Es ist: 02-12-2020, 03:35
Es ist: 02-12-2020, 03:35 Hallo, Gast! (Registrieren)


Lesekreis: Feuerklingen
Beitrag #41 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Die nächsten hundert Seiten ... langsam neigt sich auch dieser Band wieder dem Ende zu. Geht euch das auch viel zu schnell?^^

Die Rückkekr des großen Helden
Unser Inquisitor kehrt nach Adua zurück ... und Sult ist zufrieden! (Das kann Glokta selbst kaum glauben).
Aber wie es scheint, hat das lange Verharren Gloktas (natürlich nur mit Hilfe eines gewissen Bankhauses) die Position Sults im Rat deutlich gestärkt.
Fast schon nebenbei tut Glokta seinem Freund West und seiner Schwester Ardee etwas gutes, in dem er sich diesen Fellow vornimmt (bzw. ihn vornehmen lässt) und Ardee aus der Patsche hilft.

Ich finde man merkt, wie sehr es Glokta berührt, doch einen Freund zu haben (in West). Dem entsprechend setzt er einiges in Bewegung, um Ardee zu helfen, noch vor seinem vermeintlichen Tod.
Das bringt mich zum nächsten Punkt:
Irgendwie war es doch zu erwarten, dass Glokta nicht verurteilt wird, oder was habt ihr euch vorgestellt?^^ Aber das Sult direkt so überschwenglich reagiert, hätte ich nicht gedacht. Außerdem mag ich ihn nicht besonders und stehe deswegen seinem Machtzugewinn im Rat eher mit Skepsis gegenüber ... er vereint immer mehr darüber hinaus auch immer mehr Macht in der Inquisition (sagt er doch zu Glokta: "Die Gewürzhändlergilde wurde inzwischen ebenso aufgelöst wie die der Tuchhändler, ihre Handelsrechte liegen nun in unseren Händen.")
Das gefällt mir nicht, das wird der Union noch einiges an Problemen bereiten glaub ich.

Das West nicht tot ist wissen wir ja ... trotzdem kann man mit Glokta mitfühlen, oder?

Kalter Trost
Die Nordleute und West erreichen tatsächlich das Unionslager vor Bethod. West wird wieder zum Oberst und verschafft Pike wieder ein "normales" Leben, trägt aber selbst schwer an Schuldgefühlen bezüglich Ladislas Tod. ich glaube das wird ihn auch noch länger umtreiben.
Nach einem Zwischenhalt bei seinen alten Freunden, will er zu Cathlin und muss herausfinden, dass sie mit dem Hundsmann schläft. Vor West ein großer Schock.

Ich hab ja gesagt, dass West mehr für Cathlin empfindet als nur Freundschaft und irgendwie war ich davon ausgegangen, dass die beiden auch zueinanderfinden. Das hätte ich nicht gedacht Icon_lol auch noch mit dem Hundsmann! Andererseits ist der Hundsmann durch aus ein sympathischer Charakter ... nur das er wohl eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Hund hat von seinem Äußeren her.

Ansonsten bleibt ja eigentlich nicht viel zu sagen. Poulder und Kroy hassen sich mehr denn je ... das wird auch noch Probleme geben, glaube ich. Wie soll man eine Truppe befehligen die untereinander zerstritten ist? Armer Burr ... armer West ... Icon_wink
Die Unionstruppen sind jetzt also vor Bethod gewarnt, mal sehen was sie daraus machen.

Anmerkung:
Tul singt über Logen ... und West steht direkt daneben ... wissend das Logen noch lebt, allerdings nicht, dass er der Blutige Neuner ist. Man, ich finde die Nordleute haben ein recht darauf endlich zu erfahren, dass Logen lebt!

Im Gebirge
Unsere unerschrockene Heldengruppe erreicht das Gebirge. Im alten Kaiserreich wirkt alles ne Nummer größer, der Fluß, die Ebene und jetzt auch das Gebirge!
Bei der Überquerung des Gebirges giften sich Logen und Ferro etwas an (wobei das gar nicht mehr so ernst wirkte), dann erreicht man einen Forellenteich und Logen verschafft der Gruppe eine annehmbare Malzeit. Dabei erfahren wir wieder etwas mehr über den Samen, bzw. darüber was mit ihm geschehen ist. Und wir wissen jetzt auch, warum Logen gebraucht wird, denn der Stein wurde von einem Geist begraben. Außerdem wissen wir jetzt, dass Bayaz Stab eine besondere Bedeutung hat ... er sollte ihn besser nicht verlieren. Und dann die Überraschung: Ferro giftet Logen zwar an, aber schlafen tun die beiden trotzdem miteinander, was Jezal so gar nicht zu passen scheint. Möglicherweise vor allem, weil er selbst sich einsam fühlt.

Kein Kapitel von besonders großer Bedeutung, oder? Eigentlich bekommen wir vor allen ein paar Informationen geliefert: über den Samen und über Logen und Ferro, die sich wohl doch erstmal gefunden haben.
Aber sehr spaßig zu lesen, finde ich.
Und wir merken, dass sich die Gruppe ganz langsam dem Ende ihrer Reise nähert.

Das Treffen
Wie es scheint, hat Bethod es geschafft, sich an Poulder vorbeizuschleichen und sich in Dunbac zu verschanzen. Unsere treuen Nordmänner sind auf Erkundungstour und haben eine seltsame Begegnung: den Sohn eines alten Bekannten, Espe! Er behauptet das er überlaufen will und mit ihm einige Carls, außerdem liefert er fast schon Beiläufig eine interessante Information: Caurib macht den Nebel!

Das wird noch schwer für die Union, ich hoffe, dass das keine Katastrophe gibt!
Glaubt ihr dem Espe? Ich vertraue ihm irgendwie nicht, dass ist zu einfach ... ich meine es könnte genausogut sein, dass er von Bethod geschickt wurde, um die Unionstruppen in die Irre zu führen (würde doch zu ihm passen, oder nicht?), er hat den Nordmännern ja schon viel Honig ums Maul geschmiert ...
und meint ihr das Bethod wirklich ein Abkommen mit den Schanka geschlossen hat und wie sollte sowas möglich sein? Bisher haben die sich wenig Komunikativ gezeigt.

Stolz in leeren Kisten
Sult belässt Glokta in seiner Position als Superior und setzt ihn in Konkurrenz mit Goyle ... auch für Glokta scheint die Eskapade in Dagoska nun Vorteile zu bringen, wobei es noch fraglich ist inwiefern das ein Vorteil ist Icon_wink
Nebenbei erfahren wir das der Bauernaufstand sich weiter ausbreitet.
Aber viel wichtiger: es ist ein Diplomat der Guhrkisen gekommen und bietet Frieden ... und sogar eine scheinbare Reparationszahlung in Form von leeren Kisten (ein interessanter Schachzug).
Anscheinend sind keineswegs alle Gurkhisen Lakaien der Verzehrer ... wobei wieder fraglich ist, wie sehr das vielleicht nur ein abgekartertes Spiel ist, um die Union in Sicherheit zu wiegen ... ich habe das Gefühl, dass da etwas nicht stimmt!

Beachtenswert vielleicht auch der Gegensatz atheistische Union (westliche Welt, USA?^^) und der "Gottesstaat" der Gurkhisen (is klar was ich meine, oder?)

An den Rand der Welt
Unsere Heldengruppe erreicht die andere Seite des Gebirges und zunächst einmal eine Begnung mit den Nachkommen der alten Siedler. Bei iherer Beschreibung musste ich irgendwie an Inzest denken. Dann erreichen wir die große Bibliothek des Westens, die alte Heimstatt Yuvenz. (Kleine Zwischenfrage: Wusste Logen, dass es eine Bibliothek ist, weil sie so aussieht wie die im Norden?).
Dort treffen wir auf Cawneil eine weitere der alten Magi und genauso verrückt wie alle anderen (bis auf Yuweil, der ist nur ein bisschen wunderlich Icon_wink). Wie es scheint war sie leicht zu haben und sowohl Bayaz, als auch Kaluhl hatten sie Icon_wink
Jedenfalls sind Bayaz und sie nicht gut aufeinander zu sprechen. Was anscheinend etwas mit einer gewissen Tochter eines gewissen Schöpfers zu tun hat. Icon_smile
Insgesamt wirkt dort auch alles sehr verfallen und zerstört, genauso wie die Hausherrin selbst ... nur noch Relikte einer längst vergangenen Zeit. Zumindest erfahren wir, dass ein Schiff existiert, um zur besagten Insel zu fahren.

Das Gespräch zwischen den beiden Magi ist sehr aufgeladen, aber insgesamt wirkt es eher so, dass Cawneil, wohl sehr eifersüchtig ist, oder meint ihr da steckt mehr dahinter? Will sie ihm vorwerfen, dass Bayaz die Tolomei getötet hat?

Gegen den Sturm
Schlachtvorberietungen, anscheinend wir es nun zum Konflikt mit Bethod kommen. Burr spielt wiedermal geschickt Poulder und Kroy gegeneinader aus (das macht er wirklich gut) und West geht mittlerweile ganz anders mit den beiden um. Er ist härter geworden, weniger betroffen. Der Plan hört sich gar nicht mal so schlecht an ... aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass bethod darauf herein fällt, oder was meint ihr? Anscheinend haben sie die Informationen von Espe ... wenn er also doch noch zu Bethod gehört (was ich argwöhne) dann wird das alles eine große Falle für die Union. Na ja, man wird sehen.
Cathil erklärt sich und West kann es nicht verstehen. Dabei wissen wir, wie viel Zorn in ihm steckt, er hat seine Schwester geschlagen, er hat einem Feind die Nase abgebissen und er hat im Zorn Ladisla getötet. Wildzorn ist schon ein passender Name ...
aber trotzdem schade für West.
Ich bin gespannt wie die Schlacht wird!

Das war's erstmal mit diesen Hundert Seiten, wieder sehr kurzweilig und sehr gut zu lesen, nur viel zu schnell vorbei Icon_wink
Vor allem im Kampf mit Bethod scheint es jetzt zu einer Entscheidung zu kommen, in die eine oder in die andere Richtung ...
Bayaz und seine Truppe erreichen bald den Rand der Welt, stehen auch kurz vor ihrem Ziel ... nur Glokta ist jetzt erstmal raus ... ich bin gespannt was ihm noch in den nächsten Kapiteln passiert Icon_smile
Ich freu mich auf eure Antworten!

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #42 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Endspurt, meine Herren! Mrgreen

Die Rückkekr des großen Helden
Eine sehr interessante Möglichkeit um Glokta doch noch zu retten, nachdem man ja eigentlich davon ausging, dass Sult ihn eher zerfleischen würde. Gefällt mir irgendwie, weil es zeigt, dass Sult doch ein wesentlich realistischerer denkender Mensch ist als wir wohl alle angenommen haben.
Normalerweise kennt man es ja eher so, dass solche Leute zwanghaft von der Vorstellung überzeugt gewesen wären Dagoska halten zu können.
Macht mir Sult symphatisch ... ich mag ihnSmiley_emoticons_blush
Dennoch würde ich seine Reaktion nicht als allzu ehrlich ansehen - da wird er viel übertrieben haben um Glokta auf seiner Seite zu halten. In Wahrheit ist er vermutlich nicht halb so erfreut wie er tut.

Dass Glokta eine tiefere emotionale Bindung zu West hat ist meiner Meinung nach irgendwo verständlich: Sie waren vor seiner Gefangenschaft befreundet und West ist ihm trotz allem als einziger treu geblieben. So etwas berührt sogar Glokta und auch das finde ich sehr gut, weil er durch solche Gefühle nicht die eiskalte Foltermaschine ist, die er im ersten Band eigentlich eher zu sein schien.

Kalter Trost / Gegen den Sturm
Armer West - Schuldgefühle wegen Ladisla, genug Probleme was die Leitung der Armee anbetrifft und dazu dann noch die Sache mit Cathlin.
Aber ich finde es gut, dass sie mit dem Hundsmann schläft und nicht mit dem schwarzen Dow zum Beispiel, da ist er doch wohl noch die beste Wahl unserer Nordmann-Truppe.

Was ich in diesem Kapitel sehr deutlich finde ist die Veränderung, die in West vor sich geht, seitdem er Ladisla getötet hat. Er ist immer hasserfüllter, zorniger und wirkt deutlich verbitterter als vorher - erinnert mich ein wenig an Anakin Skywalker/Darth Vader aus Star Wars. Was meint ihr?

Im Gebirge
Zitat:Kein Kapitel von besonders großer Bedeutung, oder? Eigentlich bekommen wir vor allen ein paar Informationen geliefert: über den Samen und über Logen und Ferro, die sich wohl doch erstmal gefunden haben.
Aber sehr spaßig zu lesen, finde ich.
Und wir merken, dass sich die Gruppe ganz langsam dem Ende ihrer Reise nähert.
Damit sagst du eigentlich alles, was es zu den meisten letzten Kapiteln der Reisegruppe zu sagen gibt. Ich finde es schade, dass die meisten davon echt nur als Lückenfüller dienen, bis sie endlich ihr Ziel erreichen. Selbst die Beziehung zwischen Ferro und Logen wirkt dadurch viel zu aufgesetzt, weil sie - ebenso wie vieles Andere - total ungenutzt bleibt. Da hätte man so viel draus machen können, so tolle und spannende Sachen basteln können, aber Abercrombie wirkt tatsächlich etwas lustlos, was unsere Reisegruppe angeht ... vielleicht wird das ja besser, sobald sie das Ziel erreicht haben, aber momentan ist da echt total die Luft rausIcon_slash

Das Treffen
Hm, was ich von Espe halten soll weiß ich auch noch nicht so genau ... er ist für einen Nordmann einfach viel zu vertrauensselig und offen, das passt überhaupt nicht. Zumal als Führer von 40 Carls, die sich mir nichts dir nichts mal so entschließen sich dem Feind anzuschließen, dessen Siegeschancen nun wahrlich nicht die besten sind ... auf keinen Fall, der Kerl ist von Bethod beauftragt. (... und von den Illuminaten)

Was die Schanka angeht: Es würde mich nicht überraschen, wenn Caurib durchaus in der Lage dazu wäre eine Möglichkeit zur Kommunikation oder zur geistigen Beeinflussung zu finden ... die werden sicher noch sehr ungemütlich für die Union, zumal deren zahlenmäßige Überlegenheit ja weit über jedem Vergleich liegen dürfte, wenn man Logens Beschreibungen der Schanka-Plage glauben kann.

Interessant finde ich auch die Aussage, dass Bethod nur noch nach Cauribs Willen handelt - falls das stimmen sollte (wovon ich einfach mal ausgehe), wäre das eine wirklich hochgradig interessante Information. Caurib hat ja durchaus die Möglichkeit einen Mann wie Bethod voll und ganz für sich einzunehmen und vielleicht kämpft die Union schon lange nicht mehr gegen Bethod, sondern gegen Caurib. Quasi der Khalul des Nordens, wenn man es mit den Verhältnissen der Gurkhisen vergleicht.

Stolz in leeren Kisten
Interessantes Kapitel und ein klares Zeichen dafür, dass Sult bei weitem nicht so begeistert war, wie er anfänglich vorgegeben hat.
Was ich außerdem hier immer deutlich merke ist die Tatsache, dass Glokta immer weicher wird, kann das sein?
Ich mein: Den letzten Gesandten hat er ohne groß zu zögern köpfen lassen und diesem schüttelt er die Hand oO
Aber schlecht wird der Frieden (falls der Gesandte nicht lügt) auf keinen Fall sein ... das dürfte der Union erst mal eine Verschnaufpause geben und sie wären dumm, würden sie es nicht annehmen.

Zu deinem Vergleich mit der USA: Kann ich nur zustimmen und ist mir schon etwas länger aufgefallen, aber in diesem Kapitel doch sehr, sehr deutlich ... ich denke, das ist durchaus bewusst so gemacht und ich finde es eigentlich sehr gut. Wieso nicht in einem Fantasy-Buch Gesellschaftskritik üben?

An den Rand der Welt
Wow, also ... alle Magi haben total einen an der Klatsche OoIcon_lol
Aber irgendwie ist mir das sympathisch und die Frau gefällt mir, vor allem da sie Bayaz schön zurechtweist.
Wieder sehr interessant sind in diesem Kapitel die Hintergrundfakten, die man ja nur selten aus einer anderen Perspektive als der von Bayaz hört. Und dazu noch endlich mal wieder ein Reisegruppen-Kapitel was nicht so extrem nach Lückenfüller stinkt wie die vorhergehenden Icon_wink
Wirklich spannend war es trotzdem nicht, aber ich freu mich jetzt auf die kommenden Abenteuer, die ja langsam endlich mit dem Samen an sich zu tun haben müssen.


Wieder schöne 100 Seiten und nun geht es ja an den Endspurt mit diesem Buch. Ich denke, die ganzen Ansätze wie die Schlacht/Gloktas neuer Posten/der Samen an sich, werden dann im nächsten Buch fortgeführt und auf den verbliebenen paar Seiten im zweiten Band nur ein wenig weiter eingeleitet, sodass wir nicht mehr so ganz viel erwarten dürfen. Trotzdem freu ich mich darauf und bin gespannt, ob vielleicht jetzt kurz vor Schluss noch eine Überraschung auf uns wartet Icon_smile

Lesen wir den Dritten auch im Lesekreis? Ich wäre jedenfalls dabei Icon_wink

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #43 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hi Lars!

Zitat:Endspurt, meine Herren! Mrgreen
Und Damen Icon_wink

Zitat:Normalerweise kennt man es ja eher so, dass solche Leute zwanghaft von der Vorstellung überzeugt gewesen wären Dagoska halten zu können.
Stimmt, irgendwie hätte man das fast erwartet ... und so wie sich Sult bisher dargestellt hat, vor allem als es um Bayaz ging, vielleicht sogar mit Recht. Da steckt wohl mehr hinter Sult, als ich angenommen habe Icon_wink Aber irgendwie sammelt er mir einfach zu viel Macht.

Zitat:Aber ich finde es gut, dass sie mit dem Hundsmann schläft und nicht mit dem schwarzen Dow zum Beispiel, da ist er doch wohl noch die beste Wahl unserer Nordmann-Truppe.
*g* ich glaube West wäre es lieber gewesen, wenn sie gar keinen aus der Truppe genommen hätte Icon_wink
Aber ich finde auch, dass Hundsmann der sympathischste ist. Hatten wir nicht noch diesen Band eine Szene, wo er an die letzte Frau gedacht hat, die er geliebt hat?

Zitat:Er ist immer hasserfüllter, zorniger und wirkt deutlich verbitterter als vorher - erinnert mich ein wenig an Anakin Skywalker/Darth Vader aus Star Wars. Was meint ihr?
Ich weiß nicht ... denk daran zurück, wie er seine Schwester in einem Zornausbruch geschlagen hat! Ich glaube, dass ist einfach in seinem Wesen angelegt, etwas das er von seinem Vater geerbt hat. Jetzt wo er unter Stress steht, bricht es natürlich stärker aus ihm heraus ...
wer mich an Anakin erinnert ist Quai! Mrgreen

Zitat:Damit sagst du eigentlich alles, was es zu den meisten letzten Kapiteln der Reisegruppe zu sagen gibt.
Das seh ich glaub ich nicht ganz so eng wie du ... gerade die Szene wo sie auf den Tiermagier getroffen sind, oder die Szenen in der Stadt fand ich sehr gelungen und auch durchaus spannend Icon_wink

Aber solche Kapitel wie dieses gab es auch ... und die brauch ich nicht unbedingt. Aber die müssen ja auch mal verschnaufen und nicht von einer Gefahr in die andere laufen. Icon_smile

Zitat:auf keinen Fall, der Kerl ist von Bethod beauftragt. (... und von den Illuminaten)
Genau! Icon_lol

Zitat:Interessant finde ich auch die Aussage, dass Bethod nur noch nach Cauribs Willen handelt - falls das stimmen sollte (wovon ich einfach mal ausgehe)
Kann ich mir eigentlich nur schwer vorstellen ... bei unserem letzten Aufeinandertreffen noch bei Bayaz (das ja interessanter Weise bisher das einzige geblieben ist) wirkte sie noch immer deutlich schwächer als Bayaz und Bethod auch deutlich mehr wie der Herr ... andererseits hatte sie ja diese "goldene" Stimme (wenn ich mich richtig erinnere), die wäre sicherlich dazu geeignet, Bethod zu umgarnen. Aber auf mich wirkte sie einfach nicht so, als würde sie Bethod das Wasser reichen können ... na ja, der Schein trügt oft.

Zitat:Was ich außerdem hier immer deutlich merke ist die Tatsache, dass Glokta immer weicher wird, kann das sein?
Finde ich auch, dass ist eine fortschreitende Entwicklung ... am Anfang stand Wests Bitte, dann kam Schickel und schließlich Eider, aber auch die Praktikalin ... er wird weicher, menschlicher!^^

Zitat:Wieso nicht in einem Fantasy-Buch Gesellschaftskritik üben?
Ich finde Gesellschaftskritik in Fantasy genial! Vorreiter auf diesem Gebiet ist aber Terry Pratchett! Mrgreen (solltest du mal lesen)

Zitat:Trotzdem freu ich mich darauf und bin gespannt, ob vielleicht jetzt kurz vor Schluss noch eine Überraschung auf uns wartet
Ich bin sicher das da noch was kommt, Abercrombie kann uns doch nicht einfach hängen lassen!^^ Der will doch bestimmt, dass wir dem nächsten Band entgegenfiebern Icon_wink

Zitat:Lesen wir den Dritten auch im Lesekreis? Ich wäre jedenfalls dabei Icon_wink
Ich auch!^^

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #44 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hallo zusammen,

so und nun die Antwort zu den vorletzten 100 Seiten. Und wieder einmal danke an Weltenwanderer. Icon_smile Habt ihr das Buch derzeit schon fertig? Ich würde dann nämlich morgen die letzten 100 einstellen.

@ Königsklingen
Lesen wir die Trilogie gemeinsam fertig? Ist das jetzt beschlossen? Wenn ja, wie lange wollt ihr denn diesmal Pause? Oder machen wir in einem durch? Mrgreen

Unser Inquisitor kehrt nach Adua zurück ... und Sult ist zufrieden! (Das kann Glokta selbst kaum glauben).
=> Ehrlich gesagt hat mich Gloktas Zweifel irgendwie so gar nicht mitgenommen. Ich hatte gar nicht das Gefühl, dass Sult ihn zurückholt, um ihn am Kai enden zu lassen.

Fast schon nebenbei tut Glokta seinem Freund West und seiner Schwester Ardee etwas gutes, in dem er sich diesen Fellow vornimmt (bzw. ihn vornehmen lässt) und Ardee aus der Patsche hilft.
=> Das war auch fällig. Die arme war ja ganz allein und dabei hatte er versprochen gehabt auf sie aufzupassen ...

Ich finde man merkt, wie sehr es Glokta berührt, doch einen Freund zu haben (in West). Dem entsprechend setzt er einiges in Bewegung, um Ardee zu helfen, noch vor seinem vermeintlichen Tod.
=> Stimmt, ja. Die Beziehung zu West scheint mir ein wenig in der Schwebe zu hängen. Ich glaube, ihn plagt auch irgendwo das schlechte gewissen, so über West gedacht zu haben. Denn wirklich kennen tun sich ja beide noch so langer Zeit nicht mehr. Es ist also eher eine alte Verbundenheit unter neuen Sternen und ich glaube Glokta fühlt irgendwie, dass er sich ein "aufleben" wünscht und ein "würdig sein". Oder so ...

Irgendwie war es doch zu erwarten, dass Glokta nicht verurteilt wird, oder was habt ihr euch vorgestellt?^^
=> Wie gesagt, ich konnte Gloktas Angst nicht nachempfinden. In keinem Moment.

Aber das Sult direkt so überschwenglich reagiert, hätte ich nicht gedacht.
=> War aber doch mal herrlich, Sult so zu erleben. Mrgreen

Außerdem mag ich ihn nicht besonders und stehe deswegen seinem Machtzugewinn im Rat eher mit Skepsis gegenüber ... er vereint immer mehr darüber hinaus auch immer mehr Macht in der Inquisition (sagt er doch zu Glokta: "Die Gewürzhändlergilde wurde inzwischen ebenso aufgelöst wie die der Tuchhändler, ihre Handelsrechte liegen nun in unseren Händen.")
Das gefällt mir nicht, das wird der Union noch einiges an Problemen bereiten glaub ich.

=> Ich hatte ja von Beginn an das Gefühl, dass Sult ein Verräter ist oder zumindest nur für sich arbeitet. Ich bin gespannt, wie sich das noch entwickelt und ob sich aufklärt wie und warum Sult seine Hände im Spiel hat.

Das West nicht tot ist wissen wir ja ... trotzdem kann man mit Glokta mitfühlen, oder?
=> Doch schon. Irgendwie hab ich das Gefühl er sieht West wie eine Art Verbindungsstück zu seinem früheren Selbst.

Die Nordleute und West erreichen tatsächlich das Unionslager vor Bethod. West wird wieder zum Oberst und verschafft Pike wieder ein "normales" Leben, trägt aber selbst schwer an Schuldgefühlen bezüglich Ladislas Tod. ich glaube das wird ihn auch noch länger umtreiben.
=> Auf alle Fälle wird das West noch mitnehmen, aber vielleicht war es auch mal ganz gut für sein "Erwachsen werden". Für seine Eigenständigkeit. Es wird ihn entwickeln, dieses Gefühl. Das überspielt man schließlich nicht und ich glaub, genau das wird mir dann im letzten Band auch gefallen.
Das mit Pike hat mich erstaunt. Vor allem das es so leicht ist jemanden in so einen Rang zu schmuggeln. Aber gut, vielleicht ist zu solchen Zeiten alles andere wichtiger.

Nach einem Zwischenhalt bei seinen alten Freunden, will er zu Cathlin und muss herausfinden, dass sie mit dem Hundsmann schläft. Vor West ein großer Schock.
=> Das war genial. So ein verdammt guter Schlag ins Gesicht. Mrgreen

Ich hab ja gesagt, dass West mehr für Cathlin empfindet als nur Freundschaft und irgendwie war ich davon ausgegangen, dass die beiden auch zueinanderfinden. Das hätte ich nicht gedacht auch noch mit dem Hundsmann! Andererseits ist der Hundsmann durch aus ein sympathischer Charakter ... nur das er wohl eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Hund hat von seinem Äußeren her.
=> Nun ja, er hat, bzw. hätte mit dieser drei Liebesgeschichten am Start. Ich würde nie vermuten, dass die alles was werden sollen. Also hab ich das eigentlich von Anfang an schon nicht so für voll genommen.
Logan und Ferro - wären mir lieber, wenn die zusammen kommen. ^^

Ansonsten bleibt ja eigentlich nicht viel zu sagen. Poulder und Kroy hassen sich mehr denn je ... das wird auch noch Probleme geben, glaube ich. Wie soll man eine Truppe befehligen die untereinander zerstritten ist? Armer Burr ... armer West ... Icon_wink
Die Unionstruppen sind jetzt also vor Bethod gewarnt, mal sehen was sie daraus machen.

=> Das wird noch super spannend. Ehrlich gesagt finde ich es sogar amüsant Poulder und Kroy zuzusehen. Die sind so köstlich blöd, dass man sich auf eine Schlag mit denen nur freuen kann. Wie soll sowas bitte gut Enden? Mrgreen

Anmerkung:
Tul singt über Logen ... und West steht direkt daneben ... wissend das Logen noch lebt, allerdings nicht, dass er der Blutige Neuner ist. Man, ich finde die Nordleute haben ein recht darauf endlich zu erfahren, dass Logen lebt!

=> Das ist mit Absicht super spannend gemacht. Wobei mich es nicht wundern würde, wenn man bis zum Ende darauf wartet und die es dann immer noch nicht wissen. Würde zu Abercrombie passen.

Kein Kapitel von besonders großer Bedeutung, oder? Eigentlich bekommen wir vor allen ein paar Informationen geliefert: über den Samen und über Logen und Ferro, die sich wohl doch erstmal gefunden haben.
Aber sehr spaßig zu lesen, finde ich.
Und wir merken, dass sich die Gruppe ganz langsam dem Ende ihrer Reise nähert.

=> Ich finde aber auch gerade solche Kapitel sehr interessant zu lesen. Weil sie einfach lebendig sind und die Charaktere näher bringen. Und die Infos sind natürlich auch wichtig. Icon_smile

den Sohn eines alten Bekannten, Espe! Er behauptet das er überlaufen will und mit ihm einige Carls, außerdem liefert er fast schon Beiläufig eine interessante Information: Caurib macht den Nebel!
=> Das war auch sehr interessant. Jetzt wissen wir endlich, warum der erste Kampf so im Nebel versinken musste. Was wir ja eigentlich - jedenfalls Lars und ich - nicht so gut fanden.

und meint ihr das Bethod wirklich ein Abkommen mit den Schanka geschlossen hat und wie sollte sowas möglich sein? Bisher haben die sich wenig Komunikativ gezeigt.
=> Ich glaub Espe. Ganz einfach weil es die Nordmänner tun. Gerade die gehen ja oft kein Risiko ein. Das mit den Schanke find ich interessant und furchtbar. Die Zauberin die den Nebel macht, soll wohl mit denen sprechen können. Das wird übel enden. Schankas auf Bethods Seite? Dieser ganze Krieg wird von Seite zu Seite verheerender.

Stolz in leeren Kisten
=> ich liebe diesen Titel. Mrgreen

Anscheinend sind keineswegs alle Gurkhisen Lakaien der Verzehrer ... wobei wieder fraglich ist, wie sehr das vielleicht nur ein abgekartertes Spiel ist, um die Union in Sicherheit zu wiegen ... ich habe das Gefühl, dass da etwas nicht stimmt!
=> Ich hingegen könnte mir schon vorstellen, dass das alles seine Richtigkeit hat. Die Gurkhisen haben ja jetzt alles, was se wollen. Die Union angreifen? Warum und wieso? Für die scheinen sie sich eigentlich nicht weiter zu interessieren.

Beachtenswert vielleicht auch der Gegensatz atheistische Union (westliche Welt, USA?^^) und der "Gottesstaat" der Gurkhisen (is klar was ich meine, oder?)
=> Mrgreen Mrgreen Mrgreen

Das Gespräch zwischen den beiden Magi ist sehr aufgeladen, aber insgesamt wirkt es eher so, dass Cawneil, wohl sehr eifersüchtig ist, oder meint ihr da steckt mehr dahinter? Will sie ihm vorwerfen, dass Bayaz die Tolomei getötet hat?
=> Da lag ne Menge Vorwurf im Gespräch. Und ich denke schon auch, dass sie ihm das vorwerfen will, aber vermutlich eher um ihn zu verletzten.

Dabei wissen wir, wie viel Zorn in ihm steckt, er hat seine Schwester geschlagen, er hat einem Feind die Nase abgebissen und er hat im Zorn Ladisla getötet. Wildzorn ist schon ein passender Name ...
=> Aber diesen Zorn trägt er doch selten nach außen, wie ich finde. Also mich hat ihr Vorwurf eigentlich auch verwundert. So wildzornig find ich West gar nicht. Außer, wenn es echt zur Sache gehen muss. Da ist er wohl nicht anders als Logan.
Und die Sache mit Ardee kann ich auch nachvollziehen. Ich mein, es ist ja nicht so, als hätte er ein leichtes Leben gehabt und das Ansehen, um das er so kämpfte, von Ardee in Gefahr gebracht zu sehen, war bestimmt nicht leicht. *West verteidigt*

zu Lars

Endspurt, meine Herren!
Mrgreen Mrgreen Mrgreen

Eine sehr interessante Möglichkeit um Glokta doch noch zu retten, nachdem man ja eigentlich davon ausging, dass Sult ihn eher zerfleischen würde.
=> Echt? Du wärst davon ausgegangen? Ich hingegen fand das mit dem Lob eigentlich ziemlich berechenbar.

So etwas berührt sogar Glokta und auch das finde ich sehr gut, weil er durch solche Gefühle nicht die eiskalte Foltermaschine ist, die er im ersten Band eigentlich eher zu sein schien.
=> Richtig. Ich glaub auch das es wirklich auch notwendig ist. Einem Leser eine Foltermaschine vorzusetzen und dann darauf aus zu sein, dass die nicht sofort abgestoßen wir in einem Band, ist eine Sache, aber im nächsten würde das irgendwann auch schon langweilen. Ich find es richtig gut, dass Glokta sich so entwickelt hat. Einseitigkeit findet man bei Abercrombie wohl einfach nicht. Gott sei Dank!

Aber ich finde es gut, dass sie mit dem Hundsmann schläft und nicht mit dem schwarzen Dow zum Beispiel, da ist er doch wohl noch die beste Wahl unserer Nordmann-Truppe.
=> Dabei find ich den Dow gar nicht so übel. Mrgreen

Was ich in diesem Kapitel sehr deutlich finde ist die Veränderung, die in West vor sich geht, seitdem er Ladisla getötet hat. Er ist immer hasserfüllter, zorniger und wirkt deutlich verbitterter als vorher - erinnert mich ein wenig an Anakin Skywalker/Darth Vader aus Star Wars. Was meint ihr?
=> Er ist kühler geworden und wirklich nicht mehr so weichlich. Verbittert, ja. Aber ich glaube in seiner Situation - selbst ohne einen Ladisla getötet zu haben - wäre das jeder. Er denk, er kommt nicht mehr zurück in die Union. Nicht zu Ardee um sich zu entschuldigen. Und noch dazu hat er seine Ideale mit seiner Tat über den Haufen geworden. Schlechte Moral und Probleme wo man hinsieht und dann schläft das Weib das ihm gefällt auch noch mit nem anderen. Mrgreen
Ich kann West seine Stimmung nicht übeln nehmen. ^^

Damit sagst du eigentlich alles, was es zu den meisten letzten Kapiteln der Reisegruppe zu sagen gibt. Ich finde es schade, dass die meisten davon echt nur als Lückenfüller dienen, bis sie endlich ihr Ziel erreichen. Selbst die Beziehung zwischen Ferro und Logen wirkt dadurch viel zu aufgesetzt, weil sie - ebenso wie vieles Andere - total ungenutzt bleibt. Da hätte man so viel draus machen können, so tolle und spannende Sachen basteln können, aber Abercrombie wirkt tatsächlich etwas lustlos, was unsere Reisegruppe angeht ... vielleicht wird das ja besser, sobald sie das Ziel erreicht haben, aber momentan ist da echt total die Luft raus
=> Echt? Ich finds eigentlich nicht so. Auch ruhigere Kapitel sind doch durchaus gut. Und gerade hier steckt auch viel Aufklärung drin. Also ich habs nicht negativ empfunden.


Zumal als Führer von 40 Carls, die sich mir nichts dir nichts mal so entschließen sich dem Feind anzuschließen, dessen Siegeschancen nun wahrlich nicht die besten sind ... auf keinen Fall, der Kerl ist von Bethod beauftragt. (... und von den Illuminaten)

=> hmmm, .. wenn das aber mit den Schankas stimmt, dann würde es die Gefolgschaft der 40 Kerle schon erklären. Ich meine, die Nordmänner haben ja echt ne Vergangenheit hinter sich, auch mit Bethod. Ich kann mir schon vorstellen, dass es Männer gibt die dann mal genug von ihm haben. Auch wenn das heißt vielleicht vor die Hunde zu gehen.

Caurib hat ja durchaus die Möglichkeit einen Mann wie Bethod voll und ganz für sich einzunehmen und vielleicht kämpft die Union schon lange nicht mehr gegen Bethod, sondern gegen Caurib. Quasi der Khalul des Nordens, wenn man es mit den Verhältnissen der Gurkhisen vergleicht.
=> ein sehr interessanter Gedanke!

Was ich außerdem hier immer deutlich merke ist die Tatsache, dass Glokta immer weicher wird, kann das sein?
=> Auf alle Fälle. Ich seh das ähnlich.

Aber schlecht wird der Frieden (falls der Gesandte nicht lügt) auf keinen Fall sein ... das dürfte der Union erst mal eine Verschnaufpause geben und sie wären dumm, würden sie es nicht annehmen.
=> Seh ich auch so.

Wow, also ... alle Magi haben total einen an der Klatsche Oo
=>
Icon_lachtot

Lesen wir den Dritten auch im Lesekreis? Ich wäre jedenfalls dabei
=> Lars auf die Liste schreibt. Was ist mir dir Welti? ^^

Meine ausführlichere Meinung zum Buch kommt dann morgen. Da ist ja schon fertig gelesen habe, würde es hier nichts mehr bringen ins Blaue zu reden. Ich bin jedenfalls mit dem Verlauf auch bis dahin zufrieden und seh eigentlich diese "Lückenfüller" allgemein weniger langweilig. Solange nicht endlos über das alte Kaiserreich geredet wird, bin ich ganz genügsam. Mrgreen Ansonst hält das Ende ja noch sehr viel an Überraschungen breit, auf die man sich freuen kann.

Auch möchte ich uns drei einmal loben. Auch wenn es ab und an schwer wird und war, find ich es eigentlich wirklich toll, wie wir das gemeinsam so in Gang halten. Icon_smile Es ist echt schön mit euch zu plaudern und gemeinsam das Ganze lesen zu können. Ich finds einfach nur super unterhaltsam. Auch interessant. Mrgreen

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #45 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Zitat: Zitat:Lesen wir den Dritten auch im Lesekreis? Ich wäre jedenfalls dabei Icon_wink

Ich auch!^^

Liebe Grüße vom Wanderer

hast du meine Antwort auf Lars nicht gelesen? Mrgreen
Erstmal: huhu!^^

Zitat:Ehrlich gesagt hat mich Gloktas Zweifel irgendwie so gar nicht mitgenommen. Ich hatte gar nicht das Gefühl, dass Sult ihn zurückholt, um ihn am Kai enden zu lassen.

Das Gefühl hatte ich auch nie, vielleicht nicht unbedingt, dass er sich so freuen würde, aber hinrichten würde er Glokta bestimmt nicht.

Zitat:Ich glaube, ihn plagt auch irgendwo das schlechte gewissen, so über West gedacht zu haben.
Glokta und schlechtes Gewissen! Ich sag ja, hier fing Gloktas Entwicklung an. Es ist als hätte West da einen schleichende Lawine losgetreten! Icon_wink

Zitat:Das mit Pike hat mich erstaunt. Vor allem das es so leicht ist jemanden in so einen Rang zu schmuggeln. Aber gut, vielleicht ist zu solchen Zeiten alles andere wichtiger.
Na ja, er hat ihn zu einem Offiziere der "Leibeigenen" gemacht. Die Interessieren doch niemanden, ich könnte mir vorstellen, das es da keine Listen gibt!^^

Zitat:Wobei mich es nicht wundern würde, wenn man bis zum Ende darauf wartet und die es dann immer noch nicht wissen. Würde zu Abercrombie passen.
Icon_ugly

Zitat:So wildzornig find ich West gar nicht.
Es bricht aus ihm hervor, wie aus seinem Vater, findet ihr nicht?

Zitat:Wenn ja, wie lange wollt ihr denn diesmal Pause?
Ich müsste mir das Buch schon erst noch besorgen Icon_wink Eine Woche?^^

So, freu mich auf morgen! Mrgreen

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #46 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Oh Mann. Also gehts es wirklich weiter mit dem Lesekreis. Dann haben wir gemeinsam die Trilogie durch. *stolz ist* - Haltet euch den September frei von Lesestoff! Ich sag nur: Racheklingen
Mrgreen Mrgreen Mrgreen Mrgreen

* Sternchen freut sich auch auf morgen.

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #47 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Icon_panikIcon_panikIcon_panik

Ich will weiterlesenweiterlesenweiterlesenweiterlesenweiterlesenweiterlesenweiterlesenweiterlesen!!!!!!!!!!!!!!

Wo ist Band drei? Sagte ich was von einer Woche? Vergesst das! Icon_ugly

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #48 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
*LOL* @ Welti


Hallo zusammen,

so und nun zu den letzten 100 Seiten eines zweiten 800 Seiten Buches. Wir haben also 1600 gelesene Tiefgänge hinter uns. Und weitere 800 gehts weiter.
* Sternchen bestaunt immer noch ungläubig unser Durchhaltevermögen.

Fragen
Gloktas Schuld und die Laster der Vergangenheit holen ihn in Form seiner Träume ein. Man merkt dadurch irgendwie, dass es innerlich sehr in ihm tobt. Mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen, schleppt ihn Vitari zum Palast und es passiert, womit ich einfach nie gerechnet hätte: Kronprinz Raynault wurde ermordet. Damit wird die Handlung für den dritten Band losgetreten, bestimmt. Mrgreen
Mit diesen unvorhersehbaren Problemchen hockt nicht nur Glokta und die Union in der Patsche. Auch Sult geht der „Arsch auf Grundeis“. Was eigentlich nicht zu meiner Verschwörungstheorie passen würde. Vielleicht alles nur gespielt? Fruchtbar gut gespielt sogar.
Wie auch immer. Mit dem Tod des Kronprinzen ist eine Lawine in den Adelshäusern entstanden die so nicht mehr zu stoppen sein wird. Bewerber, Verschwörungen, Morde – huiiii, wird das spannend!

Und als wäre das nicht genug, so scheint der Frieden mit den Gurkhisen nun völlig unmöglich zu werden. Denn die Spur zum Mörder des Prinzen führt geradewegs zum (unschuldigen) Gesandten. Abercrombie hat hier sehr eindrücklich geschrieben, packend und spannend – wirklich toll. Und was noch viel besser ist: Ich glaub zum ersten Mal in seinem Leben bricht Glokta ein Verhör hab. Mei, Mei, ... wenn er so weiter macht, dann bin ich gespannt was dann im dritten Band mit ihm passieren soll. Je mehr Einsicht da auf ihn zusteuert umso schwerer wird es sein das, in Sults Augen, Richtige zu tun. Für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit bis Glokta anfängt ein wenig zu viel auf sein Gewissen zu hören und sich damit ganz schön in die Sch..... reitet. ^^

Seite 716 schrieb:„Ich versuche, die Wahrheit ans Licht zu bringen, Eure Eminenz ...“
„Was versuchen Sie? Der Geschlossene Rat wartet auf ein Geständnis, und Sie faseln hier wovon?
Icon_lachtot

Seite 718 schrieb:Der Praktikal hob die Augenbrauen. „Wieso? Wir haben doch das Papier, oder nicht?“
„Holen sie ihn einfach.“
=> Spätestens hier wird klar, dass Glokta in keinem Fall das Ganze auf sich beruhen lassen wird.

Die Stellung halten
Ein sehr spannendes Kapitel voller Action. Wie zu erwarten war, lässt sich Bethod nicht aufs Kreuz legen und stemmt sich mit aller Macht gegen den Angriff der Union. Aber nicht nur dort gibt es was zu Kämpfen, auch die Nordmänner bekommen Besuch: Schanka.
- Herrlich. Ich seh noch viele spannende Stunden vor mir mit dem dritten Teil. Mrgreen
Cathil und Dreibaum sterben.
Burr kippt um und mit einem Schlag ist West auf sich allein gestellt, den niemand achtet und auf dessen Befehle man auch überhaupt nicht hören will. Nicht desto trotz gelingt es die Nordmänner zurück zu treiben, aber nicht so zu besiegen wie geplant.

Kämpfe mit vielen Verlusten auf aller Linie. Vor allem um Dreibaum tut es mir wirklich sehr leid.

Die gerechte Strafe
Ziemlich grausam wird der Gesandte hingerichtet. Der gurkhisische Imperator wird natürlich stock sauer sein. Das Ergebnis der Verschwörung: In Angland die Nordmänner. Die Gurkhisen ... und dann noch das Problem mit den Verzehrern. Der Union steht viel bevor und dieses Kapitel macht einem dass dann irgendwie genauso entgültig wie der Tot des Gesandten bewusst.

Eine gerechte Strafe hat (auch) Fallow erhalten, der Ardee alles ersetzen musste. Der Rest des Kapitels fasst eigentlich ziemlich schön zusammen, was da im nächsten Band warten wird an Machtkämpfe um den Thron. Da gibt es glaub ich nicht viel zu sagen ...

... außer vielleicht: Valint und Balk ist wieder da! Mrgreen
Ach ja - und wer denkt ihr, steckt hinter dem Mord?

Das Versteck aus Fels und Stein
Jaaaahaaa – wie geil! Der Samen ist nicht der Samen. – Gut, ne? Also ich meine, wie findet ihr das? Wir reisen mit der ganzen Gefolgschaft umher, suchen was zu finden ist und kriegen dann ein Steinchen, mit dem wir allenfalls rumwerfen können vor lauter Frust ob der Enttäuschung. Also ich finds genial! Ja natürlich enttäuschend, aber es ist doch mal echt toll, dass am Ende solcher Reisen dann doch nicht immer ein tolles Artefakt auf einen wartet, dass die Welt retten wird.

So ein Mist aber auch für Bayaz ... ^^
... und wie es aussieht steht es um Ferro und Logan gar nicht besser. Klingt nach getrennten Wegen. Oder was meint ihr?

Wieder zu Schlamm
Dreibaum ist wie gesagt Tod und mit ihm eine Legende im Schlamm versunken.
Zitat:„Rudd Dreibaum. Den Fels von Uffrith nannten sie ihn. Keinen größeren Namen gab es im ganzen Norden. Ein großer Kämpfer. Ein großer Anführer. Ein großer Freund. Hat sein Leben lang Schlachten geschlagen. Stand dem Blutigen Neuner erst von Angesicht zu Angesicht gegenüber, später dann Schulter an Schulter neben ihm. Wählte nie den leichten Weg, wenn er glaubte, dass es der falsche war. Ging nie einem Kampf aus dem Weg, wenn er glaubte, dass er nötig war ...“
=> Amen! *g*
Und: Hundsmann wird der neue Häuptling. Was die Erfahrung einem so alles beschweren kann, was man nicht will. ^^

- Ende -

So - also was meint ihr? Welcher Teil was besser? Was hat euch gefallen, was weniger und wie findet ihr die jüngsten Entwicklungen. Ich bin mächtig gespannt auf eure Meinungen, da sich gerade zum Ende doch wieder viel getan hat, dass überraschte.

Meine Rezension zu Feuerklingen findet ihr hier - wer sie vielleicht lesen möchte. Ich sag aber natürlich allumfassend auch hier dann in unserer Diskussion noch viel dazu.
Den letzten Band hab ich übrigens bereits zuhause und warte nur noch auf eure Wünsche zum Beginn-Datum. ^^

Freu mich voll! Mrgreen
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #49 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Hi!^^

Zitat:* Sternchen bestaunt immer noch ungläubig unser Durchhaltevermögen.
Wir sind gut, oder?^^

Fragen
Zitat:womit ich einfach nie gerechnet hätte: Kronprinz Raynault wurde ermordet. Damit wird die Handlung für den dritten Band losgetreten, bestimmt.
Aber sowas von! Das ist ziemlich umstürzend ... und etwas womit ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Toll! Mrgreen Und sehr geheimnisvoll ... kein Verzehrer, der wäre nicht durchs Fenster gekommen. Eine Falsche Fährte zum Gesandten. Da will jemand den Frieden torpedieren und gleichzeitig einen neuen König einsetzen. Was das zu bedeuten hat?

Zitat:Ich glaub zum ersten Mal in seinem Leben bricht Glokta ein Verhör hab. Mei, Mei, ... wenn er so weiter macht, dann bin ich gespannt was dann im dritten Band mit ihm passieren soll.
Ja es geht ernsthaft bergab mit ihm Icon_wink Ich könnte mir vorstellen, dass er langsam in Ungnade Fallen wird bei Sult. Aber andererseits passt dieses Verhalten vielleicht zum alten Glokta, der so lange verschüttet war? Zu seinen messerscharfen Gedanken passt es jedenfalls. Ihn führt man nicht so leicht hinters Licht.

Die Stellung halten
Zitat:Nicht desto trotz gelingt es die Nordmänner zurück zu treiben, aber nicht so zu besiegen wie geplant.
Ich glaube das die Union damit deutlich besser abgeschnitten hat, als Bethod gelaubt hat. Er hat sicher gedacht, die Truppen mit den Schanka hinwegfegen zu können. Aber nicht zu letzt dank unserer Nordmänner wurde er aufgehalten, ja sogar zurück gedrängt.
Das mit Burr war ein großer Schock, er schien zusammen mit West der einzige vernünftige in diesem Haufen Schwachsinniger zu sein. Und er trägt ein gesundes Misstrauen Bethod gegenüber zu Schau, das unsere geliebten Poulder und Kroy in ihrer Arroganz mit Sicherheit nicht zeigen würden. Ich hoffe nur, das er uns erhalten bleibt. Denn wenn er stirbt bekommt ja nicht West, sondern einer der beiden Streithähne den Oberbefehl. DAS wäre eine Katastrophe!^^

Aber nun zum eigentlich wichtigsten Teil dieses Kapitels:
Dreibaum ist tot. Einfach so. Tot. Ein wirklich genialer Anführer (da verblasst Cathlins Tod schon irgendwie) der sich ohne Zögern diesem Dämon entgegen wirft.
(Es muss irgendetwas übernatürliches sein, denn die Wunden haben sich immer wieder sofort geschlossen)
Die Schankas werden zurück geschlagen, nicht zuletzt wegen Dreibaum. Und jetzt ist er tot.

Wie fandet ihr die Darstellung dieser Schlacht, diesmal ohne Nebel? Ich persönlich fand sie sehr gelungen. Mit den hin und her eilenden Boten wirkte das ganze sehr realistisch, aber hatte doch etwas von einem Schachspiel. Icon_wink

Die gerechte Strafe
Dem Volk wird ein Schauspiel sondergleichen geworfen. Wie schwarz die menschliche Seele doch ist, dass man sich soetwas anschauen geht.

Aber wir haben ja noch eine nicht zu unterschätzende Macht: Valint und Balk. Zum ersten Mal ist Glokta im ersten Band auf sie getroffen, als er die Tuchhändlergilde auseinandergenommen hat. Dann haben sie Glokta in Dagoska unterstützt. Wie es scheint tun sie viel um gegen die Gurkhisen zu schädigen, oder was meint ihr? Sie wollen keinen Frieden mit den Gurkhisen, deshalb Decken sie den Mörder. Oder vielleicht haben sie auch selbst alles eingefädelt? Möglicherweise wollen sie die Neuwahl des Königs, um selbst beim Nachfolger die Finger im Spiel zu haben? Spannend! Mrgreen

Das Versteck aus Fels und Stein
Icon_lachtot
Man wie das zu Abercrombie passt! Erst die klischeehafte Heldengruppe die auszieht die Welt zu retten. Und dann nichts! Wie ein Schlag in die Magengrube für Bayaz! Aber so kann das doch nicht enden, oder? Wie soll denn Kaluhl aufgehalten werden?
Ist euch eigentlich Quais besessenes Verhalten aufgefallen? (Wo ist der Samen? Wo?) Das gefällt mir nicht. Vielleicht war es ja gut, dass sie den Samen nicht gefunden haben. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Bayaz so einfach aufgibt. Außerdem muss die Gruppe noch etwas zusammen bleiben, denn so viel Potential wie in der Logen-Ferro Beziehung liegt, kann man einfach nicht verschenken! (Hoffe ich ... Icon_wink)

Auch Ferro hat sich sehr verändert, oder? Wenn ich daran denke, wie wir sie alle am Anfang wieder loswerden wollten. Jetzt wäre es mir richtig schade um sie. Aber noch fehlt der letzte Schritt. Hätte sie doch den Mut gefunden, sich für Logen auszusprechen.

Aber ich glaube nicht, dass sich die Wege so schnell wieder trennen. Es gibt sowieso noch die Rückreise Mrgreen
Und irgendwo muss der Samen ja sein!

Wieder zu Schlamm
Grimm hält eine richtige Ansprache, obwohl er sonst gar nicht spricht ... ich fand das Kapitel irgendwie sehr bewegend ... und ja Hundsmann ist die einzige richtige Wahl. Er stellt auch sein Licht gerne unter den Scheffel, genau wie Logen Mrgreen
(Aber jetzt hat Dreibaum gar nicht mehr erfahren, das Logen noch lebt!)
(Und gerade fallen mir seine letzten Worte noch ein. Er wollte Hundsmann noch etwas sagen ... MAN ich will wissen was das war!)

***

Ich muss sagen mir hat das Buch wirklich gut gefallen! Und vorallem das Ende hat mich nocheinmal in meiner Meinung bestätigt, den zweiten Band besserzufinden. Der Band war voller Verzwickungen, überraschenden Wendungen, Charakterentwicklung und nicht zu vergessen diesen genialen, britisch-schwarzen Sarkasmus *hach*.
(Nicht das der erste Band wirklich schlechter war, er war auch schon genial)
Abercrombies Stärke sind seine Charaktere. Ihre Schicksale, ihre Entwicklung, ihre Interaktion ... toll! Mehrere von ihnen wurden kombiniert. Meint ihr im dritten Band treffen sich irgendwann mal alle?^^
Insgesamt war die Story hier ein stätiger, teilweise reissender Strom (während wir im letzten Band ja eine kurze, weniger gute Phase hatten).
Und dieses Ende, einfach nur grausam für den Leser. Alles wird noch mal über den Haufen geworfen, überall passiert etwas unvorhergesehenes und ich kann es gar nicht abwarten den dritten Band zu lesen. Viel zu selten findet man Fantasy das(/die?) soviel "eigenes" soviel "anderes" enthält. Und vielleicht ist sogar ein wenig Gesellschaftskritik darin. Was will man mehr?^^

Kurz gesagt: mir hat das Buch gefallen! Mrgreen

Bin gespannt, was ihr dazu sagt!

Liebe Grüße

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #50 |

RE: Lesekreis: Feuerklingen
Oh Gott ... ich hab grad meinen gesamten Beitrag aus Versehen weggeklickt ... neeein!Smiley_frown

Gut, das schreibe ich jetzt nicht noch mal alles neu, ich bin total kaputt und in nächster Zeit stehen noch zwei Arbeiten an, deswegen alles mal in Kurzform:

Ich freue mich ebenso wie ihr über den tollen Lesekreis und es macht mir echt viel Spaß, ich freu mich schon auf den dritten Teil!

Zu den letzten 100 Seiten kann ich euch beiden eigentlich auch nur zustimmen, ihr habt da alles gesagt und ich bin da recht eurer Meinung.

Was das Buch an sich angeht: Finde ich nicht so gut wie den ersten Teil, da hier die Story doch ein wenig arg dünn ist, wohingegen der erste Teil dabei ja zumindest noch von seinen Charakteren lebt, die zwar auch im zweiten Teil natürlich noch da sind, aber denen da das Neue fehlt. Man kennt das alles schon aus Kriegsklingen und dort kommt auch noch in jedem Kapitel wieder was Neues für den Leser. Davon ist im zweiten Teil nicht mehr so viel, was ihn aber nicht großartig schlechter macht - beides sind ganz großartige Fantasy-Bücher!

Tut mir leid, dass ich jetzt nicht so viel dazu schreibe, aber nach einer halben Stunde tippen alles wegzuklicken ist echt deprimierend und so wahnsinnig anders als das was ihr schon gesagt habt wäre es jetzt auch nicht gewesen Icon_wink
Tut mir leidIcon_slash

Zum Lesekreis für den dritten Teil: Von mir aus können wir auch direkt durchziehen und mit Königsklingen anschließen, ich hab das Buch schon hier. Icon_smile

Liebe Grüße! Icon_smile

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme