Es ist: 02-12-2020, 04:14
Es ist: 02-12-2020, 04:14 Hallo, Gast! (Registrieren)


Lesekreis: Feuerklingen
Beitrag #31 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
So, da bin ich nun auch wieder Icon_wink

Wahrer Schmerz
Schönes Kapitel an sich, finde ich - vor allem, da man dadurch sehr schön die schleichende Änderung in Jezals Charakter mitbekommt. Er fängt an nachdenklich zu werden, beobachtet mehr und hört mehr zu - scheint sich insgesamt also sehr ins Positive entwickelt zu haben, was ja im kommenden Jezal-Kapitel auch so bleibt.

Ein Schritt nach dem anderen
In diesem Kapitel merkt man, wie sehr West Soldat ist: Er ist mit jeder Faser seiner Körpers auf den Schutz seines Prinzen getrimmt und um ihn rein zu halten schiebt er sich selbst die Schuld für die Niederlage in die Schuhe.
Eigentlich sehr interessant zu beobachten und auch der Trip durch die Wildnis scheint natürlich nicht spurlos an ihm vorüber zu gehen, wie du schon sagtest:
Zitat:Er scheint Cathlin sehr zu mögen ... (merkt man ja auch unter der Decke)
Ich denke, er braucht einfach sehr viel Nähe, jetzt da er eigentlich alles verloren hat und zudem noch einen Schwachsinnigen betreuen muss, weil seine Prinzipien ihm das vorgeben. Ich glaube, zu einem gewissen Grad bewundert er Cathlin auch für ihre Art, für ihre Stärke.

Verschwendeter Atem
Wieder ein hochgradig interessantes Kapitel, in dem Abercrombie gekonnt eine große Menge an Informationen einbindet.
Wir erfahren hier viel Dunkles über Bayaz und lernen die Vergangenheit der Magi kennen, was mich persönlich sehr interessiert hat.

Auch Zacharus gefällt mir: Er ist zwar etwas wahnsinnig, scheint aber dennoch nicht so abgehoben zu sein wie Bayaz, der mir immer unsympathischer wird und - um bei deinem Vergleich mit HdR zu bleiben - mich ein wenig an den größenwahnsinnigen Saruman erinnert. Icon_smile

Schönes Kapitel insgesamt, viel gibt es dazu nicht zu sagen Icon_smile

Eine Frage der Zeit
Hier kann ich dir recht geben: Ein wirklich durch und durch interessantes Kapitel, vor allem was das Wissen über die Verzehrer angeht, die ja bisher noch sehr im Dunkeln waren. Auch wenn wir immer noch nicht wirklich viel darüber wissen, ist nun immerhin ein kleines bisschen mehr bekannt - zum Beispiel die Tatsache, dass sie immer weiter essen müssen, nachdem sie einmal Verzehrer sind.

Dass Dagoska fallen wird ist ja auch eigentlich klar. Mit der unglaublichen Stärke der feindlichen Armee ist das wirklich nur noch eine Frage der Zeit - fragt sich nur, was Glokta tun wird, wenn es im wirklich an den Kragen geht ... für loyal genug um bis zum Tod zu kämpfen halte ich ihn nicht. Ich rechne ja immer noch eher mit einer plötzlichen Wendung, die zumindest ihn rettet - was denkt ihr?

Narben
Ganz tolles Kapitel!
Bin ich wirklich begeistert von, da wir nun wirklich deutlich mehr über die Charaktere und vor allem - durch Bayaz - über die Geschichte der Welt wissen.
Spätestens hier habe ich angefangen Bayaz wirklich nicht mehr zu mögen, der Mann ist mir einfach von Grund auf unsympathisch.

Dass Ferro sich selbst zerschnitten hat und das den Anderen auch so ohne mit der Wimper zu zucken erzählt finde ich sehr passend für ihren Charakter - sie hat bereits so viel Enttäuschung im Leben erfahren, dass sie einfach nur verbittert, rachsüchtig und unnormal misstrauisch sein kann. Um so besser, dass Logen es anscheinend schafft, langsam zu ihr vorzudringen - ich glaube, die beiden sind ein super Team Icon_wink

Was Quai angeht: Ich halte ihn für sehr gefährlich, er scheint genau so zu sein wie Khalul in seiner Jugend ... fühlt sich unverstanden und unterschätzt und wird früher oder später noch mal Probleme bereiten. Ganz ehrlich? Ich halte ihn für einen Verzehrer oder anderweitig in Verschwörung verstrickt.

Zitat:@lars
sternchen hat mich förmlich gezwungen weiter zu lesen, ich musste es tun *Ausflüchte sucht* nein Quatsch, hat sich auf jeden Fall gelohnt. Icon_smile Aber wenn du das Kapitel noch nicht gelesen hast, dann solltest du jetzt auf keinen Fall weiterlesen:
Gut, dann will ich mal nächste Woche erst was dazu sagen^^
Tschuldigung, dass ich noch nicht so weit bin, aber ich hab diese Woche eine Weisheitszahn-OP gehabt, sodass ich nicht allzu weit gekommen bin, bis Mitte nächster Woche sollte ich aber die nächsten 100 Seiten auf jeden Fall geschafft haben.


Liebe Grüße und bis dahin! Icon_smile

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #32 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hi Lars!
Eigentlich wäre ja wieder Zeit für die nächsten hundert Seiten. Aber Sternchen hat, glaub ich, momentan sehr viel um die Ohren. Sie hat auf uns beide gewartet, also lassen, wir ihr auch die Zeit zu antworten, oder? Mrgreen

Diskutieren können wir ja trotzdem!
Zitat:Er fängt an nachdenklich zu werden, beobachtet mehr und hört mehr zu - scheint sich insgesamt also sehr ins Positive entwickelt zu haben
Wie gesagt, ich finde, dass das der Charakter ist, der sich am meisten entwickelt. Aber mittlerweile glaube ich auch eine immer deutlicher werdende Entwicklung bei Glokta wahrnehmen zu können. Oder was meinst du? Vor allem, das er Eider hat gehen lassen, ist bisher der Höhepunkt. Aber bei ihm geht sie schleichender von statten.
Dabei fällt mir ein: auch Ferro und Quai entwickeln sich weiter (West vielleicht auch, aber eher eingeschränkt). Nur Bayaz und Logen scheinen die alten zu bleiben ... oder siehst du da eine Veränderung?^^
Interessant.

Zitat:Ich glaube, zu einem gewissen Grad bewundert er Cathlin auch für ihre Art, für ihre Stärke.
Oder verliebt er sich gar in sie? Dann hätten wir neben Jezal einen weiteren liebestollen Kranken! Icon_lol

Zitat:um bei deinem Vergleich mit HdR zu bleiben - mich ein wenig an den größenwahnsinnigen Saruman erinnert.
Wenn ich so darüber nachdenke: du hast recht! Saruman war der oberste der Magi, der versuchte das Böse mit seinen eigenen Waffen (den Ringen) zu schlagen. Wir haben gesehen, was daraus geworden ist. Icon_wink
Bayaz zieht nun los, um ein Übel mit einem anderen zu bekämpfen. Die Ähnlichkeit ist groß!^^ Interessant ein Buch aus Sarumans Sicht zu lesen Icon_wink

Mir ist Bayaz nicht so unsympatisch geworden ... stattdessen sogar wieder sympatischer, nach dem wir nun endlich seine "Narben" erfahren haben.
Jedenfalls eine spannende Sache, dieser Magierorden.

Zitat:Ich rechne ja immer noch eher mit einer plötzlichen Wendung, die zumindest ihn rettet - was denkt ihr?
Ich kann mir nicht vorstellen, das Glokta stirbt. Als einer der besten Charaktere, kann man ihn nicht einfach aufgeben. Aber die Stadt muss fallen, alles andere wäre unlogisch Icon_wink
also muss Glokta irgendwie entkommen (obwohl er sich ja in diesem Kapitel scheinbar schon mit dem Tod abgefunden hat). Aber das kann ich mir einfach nicht vorstellen. Die Gurkhisen werden ihn nicht einfach gehen lassen, oder?

Zitat:Um so besser, dass Logen es anscheinend schafft, langsam zu ihr vorzudringen - ich glaube, die beiden sind ein super Team
Gemeinsam kämpfen hat ja schon mal super geklappt! Ja ich denke auch, dass die beiden gut zu einander passen.
Was mir auffällt: Ferro ist teilweise so seltsam wegen ihrem Bluterbe. Logen trägt anscheinend auch ein Bluterbe insich. Von diesem Geisterbeschwörer, den dritten der vier Brüder, von dem wir bisher noch am wenigsten wissen.
Ob der Blutige Neuner daher stammt?

Zitat:Was Quai angeht: Ich halte ihn für sehr gefährlich, er scheint genau so zu sein wie Khalul in seiner Jugend ... fühlt sich unverstanden und unterschätzt und wird früher oder später noch mal Probleme bereiten. Ganz ehrlich? Ich halte ihn für einen Verzehrer oder anderweitig in Verschwörung verstrickt.
Genau meine Gedankengänge ... ich meine übermenschliche Kräfte haben wir ja schon, er hat einen Krieger mit einer Bratpfanne nieder gehauen. Das passt nicht zu dem schmächtigen Kerlchen, das er bisher war Icon_wink
(aber würde Bayaz das nicht merken? Wobei, in der momentanen Vefassung und mit der Fixion auf sein Ziel?)

Zitat:Tschuldigung, dass ich noch nicht so weit bin, aber ich hab diese Woche eine Weisheitszahn-OP gehabt, sodass ich nicht allzu weit gekommen bin, bis Mitte nächster Woche sollte ich aber die nächsten 100 Seiten auf jeden Fall geschafft haben.
Und noch mal: du musst dich nicht dafür entschuldigen, dass du dich als einziger an die Seitenzahl gehalten hast! Mrgreen

Aber ich würde trotzdem sagen, dass wir vielleicht überlegen sollten, ob wir das wie die drüben im anderen Lesekreis machen, oder einfach sagen, wir lesen die Kapitel immer zu ende Icon_wink

Was ich auch noch anmerken wollte (aber leider hab ich es vergessen Icon_ugly )
Oblivion! Ich hab das nicht meinem etwas altersschwachen Laptop zugetraut. Aber den Vorgänger "Morrowind the Elder Srolls III" den habe ich und spiele ihn immernoch, immer wieder. Bin echt begeistert. Ein sehr gutes Spiel von bis dahin nicht gekannter Tiefe, bei einem Fantasyrollenspiel! (Ich denke mal, Oblivion wird noch darüber hinaus gehen Icon_wink)
Was meinte Sternchen? Ein Topic für Fantasy-PCspiele? Bin voll dafür. Hab da noch eins in petto.

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #33 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hallo zusammen,

- da bin ich. Allerdings erst mit den vorherigen 100 Seiten. Die aktuellen lese ich gerade und versuche bis morgen wieder aufzuholen. Entschuldigt. Momentan geht es bei mir, wie Weltenwanderer vermutet hat, ein wenig rund.
Danke für´s Warten! Icon_smile

zu den 100 Seiten

Allen voran Logen, der weiter die gute Seele der Truppe spielt. Eine Eigenschaft die anscheinend einen guten Anführer ausmacht und die unserem Freund Ladisla ja mal völlig abging
=> Logan spielt nicht die gute Seele, er ist die gute Seele. *lach* Und wie ich finde, ist er das immer mehr und mehr. Ich tue mir bald sogar schwer, ihn in mitten unserer Nordmänner zu sehen, die doch einen viel raueren Umgang pflegen.

Bayaz Erzählungen aus alter Zeit beginnen endlich zu fruchten. Jezal wird demütiger und darf trotzdem noch darauf hoffen, dass Ardee ihn noch will.
=> Ob das mal ein gutes Ende mit den Beiden nimmt? Denkt ihr Abercrombie ist der Freund eines klassischen Happy Ends?

Die große Überraschung dieses Kapitels: Quai hat was getan? Er hat einen schwer bewaffneten Soldaten mit einer Bratpfanne niedergeschlagen?
Was ist nur mit ihm los, warum hat er sich so verändert? Wenn ich an den Quai denke, der auf der Suche nach Logen fast gestorben wäre ...
sehr seltsam ...

=> Mit Quai stimmt was nicht und umso mehr irritiert es mich, dass Bayaz das wohl gewöhnlich findet. Gerade er müsste den jungen Magier am Besten kennen und wenn Quai vorher anders war, dann würde doch gerade sein Lehrer, ihn darauf ansprechen, bzw. nach außen tragen, wie sonderbar es ist. Tut er aber nicht. Er geht ganz gewöhnlich mit dem Jungen um. Sehr komisch, ...

"Und so lag Jezal da, gegen einen Sack mit Stroh gelehnt, den Kopf zur Seite geneigt; er ließ sich von den Bewegungen des Karrens schaukeln und sah zu, wie das Land an ihm vorüberglitt. Sah den Wind im Gras. Sah die Sonne auf dem Wasser."
=> Ist mir auch so aufgefallen. Auch ne schöne bezeichnende Stelle für seinen Sinneswandel.

Diese Reise tut ihm wirklich gut, auch wenn er dafür sein perfektes Kinn eingebüßt hat. Fällt mir nämlich gerade auf: im ersten Band gibt es eine Stelle in der er sein Kinn bewundert ... Abercrombie ist genial!
=> Icon_smile

Zu Bayaz: ganz klanglos ist er aufgewacht. Immer noch kaputt, älter und schwächer den je? Wie will er denn die Welt retten
Ging euch das zu schnell mit dem Aufwachen?

=> Nein, ging mir nicht zu schnell. Auf die Frage wie er die Welt retten will, kann ich nur sagen: Er hat eine Truppe um sich gescharrt und das sicherlich nicht umsonst. ^^

Die Leiden des jungen West ... West hat arg zu kämpfen mit der Situation in der er sich befindet. Er sucht bei sich selbst die Schuld für die Niederlage, hält sich für nutzlos und stellt fest, dass selbst Pike und Cathlin mehr Mumm zu haben scheinen als er.
=> Nun ja, dass Pike und Cathlin mehr durchhalten ist doch irgendwie verständlich. Die führten ja ein völlig forderndes Leben. Da kann es wohl schon normal sein, dass ein normaler Kämpfer da nicht mithalten kann. Auch ein Oberst ...

(Prinz Ladisla ist aber unangefochtene Rote Laterne)
=> Ne "Rote Laterne"?
Icon_lachtot

Obwohl doch etwas "anderes" zum Vorschein kommt als West mit Dow aneinander gerät ... da brennt noch ein Feuer in West. Er scheint Cathlin sehr zu mögen ... (merkt man ja auch unter der Decke)
=> Sie zu mögen? Hmmm, .. so hab ich das gar nicht verstanden, wenn wir jetzt von "mögen, mögen" sprechen. Er findet sie sicherlich okay, vermutlich auch anziehend (so lang allein ohne Bettgefährtin), aber dass er sie auf ne gewisse Art mag, wäre mir jetzt nicht aufgefallen.

Am Ende kommt er dann zu dem Schluss, dass er Ladisla retten muss, um seine Ehre zu retten. Das könnte ein größeres Problem werden, denn Ladisla könnte sich glatt auf seinen eigenen Schuhen aufspießen, so unfähig wie er ist.
=> Ich muss ganz ehrlich sagen, als er da so dalag auf der Decke und daran gedacht hat, doch noch ein Held werden zu können, da konnte ich mit West so gar nichts anfangen. Klar, er kämpfte immer nach Anerkennung, dass war mir bewusst. Aber "Held" ....
Icon_confused - hat mir gar nicht gefallen, sein Denken in dem Punkt. Was mich dann gleich darauf brachte, dass wir von Abercrombies Personen eigentlich sehr selten das totale Innenleben ausgeleuchtet bekommen. Außer bei Glokta gibt es fast nirgendwo aussagekräftige Gedanken oder ähnliches. Wir lernen Eigenarten kennen, sicherlich auch eine grobe Struktur ihres Charakters, ... aber bis zum Ende konsequent geführte Einzelheiten gibt es wohl nicht, sonst hätte mit West mit diesen Gedanken nicht so überraschen können.
hmmm, ... - Was meint ihr? Kann das sein, oder ist es eher mein subjektives Empfinden?

"Ladisla hob die Schultern. >>Ich nehme an, ich muss einen Teil der Schuld für diese ganze Situation auf mich nehmen.<<"
Nein Ladisla, wirklich?

*schmunzel*

Verschwendeter Atem
=> den Titel find ich Rückblickend irgendwie sehr schwammig, denn so verschwendet war´s gar nicht. Vor allem was Ferro anbelangt. Ich fand ihre Reaktion und das Gespräch doch eher wieder sehr charakterisierend. Und so verschwendet ist es glaub ich gar nicht, da so was glaub ich mehr an ihrer Oberfläche kratzt als man meinen möchte.

Was ich nicht lassen kann: Zacharus erinnert mich sehr stark an Radagast den Braunen aus Herr der Ringe!
=> der war in der Verfilmung nicht mit dabei, oder?

Trotzdem ein interessanter Charakter, der sehr nahm am Wahnsinn steht, wie mir scheint. Der normalste der Magi scheint aber Yuweil zu sein ... der hat irgendwie noch die meisten Sinne beisammen
=> wenn wir den näher kennenlernen würden - was wir ja noch nicht all zu sehr haben - dann würden wir da unsere Meinung wohl auch noch ändern. *g*

Hat er schon mit dem Leben abgeschlossen?

=> Ist eine interessante Frage. Es steht ja immer wieder bei irgendeiner Bedrohung im Raum, dass Glokta mit dem Tod zufrieden wäre. Ständig lächelt er, wenn er daran denkt, wobei er aber gleichzeitig doch nicht haben will, als Wasserleiche am Kai zu enden.
Die Frage ist jetzt natürlich: Wie wichtig ist Glokta sein Leben?

Cosca macht sich ja ziemlich gut. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er noch lange treu bleiben wird, denn langsam wird die Situation aussichtslos und bis zum Tod wird er sicherlich nicht kämpfen, oder?
=> Ob der bis zum Tod kämpft ist ne interessante Frage. Ich würde meinen, wenn er muss, sicherlich. Aber solange es einen Ausweg gibt, wohl nicht. Er stellt sich ungern in erste Reihen und kämpft für Geld. Und was nützt einem Geld, wenn man nicht am Leben ist, um es aus dem Fenster schleudern zu können? Mrgreen Alles in allem überrascht es mich, dass er immer noch auf Gloktas Seite steht, zu diesem Zeitpunkt.

(Schickel musste ihre Mutter verspeisen?) Trotzdem wissen wir kaum etwas. Ich bin schon sehr gespannt auf den Propheten. Hier stellt sich die Frage: wer ist schlimmer ist, Khalul der das zweite, oder Bayaz der das erste Gebot bricht?
=> Khalul. Mrgreen Schau dir mal die Verzehrer an ... ^^

Jezal ist seinen Verband los und Ferro scheint ein kleines Wunder vollbracht zu haben. Wieder ist der Titel gut gewählt, denn es geht keineswegs um die Narben von Jezal, sondern um die seelischen Narben, die Logen, Bayaz und vor allem Ferro tragen.
=> seh ich auch so.

Bayaz ist viel schuldiger an der ganzen Angelegenheit, als zunächst gedacht, Logen offenbart den blutigen Neuner und Ferro erzählt von ihrer Zeit im Freudenhaus (?) und ihrer Selbstverstümmelung.
=> Ferros Hintergrund ist meiner Meinung wirklich gut herausgearbeitet. Und es passt auch zu ihr, sich selbst zu verunstalten in so einer Situation. Mich würde es nicht wundern, als hätte sie in diesem einen Moment ihr vorheriges Leben aufgegeben, denn ich denke nicht, dass sie immer so war. Nur so geworden ist.

Und Quai: es wird immer seltsamer mit ihm. Selbst Logen ist es aufgefallen. Mient ihr vielleicht, dass Quai den geplanten Verstoß seines Meisters gegen das erste Gebot nicht billigt? Oder vielleicht ist er auch mittlerweile ein Verzehrer! (man kann ja nie wissen, bei Abercrombie!)
=> Vielleicht ersteres, denn Bayaz müsst die zweite Option ja wohl bemerken, oder?

Jedenfalls stimmt da etwas nicht. Ich hoffe, er wird nicht zum Feind ... ich beginne ihn nämlich zu mögen (seltsam nicht wahr?)
=> Allerdings, seltsam. Denn mehr als finster schauen, Wissen anbringen und undurchsichtig übel zu sein, tut er nicht. ^^

Das der Schöpfer seltsame Experimente vollführt hat, hätten wir uns in Anbetracht der Schanka wohl denken können ... was ich mich frage: wie hat so jemand eine Tochter zeugen können? Hat er sie nicht vielleicht auch gebaut? Würde auch ihre Schönheit erklären Icon_wink Bayaz ist also ein Verräter. Wahrscheinlich trägt er schwer an der Bürde, oder was denkt ihr? Sein Charakter gewinnt endlich an Profil.
=> 1) ja, hätten wir uns denken können. 2) da bin ich unsicher, viele Charaktere sind schön, dass scheint das zweite Hobby von Autoren zu sein: Perfekt aussehende Charaktere. Da Abercrombie aber gern von solchen Normen abweicht, könntest du allerdings recht haben. 3) Bayaz bleibt für mich immer noch irgendwie farblos. Keine Ahnung, aber bei mir kommt er nicht an. Ich hör mir an, was er zu sagen hat, füge das Ganze zusammen, aber begeistert oder gar mitreißen, kann er mich irgendwie nicht. Gezeichnet ist er allerdings sicherlich. Man merkt auch irgendwie - allein schon durch seine Blicke - dass das alles nicht spurlos an ihm vorüber gegangen war und ich glaub, diese Reise ist irgendwie der Ausdruck seiner Verzweiflung. Er will wieder etwas richten, oder gar richtig machen.

denn es gibt eine riesen Überraschung! Ladisla ist tot (lang lebe West). Da wird der vorhergehende Kampf fast zur Nebensache. West begräbt seine Herldentumwünsche und wird zum Hochverräter.
=> Endlich!!! Mrgreen

Rettet damit aber vermutlich die Gruppe und damit möglicherweise den Krieg. Denn Ladisla war nur ein Ärgernis, ein Klotz am Bein. Und überraschender Weise, auch ein Vergewaltiger. So viel Kraft hätte ich ihm niemals zugetraut. Aber er ist wohl einfach gewöhnt alles zu bekommen, was er will ... jedenfalls kann ich West nachfühlen.
=> Der Krieg ist sicherlich noch alles andere als gerettet. Ich freu mich wirklich sehr auf das, was noch folgen wird in Angland. Wird sicherlich auch noch ein toller dritter Teil!

Er hat schon Dow mit dem Tod gedroht und wird wohl kaum vor Ladisla halt machen, wenn er Cathlin anfasst.
=> Ich glaub in dem Fall wäre es ihm vielleicht sogar wurscht gewesen, welche Frau er angefasst hätte, ... es ging um das, was er tat an sich. Um ehrlich zu sagen war ich super überrascht, dass dieser Idiot sich sowas überhaupt getraut hat, ... über ne Frau herfallen. Der Memme hätte man das irgendwie nicht zugesprochen.

Noch einmal zurück zum Kampf: West hat sich einen Namen verdient. Da ist das Feuer aus ihm herausgebrochen. Wildzorn also? Ich hoffe, dass West jetzt endlich aus der Versenkung auftaucht. Er hat sich ja irgendwie als minderwertig zwischen den Nodmännern gesehen. Wenn nun Dow in akzeptiert ... übrigens sehr geschickt gemacht, von dem, wie er West in Rage gebracht hat.^^
=> Ja find ich auch. West und Dow scheinen nen guten Draht zu haben, was ja überrascht, da ja Dow eher so ein zurückhaltender ist. Wie war das? "Auf jeden Topf passt ein Deckel".
Icon_lachtot

Mir haben diese Kapitel sehr gut gefallen. Was sagt ihr? Ist Khalul euch vielleicht zu übermächtig? Findet ihr Bayaz zu schwach? Findet ihr vielleicht, dass uns die Hintergründe schon zu früh enthüllt wurden? (Da hab ich mir noch keine Meinung zu gebildet. Für mich hängt das auch davon ab, wie's weiter geht)
=> Mir hat es auch richtig gut gefallen. Eine würdige Fortsetzung von dem Rest und das was passiert ist, passt mir auch. Das Bild fügt sich langsam zusammen und mir gefällt, dass Abercrombie einfach immer zu überraschen weiß. Bayaz schwach? Nein, ich bin eher froh, dass er ein wenig in sich zusammensinkt. Mir hätte ein Ego-Super-Magier nicht gefallen. Auch mit den Hintergründen bin ich einverstanden und auch erleichtert, dass jetzt langsam mehr zu erfahren ist. Dafür wurde es auch schon Zeit. War genau zur richtigen Stelle. Bin also zufrieden damit.

zu Lars

Auch Zacharus gefällt mir: Er ist zwar etwas wahnsinnig, scheint aber dennoch nicht so abgehoben zu sein wie Bayaz, der mir immer unsympathischer wird und - um bei deinem Vergleich mit HdR zu bleiben - mich ein wenig an den größenwahnsinnigen Saruman erinnert.
Icon_lachtot
=> wie genial der Vergleich. *lach*

Auch wenn wir immer noch nicht wirklich viel darüber wissen, ist nun immerhin ein kleines bisschen mehr bekannt - zum Beispiel die Tatsache, dass sie immer weiter essen müssen, nachdem sie einmal Verzehrer sind.
=> Wenn man es genau bedenkt ist die Sucht vielleicht sogar logisch - sonst wären Verzehrer vielleicht ja irgendwann fad und würden weniger Aufsehen erregen. ^^


fragt sich nur, was Glokta tun wird, wenn es im wirklich an den Kragen geht ... für loyal genug um bis zum Tod zu kämpfen halte ich ihn nicht.

=> Wieder die Frage: "Wie sehr hängt Glokta an seinem Leben?"
- Ich könnte mir sogar vorstellen, dass er bis zum Ende in so einer Stadt bleibt und es schließlich vielleicht dann auch begrüßt, wenn es ihm an den Kragen geht. Vor allem jetzt, wo so langsam ein Umdenken stattfindet und er sich irgendwie doch mehr bewusst zu sein scheint, was er in der Stadt versaut hat.

Um so besser, dass Logen es anscheinend schafft, langsam zu ihr vorzudringen - ich glaube, die beiden sind ein super Team
=> Glaub ich auch. Icon_smile

Ich halte ihn für einen Verzehrer oder anderweitig in Verschwörung verstrickt.
=> Aber trägt er dafür nicht seine "Veränderung" zu offen zur schau. Er benimmt sich ja nicht gerade unauffällig. hmmm, ...

zu Weltenwanderer

Eigentlich wäre ja wieder Zeit für die nächsten hundert Seiten. Aber Sternchen hat, glaub ich, momentan sehr viel um die Ohren. Sie hat auf uns beide gewartet, also lassen, wir ihr auch die Zeit zu antworten, oder?
=> Danke nochmals! Icon_bussi
Für alles ...
Ich bin zwar jetzt nicht die Angesprochene bei deiner Rückmeldung, aber ich möcht auch gleich was dazu sagen, bevor es untergeht. Hoffe das ist okay.

Wie gesagt, ich finde, dass das der Charakter ist, der sich am meisten entwickelt. Aber mittlerweile glaube ich auch eine immer deutlicher werdende Entwicklung bei Glokta wahrnehmen zu können. Oder was meinst du?
=> Glokta entwickelt sich meiner Meinung auch immer mehr. Weiter oben hab ich zu Lars schon geschrieben: Wieder die Frage: "Wie sehr hängt Glokta an seinem Leben?"
- Ich könnte mir sogar vorstellen, dass er bis zum Ende in so einer Stadt bleibt und es schließlich vielleicht dann auch begrüßt, wenn es ihm an den Kragen geht. Vor allem jetzt, wo so langsam ein Umdenken stattfindet und er sich irgendwie doch mehr bewusst zu sein scheint, was er in der Stadt versaut hat.

Ich glaub ganz, ganz langsam geht ihm nun ein Licht auf und das ist interessant zu beobachten. Icon_smile

Dabei fällt mir ein: auch Ferro und Quai entwickeln sich weiter (West vielleicht auch, aber eher eingeschränkt). Nur Bayaz und Logen scheinen die alten zu bleiben ... oder siehst du da eine Veränderung?^^
Interessant.

=> Da muss ich einfach wieder an Logan ran - der benimmt sich doch ziemlich perfekt oder? Langsam gehen ihm für mich die Eigenarten aus. Er sagt in der letzten Zeit immer das gleiche, auch in den aktuellen Kapiteln. Wenn er redet, versucht er einen der anderen aufzubauen, oder gibt ein paar Kommentare zur Landschaft. Ich find das für ihn herzlich wenig. Auch von seiner rauen Seite - die er doch wohl mal gehabt haben muss, wie hätte er sonst seine Nordmänner im Zweikampf besiegt - bekommt man irgendwie nichts mehr zu sehen. Ein immer lieber Koch, der draufhauen und Händchenhalten kann. Der Blutige Neuner bietet da nur eingeschränkten Trost.

Oder verliebt er sich gar in sie? Dann hätten wir neben Jezal einen weiteren liebestollen Kranken!
=> hmmm, ich weiß nicht, ob ich das so toll finden würd. Mir wäre lieber, Wildzorn dreht jetzt ein wenig auf. Vorerst. Wenn er sich verlieben will, dann bitte im dritten Band. *g*

Wenn ich so darüber nachdenke: du hast recht! Saruman war der oberste der Magi, der versuchte das Böse mit seinen eigenen Waffen (den Ringen) zu schlagen. Wir haben gesehen, was daraus geworden ist.
Bayaz zieht nun los, um ein Übel mit einem anderen zu bekämpfen. Die Ähnlichkeit ist groß!^^ Interessant ein Buch aus Sarumans Sicht zu lesen

=> Irgendwie sind sie für mich vom Wesen trotzdem noch extrem unterschiedlich. *find*

Aber ich würde trotzdem sagen, dass wir vielleicht überlegen sollten, ob wir das wie die drüben im anderen Lesekreis machen, oder einfach sagen, wir lesen die Kapitel immer zu ende
=> Von mir aus ist das kein Problem. Wir können auch gern aufteilen.

Oblivion! Ich hab das nicht meinem etwas altersschwachen Laptop zugetraut. Aber den Vorgänger "Morrowind the Elder Srolls III" den habe ich und spiele ihn immernoch, immer wieder. Bin echt begeistert. Ein sehr gutes Spiel von bis dahin nicht gekannter Tiefe, bei einem Fantasyrollenspiel! (Ich denke mal, Oblivion wird noch darüber hinaus gehen)
Was meinte Sternchen? Ein Topic für Fantasy-PCspiele? Bin voll dafür. Hab da noch eins in petto.

=> Können wir gerne haben. Icon_smile Ich liebe Oblivion. Den Vorgänger hab ich aber leider nicht gespielt.

Bis dahin. Ich bemüh mich aufzuholen so schnell ich kann!

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #34 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Huhu!^^

Zitat:Ich tue mir bald sogar schwer, ihn in mitten unserer Nordmänner zu sehen, die doch einen viel raueren Umgang pflegen.
Wobei zum Beispiel auch Dreibaum weiß, worauf es ankommt, oder? Letztendlich ist aus der gruppe von Mödern und Totschlägern eine eingeschworene Truppe geworden. Da hat Logen ganze Arbeit geleistet Icon_wink Das ist doch glatt seine Handschrift.

Zitat:Ob das mal ein gutes Ende mit den Beiden nimmt? Denkt ihr Abercrombie ist der Freund eines klassischen Happy Ends?
Irgendwie glaube ich das nicht ... aber ich würde es Jezal wünschen, wenn er jetzt schon so eine tolle Entwicklung durchmacht. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass Ardee sich in der Zwischenzeit anderweitig "beschäftigt" vor allem, weil sie noch nicht einmal einem Brief von Jezal bekommt. Sie ist bestimmt sehr sauer!

Zitat:Gerade er müsste den jungen Magier am Besten kennen und wenn Quai vorher anders war, dann würde doch gerade sein Lehrer, ihn darauf ansprechen, bzw. nach außen tragen, wie sonderbar es ist. Tut er aber nicht. Er geht ganz gewöhnlich mit dem Jungen um. Sehr komisch, ...
Seh ich auch so. Vor allem, weil es Quais alten Lehrmeister sofort auffällt, nicht wahr. Ist Bayaz zusehr mit sich selbst beschäftigt? Aber ich finde das Quai dadurch ein sehr spannender Charakter wird.

Zitat:Auf die Frage wie er die Welt retten will, kann ich nur sagen: Er hat eine Truppe um sich gescharrt und das sicherlich nicht umsonst. ^^
Wenn auch eine sehr seltsame Gruppe Icon_wink

Zitat:Nun ja, dass Pike und Cathlin mehr durchhalten ist doch irgendwie verständlich. Die führten ja ein völlig forderndes Leben. Da kann es wohl schon normal sein, dass ein normaler Kämpfer da nicht mithalten kann.
Ähm ... ich weiß nicht. Vor allem psychisch sollte ein Oberst doch stark sein, oder nicht? Und er sollte besser genährt und besser trainiert sein, als irgendwelche abgerissenen Häftlinge, die unter menschenunwürdigen Bedingungen gelebt haben. ^^

Zitat:Er findet sie sicherlich okay, vermutlich auch anziehend (so lang allein ohne Bettgefährtin), aber dass er sie auf ne gewisse Art mag, wäre mir jetzt nicht aufgefallen.
Ich finde einfach, dass er sie sehr vehement verteidigt. Etwas mehr als er eigentlich sollte. Und ich könnte mir vorstellen, dass Abercrombie das mit Absicht gemacht hat. (Bei dem kann man nie wissen Icon_wink)

Zitat:Außer bei Glokta gibt es fast nirgendwo aussagekräftige Gedanken oder ähnliches. Wir lernen Eigenarten kennen, sicherlich auch eine grobe Struktur ihres Charakters, ... aber bis zum Ende konsequent geführte Einzelheiten gibt es wohl nicht, sonst hätte mit West mit diesen Gedanken nicht so überraschen können.
hmmm, ... - Was meint ihr? Kann das sein, oder ist es eher mein subjektives Empfinden?
Ich fand das sehr passend für West. Wir haben doch schon im ersten Band gesehen, dass sein ganzes Leben nur darauf ausgerichtet ist, Anerkennung zu bekommen, obwohl er ein Gemeiner ist. Das er sie dadurch erreichen will, dass er ein held wird, ist doch naheliegend?^^
Du hast sicher Recht, dass wir nur Gloktas Gedanken ausformuliert präsentiert bekommen. Aber Ich finde das wir auch bei Jezal, Logen und Ferro tiefe Einblicke bekommen haben, oder nicht? Wir wissen sehr viel über ihr Innenleben. Wir wissen nichts über Bayaz und bei Quai bewegen wir uns im Minusbereich. Auch bei Langfuß haben wir keine Ahnung. West dagegen, scheint mir doch recht klar, auch wenn er nicht ganz so offen gezeigt wird, wie die anderen. Vorallem die Gefühle zu seiner Schwester, aber auch sein Drang, nicht einfach "der Gemeine" zu sein. Waren mir eigentlich klar. Mrgreen

Zitat:Was ich nicht lassen kann: Zacharus erinnert mich sehr stark an Radagast den Braunen aus Herr der Ringe!
=> der war in der Verfilmung nicht mit dabei, oder?
Einer der Gründe, warum ich die Verfilmung nicht sooo gelungen fand (schon gut, aber eben nicht perfekt). Nein er ist nicht dabei. Dabei rettet er im Buch eigentlich Gandalf von Saruman. Und er ist es, der die Adler ruft, nicht Gandalf. Denn Radagasts Magie, ist die der Tiere. Ich mochte ihn sehr. Vor allem weil Saruman ihn einfach unterschätzt, ihn für etwas minderbemittelt hält, aber dank ihm dann Gandalf gerettet wird. Icon_smile

Zitat:Trotzdem ein interessanter Charakter, der sehr nahm am Wahnsinn steht, wie mir scheint. Der normalste der Magi scheint aber Yuweil zu sein ... der hat irgendwie noch die meisten Sinne beisammen
=> wenn wir den näher kennenlernen würden - was wir ja noch nicht all zu sehr haben - dann würden wir da unsere Meinung wohl auch noch ändern.
Icon_lol
Die sind einfach alle schon zu alt Icon_wink

Zitat:Die Frage ist jetzt natürlich: Wie wichtig ist Glokta sein Leben?
Möglicherweise weiß er es einfach selbst nicht.

Zitat:Alles in allem überrascht es mich, dass er immer noch auf Gloktas Seite steht, zu diesem Zeitpunkt.
Irgendwie hat Abercrombie es geschafft, mich diesen Charakter mögen zu lassen. So intensiv haben wir ihn ja nicht kennen gelernt. Aber die paar Informationen machen ihn für mich sehr spannend. Vor allem die Veränderung, die mit ihm vorgegangen ist, als der Krieg begonnen hat. Ich glaube, dass auch er jemand ist, der Lasten mit sich herumträgt.
Vielleicht geschieht ja doch das Wunder und die Stadt fällt nicht, dank ihm ... und Yuweil?

Zitat:Denn mehr als finster schauen, Wissen anbringen und undurchsichtig übel zu sein, tut er nicht. ^^
Und das macht ihn für mich so geheimnisvoll ... und so verdammt spannend. Bei Textstellen über ihn, schaue ich immer am genauesten hin. ^^
Außerdem ist er Hellseher ... und ich mag Hellseher (siehe Geriyon Raven aus Athalem)

Zitat:Um ehrlich zu sagen war ich super überrascht, dass dieser Idiot sich sowas überhaupt getraut hat, ... über ne Frau herfallen. Der Memme hätte man das irgendwie nicht zugesprochen.
Genau das habe ich mir auch gedacht! Mrgreen
Aber vermutlich ist er in Adua ein verschriehener Hurenbock. Wer weiß? Vielleicht kommt da noch mehr? (Bezweifel ich aber)

Zitat:=> Danke nochmals! Icon_bussi
Für alles ...
Aber gerne Icon_bussi

Zitat:Irgendwie sind sie für mich vom Wesen trotzdem noch extrem unterschiedlich.
Bayaz ist aufbrausend und eher direkt. Saruman hinterlistig und plant viel. Joa Icon_wink Aber die Grundzüge sind doch schon ähnlich, oder?

Zitat:Können wir gerne haben. Icon_smile Ich liebe Oblivion. Den Vorgänger hab ich aber leider nicht gespielt.
Dann sollte einer von uns demnächst eins eröffnen (bei den Medien Icon_wink) da könnte dann jeder coole Spiele vorstellen und man könnte drüber reden und so Icon_lol

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #35 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hallo Weltenwanderer,

Wobei zum Beispiel auch Dreibaum weiß, worauf es ankommt, oder? Letztendlich ist aus der gruppe von Mödern und Totschlägern eine eingeschworene Truppe geworden. Da hat Logen ganze Arbeit geleistet. Das ist doch glatt seine Handschrift.
=> Auch irgendwie wieder wahr, ...
hmmm, ...

Irgendwie glaube ich das nicht ... aber ich würde es Jezal wünschen, wenn er jetzt schon so eine tolle Entwicklung durchmacht. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass Ardee sich in der Zwischenzeit anderweitig "beschäftigt" vor allem, weil sie noch nicht einmal einem Brief von Jezal bekommt. Sie ist bestimmt sehr sauer!
=> Ich würde Abercrombie irgendwie schon zutrauen, dass das ein gutes Ende nimmt. Vielleicht gerade eben, weil man es nicht vom ihm erwartet. ^^

Ähm ... ich weiß nicht. Vor allem psychisch sollte ein Oberst doch stark sein, oder nicht? Und er sollte besser genährt und besser trainiert sein, als irgendwelche abgerissenen Häftlinge, die unter menschenunwürdigen Bedingungen gelebt haben. ^^
=> Nun ja, .. die abgerissenen Häftlinge habe aber ganz schön viel mehr schlucken müssen als er. Psychisch halte ich sie für durchhaltungsfähiger, da Tod bei denen wohl auf eine ganz andere Art Alltag ist. Was die Fitness angeht - Leute die jeden Tag arbeiten wie in der Hölle, sind sicherlich nicht schwach.

(Bei dem kann man nie wissen)
=> Stimmt. Mrgreen

Ich fand das sehr passend für West. Wir haben doch schon im ersten Band gesehen, dass sein ganzes Leben nur darauf ausgerichtet ist, Anerkennung zu bekommen, obwohl er ein Gemeiner ist. Das er sie dadurch erreichen will, dass er ein held wird, ist doch naheliegend?^^
Du hast sicher Recht, dass wir nur Gloktas Gedanken ausformuliert präsentiert bekommen. Aber Ich finde das wir auch bei Jezal, Logen und Ferro tiefe Einblicke bekommen haben, oder nicht? Wir wissen sehr viel über ihr Innenleben. Wir wissen nichts über Bayaz und bei Quai bewegen wir uns im Minusbereich. Auch bei Langfuß haben wir keine Ahnung. West dagegen, scheint mir doch recht klar, auch wenn er nicht ganz so offen gezeigt wird, wie die anderen. Vorallem die Gefühle zu seiner Schwester, aber auch sein Drang, nicht einfach "der Gemeine" zu sein. Waren mir eigentlich klar.

=> Passend? Nein, ich gar nicht. Schon, dass er Ruhm erlangen will, war von Anfang an klar, aber das er "Held" ausformuliert! - Ich dachte, er würde durch Glokta und durch seinen Werdegang mehr auf der Realität hocken. Es gibt keine Helden, .. und wenn, sind sie schnell wieder vergessen. So ist das eben.
- Aber gut, vielleicht bin ich da zu sehr geschädigt von meiner eigenen Welt und Zurian. Ich mag keine Helden. Absolut nicht, ... Mrgreen

Möglicherweise weiß er es einfach selbst nicht.
=> Kann sein, ja.

Vielleicht geschieht ja doch das Wunder und die Stadt fällt nicht, dank ihm ... und Yuweil?
=> Glaub ich nicht.

Genau das habe ich mir auch gedacht!
Aber vermutlich ist er in Adua ein verschriehener Hurenbock. Wer weiß? Vielleicht kommt da noch mehr? (Bezweifel ich aber)

=> kommt wohl. Jedenfalls ein kleiner Hinweis. Aber dazu später. Icon_smile

Bayaz ist aufbrausend und eher direkt. Saruman hinterlistig und plant viel. Joa Aber die Grundzüge sind doch schon ähnlich, oder?
=> Welche Grundzüge meinst du? Ihren Werdegang, bzw. ihre Vorhaben. Na ja, ... das vergleich ich eher bei Charakteren nicht. Dann schon eher ihre Eigenschaften und die find ich schon unterschiedlich. Eben, wie du selbst geschrieben hast.

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #36 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Aufgeholt! Icon_smile

Wildzorn
Haben Weltenwanderer und ich ja schon besprochen. Was meinst du dazu, Lars. Ich glaub, da sind alle Mitleser schon sehr gespannt. *unschuldig zu Weltwanderer guckt*

Bis zum letzten Mann
Glokta wird von Sult zurück nach Auda beordert, was Vissbruck natürlich gar nicht gefällt und genau wie unserem Lieblings-Inquisitor, kann ich ihm das gut nachfühlen. Wirklich schade, dass die Gewürzhändlerin ihren Plan nicht umsetzten konnte. Sogar eine Kapitulation wäre besser als das, was Glokta nun zurücklassen muss.
Eine überraschende Wendung, dass er nun doch geht, oder?
Schön fand ich, endlich mal die Vitari kennen zu lernen, die sich hinter der ganzen Härte versteckt. Die, die aber ganz ordentlich um ihr Leben fürchtet. Das sie Glokta nicht erstochen, sondern ihn angebettelt hat, war so überraschend wie interessant. Genau damit hat man ja bei ihrem Charakter eher nicht gerechnet.
Wieder typisch für Glokta – sein Lächeln, als er an den Tod denkt. Wieder hatte er so gar keine Angst davor, abzutreten. Ein wenig später, sehen wir dann aber, wie sehr Dagoska den Inquisitor zum nachdenken und zweifeln gebracht hat. Das macht einem natürlich gespannt, wie sich nun die Zusammenarbeit mit Sult gestaltet. Ob etwas von dieser kleinen Veränderung in Auda überleben kann?

Das Juwel unter den Städten
In Aulcus angekommen erleben wir wieder einen Schritt in die richtige Richtung. Nicht nur, was die Reise betrifft, nein, auch charakterlich scheint sich etwas zu tun. Zumindest bei Jezal, dessen Gedanken sich zum ersten mal mit einem einfachen, harten Leben anfreunden, zusammen mit Ardee. Die Stadt selbst ist schön gezeichnet und voller – jedoch nicht überzogener, Details.
Ferro bringt wieder einmal ein wenig Widerstand in die Geschichten und an dieser Stelle finde ich das wirklich nicht schlecht. Endlich erfahren wir was der Samen ist und es klingt eigentlich sogar ziemlich logisch. Das es etwas magisches ist, war ja klar – aber ein Stein? Das klingt gar nicht so fremd, nicht? Ich hätte mir irgendwie was anderes erwartet, aber okay, .. mit diesen Tatsache kann man sich abfinden. Jetzt wird auch klar, warum Ferro so dringend gebraucht wird – was eigentlich aber auch schon auf die eine oder andere Art klar gewesen war. Beunruhigend finde ich, dass gerade so eine gefährliche Waffe in ihren Händen liegen soll.

Glück
Luthar schwört sich zu ändern – was langsam wirklich absehbar war, aber überrascht hat es mich trotzdem. Gemeinsam mit den anderen geht es in Aulcus weiter, bis wir wieder den Schankas begegnen. Eine echte Überraschung, so weit entfernt der Berge, wo wir sie zum letzten mal gesehen haben. Aber wie Welterwanderer schon vorausgesagt hatte: Stichwort Bedrohung „Ich sag nur Schanka.“
Es wird weggelaufen, geflucht, gestolpert und schließlich wäre Jezal fast ein Held geworden, hätte nicht der blöde Stoff zu reißen begonnen. Sehr schade, ... – schön aber und spannend, die Situation am Abgrund. Vor allem, das mit dem Realismus.

Seite 551 schrieb:„Was war das für ein Gebäude?, rief er, und seine Stimme wurde von den rauen Mauern zurückgeworfen. „Eine Art Theater?“
„Gewissermaßen“, antwortete Bayaz. „Dies war die große Kammer des kaiserlichen Senats ...“
Icon_lachtot

Unterhalb der Ruinen
Ferro und Logan zusammen und wie ich finde, in einem ziemlich rührende Kapitel. Logan, der Angst in der Dunkelheit hat. Ferro die ihn, wie ein kleines Kind, hinter sich herzieht und – wie es scheint – zu dem sich doch nun großes Vertrauen gefasst hat.
Zwischen Schankas und dem blutigen Neuner finden sie sich im Wasser wieder. Natürlich nach eine wundervollen Aktion, wie ich sie gerne lesen. Der blutige Neuner hat schon was. – Viel Unterhaltungswert! Ich finde immer noch, dass Ferro und Logan ein wirklich gutes Team sind.

Nicht gut füreinander
Tja – wer hätte das Gedacht. Nicht nur, dass Ferro sich bedankt bei Logan. Nein – es kommt noch besser. Viel besser! Die zwei fallen übereinander her. Und es war einfach herrlich geschrieben. Um kein Stück hat Abercrombie seine muntere, sarkastische Schreibweise aufgegeben. Das find ich sehr sehr genial. Auch unerwartet. Eigentlich dachte ich – wie die Gewohnheit es einem verklickert – das man nicht unbedingt über Sex in so einem Buch stolpert. Stolpern tut aber jetzt auch die angehende Beziehung, die sich in ganz schön ungezügelten Unmut verwandelt hat.
Herrlich – mal schaun, was noch kommt.

So viel diesmal wieder von mir.
Ergänzungen und Meinungen sind natürlich immer wieder gern Willkommen.
Ich bin schon sehr gespannt, was ihr zu sagen habt. Icon_smile

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #37 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Huhu!

Zitat:Haben Weltenwanderer und ich ja schon besprochen. Was meinst du dazu, Lars. Ich glaub, da sind alle Mitleser schon sehr gespannt. *unschuldig zu Weltwanderer guckt*
Sehr gespannt! Icon_lol

Bis zum letzten Mann
Zitat:Glokta wird von Sult zurück nach Auda beordert, was Vissbruck natürlich gar nicht gefällt und genau wie unserem Lieblings-Inquisitor, kann ich ihm das gut nachfühlen.
Eine ziemlich leichte Methode, unseren Glokta zuretten.
Aber es war ja absehbar, dass das passiert. Glokta scheint Sult sehr wichtig zu sein. Ich glaube auch nicht, dass er ihn hängen lassen wird. Was Glokta ja sehr befürchtet.

Zitat:Das sie Glokta nicht erstochen, sondern ihn angebettelt hat, war so überraschend wie interessant. Genau damit hat man ja bei ihrem Charakter eher nicht gerechnet.
Na ja, Glokta konnte ja nicht sterben, dass war doch klar Icon_wink

Zitat:Ein wenig später, sehen wir dann aber, wie sehr Dagoska den Inquisitor zum nachdenken und zweifeln gebracht hat.
Das finde ich sehr spannend. Glokta verändert sich immer mehr. Er versucht auf einmal Leute zu retten. Angefangen hat das mit Schickel, weiter ging es mit dan Eider und jetzt auch Vitari ... der Bruch scheint mir die Erkenntnis zusein, dass West doch noch ein Freund ist.

Das Juwel unter den Städten
Dieses Kapitel hat mir sehr gefallen. Die Beschreibung der toten Stadt ist Abercrombie wirklich gut gelungen. Auch wenn ich mich die ganze Zeit dem Misstrauen Ferros angeschlossen habe Icon_wink
Erinnert ja sehr stark an Rom, soll es aber wohl auch. Icon_smile

Zitat:Endlich erfahren wir was der Samen ist und es klingt eigentlich sogar ziemlich logisch.
Wenn man die Symptome berücksichtigt, dann kommt mir sofort Radioaktivität in den Sinn. Aber wie es scheint, ist die Waffe für Ferro allein nutzlos. Stattdessen braucht sie Bayaz um den Stein zum Glühen zu bringen. Ich glaube ja, dass bei der Aktivierung beide sterben werden. Direkt im Zentrum solch einer gewaltigen Macht zu stehen, kann nicht gesund sein.
Bayaz scheint sowieso schon mit den Magi und seinem Leben abgeschlossen zu haben, er will nur noch seine Fehler wieder gut machen. Dabei spekuliert er vielleicht darauf, dass Ferros Rachegelüste stärker sind, als ihr Selbsterhaltungstrieb.
Außerdem fühlt sie ja keine Schmerzen. Icon_wink

Glück
Zitat:Gemeinsam mit den anderen geht es in Aulcus weiter, bis wir wieder den Schankas begegnen. Eine echte Überraschung, so weit entfernt der Berge, wo wir sie zum letzten mal gesehen haben. Aber wie Welterwanderer schon vorausgesagt hatte: Stichwort Bedrohung „Ich sag nur Schanka.“
Mrgreen

Wir haben wieder mal Bayaz Macht zuspüren bekommen, auch wenn es ihn immer mehr mitnimmt. Es ist schön, dass er dabei so völlig ohne bunte Funken, Rumgehampel und sinnlose Sprüchlein auskommt. Icon_smile

Unterhalb der Ruinen
Ein sehr spannedes Kapitel in dem sowohl Ferro als auch Logen ihren Wert beweisen, nicht nur für die Gruppe (sie sind wirklich gute Kämpfer) sondern auch für einander. Sie geben sich gegenseitig halt. Schön, hat mir gefallen!
Was ist jetzt aber mit diesen übergroßen Schankas? Erinnert mich ein ganz klein wenig an diesen Gesandet der Normänner aus dem ersten Band Icon_wink

Aber was bereiten die Plattköpfe da nur vor?

Nicht gut füreinander
Mir hat dieses Kapitel sehr, sehr gut gefallen. Abercrombie behält seinen Zynismus und seinen ungeschönten Blick und trotzdem ist es irgendwie ... rührend! Ferro und Logen, zwei gezeichnete Charaktere, gemeinsam ganz? Icon_lol
(übrigens: wer hat gesagt, da wir noch Liebe draus? Mrgreen )
Aber jetzt streiten sich die beiden erstmal wieder. (Was eher Ferros Schuld ist, also Logens, oder?)
Das holt Logen aus seiner "gute Seele" Rolle raus und lässt ihn erstmal wieder schön rau werden. Da entwickelt sich etwas interessantes, oder?

Soviel zu meinen ersten Gedanken dazu Icon_smile

Liebe Grüße

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #38 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
*Lars anstubs*

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #39 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Tut mir Leid, ich war ganz furchtbar im Stress in den letzten Tagen, sorry dass ich euch etwas aufhalte Smiley_emoticons_blush

Wildzorn
Eine durchaus interessante Entwicklung - jedoch nicht grade zum Schlechten, da West mir dadurch nur noch sympathischer wird. Zum einen ist Ladisla damit endlich weg und zum anderen zeigt es, dass West doch kein gänzlicher Vollidiot und nebenbei sogar noch durchaus sehr kampfbegabt ist. Insgesamt ein sehr gutes und interessantes Kapitel Icon_smile

Bis zum letzten Mann
Glokta wird mir einfach immer sympathischer - er weiß genau, wo er im Leben steht, was er zu erwarten hat und auf was er hoffen darf. Er ist sich seiner Situation vollends bewusst und eigentlich schafft er es in meinen Augen auch, sein Leben doch relativ leicht zu nehmen, was meint ihr? Ich mein: Eigentlich macht er sich doch überhaupt keine Sorgen um nichts, der Tod ist ihm egal, Folter kennt er schon zur Genüge und unter keinen Umstände würde er seine Kälte und Gelassenheit fallen lassen.
Er ist wirklich ein sehr, sehr toller Mensch.

...

Klingt das jetzt krank?Icon_confused

Das Juwel unter den Städten
Hm, dass der Samen ein Stein war hatte ich mir schon irgendwie gedacht ... was auch sonst? Das hier ist schließlich Klischee-Fantasy in HöchstformMrgreen
Gut gefunden hätte ich es aber doch, wenn es zum Beispiel tatsächlich ein Samen gewesen wäre, irgendwie wäre das ganz cool, wenn man die Fähigkeiten des Samens bedenkt. Zwei eigentliche Gegensätzlichkeiten zusammengeführt ... aber gut, nun ist es eben ein Stein.

Insgesamt erinnert mich das alles wieder etwas an HdR - Mordor, der Ring - Aulcus, der Samen.
Aber vermutlich lassen sich solche Parallelen heutzutage in Fantasy-Romanen auch einfach nicht mehr vermeiden - wobei ich persönlich das nicht schlimm finde, die Geschichte ist ja trotzdem sehr gut und die Beschreibung von Aulcus hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn er gelegentlich vielleicht etwas dick aufträgt ... aber grade so etwas liebe ich ja, übertrieben Monumentales Icon_smile

Glück
Jetzt nicht unbedingt soo das beste Kapitel ... ganz nett zu lesen und eben ein Lückenfüller um die Story voranzutreiben ... groß was dazu zu sagen gibt es eigentlich nichtIcon_slash

Unterhalb der Ruinen / Nicht gut füreinander
Das Kapitel war dagegen schon besser - Logens unglaubliche Fähigkeit und Kraft wird hier wieder sehr schön demonstriert und man merkt, dass die beiden langsam wirklich auftauen. Eine sehr interessante Beziehung, die Abercrombie da geschaffen hat und die sich sicherlich, nachdem die beiden ja miteinander schlafen, noch stark verändern und entwickeln wird.
Auf jeden Fall wird die vorerst herrschende Feindseligkeit nicht sehr lange anhalten, denke ich - in Wirklichkeit lieben die beiden sich, aber bewusst will es sich keiner von ihnen (verständlicherweise) eingestehen.
Die Entwicklung des Verhältnisses zwischen ihnen wird definitiv noch sehr lesenswert - ob es dabei ins Positive geht oder im eher Negativen bleibt? Was denkt ihr?


So, tut mir leid, dass ich erst jetzt reagiere, aber ich hatte echt viel zu tun ... ich hoffe, ich kann für die nächsten 100 Seiten mehr schreiben und wieder voll dabei sein Icon_wink

Liebe Grüße!


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #40 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hi Lars!^^

Zitat:Tut mir Leid, ich war ganz furchtbar im Stress in den letzten Tagen, sorry dass ich euch etwas aufhalte
Neeee das geht jetzt gar nicht, für den Lesekreis musst du alles stehen und liegen lassen Mrgreen

Zitat:Er ist wirklich ein sehr, sehr toller Mensch.

...

Klingt das jetzt krank?
Ein bisschen Icon_wink
Quatsch: Glokta ist wirklich ein cooler Charakter, auch wenn ich ihn nicht unbedingt als "sympathisch" bezeichnen würde. Icon_wink
Aber er ist numal unser Lieblingsinquisitor.

Zitat:Insgesamt erinnert mich das alles wieder etwas an HdR - Mordor, der Ring - Aulcus, der Samen.
Wenn man wieder zum HdR Vergleich kommt, dann doch eher Gondor's zerstörte Hauptstadt, oder nicht?^^ Ich find schon ein bisschen auffällig wie viele Parallelen man finden kann, aber bisher macht das dem Lesespaß keinen Abbruch.

Zitat:Die Entwicklung des Verhältnisses zwischen ihnen wird definitiv noch sehr lesenswert - ob es dabei ins Positive geht oder im eher Negativen bleibt? Was denkt ihr?
Gute Frage. Ich traue Abercrombie beides zu. Aber die beiden brauchen sich einfach ... ich würde vorsichtig sagen, das entwickelt sich eher positiv. Die beiden sind sich einfach zu nah, auch wenn sie es nicht wahr haben wollen. Icon_smile

Liebe Grüße!

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme