Es ist: 28-11-2020, 02:58
Es ist: 28-11-2020, 02:58 Hallo, Gast! (Registrieren)


weihnachtlicher Lesekreis (2008): Eine Weihnachtsgeschichte
Beitrag #1 |

weihnachtlicher Lesekreis (2008): Eine Weihnachtsgeschichte
Hallo zusammen,

... mit dem Winter kehrt wieder ein wenig Ruhe ein. Kaminfeuer werden geschürt, Kekse gebacken und spätestens dann, wenn es vor unseren Haustüren eiskalt geworden und man zum wiederholten Mal vor dem Fernseher eingeschlafen ist, erwacht mehr den je die Sehnsucht nach dem geschriebenen Wort.

In diesem Sinne: Willkommen beim Lesekreis. In diesem Thread werden wir über "Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens" interessante und unterhaltsame Diskussionen führen.
Beginn des Lesekreises: Montag 1.12.2008
Anmeldungen noch möglich bis 30.11.2008 per PN.

Über das Buch

[Bild: 41YQV83Z1AL._SL500_AA240_.jpg]

# Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
# Verlag: Dressler; Auflage: 3., Aufl. (August 2002)
# Sprache: Deutsch
# ISBN-10: 379153596X
# ISBN-13: 978-3791535968
# Größe und/oder Gewicht: 19,7 x 13,1 x 2 cm

Kurzbeschreibung:
von amazon
Dickens bedient sich der Mittel der Groteske: Am Heiligen Abend erscheint dem alten Geizhals der Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Marley und prophezeit Scrooge ein düsteres Ende für den Fall, dass er seinen Lebenswandel nicht grundlegend ändert. Danach zeigt sich der Geist der vergangenen Weihnacht, welcher Scrooge in seine Kindheit zurückversetzt, gefolgt vom Geist der gegenwärtigen Weihnacht, der ihn ins Haus seines ärmlich lebenden Schreibers Cratchit und dessen Familie geleitet. Der Geist der künftigen Weihnacht schließlich führt ihn zu seinem einsamen Sterbebett und zeigt ihm seinen Grabstein.
"Die Wege der Menschen deuten ein bestimmtes Ende voraus, auf das sie hinführen, wenn man auf ihnen beharrt. Aber wenn man von den Wegen abweicht, ändert sich auch das Ende."

Details zum Lesekreis
Der zweite gemeinsame Lesekreis startet Montag, den 1.12.2008 pünktlich zum Advent. [Bild: smilie_xmas_079.gif]
Unsere erwünschte bzw. geplante Lesegeschwindigkeit: 50 Seiten zwischen den ersten drei Adventsonntagen.
Ihr könnt neben den von mir eröffneten Diskussionen auch selbstständig ein Gespräch beginnen und euch über "Eine Weihnachtsgeschichte" unterhalten.

Haben alle ihr Buch? [Bild: smilie_xmas_247.gif]

Viel Spaß!,
Sternchen
Für Rückfragen und Anregungen stehe ich per PN jederzeit zur Verfügung.

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
Das Buch hab ich Icon_smile Nur leider in einer anderen Ausgabe (ebay lässt grüßen). Smiley_emoticons_blush
Könnten wir vielleicht die Seiten in Kapitel umwandeln. Den meins hat knapp 130 Seiten und nicht wie das oben vorgestellte 144 Seiten.

Die Kapitel in dem Buch sind:

1. Vorwort
2. Marleys Geist
3. Der erste der drei Geister
4. Der zweite der drei Geister
5. Der letzte der Geister
6. Das Ende vom Lied.

Oder sagt mir wo bei euch die 50 Seiten aufhören, dann schau ich das ich die Textpassage finde. Icon_smile


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
hi ihr,

ich hab meins auch und freu mich schon auf montag. Icon_smile

ambers vorschlag kapitelweise zu lesen find ich auch nicht schlecht, einfach weil ich ungern mitten im kapitel aufhöre zu lesen. ich hab aber jetzt keine ahnung wie lange die kapitel überhaupt sind, nicht das jetzt sternchens planung durcheinander kommt. Icon_wink

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
Wie gesagt, Sternchen *dich leicht knuff* Icon_wink, ich hab mein Buch - allerdings versuch ich mich mal im Original daran, weil ich die Geschichte schon kenne. (Ist dafür eine angenehm kitschfrei illustrierte Ausgabe. Icon_smile)

[Bild: gifchristmascarol.gif]

Da meine Seitenanzahl garantiert nicht mit der euren übereinstimmt (68 Seiten, aber das musste ich abzählen, sind leider nicht nummeriert), wäre ich auch für einen Kapitel-Rhythmus.

Ach ja ...
Sternchen schrieb:50 Seiten zwischen den ersten drei Adventsonntagen
Zu was für einem Schneckentempo werden wir gezwungen? *leise wimmer* Mrgreen ...

Ich bin ein Fragezeichen
kein Punkt
- Rose Ausländer -

Avatar von Zwielichtstochter

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
Hallo zusammen,

ich freue mich über eure Antworten. Icon_smile

Wenn ihr alle gerne aus praktischen und auch lesevergnüglichen Gründen lieber dieses Buch Kapitelweise lesen möchtet ist das kein Problem. Es unterteilt sich in sechs Kapitel. Jeder Woche zwei wäre dann machbar. Wenn alle einverstanden sind, dann machen wir das so.

@ Mira
Meinst du die Lesegeschwindigkeit ist zu langsam? Ich dachte das Buch auf drei Teile aufzuteilen würde zur besinnlichen Adventzeit sicherlich passen. Wir fangen Montag an zu lesen und wenn am 8.12 die Diskussion startet können wir ja absprechen, ob es so geht, wie geplant oder wirklich einschläfernd ist. Ich will schließlich niemanden was zumuten, dass er nicht verkraften kann. Icon_wink

Grüßele,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
Hallo zusammen,

mit dem 1.12.2008 hat nicht nur der literatopische Adventkalender sein erstes Türchen geöffnet, auch unser weihnachtlicher Lesekreis startet mit diesem Tag in die besinnliche Vorweihnachtszeit. Neben Geschenke kaufen und dem unverzichtbaren Plätzchen backen wird uns nun Geizhals Scrooge vergnügen.

Viel Spaß beim Lesen der Kapitel "Marleys Geist" und "Der erste der drei Geister". Ich freue mich schon sehr auf dieses Buch und bin gespannt, was nächste Woche Montag unsere Gemüter erhitzen wird. Icon_wink

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
Hallo zusammen!

Der lang erwartete Montag. Zeit des Ausfragens und der vorfreudigen, weihnachtlichen Wörterschlacht. Wie sagte Logans Vater aus dem brüderlichen Lesekreis Kriegsklingen sinngemäß: "Wenn man sich vor etwas fürchtet, tut man es am Besten gleich!".
- In dem Sinne: Auf in den Kampf! [Bild: smilie_verkl_086.gif]

Wie gefällt euch das Cover des Buches?
Ich bin eigentlich ganz zufrieden. Die Farbe der aktuellen "Dressler - Ausgabe" passt gut zur Vorweihnachtszeit. Das Bild ist farbig und transportiert für mich sehr sehr schön die Geschichte und die anfängliche Distanz zwischen Geizhals Scrooge.
Für mich also: Vollkommen durchschaubar, vollkommen in Ordnung.

Seid ihr zufrieden mit den gedruckten, farblosen Illustrationen?
Vom ansprechenden Coverbild geht es natürlich Auge um Auge zu den Zeichnungen. Ganz ehrlich gesagt finde ich die ein wenig "gruselig" wenn ich an das Lesen mit Kindern denke. Ein wenig Farbe hätte gut getan und manche gar beängstigenden Dinge, wie z.B Scrooge am Friedhof, hätte man sich sparen können. Mir persönlich als Erwachsenen gefallen sie recht gut.

"Erste Strophe - Marleys Geist"
Erste was? Ja. Strophe.
wikipedia schrieb:Eine Strophe (griechisch στροφή, strofí - die Wendung, Kurve, Drehung, Biegung) nennt man einen Abschnitt eines lyrischen Textes.
Als Lyrik (griechisch λυρική (ποίησις) – die zum Spiel der Lyra gehörende Dichtung) bezeichnet man die dritte poetische Gattung neben der Epik und der Dramatik.
Lyrische Werke nennt man auch Gedichte.
Ein Übersetzungsfehler oder einfach nur geringe Selbstüberschätzung? Lyrisch in dem Sinne wie ich, als fataler Lyrik - Laie, sie sehe, ist der Text nämlich nicht.

Moralisch wird hier auf eine doch ziemlich beängstigende Art ganz schön der Zeigefinger gehoben. Einen Geist, gefangen in der Welt und am Ende seiner Belastbarkeit, weil er nicht helfen und nur zusehen kann. Für Kinder wieder ein zweischneidiges Schwert. Marley ist die Kreatur, die Scrooge einen Neuanfang ermöglicht, ihm drei kleine Geschenke bereitet, die der alte, knauserige Herr wohl nicht schnell vergessen wird. Der Leser ebenso wenig?
Wie fandet ihr das erste Kapitel? Welchen Eindruck haben die erste Zeilen, bzw. Seiten hinterlassen? Hab ihr euch moralisch betroffen gefühlt?
Auch wenn es albern klingt, vor allem die ersten drei Seiten habe ich mich an Terry Pratchett erinnert gefühlt. Dieses ewige "Wiederholen" hatte ja für den Anfang seinen Reiz und war auch lustig und locker zu lesen. Nach dem insgesamt (nachzähl) vierten Mal war ich allerdings schon überreizt.
Ja. Marley ist tot! Ich hab’s begriffen!
Der Inhalt selbst, bzw. auch das Handwerk ist ansprechend, wenn auch nicht ganz das, was ich mir erwartet habe. Kein Sinn für Details, keiner für ausführliche Charakterbeschreibungen außer Scrooge. Eher lieblose Beschreibungen. Ein wenig kommt es mir gehetzt vor - weiter! weiter! Vielleicht ein Märchenstil? Soll es schnell, unterhaltsam und lehrreich sein? Vermutlich. Ich hätte allerdings auch nichts gegen eine gehaltvoller Version gehabt.

"Zweite Strophe - Der erste der drei Geister"
Der Geist der vergangenen Weihnacht - nicht jung, nicht alt. Keine Falten, aber dafür weißes Haar. Er entführt unseren Anti - Helden (grins) zurück in alte Tage. Erinnerungen, Einsamkeiten und zu einer Begegnung mit sich selbst. Wieder moralisch, wieder schön. Der Ernst, den ich in der ersten "Strophe" anfänglich noch nicht so gefunden habe, schlägt hier bereits prächtig zu. Das Scrooge so leicht in die Knie zu zwingen ist, hatte ich mir nicht erwartet. Ihn die Augen zu öffnen war, entgegen jeder Spannung, doch ziemlich leicht. Dennoch war die Begegnung mit Scrooges Vergangenheit lesenswert und hat einiges näher gebracht. Wie nachvollziehbar fandet ihr Scrooges Verhalten? Hat es euch überzeugt, bzw. war es für euch lesenswert?

So, für das Erste soll es das gewesen sein. Ich freue mich auf eure Meinungen und bin recht gespannt. Ein gutes Buch, mit vielen Möglichkeiten um zu diskutieren.
Natürlich ist und wäre auch Platz für eure Neugierde. Icon_wink

munter drauf losgequatscht,
Sternchen


Bis nächsten Montag zu lesen wären dann die Strophen:
"Der zweite der drei Geister"
"Der letzte der drei Geister"


Viel Spaß! Icon_smile

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
hallo sternchen,

also ich habe den montag wirklich lange erwartet.Icon_smile

ich habe übrigens diese ausgabe, in der noch mehr werke von dickens enthalten sind:
[Bild: 978-3-596-90113-5.303398.jpg]

aber ich finde eigentlich beide cover recht schön. passend zu weihnachten eben, wobei ich "meins" ja ein bisschen kitschig finde, was es aber zu weihnachten auch sein darf.

"Erste Strophe - Marleys Geist"
Zitat:Erste was? Ja. Strophe.

das mit der strophe hat mich auch zuerst irritiert und zwar schon, als ich das buch abgeholt hatte. ich kleines neugier konnte es natürlich nicht lassen und hab schonmal reingelunst. in meiner ausgabe heisst die geschichte nämlich "weihnachtslied" und nicht "weihnachtsgeschichte". :icon_gucker: da hat es dann für mich gepasst, dass es mit der ersten strophe beginnt und nicht mit dem ersten kapitel. vllt ist das tatsächlich ein übersetzungsfehler, der immerwieder übernommen wurde. keine ahnung. ich hab mir mal verschiedene werkeverzeichnisse von dickens angeschaut und da heisst es immerwieder "weihnachtslied".

Wie fandet ihr das erste Kapitel? Welchen Eindruck haben die erste Zeilen, bzw. Seiten hinterlassen? Hab ihr euch moralisch betroffen gefühlt?

ich muss dir bei den wiederholungen zustimmen. die ganze erste seite wird sich damit aufgehalten das marley tot ist. hat mich auch etwas genervt und ich war froh, dass es glücklichweise nicht so weiterging. moralisch betroffen? hmm, eigentlich haben mir auf den ersten seiten nur scrooges mitmenschen leid getan. er behandelt sie echt schroff, was eigentlich nichts mit seinem geiz oder dem weihnachtshass zutun hat. der zeigefinger wird da deutlich gehoben und die familie und das freundliche miteinander schon starl postiv betont.

Zitat:Kein Sinn für Details, keiner für ausführliche Charakterbeschreibungen außer Scrooge. Eher lieblose Beschreibungen.

details find ich, sind schon drin. z.b. fällt mir der weiße schal ein von dem armen kommis der da frieren und arbeiten muss. charakterlich wird eigentlich nur näher auf diesen neffen eingegangen, der scooge zum abendessen einladen will. da wurde dann schon deutlich das dieser eine "frohnatur" ist, eben genau das gegenteil von scrooge. ansonsten an beschreibungen hab ich den eindruck, dass nur das wichtigste beschrieben wird, z.b. der türklopfer der plötzlich aussieht wie marley und auch die kette des geistes. genauso ist es bei den charakteren. scrooge ist der wichtigste, also wird der auch am meisten charakterisiert.

ansonsten muss ich zum stil sagen, dass ich mich beim lesen arg darauf konzentrieren musste, weil er doch manchmal recht umständliche sätze bildet. was einfach dadurch bedingt ist, dass wir uns in einer ganz anderen zeit befinden.

an dieser stelle muss ich grade mal erwähnen, dass hier auch meine lieblingsstelle ist: der dialog mit dem neffen. dieses: "sie haben doch keinen grund mürrisch zu sein, sie sind reich genug." ist eine geniale antwort und an dieser stelle gehen scrooge dann die argumente aus und er sagt nur noch wie ein kleines, trotziges kind: "guten abend!"Icon_smile

Wie nachvollziehbar fandet ihr Scrooges Verhalten? Hat es euch überzeugt, bzw. war es für euch lesenswert?

jetzt wo ich näher drüber nachdenke finde ich, dass es schon recht schnell ging, dass scrooge sich emotional zeigt. schon als marley kam war er recht schnell davon überzeugt, dass er wirklich ein geist ist, was er zunächst auch abgestritten hatte. dann fließen auch schon bei scrooge die ersten tränen, als sie sich auf dem feldweg in der vergangenheit befinden. gut, warum eigentlich nicht? scrooge ist zwar ein geizhals und zeigt sich seinen mitmenschen gegenüber "frostig", aber trotzallem hat er erinnerungen und auch emotionen und seine kindheit (die wohl offensichtlich nicht sehr hübsch war) wiederzusehen, lässt ihn schon schwanken. von daher kann ich es schon nachvollziehen. die spannung (für mich) ist eben ob diese "schocktherapie" wirklich was nützt und wie er sich verhält, wenn er wieder daheim auf mitmenschen trifft. zumal er den geistern gegenüber immer trotziger reagiert. bei marley war er noch geschockt, hat dann aber voller spannung auf den ersten geist gewartet. aber schon als ihm dieser die zweite, oder dritte szene zeigen will sagt er: "zeig mir nichts mehr!"

jetzt hab ich aber auch noch ein paar fragen:
Entspricht das Buch eigentlich euren Erwartungen?
Ich meine den plot kennt man doch schon: geizhals trifft auf geister die ihm sein leben zeigen und ändert sich dann. soweit war mir die geschichte schon bekannt. was mich dann aber überrascht hat, war das sein freund marley offenbar an weihnachten gestorben ist und er deshalb dieses fest nicht mehr leiden kann. irgendwie muss diese gefühlskälte ja begründet werden. aber ich denke mal, da erwartet uns noch mehr.
ich bin auch von scrooges charakter überrascht. ich dachte da echt einen knallharten geizhals vorzufinden. aber schon im ersten kapitel wird er "weich" und gibt seinem kommis einen tag frei.

Haltet ihr das Buch für Kindgerecht?
sternchen hat es ja auch schon mit den "gruseligen" bildern angsprochen, aber spätestens als marleys geist auftauchte, dachte ich mir, dass das ganz schön schaurig ist und man das einem kind eigentlich nicht vorlesen kann. die geister sind schon sehr schaurig dargestellt. nichts von wegen: wenn du tod bist kommst du in himmel, eher: dich erwartet die hölle!

Wie kommt ihr mit dem Zeitsprung klar?
erstmal mit dickens sprache und dann aber auch mit der szernie. kohlefeuer, talgkerzen, pferdeleichenwagen ... es ist für den leser schon eine reise in die vergangenheit, in das london des 18. jahrhunderts. ich find das ja richtig spannend, wenn man mal auf diese szernie achtet und auf die wörter die damals benutzt wurden: ich mag den materialwarenhändler!

insgesamt gefällt es mir das buch aber gut. ich bin recht gut in den stil hineingekommen und es überrascht mich immerwieder!
ich freu mich schon auf die nächsten strophen.

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
Ich hab jetzt mal nur die erste Strophe gelesen und muss erst mal ausführlich darüber reden, bevor ich mich der zweiten widme Mrgreen ...
Lady hat übrigens recht. Im Original heißt die Geschichte "A Christmas Carol", und "Carol" ist ein Lied - insofern passt das mit den Strophen. Und mal sehen, inwiefern dieses Konzept auch auf den Inhalt übertragen wird.

Cover habe ich wieder ein anderes, das deiner Ausgabe, Sternchen, finde ich zugegebenermaßen nicht besonders - meines mag ich, genau wie die Zeichnungen, weil ich die Illustratorin Lisbeth Zwerger für ihren sehr eigenen, oft schräg angehauchten Stil schätze *lach*
Dein Cover erweckt übrigens auch einen falschen Eindruck, wie es scheint:
Sternchen schrieb:Ganz ehrlich gesagt finde ich die ein wenig "gruselig" wenn ich an das Lesen mit Kindern denke.
Das ist kein Kinderbuch Icon_wink
Für ältere Kinder schon eher, und es wird auch recht oft als Jugendtheaterstück inszeniert (habe da mit 10 oder so eine Inszenierung gesehen, die ich recht mochte), aber ein Kleinkindervorlesebuch ist es unter Garantie nicht. Dickens schrieb es als Groteske, und sein Humor zielt für mich eindeutig auf erwachsenes Publikum ab.

Apropos Humor, auf den möchte ich wirklich noch zu sprechen kommen. Wie fandet ihr ihn? Spricht er euch an? Ich musste gar nicht so selten herzlich Lachen, das gebe ich gerne zu! Mrgreen
Und da gleich meine Lieblingsstellen:

Zitat:Old Marley was as dead as a door-nail.
Mind! I don’t mean to say that I know, of my own knowledge, what there is particularly dead about a door-nail. I might have been inclined, myself, to regard a coffin-nail as the deadest piece of ironmongery in the trade. But the wisdom of our ancestors is in the simile; and my unhallowed hand shall not disturb it, or the Country’s done for.
*rofl* Allein, wie er auf die seltsam anmutende Metapher eingeht und dann meint, dass er aber nicht wagen darf, sie zu hinterfragen, weil es sonst aus wäre mit dem Land ... Mrgreen

Zitat:“What right have you to be merry? what reason have you to be merry? You’re poor enough.”
“Come, then”, returned the nephew gaily. “What right have you to be dismal? what reason have you to be morose? You’re rich enough.”
Scrooge having no better answer ready on the spur of the moment, said, “Bah!” again; and followed it up with “Humbug.”
Herrlich grotesk! *zerlach*

Zitat:“If I could work my will,” said Scrooge, indignantly, “every idiot who goes about with ‘Merry Christmas,’ on his lips, should be boiled with his own pudding, and buried with a stake of holly through his heart.”
Die Stelle ist einfach nur zu geil *lool* - jetzt wissen wir, von wem Grinch inspiriert wurde Icon_lachtot

Zitat:The clerk in the tank involuntarily applauded: becoming immediately sensible of the impropriety, he poked the fire, and extinguished the last frail spark for ever.
*ersticklach* Und da sag nochmal, Sternchen, dass der Sekretär nicht charakterisiert werden würde! So beiläufig und witzig, also ich hab das genossen Mrgreen

Oder als er den (komplett durchsichtigen) Geist seines alten Partners erblickt:
Zitat:Scrooge had often heard it said that Marley had no bowels, but he had never believed it until now.
*rofl* Ich liebe es, wie er Sprichwörter auf's Korn nimmt!

Zitat:“Why do you doubt your senses?”
“Because,” said Scrooge, “a little thing affects them. A slight disorder of the stomach makes them cheats. You may be an undigested bit of beef, a blot of mustard, a crumb of cheese, a fragment of an underdone potato. There’s more of gravy than of grave about you, whatever you are!”
Icon_lachtot
Sag das mal einem Geist!

Zitat:“I am here tonight to warn you, that you have yet a chance and hope of escaping my fate. A chance and hope of my procuring, Ebenezer.”
“You were always a good friend to me,” said Scrooge. “Thank’ee!”
“You will be haunted,” resumed the Ghost, “by Three Spirits.”
Scrooges countenance fell almost as low as the Ghost’s had done.
Die Vorstellung seines Gesichtsausdruckes ... *zerbrösel*
Zu geil Mrgreen Mrgreen

Also, ihr merkt schon, ich liebe die erste Strophe. *grins*
Finde übrigens massenweise Beschreibung - allein der Nebel, die Kälte, die Gruselstimmung - die ich bildlich zum Teil schön gelungen finde, auch wenn ich nicht hinter jede Formulierung steige, wie ich zugeben muss. *g* Und Charakterisierungen - nun, die einzigen zwei richtigen Akteure außer Scrooge sind der Sekretär und der Neffe, und die werden sehr wohl charakterisiert, durch ihr Auftreten, ihr Benehmen. Finde ich sehr schön gelungen. Die Wiederholung bezüglich Marleys Tod hat mich auch nicht gestört, die ist so schön (selbst)ironisch, finde ich.

Also bisher bin ich positiv überrascht, weil ich einfach nicht so viel Witz erwartet hätte. Es liest sich auch auf Englisch gut, abgesehen von diversen Nebel-und-so-Beschreibungen, und ist wirklich eine Groteske, die alles überspitzt und gerade deshalb Spaß macht.
Und bezüglich des Zeitsprunges - der macht mir keine Probleme, im Gegenteil, ich finde, dass Dickens hier ziemlich zeitlos verständlich schreibt, zugleich aber schön die damalige Atmosphäre spürbar macht.

Mein Fazit: Sehr schön, ich stürze mich gleich auf Strophe zwei Mrgreen

Ich bin ein Fragezeichen
kein Punkt
- Rose Ausländer -

Avatar von Zwielichtstochter

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: weihnachtlicher Lesekreis: Eine Weihnachtsgeschichte
melde mich auch kurz zu wort (kurz deswegen, weil ziemlich krank und müde Icon_nosmile )

Erste Strophe --- bei meiner englischen version wird das kapitel "Marley's Ghost" mit "Stave One" betitelt, also wirklich "Erste Strophe". und ja, ein christmas carol ist ein weihnachtslied ^^ es kommen ja dann auch die kinder vorbei die ihre weihnachtslieder singen...

ich hab das buch ja schon mal gelesen, für meine englisch matura, weil charles dickens mein spezialgebiet war, und finde es auch beim mehrmaligen lesen nicht langweilig.
natürlich ist es sehr überzeichnet und ich find scrooge teilweise auch zum lachen so doof ist er Mrgreen

achja, illustrationen oder bild-cover hab ich auch keines. aber das macht nix, denn die bilder von einer ziemlich alten disney-verfilmung spuken ab und zu in meinem kopf rum *g*

was gibt es noch zu sagen... ja, dickens erzählstil kann man oft als kindlich missverstehen, aber bei den sachen die ich sonst noch von ihm gelesen hab, ist der stil genauso. und das sind keine kinderbücher. ich find seinen stil aber sehr angenehm. überfordert einen nicht, ist schön bildhaft und fließt vor sich hin.

übrigens find ich den neffen irgendwie toll ^^ der hat so einen grantigen onkel und versucht trotzdem ihn zu überreden mit seiner familie weihnachten zu feiern. der gibt einfach nicht auf und bleibt immer höflich *g* ich wär da nicht mit so viel durchhaltevermögen gesegnet *lach*


soo. das wars soweit von mir, ich hab das zweite kapitel noch nicht gelesen *zugeb* aber werde mich sobald ich kann daran machen Icon_smile

liebe grüße

mondi

"Enttäuschungen kommen nur dann zustande wenn man Erwartungen hegt."

~ Haruki Murakami, Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme