erschaffen? Ich dachte, außer den natürlichen Gegebenheiten und den Menschen würden nahezu alle Lebewesen und so weiter seiner Hand entspringen.

Der Sohn seines Vaters
Sicherlich notwendig, damit Ferro zumindest auf dem Weg vorankommt, ein ganz klitzekleines bisschen Sinn in der Story zu bekommen, aber alles in allem hat mich das Kapitel nicht wirklich überzeugt.
West ist zwar ein toller Charakter und das Kapitel bietet sehr gute Einblicke in ihn, aber dennoch finde ich, dass man es deutlich kürzer hätte fassen können. Ist aber vielleicht auch Geschmackssache, gestört hat es mich ja auch nichtIcon_wink

Viele Götter
NERV MICH NICHT! Icon_motz Herrgott, Ferro ist mittlerweile sowas von am Tiefpunkt überhaupt ... wenn der Rest des Buches nicht so genial gut wäre, würde ich spätestens hier aufhören zu lesen. Lange habe ich nicht mehr einen derart monotonen Charakter gelesen. Wenn ich es recht bedenke noch nie.
Beim Gespräch zwischen Bayaz und Khalul muss ich dir aber zustimmen: Sehr aufschlussreich, auch wenn es dadurch schon wieder viele Fragen aufwirft.
Meine Vermutung zu Khalul ist ja, dass er ein Ex-Mitglied der Magi ist, welches sich dann auf die böse Seite schlug. Das ist zwar keine neue Idee, aber deswegen ist sie ja nicht schlecht.

Zitat:Wie erschafft man einen Verzehrer?
Ich hatte es bisher so verstanden, dass Verzehrer ein Begriff für all jene ist, die Menschenfleisch gegessen haben, sodass man einen Verzehrer also nicht wirklich 'erschaffen' muss in dem Sinne.


Zitat:Wer Interesse an einer gemeinsam zu lesenden Fortsetzungen hätte kann es hier sagen, oder mir eine pn schreiben.
Hier! Ich! *meld*Mrgreen

Zitat:Wie findet ihr die neuesten Entwicklungen? Mögt ihr die Richtung, die jetzt angesteuert wird?
Definitiv - ich finde es dabei auch nicht schlimm, dass Abercrombie einige abgenutzte Ideen wie 'Unterschiedliche Heldengruppe muss die Welt retten' verwendet, da sich ja daraus durchaus etwas machen lässt.
Ich glaube auch, dass bei den drei Büchern gar nicht mal so viel von der Story abhängt, sondern davon, wie Abercrombie in den Nachfolgern mit den Charakteren umgeht, sie sich entwickeln lässt und vielleicht neue Interessante hinzufügt, während alte Charaktere (*hust* Ferro *hust*) 'leider' weichen müssen.
Mal schauen wie das auf den letzten 100 Seiten dieses Buches und dann in den zwei weiteren Teilen so wird Icon_smile

Liebe Grüße,
Lars

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #67 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
*nach Weltenwanderer Ausschau hält*

Hallo Lars,

ich freu mich über deine Rückmeldung. Meine Worte, zum Ende des Lesekreises, folgen heute Abend, bzw. morgen - ich muss sehen, wie es sich vereinbaren lässt und möchte eigentlich vorher noch Weltenwanderer abwarten, damit wir die letzte 100 Seiten beredet haben, bevor es an die nächsten geht.

Lars schrieb:Lange zu leben scheint der König aber ja wohl sowieso nicht mehr, wenn sein Verfall so weiter geht^^
=> Stimme, da hast du wohl recht. Entweder das, oder einer wird ihn von seinen Qualen vorzeitig erlösen. Mrgreen

Lar schrieb:Das beste Kapitel bisher, möchte ich meinen. Ich liebe surreal Verwirrendes und das Haus des Schöpfers ist einfach nur genial, wenn auch Gloktas Perspektive in diesem Kapitel nicht so spritzig war wie sonst, dafür war Jezal mir irgendwie umso sympathischer.
Neues Hintergrundwissen und weiteres Voranschreiten in der Story sind ja sowieso immer gut, also rundum ein zufriedenstellendes Kapitel für michIcon_smile
=> echt jetzt? Damit hatte ich nicht gerechnet. Mich persönlich hat dieses Kapitel so gut wie gar nicht angesprochen. Ich fand gewisse Aspekte, wie oben schon gesagt, recht gut, aber mehr auch nicht.

Lars schrieb:
Sternchen schrieb:So sind Schankas anscheinend eine Schöpfung des Meisterschöpfers selbst.
Hat der Meisterschöpfer nicht generell fast alles erschaffen? Ich dachte, außer den natürlichen Gegebenheiten und den Menschen würden nahezu alle Lebewesen und so weiter seiner Hand entspringen.
=> Nun ja, ... ich hätte vorerst vermutet, sie hätten sich vielleicht mit der Zeit entwickelt. Wäre auch möglich gewesen.

Lars schrieb:West ist zwar ein toller Charakter und das Kapitel bietet sehr gute Einblicke in ihn, aber dennoch finde ich, dass man es deutlich kürzer hätte fassen können. Ist aber vielleicht auch Geschmackssache, gestört hat es mich ja auch nichtIcon_wink
Ja, muss Geschmackssache sein. Wie gesagt, ich fand das Kapitel richtig toll. Mochte ich sehr, hätte auch länger sein können.

Lars schrieb:NERV MICH NICHT! Icon_motz Herrgott, Ferro ist mittlerweile sowas von am Tiefpunkt überhaupt ... wenn der Rest des Buches nicht so genial gut wäre, würde ich spätestens hier aufhören zu lesen.
=> Icon_lachtot Da sind wir uns dann ja absolut einig. Ich freu mich schon auf Weltenwanderers Kommentar dazu. Bis jetzt konnte er ja noch am Besten mit Ferro leben. Ich bin gespannt, ob sie auch für ihn unerträglich war. Icon_smile

Lars schrieb:Meine Vermutung zu Khalul ist ja, dass er ein Ex-Mitglied der Magi ist, welches sich dann auf die böse Seite schlug. Das ist zwar keine neue Idee, aber deswegen ist sie ja nicht schlecht.
=> Wie immer wohl eine Sache der Umsetzung, meinst du nicht? Ich glaube, wenn ein Autor fähig ist eine alte Idee glaubhaft und gut wiederzugeben, den Lese begeistern kann, dann spricht überhaupt nichts dagegen. Ja, da geb ich dir wieder recht.

Lars schrieb:Ich hatte es bisher so verstanden, dass Verzehrer ein Begriff für all jene ist, die Menschenfleisch gegessen haben, sodass man einen Verzehrer also nicht wirklich 'erschaffen' muss in dem Sinne.
=> Nun ja, ... es sind aber nicht nur Menschen, die Menschenfleisch essen. Die scheinen auch unverwundbar zu werden, bzw. fast. Auch Kraft haben sie mehr, als normale Menschen, so wie es wirkt. Denk an die Zwei, die Ferro haben wollten, ...

Lars schrieb:
Sternchen schrieb:Wer Interesse an einer gemeinsam zu lesenden Fortsetzungen hätte kann es hier sagen, oder mir eine pn schreiben.
Hier! Ich! *meld*Mrgreen
=> *lach* Sehr schön. Ich hab schon die Fortsetzung bestellt. Wenn Weltenwanderer immer noch bei einer Fortsetzung dabei wäre, hätte wir schon das Minimum für eine weitere, kleine-feine Leserunde.
@Drakir und Jeronimus - wie sieht es mit euch aus? Seid ihr dabei?

Lars schrieb:Ich glaube auch, dass bei den drei Büchern gar nicht mal so viel von der Story abhängt, sondern davon, wie Abercrombie in den Nachfolgern mit den Charakteren umgeht, sie sich entwickeln lässt und vielleicht neue Interessante hinzufügt, während alte Charaktere (*hust* Ferro *hust*) 'leider' weichen müssen.
=> stimmt, der Hauptschwerpunkt liegt weniger bei de Handlung, als bei den Charakteren. Eigentlich, sollte das uns wohl einschläfern, wenn man es genau nimmt. Aber das tut es wohl gar nicht. *lach* Im Gegenteil, ich find es richtig gut.

Danke Lars, für deine Meinung! Icon_smile

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #68 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Hallo zusammen,

hier findet ihr etwas, dass euch freuen wird. Icon_smile Kommentare zu dieser guten Nachricht sind natürlich auch auf der Mainpage erwünscht.

Liebe Grüße,
Sternchen
(das noch immer auf Weltenwanderer wartet ...)

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #69 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
Hallo zusammen,

Kriegsklingen hat einige Wellen aufgeworfen. Auch mein Wunsch nach einer Karte scheint erfüllt. Im Fantasy-Forum wird man fündig und zwar genau hier. Wer sich allerdings beim Folgelesekreis "Feuerklingen" überraschen lassen möchte, sollte dort nicht zu lange stöbern. Icon_wink

@ Weltenwanderer
- wenn du zurück bist melde dich bitte kurz, bzw. gib eine Antwort zu diesem Thread, bzw. zur Diksussion. Nach selbigen werd ich dann den letzten Beitrag einstellen und die Enddiskussion eröffnen, mit der wir auf dich warten. Icon_smile

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #70 |

RE: winterlicher Lesekreis: Kriegsklingen
So ihr alle!^^

Da bin ich wieder und starte jetzt wieder voll durch ... tut mir leid, dass das so lange gedauert hat und vielen Dank, dass ihr so lange auf mich gewartet habt!^^

Also auf zu den vorletzten Hundert Seiten:

Zitat:Was zum Teufel ist das nur für ein König.
Oh ja ...^^ Für mich ein Sinnbild für den Zustand der Union im Allgemeinen und ihrer Monarchie im Speziellen. Aber ich denke, dass der Zustand des Königs dem geschlossenen Rat in die Hände spielt, die Adligen könne so doch viel mehr Macht ausüben. Gerade Sult kann doch davon profizieren Icon_wink

Ich glaube, dass das der Grund ist, warum er noch lebt.

Zitat:Ich liebe Sult und Glokta in einem Raum.
Ehrlich gesagt, mochte ich diese Szene nicht so besonders ... ich hatte mittlerweile das Gefühl, dass es irgendwie immer das Selbe ist ... und außerdem kam es mir so vor, als hätte der Autor im Stil etwas nachgelassen, so als müsste er die Szene eben runterschreiben, um Lücken zu füllen.

Zitat:Auch wieder sehr schön an diesem Kapitel, Logans Sicht der Dinge, über abendliche Zusammenkünfte.
Diese Stelle fand ich dafür umso besser^^
Logen hat auf seine Weise wirklich interessante Gedanken über die "Zivilisation" Icon_smile und er und West passen wirklich gut zusammen. Aber West stammt doch auch aus dem Unionsteil im Norden, oder? Ich fand Logens Taktikabhandlung übrigens sehr interessant! Abercrombie hat seine Welt wirklich gut herausgearbeitet, finde ich Icon_wink

Zitat:Ich mag es immer wieder, wenn sich die Charaktere treffen
Ich auch^^ es ist immer wieder toll wie er seine Charaktere aufeinander treffen lässt, ohne das sie sich wirklich kennen lernen. Mittlerweile haben sich aber alle schon mal getroffen, oder?

Zitat:und gleichzeitig schafft es Sult den lieben Bayaz mehr oder weniger bloßzustellen.
Naja, letztendlich ja nicht^^ ... ich bin immernoch voller Schadenfreude gegenüber Sult Icon_smile (Wer hätte gedacht, dass Bayaz so viel Einfluss auf die Geschicke der Union genommen hat?)

Zitat:Kronprinz Ladisla kann einem übrigens jetzt schon leid tun mit seiner Zukünftigen.
Och da haben sich doch zwei gefunden Icon_wink ich glaube mir ist die Prinzessin sogar lieber, allerdings weiß ich jetzt noch nicht sehr viel über sie.
Aber irgendwie hoffen alle das Ladisla im Kampf stirbt, damit seiner fähigerer Bruder den Thron besteigen kann, oder?^^

Zitat:Ein laaanges Kapitel und wenn ich ehrlich bin
*ggg* so können sich die Geschmäcker unterscheiden Icon_wink Genau wie Lars mochte ich dieses Kapitel sehr gerne! Es wird ein bisschen Licht ins Dunkel gebracht, dass Bayaz umgibt, aber dabei werden tausend weitere Fragen aufgeworfen. Wer oder was genau war der Schöpfer? Wer waren seine Brüder? Und wie zur Hölle konnte er etwas derartiges erschaffen? Außerdem scheint es mir, als hätte der Meisterschöpfer das alles ohne die Hilfe von Magie erschaffen ... oder was mein ihr?
Jedenfalls ist er ziemlich verrückt geworden und ich glaube, dass er alleine in diesem Haus gewohnt hat, hat es nicht besser gemacht ...
(Interessant ist, finde ich, das Bayaz wohl für seine Liebe gekämpft hat ... ob der Schöpfer seine Tochter deshalb umgebracht hat?)
Das die Schanka von ihm erschaffen wurden, hat mich ziemlich überrascht. Einerseits ist das ein sehr interessanter Aspekt, andererseits nimmt es den Schanka leider schon jetzt etwas von ihrem Geheimnis ... ob die Schanka wohl mittlerweile eine eigene Kultur entwickelt haben?

(Abercrombie setzt sich immer wieder sehr intensiv mit dem Adel auseinander ... hier, indem er Jezal mit seiner Herkunft von "Wilden" konfrontiert und dieser es einfach nicht glaubt^^ Hier nimmt er den Glauben des Adels aufs Korn, besser geboren zusein, als der Gemeine.)

Die Kiste ist auch näherer Betrachtung wert. Ich glaube, dass sie dazu dient, um den Samen aufzubewahren und die Welt vor ihm zu schützen. Was auch immer der Samen ist, er muss auf alle Fälle sehr, sehr gefährlich sein.

Jedenfalls ist dieses Kapitel für mich eines der besten bisher Mrgreen

Zitat:Ich liebe surreal Verwirrendes und das Haus des Schöpfers ist einfach nur genial
Mrgreen

Zitat:Dieses Kapitel mit West hat mir sehr gefallen.
Hat mir auch sehr gut gefallen. West ist zwischen all den Verrückten doch eigentlich der normalste Charakter, oder? Er zeigt Gefühle, leidet unter Stress und ist sehr menschlich. Ich empfinde ihn als wirklich sympathisch und hätte ihn viel lieber als Hauptcharakter, als Jezal Icon_wink
Aber schämen sollte West sich jetzt trotzdem. Übrigens eine sehr eigene Art von Ardee, damit umzugehen. Ich denke er wird noch sehr daran zu knabbern haben, aber vielleicht wird es dann besser für Ardee?

Zitat:Da sind wir uns dann ja absolut einig. Ich freu mich schon auf Weltenwanderers Kommentar dazu. Bis jetzt konnte er ja noch am Besten mit Ferro leben. Ich bin gespannt, ob sie auch für ihn unerträglich war.
Ich hasse sie.

Zitat:Viele Götter
Jetzt wurde die Religion doch angesprochen!^^ In der Union verehrt man also tatsächlich keine Götter! Ob das auf ihre Vergangenheit mit dem Schöpfer zutun hat?

Jedenfalls ist das ziemlich ungewöhnlich für eine "mittelalterliche" Welt und das macht es irgendwie gut^^

Zitat:Wer ist Khalul, der Prophet, und warum schafft er Verzehrer?
Ich würde, wie Lars, darauf tippen, dass er ebenfalls ein Magier ist/war, der Abtrünnig geworden ist, indem er die Gesetze bricht. Das mit den Verzehreren ist eine sehr interessante Sache, die sich hoffentlich in den weiteren Bänden noch aufklären wir Icon_smile

Zitat:Ich hatte es bisher so verstanden, dass Verzehrer ein Begriff für all jene ist, die Menschenfleisch gegessen haben, sodass man einen Verzehrer also nicht wirklich 'erschaffen' muss in dem Sinne.
Es ist ja schon etwas mehr dran, an den Verzehrern, da muss ich Sternchen recht geben Icon_wink ... andererseits könnte es auch sein, dass ein Magier der Menschenfleisch isst automatisch so wird, dann hättest du recht.

Zitat:Was ist das erste Gebot und wie steht es in Verbindung mit dem Samen selbst?
Das erste Gebot kennen wir ja schon ... (berühre keinen aus der Anderswelt, oder so Icon_wink), kam doch ganz am Anfang, als Logen Quai zu Bayaz geschleppt hat. Aber wie lässt sich das auf den Samen anwenden? Ich stelle mir momentan vor, dass der Samen vielleicht reine "dämonische" Materie ist ... aber darauf haben wir bisher nicht den geringsten Hinweis.

Zitat:Wer ist Gulstrod
Ich vermute ein weiterer der Magier, so wie Yuweil. Möglicher weise gibt es ihrer 4 und sie stehen jeder für eines der Elemente? So wie Bayaz für Feuer steht und auch seinem Wesen nach sehr "feurig" ist Icon_wink hm ... aber welches Element würde dann Yuweil angehören? Luft? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Jedenfalls scheint in Quai doch ziemlich viel Potential zu stecken. Ich hoffe, dass er doch noch eine größere Rolle bekommt.

Zitat:Erst jetzt fällt mir auf, dass Abercrombie es geschafft hat die bald typische Quest - Heldentruppe rettet Welt - ganz unauffällig und langsam zu outen.
*g* stimmt, hat er clever gemacht. Aber sein Buch hat durchaus genug Ungewöhnliches zu bieten, da darf auch mal was abgedroschenes ran. Letztendlich hängt es auch immer von der Umsetzung des Autors ab.

Zitat:Wenn Weltenwanderer immer noch bei einer Fortsetzung dabei wäre, hätte wir schon das Minimum für eine weitere, kleine-feine Leserunde.
Wieso "Wenn"?^^ Klar bin ich dabei Icon_smile

Zitat:Wie findet ihr die neuesten Entwicklungen? Mögt ihr die Richtung, die jetzt angesteuert wird?
Kann mich da nur Lars anschließen. Das Buch lebt von unglaublich guten Charakteren. Aber auch die Story ist nicht ohne, meiner Meinung nach. Es gibt Vieles, was eher ungewöhnlich für das typische Fantasybuch ist (auch, dass es z.B. keine Elfen und Zerge gibt Mrgreen ). Die Story um Bayaz lehnt sich möglicherweise etwas an den Legenden um Merlin an (würde ja passen zu einem Briten Icon_wink) aber die kenne ich nicht genug und außerdem hat sich auch Herr der Ringe an die Edda angelehnt. Aber jetzt scheint es langsam ernsthafter zur Sache zu gehen. Wenn Abercrombie es schafft, die Qualität seiner Charaktere beizubehalten und sie dabei in eine spannende Handlung einbaut (nicht das es bisher nicht spannend gewesen wäre), dann hat er mich restlos überzeugt. Ich habe jedenfalls ganz und gar nichts gegen die momentane Entwicklung (ich denke allerdings dass ich Ferro einfach überlesen werde Icon_wink).

Freue mich auf die letzten hundert Seiten.

Liebe Grüße vom Wanderer^^

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme